Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 10. Juli 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 12.04.1985

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Günther S. ("YOGTZE")

Arbeitstitel : "BAB-Rätsel"

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hagen
  • Kommissar im Studio : Oberkommissar Leppler
  • Tattag: Freitag, 26.10.1984
  • Belohnung : 3.000 DM
  • Details: höchst mysteriös; Wilnsdorf/Siegerland; unterbewusste Angst; "YOGTZE" auf Zettel notieren; plötzlicher Aufbruch von zuhause ins Bistro "Papillon"; Bier bestellen, dann umfallen; religiöse Frau schläft vor dem Fernseher ein; wimmelt das spätere Opfer in der Nacht ab; Sauerlandlinie; LKW-Fahrer entdecken verunglückten Wagen; nackt im Auto liegen; Opfer wurde mit fremdem PKW überfahren
  • Zitate: Ich halt das nicht mehr aus. Alle sind sie gegen mich. / Jetzt geht mir ein Licht auf! - "Er bestellt sich zwar ein Bier, aber trinken wird es nicht mehr." (Wolfgang-Text)
  • Musik: Nino De Angelo "Jenseits von Eden" / The Kingston Trio "Hang down your head Tom Dooley"
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Der sogenannte YOG'TZE-Fall (auch „BAB-Rätsel" genannt) gilt als einer der mysteriösesten Kriminalfälle der deutschen Geschichte, der von der Polizei in Hagen bearbeitet wird. Der Mord an dem arbeitslosen Lebensmitteltechniker Günther S. am 26. Oktober 1984 ist bis heute ungeklärt.
  • Status: ungeklärt

Ausführliche Informationen

Nachspiel

Einbruchserie

Arbeitstitel : "Künstler"

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt
  • Kommissar im Studio: Oberkommissar Legler
  • Details: "Künstler"; Täter wird verhört, aber Beweise fehlen
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Gesuchte sah die XY-Sendung und flüchtete überstürzt. Ein Schlüssellager konnte gefunden werden. Berichtet wurde dies in der Folgesendung. Später stellte sich der Gesuchte selber. Darüber wird in der Sendung vom 23.08.1985 berichtet.

Mord an Angelika S. ("Fledermaus")

Arbeitstitel : "Fledermaus"

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Aachen
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar von Thenen
  • Tattag: 31. August 1984
  • Belohnung: 6.000 Mark
  • Details: Frau S. nimmt ein Modepaket vom Postboten entgegen, darin ist neue Kleidung für ihre Töchter Angelika (17 Jahre alt) und Beate, darin sind zwei neue Jacken; ihr Bruder sagt dann zu Angelika, als sie dann die Jacke anhat. "Du siehst aus wie eine Fledermaus."; eine Freundin von Angelika ruft an und will sich mit ihr verabreden; ihr Vater fragt sie, wie sie zur Diskothek kommen wollen; sie wollen dann zu zweit trampen; zuerst fährt Angelika mit dem Fahrrad zu ihrer Freundin nach Erkelenz; an einer Kreuzung finden sie dann eine Mitfahrgelegenheit; mit Birkenstocksandalen und weißen Socken in die "Rockfabrik", wo tolle Musik von AC/DC präsentiert wird; um 00:00 Uhr ist Angelika plötzlich Verschwunden; ihre Freundin rennt ihr noch nach, aber vor der Disko ist sie dann schon weg; in Geilenkirchen wird Angelika das letzte Mal vor einem Autohaus gesehen, als sie wieder trampen will; sie ist dann nicht mehr zu Hause angekommen; die Freundin von Angelika ruft dann bei ihren Eltern an, sie rufen dann die Polizei an; Hauptkommissar von Thenen berichtet dann in der Nachbesprechung noch über ein Ereignis (Nach der Beerdigung von Angelika sind viele junge Trauergäste hinterher wieder Anhalter gefahren).
  • Musik: Landslide und Nervos Shakedown (AC/DC)
  • Zitat: „Du siehst ja aus wie eine Fledermaus.“; „Nur kein Neid, Bruderherz.“; „Dieses verdammte Trampen. Da hilft alles nichts, da muss die Polizei her.“
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die brutalen Gewaltverbrechen wurden als "Disco-" beziehungsweise "Anhaltermorde" bekannt, die Boulevardpresse nannte Egidius S. den "Würger von Aachen".

