Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ... ungelöst XY-Spezial "Gelöst!" erfolgt am 22. Mai 2024 im ZDF!

Sendung vom 10.07.1987

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki

Filmfälle

Mord an Jutta H. ("Waldbad Lindenfels")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Heppenheim
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Wolfgang Frister
  • Tattag: 29. Juni 1986; am Abend WM-Endspiel: Finale Deutschland - Argentinien 2:3 in Mexico-City; (siehe Wikipedia-ArtikelWikipedia)
  • Details: Am Vorabend des Verschwindens: Beim Fest der Freiwilligen Feuerwehr Eulsbach üben Realschülerin Jutta H. und Freundin Astrid Tanzschul-Tanzschritte auf der Open-Air-Bühne; Band spielt uninspirierte Instrumental-Musik; schleppende Unterhaltung nach Discofox-Einlage; Jutta wird von Mutter nach Hause gefahren; Familie H. sportbegeistert: Vater in Motosportclub, Juttas Bruder Horst Motocross-Meister, Jutta Judoka; geht am 29. Juni mit Mutter ins Freibad, da Männer in der Familie bei Motorsportveranstaltung sind; Jutta mit Bikini und 80er-Jahre rot-weißer Bademütze im Wasser; Lindenfelser Bad außerhalb der Stadt in Waldgebiet; Mutter liegt abseits des Junge-Leute-Trubels; Jutta will nicht mit Mutter heimfahren, sondern noch etwas im Bad bleiben; Mädels in der Clique völlig fußballwissensbefreit ("Wasn fürn Endspiel? Spielen da die Deutschen auch mit?"); Jungs wollen Spiel auf Video aufnehmen und beste Szenen danach noch mal ansehen; Nogger vom Kiosk, Kumpel kauft sich Prinzen-Rolle; zwei Wege zurück nach Lindenfels: über asphaltierte Straße oder über steil ansteigenden Waldweg; Jutta fast immer auf Waldweg unterwegs; nimmt ihn auch dieses Mal, was wartende Zeugin auf Parkplatz und Mutter mit Kinderbuggy bestätigen können; "Fußweg nach Lindenfels"-Wegweiser aus der Theatermalerei; Buggy-Mutter kommen gegen 16:50 Uhr zwei verdächtige Männer entgegen, von denen einer aussieht wie David Hasselhoff mit Sonnenbrille; Jutta in einigem Abstand hinter Buggy-Mutter unterwegs; hätte langsam vorankommende Buggy-Mutter eigentlich irgendwann überholen müssen, was sie aber nicht tut; Jutta seitdem verschwunden. 18:20 Uhr: Spaziergängerin entdeckt auf Waldweg herrenlose Badematte und einzelnen weißen Schuh; wundert sich und nimmt Matte mit. Von Waldweg zweigt schmaler Pfad zu Lindenfelser Friedhof mit; dort werden zwei verdächtige Männer von Frau aus Fond eines roten Opel Rekord beobachtet; machen sich an geöffnetem Kofferraum eines dunklen Ford Granada zu schaffen; typische xy-Vorbeifahrt mit 3 km/h; Frau sieht auf Friedhofsparkplatz ebenfalls einzelnen weißen Schuh; Ehemann drängt wegen anstehenden Endspiels bei Grabpflege zur Eile; Frau hört Schrei; bei Rückkehr der Friedhofsbesucher zum Wagen sitzen verdächtige Männer im Granada; stoßen schnell aus Parklücke zurück; Frau kommt alles verdächtig vor; notiert sich zu Hause das (leider falsch gemerkte) Kennzeichen.
  • Zitate: „Ach lass sie doch, Die sind doch total unterbelichtet. Außer dem dämlichen Fußball haben die doch nichts im Kopf.“ / „Aber ihr denkt schon daran, dass ich nicht so viel Zeit habe heut' Abend?“ - „Ja, ja, bis dahin sind wir lange wieder zu Hause, bis dein Fußball kommt.“ / „Du, guck mal was da liegt! - „Wo?“ - „Na, da! Da liegt n' Schuh. Ein weißer Damenschuh, noch ziemlich neu.” - „Wirst'n wohl nicht gleich mitnehmen wollen, oder? Für deine Sammlung!“ / „Was du wieder hörst. Wahrscheinlich war's ein Vogel, die schreien manchmal so.“ / „Ja, ja. hetz' nicht so! Wirst schon noch zurecht kommen, zu deinem Fußball. Bin ich froh, dass die Weltmeisterschaft endlich zu Ende geht!“ - „Also, jetzt mach mal halblang!“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Ulrich Bernsdorff, Andrea Dahmen, Franz Kanstinger, Saskia Maywald
  • Besonderheiten: Schleichwerbung "Nogger" Eis. Ehemann der Friedhofsbesucherin wohl der größte Abbügler der xy-Geschichte: Schuh („Wirst'n wohl nicht gleich mitnehmen wollen, oder?“), Hilferuf („Was Du wieder hörst!“), verschwundener Schuh („Den werden die wieder gefunden haben.“), verdächtige Männer („Wie kommst du denn darauf?“) und auffälliges Hantieren am Kofferraum („Ich hab' nichts gesehen!“) wird alles zurückgewiesen.
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 06.05.1988 berichtet Eduard Zimmermann im Rückblick, dass die Leiche unweit vom Waldweg verscharrt worden war und nun gefunden wurde. Fast 35 Jahre später wird der inzwischen zu einem Cold Case gewordene Fall als FF 1 der Sendung vom 22.03.2023 erneut in XY behandelt. In der Neuverfilmung ist Ede in einem Ausschnitt aus der Sendung zu sehen.

