Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 22.03.1996

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Klaus H. und Thorsten K. (Geschäftspartner)

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Düsseldorf
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Hupertz
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Details: Unternehmensberater; organisierte Kriminalität; Devisengeschäft; statt 250.000 DM nur 10.000 DM; Polizei wird in Parkhaus gerufen; bereits verweste Leiche; "ausgefallene Brille" von Thorsten K. (heute eher gewöhnliches Gestell)
  • Zitat: "Ich glaube, da prügeln sich zwei. Schauen Sie doch mal was da los ist." (der Mann liegt schon regungslos am Boden)
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Tankstellen-Überfall (Chipsesser)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Nürnberg
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Kreisel
  • Tattag: Autodiebstahl: 24. Mai 1994
  • Tatort: Nürnberg
  • Tatverdächtig: Ein unbekannter Mann
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Details: Ganove isst im gestohlenen Auto Chips; auf dem Rücken der Schriftzug Peace; Dieb schießt knapp am Kopf vorbei; beherzter Student; er merkt sich das Autokennzeichen: RH-AT 311
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Jane F. (Landwirtschaftsweg)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Potsdam
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Heinicke
  • Tattag: 15. Februar 1995 zwischen 6:30 Uhr und 7:45 Uhr
  • Tatort: Feldweg bei Baruth
  • Belohnung: 10.000 Mark
  • Details: 10-jähriges Mädchen; legt lange Strecke mit Fahrrad zurück; hat sich beim Abholen von Schulfreund verspätet; fährt eine Abkürzung über einen Landwirtschaftsweg; Zeuge hat Mann neben rotem Golf gesehen; gestohlene Kennzeichen
  • Zitate: "Ja schieß los. Wie? Das gibt`s doch nicht. Ach, verdammt noch mal. So ein Mist."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 03.05.1996 wird berichtet, dass sich noch am Abend während der Sendung ein Hinweisgeber meldete, der zwar seinen Namen nicht genannt hat, aber offensichtlich Näheres zu diesem Mordfall weiß. Der Anrufer meldete Zweifel an der Existenz des roten Golfs an, er sagte, dass lediglich die Luckenwalder Kennzeichen in der Nacht vor dem Mord gestohlen worden seien. Dann legte er auf. Die Kripo in Potsdam nimmt diesen Hinweis sehr ernst, sie bittet den Anrufer deshalb, sich unbedingt nochmal mit ihr in Verbindung zu setzen.

Zwei Männer suchen einen Mörder] - Spiegel Online vom 25.04.2005

Mordfall Jane F. - Das Versprechen des Kommissars - Berliner Zeitung vom 13.02.2015

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Alexander W., dem vom Wiener Sicherheitsbüro u.a. mehrfacher schwerer Betrug, Veruntreuung und versuchte Erpressung zur Last gelegt werden. Er besitzt auch Papiere auf den Namen Peter W. Er soll Perserteppiche, Schmuck und Pelzmäntel in Kommission genommen und dann unterschlagen haben. Außerdem soll er einen Anteil an einem Mietshaus verkauft haben, der ihm gar nicht gehörte. Schließlich hat er auch versucht haben, seine Ehefrau zu erpressen. Er drohte mit der Entführung des gemeinsamen Sohnes, wenn sie ihm nicht 150.000 öS zahlt. Er ist vermutlich mit einem blauen Škoda Felicia mit Wiener Kennzeichen unterwegs. - Belohnung: 15.000 öS
  • SF 2: Stadtpolizei Zürich - Fahndung nach Hasan C., der Anfang März 1996 ein Tötungsdelikt begangen haben soll. Der Türke hatte einen 57-jährigen Familienvater, der ebenfalls aus der Türkei stammt, mehr oder weniger zufällig in einem Restaurant in Zürich getroffen. Beim Verlassen kam es zu einem Streit. Laut Zeugenaussagen soll C. eine Pistole gezogen und geschossen haben. - Belohnung: 3.000 SFr

Geklärt: Der Gesuchte meldete sich am 3. August 1996 am Grenzübergang am Flughafen Zürich-Kloten und gab an, dass er in der Schweiz gesucht werde. Bekanntgabe in der Sendung vom 23.08.1996.

  • SF 3: Kripo Heilbronn - Fahndung nach Harun H. und Fikret B., die beide wegen Urkundenfälschung, verschiedener Eigentumsdelikte und versuchten Totschlags mit mehreren Haftbefehlen gesucht werden. Zusammen mit einem weiteren Komplizen sollen sie versucht haben, in einem Heilbronner Lokal einen bosnischen Landsmann zu erschießen. Das Opfer überlebte schwer verletzt. Der Komplize stellte sich der Polizei und wurde inzwischen zu einer Haftstrafe von fast sieben Jahren verurteilt. - Belohnung: je 5.000 DM

Teilweise geklärt: Harun H. wohnte bis zur Ausstrahlung der Fahndung in Erfurt. Als die Polizei dort erschien, hat er sich bereits abgesetzt. Es wird vermutet, dass er sich in Ostdeutschland aufhält. Fikret B. konnte im Juni 1997 in Mailand festgenommen werden. Dort wohnte er zu dem Zeitpunkt unter falschem Namen in einem Hotel. Bekanntgabe in der Sendung vom 04.07.1997.