Im August 2007 wurde der Fall aufgeklärt. Der Mörder ist ein Serientäter, der zwischen 1983 und 1990 eine Serie von bisher fünf bekannten Morden verübte. Zur Aufklärung nach 17 Jahren siehe Zeitungsartikel in der FAZ: "Serienmörder nach 17 Jahren gefasst" vom 20. August 2007 und Spiegel.de ""Wie kann man fünf Frauen töten und einfach weiterleben?" vom 16.04.2008. Von einem DNA - Zufallstreffer wurde bei krone.at am 20.08.2007 berichtet, ein Mann geriet ins Fangnetz der Ermittler.

Höchststrafe für den Serienmörder von Aachen, siehe Spiegel Online vom 19.08.2008 "Höchststrafe für den Serienmörder von Aachen".

Die Aufklärung wurde auch in der Sendung vom 30.08.2007 bekanntgegeben.

Der Mörder von Angelika wurde am Morgen des 22.Juli 2018 tot in seiner Zelle in der JVA Bochum aufgefunden. Im Zuge autoerotischer Praktiken hatte er sich mit Kabeln an das Stromnetz angeschlossen.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Josef K. (Betrug, 2.6 Mio Schilling Schaden)
  • SF 2: Fahndung nach einem unbekannten Mörder (Taximord, Opfer Hans K., erstochen, deutsch - schweizer Grenze, Mitsubishi).
    Der Mord an dem schweizer Taxifahrer Hans K. wird später in der Sendung vom 17.01.1986 als erster Filmfall dargestellt.
  • SF 3: Kripo München - Fahndung nach Christian J. (viele Falschnamen, Fälschung von Postsparbüchern, Schaden 135.000 DM)
  • SF 4: BKA Wiesbaden - Fahndung nach Slobodan S. (Schutzgelderpressung, versuchter Mord wegen Schuss in den Rücken)
  • SF 5: Kapo Basel - Mord an Walter W. (öffentliche Toilette, erstochen, Siegelring geraubt)

Geklärt: Es konnten zwei Männer festgenommen werden die danach die Tat auch zugaben. Darüber wird in der Sendung vom 11.09.1987 berichtet.

  • SF 6: LKA München - Terroristenfahndung. Radarfoto eines Unbekannten (Wagen wurde bei einem Sprengstoffanschlag benutzt)
  • SF 7: Kripo Kassel - Mord an Lothar L. (Erschossen im Auto, Faschingsprinz, besondere Waffe)

Geklärt: Über die Klärung des Mordes wird in der Folgesendung berichtet. Die Ehefrau hatte den Mord in Auftrag gegeben. Sie und ein 36-jähriger Angestellter werden zu lebenslanger Haft verurteilt.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Es ging in der letzten Sendung um mehrere Mord- und Raubdelikte im Raum Rheinland-Pfalz, bei der in allen Straftaten aus derselben Waffe geschossen wurde. Unter anderem auch bei dem im Film gezeigten Raubüberfall auf einen Geldtransport der US-Armee. Zuvor waren mit dieser Waffe ein Soldat und ein Taxifahrer erschossen worden. Zwei Tatverdächtige konnten jetzt nach Hinweisen der XY-Zuschauer ermittelt werden. Inzwischen wurde auch noch ein Amerikaner im Zusammenhang mit einem weiteren, ebenfalls in Deutschland begangenen Mord in den USA festgenommen. Die Polizei überprüft, ob er auch auf den Überfall auf die Militärpolizisten beteiligt war. Beim zweiten Täter soll es ich um einen desertierten US-Soldaten handeln. Nach ihm wird noch gefahndet.
  • FF 2 der vorherigen Sendung: Die Kripo Peine bekam zu der gesuchten Einbrecher-und Helerbande einige Hinweise. Diebesgut in Höhe von ca. 300.000 DM konnte sichergestellt und an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden. Außerdem konnte der verdächtigen Tätergruppe eine ganze Reihe, bisher ungeklärter Einbrüche ebenfalls nachgewiesen werden. Von einer Festnahme wird aber bisher nicht berichtet, dass das davon auszugehen ist, das die Täter noch nicht geschnappt wurden. Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren, wie in einem eingeblendeten Zeitungsausschnitt unbekannter Herkunft zu lesen war.
  • SF 2 der Sendung vom 23.03.1984: In Frankfurt/M. wurde Zijad V., von den Schweizer Behörden wegen zahlreicher bandenmäßigen Einbruchdiebstähle gesucht, festgenommen. Zuvor kam es noch zu weiteren Einbrüchen im Rhein Main Gebiet. Der ebenfalls in diesem Zusammenhang gesuchte Dragoslav G. wurde hier von Konrad Toenz aber nicht erwähnt.
  • SF 7 der Sendung vom 13.07.1984: Die Brüder Hans & Lothar Sch., Zwei Mitglieder eines Rauschgifthändler-Quintetts, wurden im spanischen Lloret de Mar festgenommen. Zusammen mit den beiden noch flüchtigen Otto B. und Bernd V. sollen sie insgesamt 1,5 t Rauschgift nach Deutschand eingeschmuggelt haben.

