Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 24.02.1984

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Tankwart und Alleinunterhalter Joachim L.

Inhalt

  • Tattag: 16. April 1983
  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Beamter im Studio: Kommissar Klausen
  • Details: Alstertal; nebenberuflicher Alleinunterhalter; Hammond-Orgel; Geldprobleme; eigentlich Tankwart; nimmt "Darlehen" aus der Firmenkasse; Erpressung?; Automanipulation; mit Handschellen an Lenkrad gekettet, dann erschossen
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

User chris80ww hinterließ folgenden Vermerk im Jahr 2009 zu diesem Fall auf YouTube: ' Der Fall Joachim L. wurde zwar noch nicht aufgeklärt, aber es gab zwei Ermittlungsverfahren gegen ein Ehepaar, mit dem Joachim L. in den Wochen vor seinem Tod Kontakt gehabt haben soll. Das wurde bei einer NDR Sendung Anfang 1989 bekanntgegeben. Der Mann soll in einem Viehmastbetrieb gearbeitet haben, und die Frau soll mit Joachim L. irgendetwas mit Vermögensverwaltung zu tun gehabt haben. Die Verfahren wurden aber mangels Beweisen eingestellt. ' (Quellen um jenes zu verifizieren werden benötigt)

Einbruch

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Fürstenfeldbruck
  • Kommissar im Studio: Kriminalobermeister Burkard
  • Details: wertvolle Teppiche; Hehlerbande; Eching/Ammersee; Kaffeehaus-Musik
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an zwei unbekannten Männern ("Kläranlage")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Darmstadt
  • Kommissar im Studio: Herr Keller
  • Auffinden der Leichen: 19. September 1982 und 02. Juli 1983
  • Details: voller Rätsel; Alarmhorn; Auffangrechen; Kripobeamte informieren sich über Vorgänge in der Kläranlage Erzhausen; 350 Kanalschächte; Opfer 1 hat vorstehenden Oberkiefer; Opfer 2 mit Handschellen gefesselt; Wäschezeichen mit Initialien "M.H."; ein Opfer hat noch gelebt, als man es in den Kanal geschmissen hat; beide Opfer etwa 20 Jahre alt; wurden evtl. zum selben Zeitpunkt in Kanal geworfen, aber mit zehnmonatigem Abstand in Kläranlage angeschwemmt
  • Bewertung: ***
  • Belohnungen: zusammen 10.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird berichtet, dass der Fall kurz vor der Klärung stünde. Eines der 2 Opfer konnte ermittelt werden: ein 17-jähriger Junge namens Markus H.; wuchs in verschiedenen Heimen auf; hatte angeblich Kontakte zu 'homosexuellen Kreisen im Frankfurter Raum' (Ede).

In einem der Bücher des Autors Stephan Harbort wird auf die Kläranlagen Fälle eingegangen: Es konnte eine Person aus dem Umfeld der Frankfurter Stricherszene ermittelt werden. Mehrere Indizien sprachen gegen den Verdächtigen - die Ermittler waren sich wohl auch sicher den "Richtigen" gefunden zu haben - überführt werden konnte der mutmaßliche Täter jedoch nicht, da die Beweislage wohl nicht ausreichend war.

Erst in der Sendung Sendung vom 03.11.1989 wird weiter davon berichtet, dass der Fall Teil einer ganzen Mordserie ist. Ein 6. Opfer wird in dieser Sendung als Studiofall gezeigt. Die Belohnungen sind dann auf 30 000 Mark gestiegen mit jedem der 6 Fälle

Hier noch der Wikipedia-Eintrag zu dieser Mordserie: [1]

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Bankbetrug; 1,8 Millionen Schilling - Suche nach Rolf S.

Geklärt: Bereits in der Folgesendung wird über seine Festnahme in Immenstaad berichtet.

  • SF 2: Aufnahmestudio Zürich – Identitätssuche - Namensloser Festgenommener mit Foto - Erschien blutüberströmt in einem Restaurant. In der Folgesendung wird bekanntgegeben, daß der Mann Jugoslawe ist, allerdings konnte der Name immer noch nicht ermittelt werden.

Geklärt: In der Sendung vom 08.06.1984 wird über die Auflösung des Falles berichtet. Der Mann hatte absichtlich seinen Namen verschwiegen, Interpol Belgrad suchte nach ihm mit internationalen Haftbefehl, er mußte noch eine Gefängnisstrafe verbüßen; wurde später ausgeliefert.

  • SF 3: Kripo Koblenz - Mord/Vermißtenfall - Leiche ohne Kopf und Hände gefunden bei Autobahnparkplatz nahe Koblenz; drei Narben am Körper

Geklärt: Bereits in der Folgesendung wird über die Identifizierung der mysteriösen Leiche berichtet. Ein Spaziergänger fand die 2 abgetrennten Hände in einer Plastiktüte in einem Wald in Mannheim; die Polizei konnte danach noch immer Fingerabdrücke abnehmen; es handelte sich dabei um den 30-jährigen Ulrich F. - Danach wurden drei Personen festgenommen, darunter auch seine Ex-Frau, ihr neuer Freund und ein weiterer Bekannter.