Acht Tage nach dieser Ausstrahlung vermeldete das LKA Hessen die Festnahme eines 61-jährigen Mannes aus Bensheim, gegen welchen noch am selben Tag ein Haftbefehl wegen Mordes erlassen wurde. Der Tatverdacht ergab sich infolge einer DNA-Analyse sowie den Aussagen mehrerer Zeugen. Zur Zeit der Festnahme befand sich der Mann bereits seit dem Jahr 2012 im Maßregelvollzug in einem psychiatrischen Krankenhaus in Norddeutschland. Der 61-Jährige war in der Vergangenheit, auch in den Jahren nach 1986, mehrfach wegen Sexualstraftaten verurteilt worden.

Am 15. November 2023 begann vor dem Landgericht Darmstadt der Prozess im Fall Jutta H.. Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft umfasst mehr als 200 Seiten. Dem inzwischen 62-jährigen Mann aus Bensheim wird Mord vorgeworfen. Er soll Jutta nach dem Schwimmbadbesuch aufgelauert haben, sie vergewaltigt und anschließend ermordet haben. Zum Prozessauftakt machte sein Anwalt klar, dass der Angeklagte vorerst nichts sagen wird.

Tanja Becker vom LKA Hessen, die den Fall auch in der XY-Sendung vom 22.03.2023 noch einmal vorgestellt hatte, schilderte vor Gericht, wie die Ermittler dem 62-Jährigen mutmaßlichen Mörder auf die Spur gekommen waren. Ein entscheidender Hinweis kam dann zwar nicht von Zuschauern nach der Sendung, aber sie spielte später doch noch eine Rolle. Es waren DNA-Spuren des Tatverdächtigen auf einem Spaten, die auf die Spur des Mannes führten. Der Spaten konnte 1988 unweit des Fundorts der skelettierten Leiche sichergestellt werden und war bisher nicht auf DNA-Spuren untersucht worden, weil sich die Polizei auf andere Beweisstücke konzentriert hatte. Mit dem Spaten soll der Angeklagte das tote Mädchen vergraben und ihr Grab dann mit Blättern und Zweigen bedeckt haben.

Wie sich weiteren Verlauf des Prozesses herausstellte, gelang es verdeckten Ermittlern im Herbst 2021, einen Kontakt zu dem Mann herzustellen. Ungefähr eineinhalb Jahre später schaute dann einer der Ermittler am 22. März 2023 zusammen mit dem Verdächtigen zusammen die XY-Sendung. Dabei sei dieser nervös gewesen und habe dabei auch Täterwissen als weitere belastende Indizien geliefert.

