Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 12.03.1976

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Sprengstoffattentate ("Bombenentschärfung")

Inhalt

  • Dienststelle: LKA München
  • Kommissar im Studio: Herr Unterburger
  • Details: "Delaborierwagen"; Revier Rosenheimer Str.; Bunker zum Sprengen, Metallschachtel mit Bombe in Buch versteckt, Größe wie Zigarettenschachteln; Buchstabe „Z“ auf Zeitung
  • Schauspieler: Wilfried "SOKO 5113 Schickl" Klaus als Sprengstoffexperte
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Status: geklärt

Nachspiel

Klärung wird in der Folgesendung bekanntgegeben (Verdächtiger in U-Haft höchstwahrscheinlich Täter)

Raubüberfall auf eine Postdienststelle in Hüttenberg ("Der Fleurop Posträuber")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wetzlar
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Niess
  • Details: Postfiliale; Wohnung der Posthalterin darüber; apathische Enkelin; Mann kauft späteren Fluchtwagen am 26.07.1975; anderer Vorname im Vertrag, Topfpflanze von Frau gekauft am 31.07.1975, zwei verschiedene US-Kennzeichen, Täter trägt Handschuhe im Sommer
  • Tattag: 01. August 1975
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Verschwinden von Walter M. ("Schulmüdigkeit")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Kempten
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Härtle
  • Tag des Verschwindens: 17. Dezember 1974
  • Details: 15-jähriger Schüler, aktiv in Blaskapelle und Eishockey-Verein; trägt außerdem Rundfunk-Zeitungen aus; Schlaflosigkeit der Eltern; Streiterei mit konservativer Mutter; schulmüde; Mütze und Schirm; Täter legt Besitzgegenstände des Opfers in Hütte ab; Schöpflöffel Suppe
  • Zitat: "Walters Mutter hat für die Schulmüdigkeit ihres Sohnes nur wenig Verständnis" (Wolfgang-Text)
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Opfer wird von viel älterem Schauspieler dargestellt
  • Belohnung: 2.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Polizei-Kommando Basel-Stadt: Fahndung nach Rauschgifthändler Bernhard S., Berliner, Haftbefehle in der Schweiz und Deutschland, In der Schweiz in Abwesenheit zu Haftstrafe verurteilt, 86 kg Haschisch in die Schweiz eingeschmuggelt
  • SF 2: Interpol Wien: Fahndung nach Einbrecher Ernst Walter S., Festnahme in Frankfurt aber aus der Auslieferungshaft geflüchtet, Einbrüche in Hamburg, München und Wien, untersetzt, linker Ringfinger verkürzt.
  • SF 3: Kripo Straubing: Suche nach rechtmäßigen Besitzer von Feuerzeug Marke „Dunhill“, Beweiskette soll geschlossen werden, bei Brandstiftung im Nachtlokal gestohlen,

Geklärt: Ein Kellner des Nachtlokals ist der Eigentümer und konnte in den den Zuschauerreaktionen die entscheidenden Informationen zur Klärung liefern.

  • SF 4: Kripo Siegburg: Suche nach rechtmäßigen Besitzer von gestohlenen Teppichen, bei Einbrechergruppen sichergestellt, Serieneinbrecher sollen so überführt werden.
  • SF 5: LKA Wiesbaden: Fahndung nach Betrüger Gerard M v B., spricht wenig deutsch, Schwindelgeschäfte, Geld für angebliche Börsengeschäfte in London gesammelt, Unterschlagung, unterschiedliche Falschnamen, Schweiz und Liechtenstein
  • SF 6: Kripo Schweinfurt: Fahndung nach Ausbrecher Roland K., früher in Deutschland, Schweiz, Türkei in Erscheinung getreten, Bei Hafturlaub geflüchtet, Vorwurf von zwei schweren Raubüberfallen seit der Flucht in der Rhön und bei Bad Kissingen.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Das LGK Oberösterreich ist in dem mysteriösen Mord an Josef F., der insgesamt 15 Monate verschwunden war und dann gefesselt in der Donau gefunden wurde, noch nicht viel weiter gekommen. Peter berichtet, dass der Tote laut Obduktionsbefund nach dem Zeitpunkt seines Verschwindendes noch ein halbes Jahr gelebt haben muss. Es konnte aber niemand gefunden werden, der ihn in diesen sechs Monaten noch irgendwo gesehen hat. Deshalb muss nach wie vor davon ausgegangen werden, dass er vor seinem Tod vielleicht irgendwo gefangen gehalten wurde oder dass seine Leiche konserviert wurde. - Das Foto des Toten wird erneut gezeigt, zuerst allerdings mit dem Namen Erich F., dann wechselt der dunkelbraune Hintergrund zu Hellbraun und dem Namen Josef F.
  • FF 2 der Sendung vom 05.12.1975: Die zwei wertvollsten bei einem Einbruch in ein Teppichhaus in Haiger gestohlenen Teppiche konnten bei einem Antiquitätenhändler in Ahlen (Westfalen) sichergestellt werden.