  • SF 4: Kripo Frankfurt - 3facher Bankraub - Suche nach Karl-Heinz R.
  • SF 5: Interpol Wien - Wirtschaftskriminalität - Suche nach Erwin T., ehemaliger Geschäftsführer für Klimatechnik - Zum 2. Mal wird nach Erwin T. gefahndet - Saß bereits in U-Haft, kam auf Kaution frei, tauchte unter. In der Folgesendung wird die Vermutung geäußert, daß er sich in den mittleren Osten abgesetzt haben könnte.

Geklärt: Der Gesuchte hielt sich unter falschem Namen in Spanien auf. Er konnte im Februar 1989 in Verona festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 07.04.1989 berichtet.

  • SF 6: Kantonspolizei Luzern - Vierfacher Raub bei Postfilialen - Suche nach Markus N.

Geklärt: In der Sendung vom 30.11.1984 wird über die Festnahme berichtet. Die Polizei fand Markus N. auf einer 'Alphütte in Wilderswil'.

  • SF 7: LKA Düsseldorf - Fahndet erneut nach Alfred L.; Ausbrecherkönig & Verwandlungskünstler - Bereits in der Sendung vom 04.11.1983 ist er einer der Studiofälle.

Geklärt: In der Sendung vom 11.01.1985 wird über seine Festnahme in Köln berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Eine Zeugin hat zum fraglichen Zeitpunkt in unmittelbarer Nähe des Tatortes einen Mann und eine Frau beobachtet, die mit einem auffälligen Kleinlaster davon fuhren. Eine Zeichnung des Fahrzeuges wird gezeigt. Das Fahrerhaus soll beige gewesen sein und es soll einen hohen gelben würfelartigen Aufbau gehabt haben. Es trug keine Werbeaufschriften.
  • FF 3 der vorherigen Sendung: Ein Bekannter von Ingeborg M. wurde ermittelt. Friedel von A. gilt als tatverdächtig und das zuständige Amtsgericht Koblenz hat Haftbefehl gegen ihn erlassen. Die Polizei sucht nach Zeugen, die Friedel von A. zwischen dem 23. und dem 27.08.1983 gesehen haben, bzw. Angaben machen könnten, wo er sich in diesem Zeitraum, möglicherweise auch in Begleitung des späteren Opfers, aufgehalten hat. Er fuhr zum fraglichen Zeitpunkt einen inzwischen sichergestellten grünen BWM mit einem Autokennzeichen WW für Westerwald. Ede erwähnt ausdrücklich, das die Beantwortung dieser Frage auch zur Entlastung des Verdächtigen führen könnte.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Die Spur des vom LKA Hannover wegen umfangreicher Wirtschaftskriminalität mit einem Schaden von 15 Millionen DM gesuchten Ehepaares Gisbert & Krimhilde Sch. führt in die Schweiz. Dort könnten sie sich, vermutlich unter falschen Namen in einem der Wintersportorte aufhalten. Ein anonymer Anrufer aus dem Raum Hamburg hat zweimal bei der Polizei angerufen und dabei behauptet, er habe interne Kenntnisse über die Lebensgewohnheiten des gesuchten Ehepaares. Er wird dringend gebeten, sich erneut beim LKA Hannover zu melden.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Für die österreichischen Behörden führt eine Spur in die USA. Der von Interpol Wien gesuchte Gefängnisausbrecher Thomas A. könnte evtl. nach Amerika geflüchtet sein. In New York wurde unmittelbar nach seiner Flucht ein Brief mit dem Absender Thomas A. aufgegeben. Es ist aber noch unklar ob der Gesuchte selbst oder ein Mittelsmann den Brief aufgegeben hat. Die Polizei hält es für durchaus möglich, dass sich Thomas A. inzwischen wieder im Sendegebiet aufhält.

XY Gelöst:

  • FF 3 der Sendung vom 26.11.1982: Die Kripo Neunkirchen konnte jetzt nach über einem Jahr nach der Ausstrahlung des Falles in XY den Mord an der 83-jährigen Rentnerin Margarete F. aus Furpach klären. Die alte Dame hatte ca. 100.000 DM im Kopfkissen aufbewahrt und den Hausschlüssel auf einer Fensterbank deponiert. Zwei junge Männer aus der Umgebung des Opfers wussten von diesem Versteck und sind bei ihr eingebrochen. Während des Einbruchs wachte die Frau auf und wurde von den Tätern erwürgt. Der befand sich inzwischen wegen anderer Straftaten in Haft und der andere, der als Schäfer in Deutschland und der Schweiz unterwegs war, wurde am 25.01.1994 am deutsch-schweizerischen Grenzgebiet festgenommen. Beide Täter legten Geständnisse ab.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Bemerkungen

  • Die gesperrte Folge mit dem Klassiker "Kläranlage"!
  • In Filmfall 1: Orgelmusik von James Last!
  • Ede hustet viel.
  • Er sagt immer "Vielen Dank, äh" und dann den Namen.

Vorherige Sendung: Sendung vom 13.01.1984

Nächste Sendung: Sendung vom 23.03.1984

zurück zur Sendungsübersicht