Am 13. Dezember 2023 haben der Staatsanwalt und die Verteidigung ihre Plädoyers gehalten. Der Staatsanwalt forderte für den Angeklagten eine lebenslange Freiheitsstrafe aufgrund von Indizien. Die Verteidigung hat dagegen auf Freispruch plädiert. Sie ist nicht davon überzeugt, das der Angeklagte der Täter ist.

Am 22. Dezember 2023 ist der Angeklagte wegen Mordes an Jutta H. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht ist davon überzeugt, dass der Angeklagte der Täter ist, unter anderen auch weil er in den Gesprächen mit den verdeckten Ermittlern Täterwissen genannt habe. Der 62-Jährige wird zunächst weiterhin in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Die Strafkammer in Kiel entscheidet, ob er in ein reguläres Gefängnis verlegt wird. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Über die Festnahme in diesem Fall wurde in der Sendung vom 12.04.2023 berichtet. Siehe auch:

Sparkassenüberfall

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bielefeld
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Kaulmann
  • Tatzeit: 03. Juli 1986, 17:00 Uhr
  • Tatort: Herford Ortsieker Weg
  • Details: Sparkassenfiliale mit zwei Schalterboxen nebeneinander bisher noch nie überfallen; zwei Wochen vor Überfall rund 40 km entfernt späteres Tatfahrzeug in Osnabrück gestohlen; Verwaltungsbeamter Walter K. stellt nach Feierabend seinen Audi 80 wie immer auf seinem Parkplatz ab; er hat bald Urlaub und will an den Schliersee fahren; Nachbar mit Stevie Wonder im Autoradio sieht gegen 02:30 Uhr Licht am Audi 80 von Walter K.; wundert sich zwar, misst seiner Beobachtung dann aber keine Bedeutung bei; als Walter K. am nächsten Tag zur Arbeit fahren will, ist sein Audi 80 weg; Anzeige bei der Polizei bringt zunächst nichts; der Audi 80 taucht in Herford auf; Wagen mit Osnabrücker "OS"-Kennzeichen als fremdes Fahrzeug steht auffällig auf einen Parkplatz; Busfahrerin Ina S. sieht um 16:45 Uhr den Audi vor sich; am Steuer vermutlich eine blonde Frau und hinten zwei Männer; drei Angestellte und sieben Kunden in Sparkassenfiliale; Täter tragen komische Sakkos
  • Zitate: „Der Tatort: Eine Filiale der Stadtsparkasse am Ortsieker Weg in Herford. Sie gehört bis zum Juli 1986 zu den Geldinstituten, die noch nie überfallen worden sind.“ (Sprechertext Wolfgang Grönebaum) / „Tag Herr Kaiser, wie gehts, abgeschafft?“ - „Danke, geht so. Und Ihnen?“ - „Na ja, wie's einem so geht wenn man die ersten Tage nach dem Urlaub wieder malochen muss!“ / „Überfall! Los, da rüber! Alles Geld her!“ „Hey Alter, kapierst du nicht? Alles Geld her, beeil dich, sonst knall ich dich ab!“
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Musik: "Masterblaster" (Stevie Wonder)
  • Darsteller: Reinhard Brock, Hans-Christian Fredersdorf, Franz A. Huber, Ulrich Johannson, Helmut Kircher (Verwaltungsbeamter), Thomas Kraus, Ursula Mellin, Detlev Moreth-Moreau (auch Detlef Moreau), Jürgen "Joa" van Overstraaten, Gerd Potyka, Werner Singh
  • Belohnung: 1.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Pirmasens
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Dieter Tendrick
  • Details: Einbruch in Kaserne, Fußball im Fernsehen, barfuß zum Nachbarn
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Musik: "A Whiter Shade Of Pale" (Procol Harum)
  • Darsteller: Peter "Glücksrad" Bond, Friederike Schefbeck, Waldemar Wichlinski
  • Belohnung: insgesamt 12.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Einbrüche in Optikergeschäfte (wertvolle Brillen der Marke Dior, Ray-Ban etc. gestohlen). Es wird in der Folgesendung von weiteren Einbrüchen berichtet.
  • SF 2: Aufnahmestudio Zürich - Fahndung nach Beat C. (Trickbetrüger, Heucheleidiebstäle)

Geklärt: Festnahme in Südfrankreich. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 3: Kripo Karlsruhe - Fahndung nach Kenny H. (Amerikaner, Flucht aus der JVA, Bank- und Geldbotenüberfälle)

Geklärt: Der Gesuchte konnte von der indonesischen Polizei in Jakarta festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 08.04.1988 berichtet.

