Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 01.12.1989

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Göhrde-Morde

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Lüneburg
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Horst Michaelis
  • 1. Tattag: 21. Mai 1989
  • Fund der Leichen: 12. Juli 1989
  • 2. Tattag: 12. Juli 1989
  • Fund der Leichen: 27. Juli 1989
  • Details:
    • Fall 1: 45-jährige Ursula R. und 52-jähriger Peter R.; Ehepaar aus Hamburg-Bergedorf; fahren in die Göhrde, um dort spazieren/picknicken zu gehen; großes Wald- und Naturschutzgebiet zwischen Lüneburg und Dannenberg an der Elbe; kehren nicht zurück; Tochter meldet Eltern als vermisst; Auto der Vermissten wird vom Täter vor einer Bäckerei abgestellt; sieben Wochen später finden drei Beerensammler in der Göhrde die Leichen des Ehepaares; versteckt unter einem kleinen Reisighaufen; Kleidung der Opfer fast vollständig entwendet; zur selben Zeit 20 km entfernt:
    • Fall 2: 43-jähriger Geschäftsführer Bernd-Michael K. trifft sich mit 46-jähriger Hausfrau Ingrid W.; beide mit anderen Partnern verheiratet; heimliche Liebesbeziehung; Polizei nimmt am Leichenfundort ihre Arbeit auf; Erkennungsdienst; Leichen werden als vermisstes Ehepaar identifiziert; Ingrid W. und Bernd-Michael K. unternehmen derweil Spaziergang; nur rund 800m entfernt; werden überrascht und zunächst vom Weg abgedrängt; beide Opfer werden in einer Senke erschossen; daher hören die Kripobeamten in der Nähe nichts; werden als vermisst gemeldet; mehrere Hundertschaften der Bereitschaftspolizei untersucht den Leichenfundort genau; keine neuen Hinweise auf 1. Doppelmord; Leichen des vermissten Paares werden gefunden; zweiter Doppelmord; Täter flüchtete beim zweiten Doppelmord mit Toyota Tercel der Opfer aus der Göhrde; benutzte Fahrzeug noch etwa eine Woche; mehrere persönliche Gegenstände der Opfer entwendet;
  • Zitate: "Wenn die überall da gegessen hätten, wo die Leute sie gesehen haben wollen, dann wären die ja geplatzt."
  • Belohnung: 50.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: teilw. geklärt

Nachspiel

Das Waldgebiet wurde danach über Jahre hinweg von Spaziergängern und Ausflüglern gemieden und erlangte als "Totenwald" internationale Bekanntheit.

In der Folgesendung wird berichtet, dass sich nach der Ausstrahlung bei XY neue Fragen bei der Kripo ergaben. Bei dem Doppelmord in der Göhrde entwendete der Täter unter anderem ein Fernglas der Marke Steiner Commander II. Bei der Kripo Lüneburg meldete sich nun nach der XY-Sendung mehrfach ein Zuschauer aus dem Raum Nürnberg und gab an, dass er in Winsen an der Luhe (Niedersachsen) ein solches Fernglas erworben habe. Dieser Anrufer, der seinen Namen nicht genannt hat, wird dringend gebeten, sich noch einmal bei der Kripo Lüneburg zu melden.

Im Dezember 2017, 28 Jahre nach den Morden, gab die Polizei Niedersachsen bekannt, dass sie den ehemaligen Friedhofsgärtner Kurt-Werner W. für dringend tatverdächtig hält und eine Ermittlungsgruppe eingerichtet wurde. Eine wohl in einem der entwendeten Fahrzeuge der Opfer sichergestellte DNA-Spur konnte W. zugeordnet werden. Laut Polizeiangaben handelt es sich dabei um eine neue Spur und nicht die im Laufe der Jahre immer wieder untersuchten zwei Haare, die in einem der Autos der Opfer sichergestellt worden waren. W. hatte sich bereits 1993 durch Suizid getötet, weswegen eine Strafverfolgung nicht mehr möglich ist. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass es einen Mittäter gibt, welcher möglicherweise auch weitere Verbrechen begangen haben könnte. Daher wird weiter intensiv ermittelt.