XY Gelöst:

Filmfälle:

  • FF 1 der Sendung vom 11.01.1985: Über die Klärung des (zusammen mit dem Vermisstenfall Petra P.) behandelten Mordes an der 14-jährigen Schülerin Kerstin W. wird berichtet. Ein 19-jähriger Auszubildender aus Wolfsburg wurde Ende März 1985 verhaftet und legte ein Geständnis ab.
    Die außergewöhnliche Aufklärung im Fall Petra P. nach 31 Jahren verkündet Rudi in der Sendung vom 14.10.2015.
  • FF 1 der Sendung vom 13.01.1984: Der Überfall auf einen Mainzer Teppichhändler konnte von der Kripo Mainz mit einer Festnahme geklärt werden. Eine Frau und ein Mann wurden ermittelt, die beide unter dringendem Tatverdacht stehen. Die Frau gestand, als Komplizin dabei gewesen zu sein und wurde festgenommen, wie auch hier in einem eingeblendeten Zeitungsausschnitt unbekannter Herkunft zu lesen war. - Über die endgültige Klärung mit der Verurteilung des Hauptverdächtigen zu 10 Jahren Haft berichtet Ede dann im Rückblick der Sendung vom 13.01.1989, als er aus einen Abschlussbericht samt Dankschreiben der Kripo Mainz vorließt.
  • FF 3 der Sendung vom 15.04.1983: Gustav Sch., gesucht wegen der mutmaßlichen Beteiligung an der gezeigten Geiselnahme mit Diebstahl in einer Bank, wurde in Düsseldorf festgenommen. Er soll auch noch einen Mord in Bremen begangen haben.

Studiofälle:

  • SF 3 der Sendung vom 22.02.1985: Der mutmaßliche Bankräuber Werner T, der verdächtigt wird einen Bankraub im Landkreis Würzburg mit einer Beute von 40.000 DM begangen zu haben, stellte sich in Vechta in Niedersachen selbst der Polizei.
  • SF 5 der Sendung vom 11.01.1985: Der wegen mehrerer Raubüberfälle gesuchte Manfred B. wurde in Eindhoven festgenommen. Zuvor soll er noch in den Niederlanden mit einem holländischen Komplizen einen erneuten Bankraub verübt haben. Er saß bereits in U-Haft und konnte während einer Untersuchung aus einer Psychiatrischen Klinik in Bonn flüchten.
  • SF 7 der Sendung vom 30.11.1984: Das wegen Diebstahl und diverser Betrugsdelikten gesuchte Ehepaar Stefan & Birgit G. wurde in Neuwied/Rheinland-Pfalz beim Versuch, in einem Lebensmittelmarkt gestohlene Wahre gegen Geld umzutauschen festgenommen.
  • SF 3 der Sendung vom 13.01.1984: Der von Interpol Wien nach seiner Flucht aus dem Gefängnis gesuchte verurteilte Betrüger Thomas A. konnte in Frankfurt/M. verhaftet werden. Er hatte einen Koffer mit falschen Dollarnoten im Wert von ca. 12 Mio. Schilling dabei.
  • SF 2 der Sendung vom 18.04.1980: In Zürich wurde der von der dortigen Kapo gesuchte mutmaßliche Betrüger Carlo G. festgenommen. Er soll durch gefälschte Telexzahlungsaufträge aus Italien hohe Geldbeträge in Millionenhöhe in seinen Besitz gebracht haben.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