  • SF 4: Kripo Nürnberg - Fahndung nach Qasim A. (deutscher Name, Mord und Raub an Landsmann)

Geklärt: Festnahme in Belgien. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 5: Kripo Mainz - Fahndung nach Hendrik M. (Unterschlagung als Angestellter eines Kreditinstituts von Geldkassetten)

Geklärt: Er stellt sich der Polizei unter Tränen und gibt ein Teil der Beute zurück. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 6: Kapo Zürich - Flüchtiger Sittlichkeitsverbrecher Charles G. (Flucht, fortgeschrittene HIV - Infektion)

Geklärt: Der Gesuchte konnte im Raum Ilanz im Kanton Graubünden festgenommen werden. Darüber wird in der 200. XY-Jubiläums-Sendung vom 06.11.1987 berichtet.

  • SF 7: Kripo Schwelm - Fahndung nach einer Frau wegen Kindesentziehung (Phantombild, Säugling aus einem Krankenhaus in Herdecke an der Ruhr entführt)

Geklärt: Nach 51 Tagen kann das Kind den Eltern übergeben werden. Eine Windel führte zur Identifizierung der Frau. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Am Anfang der der Sendung wird Ede aus der letzten Sendung eingeblendet und berichtet über ein international zustande gekommenes Ergebnis: Ein Zuschauer aus den Niederlanden erkannte die Beute aus einem der Überfälle, der zu einer Serie von Raubüberfällen im Rheinland durch die "GTI-Räuber" gehört. Es handelte sich dabei um ein Gemälde des niederländischen Malers Willem Koekkoek (Wikipedia), das bei einem Raubüberfall 1980 in Köln gestohlen worden war. Der niederländische XY-Zuschauer hatte es in einer Galerie in Den Haag erworben. Er brachte es am Tag nach der Sendung zurück und verständigte die Polizei. Betroffen ist ein Fall für die Kripo Bergisch Gladbach.
  • SF 1 der vorherigen Sendung: Interpol Wien sucht noch immer nach einem unbekannten Bankräuber, der dieselbe Stadtsparkasse in der Nähe von Steyr in Oberösterreich zweimal überfiel. Einmal im November 1984 und erneut im Februar 1986. Beute insgesamt ca. 205.000 Schilling. Peter Nidetzky zeigt erneut ein Phantombild.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Gesucht wird weiterhin mit internationalem Haftbefehl der deutsche Hans-Peter L. Er soll in Basel eine Frau getötet haben und hat sich danach eventuell nach Deutschland abgesetzt. Erneute Fahndung nach ihm, ein Foto mit und eines ohne Schnauz=Oberlippenbart wird gezeigt.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Die beiden von der Kripo Heilbronn gesuchten unbekannten Tankstellenräuber, die von einer Überwachungskamera aufgenommen wurden, konnten als Miguel O.-M. & Semir M. identifiziert werden. Ede vermutet, dass die beiden Gesuchten die Sendung selbst gesehen haben. Er erwähnt dass sie untergetaucht sind und mit Haftbefehl gesucht werden. Ihre Fahndungsfotos werden deshalb erneut gezeigt.
  • SF 8 der vorherigen Sendung: Konrad Toenz berichtet über kein Ergebnis, da aber die Spuren des ehemaligen Rechtsanwalts Jürgen L. und seiner ehemaligen Angestellen Angela St. in die Schweiz führten, wird von Zürich aus erneut nach ihnen gefahndet. Sie sollen sich zuletzt im Engadin (Kanton Graubünden) aufgehalten haben. Nach den beiden wurde auch schon im SF 5 der Sendung vom 12.09.1986 gefahndet.