Detaillierte Informationen gibt es im zugehörigen Wikipedia-Artikel.

In der Sendung vom 28.02.2018 gab es zu diesem Fall noch einmal ein Update mit Fragen an die Zuschauer, ob der tote Täter einen Komplizen oder ob es Mitwisser gab.

Serie von schweren Raubüberfällen

Inhalt

  • Dienststelle: Sonderkommission der LKA Wiesbaden
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Peter Werner
  • Details: 5 Überfälle auf Banken und Supermärkte; Täter kommen immer mit verschiedenen gestohlenen Motorrädern; Komplette Beute: 830.000 DM
  • Bewertung: *
  • Zitate: Teddybär an Blümchen, hallo Mama!
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Bernd Z.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Düsseldorf
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Lothar Bosselmann
  • Tattag: 3. April 1989
  • Details: Immobilienmakler; fährt Amischlitten; pummelige Sekretärin; Mordwaffe: kleiner Samurai-Dolch mit "Gardena"-Wechselstiel; Venloer Straße; Mann mit ungepflegtem Äußeren fällt Verkäuferin in Modegeschäft auf
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt (Quelle ?)

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: BKA Wiesbaden – Suche nach dem oder den Täter(n) verantwortlich für den Mordanschlag auf den deutschen Bankmanager und Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred H. – Ein Bekennerschreiben der RAF wurde am Tatort gefunden.

Die Täter konnten nie ermittelt werden, siehe dazu auch den Wikipedia-Artikel zu Alfred H.

  • SF 2: Interpol Wien – Suche nach einem unbekannten Bankräuber; Foto von Überwachungskamera; Waffe und Sakko – Beute: 100.000 Schilling
  • SF 3: Aufnahmestudio Zürich - Suche nach Roberto S. wegen Betruges – Gründete eine Baufirma, bestellte Güter, bezahlte sie nicht aber wiederverkaufte sie; 140 geschädigte Firmen – Schaden: 1.000.000 Franken

Geklärt: Der Gesuchte wurde später in Bangkok festgenommen. Darüber wird in der Sendung vom 06.04.1990 berichtet.

  • SF 4: BKA Wiesbaden – Ede: ‚Jetzt, meine Damen und Herren, zu einem außerordentlichen Vorgang – Einer Premiere in der 22-jährigen Geschichte von XY‘. Gemeinsam mit der BBC London, Ableger des Englischen XY-Pendant ‚Crimewatch‘ und dem BKA wird nach 2 männlichen, deutsch-sprachigen Touristen gefahndet die evlt. Zeugen waren in einem Mordfall; die Ermordung des Ehepaares Peter und Gwenda D. in Pembrokeshire/England.

Geklärt: Ob die zwei Deutschen Männer ermittelt werden konnten ist nicht bekannt; allerdings wurde der Mörder mit Hilfe von DNA & Forensik Analysen, 20 Jahre nach der Tat, ermittelt und festgenommen. Er hatte auch seine Schwester & Bruder ermordet.

Siehe auch: 'John C.' Wikipedia (Englisch)

  • SF 5: Kripo Hannover – Suche nach Dr. Hans H. – Als Rechtsanwalt und Notar veruntreute er 2.000.000 DM an Mandantengeldern - Rechtskräftig verurteilt zu 2 Jahren und 6 Monaten; auf der Flucht

Geklärt: Der Gesuchte konnte in Österreich festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 09.02.1990 berichtet.

  • SF 6: Kripo München – Suche nach unbekannten Vergewaltiger – Frau machte Urlaub auf Mallorca; lernte einen deutschen Mann kennen; macht Fotos von ihm; er gab ihr KO-Tropfen und vergewaltige sie; jetzt Fahndung anhand der Fotos.
  • SF 7: Kripo Münster – Beschlagnahmtes Diebesgut bei Durchsuchung von Wohnung eines Falschgeldherstellers – Gefundener Schmuck kommt evtl. aus der Schweiz – Wer erkennt ihn?

