Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 13.09.1974

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Beat G. ("Mord am Töfflidieb")

Inhalt

  • Dienststelle: Kapo Thun
  • Kommissar im Studio: Herr Band vom Polizeikommando Bern
  • Tattag 9./10. Juni 1973 (Pfingstsamstag)
  • Belohnung: 10.000 SFR
  • Details: an Segel- und Motorbooten interessiert; Mofa geklaut; geplatzter Familienausflug, statt zur Oma fährt er zur Kirmes; kassiert von einem unbekannten jungen Mann unvermittelt eine Ohrfeige, begleitet diesen jedoch den Abend über; wird am Abend von einem vorbeifahrenden Eheepaar leblos an einem Straßenrand beobachtet, sie halten ihn für einen Betrunkenen; Mercedes und Mofa Treff;
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbruchsserie im Main-Taunus-Kreis ("Main-Taunus-Einbruchserie")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bad Homburg
  • Beamter im Studio: Bezirkskommissar List
  • Belohnung: unbekannt
  • Details: Main-Taunus-Kreis; mind. 150 Einbrüche; Herrenhemd mit Stickerei und Wäschezeichen zurückgelassen, anschließend Vorbeugung.
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Versuchter Mord an Elke O. ("Mordanschlag an der Weser")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bremen
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Ross
  • Tattag: 22. März 1974
  • Belohnung: 2.000 DM
  • Details: Elke O. plant am Abend einen Kinobesuch, besucht jedoch eine Kneipe; möchte die Fähre für den Heimweg nutzen; Mordversuch an einem dunklen Weg im Park; Hilfeschreie, zwei Fährfahrer eilen zu Hilfe; Anwohner benachrichtigen die Polizei; das Opfer fällt in Ohnmacht, überlebt trotz schwerer Verletzungen mit viel Glück
  • Musik: Waterloo (1974) von ABBA in der Diskothek "Leuthalle"
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Fahndung nach Heinz Gerd Sch., gesucht wegen Betrügereien. Er konnte vor der belgischen Polizei fliehen.
  • SF 2: Kripo Düsseldorf: Fahndung nach Siegfried R. wegen Betrugs und Heiratsschwindels.

Geklärt: Siegfried R. wurde am 09.11.1974 in Gummersbach festgenommen. Klärung in der Sendung vom 15.11.1974.

  • SF 3: Österreich - Fahndung nach den Unterweltgrößen Karl H. und Karl K. wegen einer Schießerei in einem Café.

Teilweise geklärt: Karl H. wurde in Wien festgenommen. Peter Nidetzky berichtet in der Sendung vom 15.11.1974.

  • SF 4: Österreich - Fahndung nach Murat Y. (42) wegen des Verdachts, der Kopf einer Drogenbande zu sein. Belohnung: 7.000 Schilling.
  • SF 5: Kripo Düsseldorf - Fahndung nach Josef B. (38) wegen Scheckbetrugs. Nannte sich zuletzt Hans Graf. Belohnung: 1.000 DM.
  • SF 6: Schweiz - Fahndung nach Karl K. (38), gesucht wegen über 200 bandenmäßigen Diebstählen. Gesamtschaden: ca. 450.000 SFR. Er konnte bei einem Arztbesuch aus der Unterschungshaft fliehen und gilt als äußerst gefährlich. Belohnung: 1.000 SFR.

Geklärt: Werner Vetterli berichtet in der Sendung vom 15.11.1974, dass er sich während der Sendung in Italien aufhielt und im Oktober 1974 mit falschen Papieren in die Schweiz einreiste. Kurz danach wurde er in Zürich festgenommen.

  • SF 7: Österreich - Identifizierung eines unbekannten Toten, vermutlich durch einen Raubmord in Gastarbeiterkreisen gestorben.
  • SF 8: LPD Stuttgart I - Suche nach einer Zeugin im Mordfall Ursula Sch. Die Zeugin vergaß, ihren Namen am Telefon anzugeben, hat dann erneut bei der Polizei anzurufen, den zuständigen Sacharbeiter aber nicht erreicht, und wird jetzt dringend gebeten, sich noch einmal bei der LPD Stuttgart I zu melden. Über den Fall wurde bereits im FF 3 der Sendung vom 15.06.1973 (Faschingsmord) berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Karl H. und Karl K., die beiden nach einer Schießerei in einem Wiener Caféhaus gesuchten bekannten „Figuren der Wiener Unterwelt“ (Peter Nidetzky) sind noch flüchtig und gelten als äußerst gefährlich. Es bestätigten sich zunächst die Hinweise, dass sie getrennt nach Deutschland geflüchtet seien, aber zumindest einer der beiden soll wieder in Wien aufgetaucht sein, erneute Fahndung im SF 3.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Siegfried R., von der Kripo Flensburg wegen einer ganzen Palette von Straftaten gesuchter Betrüger, ist nach der Sendung wieder als Heiratsschwindler aufgetreten. Das ergaben die Zuschauerhinweise. Er ist wahrscheinlich noch immer in einem weißen Ford Capri unterwegs, den er mit einem ungedeckten Scheck erworben hat. Erneute Fahndung nach ihm im SF 2.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Koblenz gesuchte mutmaßliche Betrüger Heinz Gerd S. konnte sich mit seinem Fiat 124 bei einer Polizeikontrolle in Belgien der Festnahme entziehen und flüchten. Er wird erneut gesucht und soll als Leiter eines Auslieferungslagers mit gefälschten Lieferpapieren Waren abgezweigt und dann auf eigene Rechnung verkauft haben, Schadenssumme rund 3 Mio. DM. Vermutlich ist er in Begleitung einer Frau mit zwei Kindern und soll schlanker sein als auf dem dem eingeblendetem Fahndungsfoto. Erneute Fahndung nach ihm im SF 1.