XY Gelöst:

  • SF 7 der vorherigen Sendung: Der wegen versuchten Mordes gesuchte Wilhelm I. war zum Zeitpunkt der Sendung bereits tot; er hatte kurz nach der Tat Selbstmord in einem Waldstück bei Paderborn begangen.
  • SF 7 der Sendung vom 03.04.1987 Die Fahndung nach einem Mann, der wegen Betrug, Diebstahl, Menschenhandel in Deutschland, Spanien und Holland gesucht wurde konnte ebenfalls geklärt werden - Der aus Korea stammende deutsche Staatsbürger Soong Bong K. wurde in Dänemark festgenommen.
  • SF 3 der Sendung vom 05.12.1986: Edelbert D., mit dreifachem Haftbefehl gesucht wegen Unterschlagung und Diebstahl mit einem Gesamtschaden von 250 000 DM, wurde in Frankreich verhaftet und befindet sich zum Zeitpunkt der Sendung in Auslieferungshaft.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Jutta H. aus Lindenfels; das Mädchen soll an mehreren Stellen in Deutschland gesehen worden sein; Kriminaloberkommissar Frister ist aber ein bisschen skeptisch; vielleicht wurde sie auch mit anderen Mädchen verwechselt; die Überprüfungen müssen abgewartet werden.
  • FF 2: Banküberfall in Herford; Ede zeigt auf Wunsch einiger Zuschauers noch einmal die Bilder der zwei Täter aus der Überwachungskamera; ein Anrufer ist sich ziemlich sicher, einen der beiden Männer zu kennen.
  • FF 3: Raubüberfall und Mordversuch an Sparkassen-Filialleiter; die meisten Hinweise zu den vom Täter zurückgelassenen Gegenständen; Vermutung der Polizei, dass der Täter ein Soldat ist oder vielleicht früher bei der Bundeswehr war, wird möglicherweise bestätigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Einbrüche in Optikergeschäfte; Beute wertvolle Brillenfassungen der Marken Dior, Ray-Ban etc. im Wert von ca. 5 Mio. Schilling; in Wien und in Holland sollen die Brillenfassungen angeboten worden sein; Adressen sind der Polizei bekannt.
  • SF 2: Fahndung nach Trickbetrüger Beat C.; Fluchtfahrzeug grauer Ford Granada mit Graubündner Kennzeichen nach klarerem Hinweis scheinbar bestätigt
  • SF 3: Fahndung nach Kenny H.; aus der JVA geflohen; Haftstrafe wegen Bank- und Geldbotenüberfälle; zur Zeit laufen schon zahlreiche Überprüfungen im gesamten Bundesgebiet; Zwischenergebnisse liegen aber noch nicht vor; sein Fahndungsfoto ist noch einmal zu sehen.
  • SF 4: Fahndung nach Qasim A.; Mord und Raub an Landsmann; Siehe SF 3
  • SF 5: Fahndung nach Hendrik M.; Angestellter eines Kreditinstituts soll Geldkassetten unterschlagen haben und in der Schweiz gesehen worden sein; Überprüfungen laufen bereits.
  • SF 6: Fahndung nach flüchtigem Sittlichkeitsverbrecher mit fortgeschrittener HIV - Infektion Charles G; einige Zuschauer wollen ihn in Zürich erkannt haben; die Polizei ist zur Überprüfung unterwegs und Konrad zeigt das Phantombild des Gesuchten.
  • SF 7: Fahndung nach einer Frau wegen Kindesentziehung; Fall hat die Zuschauer sehr stark beschäftigt; Irene berichtet von über 50 Hinweisen und zeigt nochmal das Phantombild aderunbekannten Frau, die am 7. Juni 1987 einen Säugling aus einem Krankenhaus in Herdecke entführt hat.
  • SF 1 der vorherigen Sendung: Peter zeigt auch in der Spätendung wieder das Phantombild des unbekannten Bankräubers, der im November 1984 und erneut im Februar 1986 dieselbe Stadtsparkasse in in Oberösterreich zweimal überfiel; zwei Zuschauer haben ihn unabhängig voneinander möglicherweise erkannt und auf eine bestimmte Person hingewiesen.

Bemerkungen

  • Am Anfang der Sendung zeigt sich Ede im Rückblick selbst.
  • Weitere Darsteller: Bettina Klinksik, Marlies Richrath

Vorherige Sendung: Sendung vom 12.06.1987

Nächste Sendung: Sendung vom 11.09.1987

zurück zur Sendungsübersicht