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der weiße Volvo des wegen mutmaßlicher Unterschlagung von 1,8 Mio. Schilling von Interpol Wien gesuchten Bankangestellten Leonhard K. konnte in München sichergestellt werden. Von dem Gesuchten selbst fehlt allerdings weiterhin jede Spur. Er hält sich vermutlich noch im Sendegebiet auf und sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: René R., vom Polizeikommando Aargau gesuchter Gefängnisausbrecher befindet sich weiterhin auf der Flucht. Er ist ein ‚alte Bekannter‘ in XY, nachdem bisher schon dreimal gefahndet wurde. Jetzt zum vierten Mal.
  • SF 3 der Sendung vom 07.07.1989: Der von der Kripo Essen wegen Rauschgifthandel, Waffenhandel, Raubüberfälle und Gefangenenbefreiung gesuchte Ralf H. konnte in Rotterdam festgenommen werden. Die Polizei fand bei ihm eine größere Menge Kokain, einen geladenen Revolver sowie Munition. Der mit ihm zusammen gesuchte Dieter K. saß zu diesem Zeitpunkt bereits unter falschem Namen in einem Französischen Gefängnis.
  • FF 3 der Sendung vom 07.04.1989: Zu dem besonders brutalen Überfall auf den Geschäftsmann Jochen K., bei dem der Täter dem Opfer wegen eines Ringes mit einer Gartenschere den Daumen abgeschnitten hatte, meldete sich nach der Sendung eine Zeugin. Sie hatte zum fraglichen Zeitpunkt in der Nähe des Tatortes zusammen mit ihrem Mann Pilze gesammelt. Die Beiden trafen dabei auf einen unbekannten Mann und sprachen auch kurz mit ihm. Der Mann sprach zuerst mit einem möglicherweise vorgetäuschtem holländischen Akzent, später dann rheinische Mundart und fiel durch ein chronisches Hüsteln auf. Angeblich sei er mit einer Holländerin verheiratet, lebe aber in Scheidung. Es könnte sich bei dem unbekannten, ca. 30-35 Jahre alten Mann um den Täter handeln. Nach der Beschreibung der Pilzsammler wurde ein Phantombild angefertigt, das gezeigt wird.

XY Gelöst:

  • FF 1 der Sendung vom 09.06.1989: Der Mord an Melanie P. ist praktisch geklärt. Ein passender Gürtel zu der von der Polizei gefundenen abgebrochenen Gürtelschnalle wurde bei einem tatverdächtigen Mann gefunden. Er war wegen einer Vergewaltigung festgenommenen worden. Der festgenommene Mann fuhr einen BMW, dessen Reifen zu den am Leichenfundort gesichteten Abdrücken passen. Da die Kripo Lüneburg es für möglich hält, dass der Mann weitere Frauen belästigt oder vergewaltigt hat bittet sie mögliche Opfer, sich zu melden.
  • FF 4 der Sendung vom 09.01.1987: Die Kripo Fürstenfeldbruck konnte nach drei Jahren jetzt völlig überraschend den Mord an der Taxifahrerin Bettina S. klären. Die jugendlichen Täter, zwei Brüder, hatten sich einer religiösen Gruppierung angeschlossen und und ihr schlechtes Gewissen führte sie schließlich zur Polizei, bei der sie sich schließlich selber stellten.

Bemerkungen

  • FF 1 einer der rätselhaftesten Fälle von XY
  • Fall 4 in Zusammenarbeit mit BBC-Crimewatch UK, Sendung vom 07.09.1989.
  • Sabine trägt einen schönen Kaschmir-Pullover.
  • Erste Sendung nach Mauerfall.


Vorherige Sendung: Sendung vom 03.11.1989

Nächste Sendung: Sendung vom 12.01.1990

zurück zur Sendungsübersicht