  • FF 1: Mord an Günter S.; viele Hinweise über "YOG'TZE" (Geheimcode in Rumänien, eventuell könnte "G" auch eine "6" sein; versteckte Telefonnummer oder religiöse Sekte); anonymer Hinweisgeber aus Karlsruhe angeblich als Beifahrer dabei gewesen als S. überfahren wurde; er wird dringend gebeten, sich nochmal bei der Kripo Hagen zu melden; auch Peter und Konrad sagen was dazu, ähnliche Hinweise wie in Deutschland; aber auch nichts Konkretes in Österreich und in der Schweiz.
  • FF 2: Einbruchserie und Fahndung nach dem “Künstler" Mladen P.; interessante Hinweise über mögliche derzeitige Aufenthaltsorte; Überprüfungen laufen; die von der Polizei sichergestellten Porzellanfiguren wurden im Juli 1984 bei einem Einbruch in Frankfurt gestohlen; dabei hatten die Täter einen Nachschlüssel; es ist unklar wo sie ihn her haben; zwei Schweizer Zuschauer sind sich sicher; dass ihnen der gesuchte Mladen P. Teppiche zum Verkauf angeboten hat; auf Wunsch eines Zuschauer wird ein gestohlener Teppich nochmal gezeigt.
  • FF 3: Mord an Angelika S.; kein Bericht in der Spätausgabe

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Josef K. (Betrug, 2.6 Mio. Schilling Schaden); er besitzt ein Restaurant in Costa Rica und hält sich wahrscheinlich zur Zeit nicht im Sendegebiet auf.
  • SF 2: Fahndung nach einem unbekannten Mörder (Taximord, Opfer Hans K., erstochen, deutsch-schweizer Grenze, Mitsubishi); kein Bericht in der Spätausgabe.
  • SF 3: Fahndung nach Christian J. (viele Falschnamen, Fälschung von Postsparbüchern, Schaden 135.000 DM); wenige Hinweise in Deutschland, aber einige Hinweise dafür in Österreich, die schon überprüft werden; auch er hält sich wahrscheinlich zur Zeit nicht im Sendegebiet auf.
  • SF 4: Fahndung nach Slobodan S. (Schutzgelderpressung, versuchter Mord wegen Schuss in den Rücken); zwei Österreichische Zuschauer wollen ihn noch am Tag der Sendung in Wien gesehen haben.
  • SF 5: Mord an Walter W. (öffentliche Toilette, erstochen, Siegelring geraubt; keine brauchbaren Hinweise bisher.
  • SF 6: Terroristenfahndung. Radarfoto eines Unbekannten (Wagen wurde bei einem Sprengstoffanschlag benutzt); kein Bericht in der Spätausgabe.
  • SF 7: Mord an Geschäftsmann Lothar L. aus Kassel; erschossen im Auto, Faschingsprinz, besondere Waffe, Česká Kaliber 7 65 mm, wird nochmal gezeigt; ein anonymer Anrufer will so eine Waffe umgerüstet haben; Gespräch wurde unterbrochen; dringende Bitte der Polizei, sich nochmal zu melden.

Bemerkungen

  • FF 1: der Zweit - Mysteriöseste Filmfall in der XY-Geschichte!
  • Schild im Film mit Beschriftung "A2 | Hannover 384 km | Dortmund 284 km | Frankfurt 38 km" ist falsch - es handelt sich tatsächlich um die Autobahn 45. Die A2 verläuft überhaupt nicht in der Nähe von Frankfurt.
  • Ede Versprecher bei YOGTZE. Er sagt "J" statt "O".
  • FF 2: Der "Künstler" wird gespielt von Tatort-Kommissar Miroslav Nemec (Wikipedia).
  • FF 3: Kleiner Film von der Beerdigung während der Nachbesprechung mit Ede. Hauptkommissar von Thenen dürfte sich darin wahrscheinlich selbst gespielt haben.
    Jakob von Thenen (Seit 2014 übrigens Bezirksbürgermeister in Aachen, wie auf der Homepage der Stadt Aachen und auch hier bei der Aachener Zeitung zu lesen ist) erzählte, dass er zusammen mit einem Kollegen der Beerdigung dabei war und auf der Rückfahrt entsetzt feststellen musste, dass einige Schulfreunde schon wieder Trampen wollten.

Vorherige Sendung: Sendung vom 22.02.1985

Nächste Sendung: Sendung vom 10.05.1985

zurück zur Sendungsübersicht