XY Gelöst:

  • SF 5 der vorherigen Sendung: Der nach seinem Ausbruch aus einem Psychiatrischem Krankenhaus vom LPD Oberbayern gesuchte und als als „Äthermörder“ bezeichnete Alfred B. wurde noch am Abend der Sendung in Wittlich an der Mosel festgenommen.
  • FF 2 der Sendung vom 16.02.1973: Der wegen Stoßbetrug mit Warnlampen von der Staatsanwaltschaft Frankfurt gesuchte Klaus V. konnte drei Tage nach der vorherigen Sendung in Amsterdam verhaftet werden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

  • Ede kann zunächst Werner in Zürich nicht erreichen, stattdessen meldet sich wie üblich vorher Peter.

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Beat G.; ein gelbes Mofa aus der Schweiz ist in München aufgetaucht, die Polizei hat es sichergestellt; noch unklar, ob es das des Opfer ist; ein Zuschauer glaubt, eventuell nähere Angaben zu dem unbekannten Mann machen können, der das spätere Opfer auf dem Rummelplatz mit einer Ohrfeige zum Mitkommen aufforderte; einige weitere Hinweise, aber keine heiße Spur.
  • FF 2: Sehr viele Hinweise zur Main-Taunus-Einbruchserie; die meisten beziehen sich auf Gefängnisse und Heime und müssen noch überprüft werden; Hinweis aus der Schweiz zu den Wäschezeichen in dem zurückgelassenen Herrenhemd.
  • FF 3: Versuchter Mord an Elke O. an der Weser; einige Hinweise sind eingegangen, man kann noch nicht sagen, ob sie erfolgreich sind; noch einmal die Frage, ob ein Mann ein Messer besessen hat, und jetzt nur nur noch eine Messerscheide aus Kunstleder ohne Messer besitzt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Heinz Gerd Sch., gesucht wegen Betrügereien; wird nicht erwähnt.
  • SF 2: Der von der Kripo Düsseldorf wegen Betrugs und Heiratsschwindels gesuchte Siegfried R. hat seinen Ford Capri mit Altenkirchener Kennzeichen inzwischen verkauft;
  • SF 3: Die Fahndung nach den Unterweltgrößen Karl H. und Karl K. wegen einer Schießerei in einem Wiener Café wird nicht noch einmal erwähnt.
  • SF 4: Murat Y., mutmaßlicher Kopf einer Drogenbande, hat Verbindungen nach Holland und hält sich mit großer Wahrscheinlichkeit in den Benelux-Ländern auf; er soll am Tag vor der Sendung in der Nähe von Aachen auf Holländischem Gebiet gesehen worden sein.
  • SF 5: In der Fahndung nach Josef B., gesucht wegen Scheckbetrugs, läuft eine Überprüfung in einer Stadt, deren Name Ede nicht sagt, um die Überprüfung nicht zu erschweren.
  • SF 6: Viele Hinweise aus der Schweiz in der Fahndung nach Karl K., gesucht wegen mehrfachem bandenmäßigem Diebstahl, bestätigen bisherige Erkenntnisse der schweizer Polizei; eine Überprüfung läuft in einer deutschen Stadt.
  • SF 7: Der unbekannte Tote aus der Steiermark, der an der österreichisch-jugoslawischen Grenze vermutlich durch einen Raubmord in Gastarbeiterkreisen getötet wurde, konnte noch nicht identifiziert werden.
  • SF 8: Noch einmal die Suche nach einer Zeugin im Mordfall Ursula Sch., dem FF 3 Faschingsmord aus der [[Sendung vom 15.06.1973]]; Zeugin vergaß, ihren Namen am Telefon anzugeben; hat dann erneut bei der Polizei anzurufen, den zuständigen Sacharbeiter aber nicht erreicht, und wird jetzt dringend gebeten, sich noch einmal bei der LPD Stuttgart I zu melden.

Bemerkungen

  • Nach Filmfall 2 zeigt Ede verschiedene Rollläden und gibt vorbeugende Tipps.
  • Lange Pause mit XY-Logo vor Filmfall 3.
  • In den Zuschauerreaktionen beklagt Ede, dass das ZDF die Hauptsendung um 21:15 Uhr abgeschnitten hat und bittet die Zuschauer sich nicht im Aufnahmestudio darüber zu beschweren. Am Telefon spricht er, wieder in der Spätsendung, das Schweizer Aufnahmestudio an, hört aber eine seltsame Stimme (möglicherweise Tonband Sendeleitung aus Österreich), bemerkt dann aber, dass eigentlich Wien an der Reihe war.

Vorherige Sendung: Sendung vom 16.08.1974

Nächste Sendung: Sendung vom 11.10.1974

zurück zur Sendungsübersicht