XY Gelöst:

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Die Fahndung der Kripo Wuppertal nach dem 68-jährigem mutmaßlichen Millionenbetrüger Kurt H., der einen Gesamtschaden von 6,5 Mio. DM verursacht haben soll, hat sich mit der Festnahme des Gesuchten erledigt. Zuschauer in Belgien hatte ihn erkannt, obwohl er sofort das Weite suchte, führten die Hinweise doch zu seiner Verhaftung.
  • SF 2 der Sendung vom 09.05.1975: Der von der Kripo Heidelberg gesuchte Villeneinbrecher Rolf R. konnte, diesmal in Freiburg, erneut festgenommen werden.

Kleine Ungereimtheit: In dem eingeblendeten Zeitungsartikel unbekannter Herkunft über die Festnahme von Rolf R. in Freiburg steht u. a. auch, dass er sich nach der ersten Fernsehfahndung im Mai in Italien der Festnahme entziehen, und erst nach seiner Rückkehr von Beamten eines Mobilen Einsatzkommandos verhaftet wurde. Ede berichtet im Rückblick der Sendung vom 06.06.1975 aber, dass der Villeneinbrecher noch am Tag der Sendung vom 09.05.1975 in Genua festgenommenen wurde.

Im Rückblick der Sendung vom 10.10.1975 erwähnt Ede dann, dass ein Polizeiobermeister ihm in seiner Wohnung Unterschlupf gewährt hatte und dieser dann wegen Begünstigung verhaftet wurde. Villeneinbrecher Rolf R. ist der Schwager des Polizeiobermeisters und wurde, inzwischen mit blondierten Haaren, erneut gesucht, aber kein Hinweis, was nach seiner damals gemeldeten Festnahme in Genua passiert ist. In dem Zeitungsartikel heißt es dazu, dass Rolf R. im Gefängnis eine Blinddarmentzündung vorgetäuscht habe, operiert wurde und aus dem Krankenhaus erneut verschwinden konnte.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Sprengstoffattentate in München ("Bombenentschärfung"); Zahlreiche Hinweise, viele davon zum möglichen Verwendungszweck der Blechdose, deren Maße noch einmal bekannt geeben werden; Hinweise auchzum "Z" auf der Zeitung und zu den Büchern; ein etwas konkreter Hinweis wird überprüft.
  • FF 2: Raubüberfall auf eine Postdienststelle in Hüttenberg ("Der Fleurop Posträuber"); Eine Reihe von Hinweisen; davon zwei konkrete, einer aus dem Ruhrgebiet.
  • FF 3: Hinweise zum Verschwinden von Walter M., die sowohl auf ein Verbrechen hindeuten als auch welche die Hoffnung machen, dass sich der in einer Stadt, vielleicht in Deutschland aufhält; ein Zuschauer glaubt, in einem Tal bei Oberstdorf Kleidungsstücke gesehen zu haben.

Studiofälle:

  • SF 1: Eine Überprüfung in Österreich eines Hinweises zum möglichen Aufentahltsort des Rauschgiftschmuglers Bernhard S. verlief negativ, der dort angetroffene Mann sah den Gesuchten Berliner nur zum verwechseln ähnlich; Hinweise aus der Schweiz bestätigen seinen Aufenthalt im Raum Basel nach seiner Flucht; er ist aber vermutlich zum Zeitpunkt der Senung nicht mehr in der Schweiz; seine langen Haare könnte er inzwishen zu einem Zopf zusammengebunden haben.
  • SF 2: Viele Hinweise zum Einbrecher Ernst Walter S. lassen darauf schließen, dass er sich in Deutschland aufhält.
  • SF 3: Der rechtmäßiger Besitzer des Feuerzeugs Marke „Dunhill“ ist gefunden; ein Kellner des Nachtlokals ist der Eigentümer und konnte die entscheidenden Informationen zur Klärung liefern; er bekommt sein Feuerzeug wieder zurück, sund es könnte sein, das er auch etwas von der Belohnung bekommt.
  • SF 4: Einer der gestohlenen Teppiche die bei Einbrechergruppen sichergestellt werden konte, stammt vielleicht aus einem Einbruch in Wuppertal; Suche nach rechtmäßigen Besitzer geht weiter.
  • SF 5: Erste Hinweise aus der Hauptsendung auf möglichen Aufenthalt des mutmaßichen Betrügers Gerard M v B. in der Schweiz oder in Lichtenstein scheinen sich zu verdichten; er soll in der ostschweiz und im St. Galler Rheintal gesehen wurden sein.
  • SF 6: Sicherere Erkenntnisse, wo sich der Gefängnisausbrecher Roland K. bis zum Dienstag vor der Sendung aufgehalten hat; auch soll er jetzt einen Schurbart und aufgrund einer Augenverletzung eine Sonnenbrille tragen.

Bemerkungen

  • Ede kritisiert am Anfang der Sendung, dass Staats- und Zuständigkeitsgrenzen die Verbrechensbekämpfung behindern. „Während Polizei und Justiz oft am Schlagbau halt machen müssen, gibt es für Rechtsbrecher in Westeuropa kaum noch Grenzen.“ Aber die Fernsehfahndung kennt keine Grenzen und so konnte Ede von einer Festnahme eines mutmaßlichen Millionenbetrüger in Belgien berichten (XY Gelöst - der Rückblick)
  • Ein hässlicher Blumentopf nach Filmfall 2 im Studio.

Vorherige Sendung: Sendung vom 16.01.1976

Nächste Sendung: Sendung vom 09.04.1976

zurück zur Sendungsübersicht