  • SF 4: Kripo Koblenz - Fahndung nach Edouard A., der wegen eines Tötungsdelikts gesucht wird. Der Georgier hält sich seit längerer Zeit illegal in Deutschland auf. Ende Januar 1996 hat er sich mit einigen Landsleuten in der Wohnung des späteren Opfers getroffen. Dabei kam es zwischen A. und dem Wohnungsinhaber zum Streit, in dessen Verlauf A. seinen 25-jährigen Landsmann erstochen haben soll. - Belohnung: 1.000 DM
  • SF 5: Kripo München - Fahndung nach unbekanntem Bankräuber, der im August 1995 bei einem Überfall auf einer Sparkassenfiliale im Stadtteil Berg am Laim fotografiert wurde. Er bedrohte die beiden Kassiererinnen mit einem Revolver und erbeutete 80.000 DM. Auf dem Bild der Überwachungskamera ist der Täter maskiert. Durch glückliche Umstände kam die Polizei in den Besitz eines weiteren Fotos, das den Mann vor dem Überfall unmaskiert zeigen soll. - Belohnung: 2.000 DM

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Die Kripo Kassel konnte im Raubmord an dem Autolackierermeister Arno H. (Hinrichtung in der Lackiererei) nach dem Hinweis eines XY-Zuschauers einen dringend tatverdächtigen Mann festnehmen. Die russische Tatwaffe mit Schalldämpfer wurde bei einem 30-Jährigen gefunden, er sitzt nun in Untersuchungshaft. Wie sich später herausstellte, war es ein Auftragsmord der Ex-Ehefrau und des Schwiegersohns. Die eigentlichen Täter wurden aber nicht gefasst. Mehr dazu auf der Seite der vorherigen Sendung im Nachspiel unter dem Filmfall.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Zum vom Kriminalkommissariat Basel-Stadt gesuchten Jamel M., der nur für Raubüberfälle von Frankreich in die Schweiz kommt und dem sechs Raubüberfälle auf Tankstellen und Geschäfte zur Last gelegt werden gingen überraschend wenige Hinweise ein. Sein Fahndungsfoto wird deshalb erneut gezeigt.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Der von Interpol Wien wegen versuchtem Mordes gesuchte Stefan U., er soll auf eine Bekannte mit Küchenmesser eingestochen und versucht haben, das Opfer in Brand zu setzen, ist trotz einiger Hinweise der XY-Zuschauer noch immer flüchtig, deshalb wird sein Fahndungsfoto erneut gezeigt.
  • SF 6 der vorherigen Sendung: Die SOKO der Kripo Nürnberg konnte ein weiteres Opfer der K.O.-Tropfen-Bande ausfindig machen, und einige Spuren, die zu bisher ebenfalls unbekannten Opfern führen könnten, werden noch überprüft. Eine dieser Spuren ist ein bordeauxroter Koffer mit Reiseuntensilien, dessen Besitzer im betäubten Zustand in einem Wald der fränkischen Schweiz erfroren ist. Bisher mindestens fünf Tote, die Opfer wurden an Bahnhöfen angesprochen, ihnen wurde eine Psychodroge im Auto verabreicht.
  • SF 3 der Sendung vom 01.12.1995: Einer der von der Kripo Mannheim gesuchten Ausbrecher aus einer Mannheimer JVA, Andreas B., konnte in Rottenacker im Alb-Donau-Kreis bei Ulm festgenommen werden. Die beiden weiteren gesuchten Christian T. und Radomir C. sind weiter flüchtig, erneute Fahndung nach ihnen, Belohnung weiterhin je 3.000 DM.

XY Gelöst:

  • SF 4 der Sendung vom 12.01.1996: Der von der Kapo Thurgau wegen der Verbreitung von falschen amerikanischen Dollarnoten gesuchte Heinrich R. stellte sich einige Tage nach der Ausstrahlung seines Fahndungsfotos der Kapo Thurgau.
  • SF 1 der Sendung vom 27.10.1995: Der von Interpol Wien gesuchte Betrüger Karl N, der u. a. wegen schwerem gewerbsmäßigem Betrug zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde und vor Strafantritt flüchten konnte, wurde nach einem Hinweis eine XY-Zuschauers von der spanischen Polizei auf Mallorca verhaftet. Er sitzt dort in Auslieferungshaft. Er hielt sich auf Palma de Mallorca unter falschem Namen auf und hatte zuvor u. a. Kreditkarten aus Postämtern entwendet.
  • SF 4 der Sendung vom 30.09.1994: Der von der Stadtpolizei Zürich gesuchte Rauschgifthändler Otto S. stellte sich in Zürich den Behörden.
  • SF 8 der Sendung vom 08.11.1991: Die Kripo Lüneburg kann nach fünf Jahren Friedrich U. von der Fahndungsliste streichen. Der Manager, der ‚Rauschgiftschmuggel im großen Stil‘ betrieben haben soll, setzte sich zunächst nach Spanien ab. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er in einem Ferienhaus in Büsum an der Nordsee von einem mobilen Einsatzkommando festgenommen.

Bemerkungen

  • Ede trägt ein schwarzes Sakko und Sabine eine schicke Brosche.
  • Dörte ist hektisch und lacht.

Vorherige Sendung: Sendung vom 23.02.1996

Nächste Sendung: Sendung vom 03.05.1996

zurück zur Sendungsübersicht