Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 14.07.1972

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mordanschlag auf Camper ("Mordversuch beim Campen")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Trier
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptmeister Zotz
  • Tattag: 11. August 1970 gegen 2:30 Uhr
  • Tatort: unmittelbar am Moselufer
  • Details: anschleichen; Schüsse auf Zelt; Auto mit Holzknüppel (Gas) bedienen und dann in Graben fahren; unheimliche Lagerstatt, Wolfgang mit Kinnbart als Möbelfabrikant; Kind schmeißt kleine Steine ins Wasser; unheimliche Spannungsmusik; sehr laute Autohupe rudern auf der Mosel; Schrotflinte im Baum
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 2.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Betrüger - Fahndung nach Ernst Walter O. ("Postanweisungstrick")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Gießen
  • Beamter im Studio: Staatsanwalt Bedan/Bedein?
  • Tatverdächtig: Ernst Walter O.
  • Details: Feitag, 13 August 1971; BKA Wiesbaden; gegen Ernst Walter O. besteht ein Haftbefehl zur Verbüßung einer Haftstrafe; Samstag; 4 September 1971; Gießen; unauffälig sucht er sich sein Opfer bei einer Tanzveranstaltung; Seine Kriterien sind: eine Frau mittleren Alters ohne Männliche Begleitung; Gerda L. erfüllt diese Kriterien; sie ist mit einer Freundin auf dem Fest; er setzt sich zu den Frauen und beginnt ein Gespräch; die Frauen empfinden ihn als angenehmen Gesprächspartner und er ist ein guter Tänzer; Ernst Walter O. zieht alle Register und versteht es durch erfundene Geschichten Mitleid zu erregen; er gibt vor einen nichtrostenden Auspuff erfunden zu haben, um den sich die Autohersteller reißen; In nächster Zeit treffen sich die beiden regelmäßig, meist in ihrer Wohnung; nach einiger Zeit fädelt er geschickt seine Betrugsmasche ein; er gibt vor eine Postanweisung von zweimal 1.000 DM zu ihren Gunsten verfügt zu haben; jetzt müsse er aber ein Auto bezahlen,das sonst wieder ins Werk zurückgehen würde; Gerda L. hebt kurzerhand vom Sparbuch 800 DM ab und gibt sie Ernst Walter O. im Glauben sie würde in den nächsten Tagen 2000 DM bekommen; am nächsten Tag bekommt sie zwei Postanweisungen über jeweils 1 DM; die Dokumente waren von Ernst Walter O. gefälscht worden; den Trick mit der gefälschten Postanweisung hat er schon öfters durchgezogen; allein in dem Jahr 1971 liegen den Behörden Anzeigen aus Lüneburg, Nordersted, Mainz, Kassel, Bonn, Münster und Moers vor; jedesmal verfügte er kurz nach dem Kennenlernen eine Postanweisung über 1 DM und verfälschte diese; 1972 findet er auch wieder viele Frauen die auf seine Masche hereinfallen; einer 40 jährigen Krankenschwester aus Würzburg knöpft er auf diese Weise 3000 DM ab,ihre gesamten Ersparnisse; In Nürnburg sind es 600 Mark von einer Fabrikarbeiterin in Nürnberg,mehr besaß die Frau nicht; kurz darauf lernt er in Regensburg eine Frau kennen und erschwindelt nach 3 Tagen 1.250 DM; bei einer 52-jährigen Frau aus Bamberg braucht er nur 2 Tage bis sie ihm 1.100 DM gibt; in Fulda bekommt er auf diese Weise 280 DM von einer Taxifahrerin, die sich das Geld selbst leihen muß; in Osnabrück ist es seine Zimmervermieterin die ihr Vertrauen mit 2.500 DM Verlust bezahlt; zuletzt war er im Rheinland und im Ruhrgebiet unterwegs;
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 2.000 DM
  • Status: geklärt

Nachspiel

Kurz vor Schluß der Spätsendung berichtet Peter Hohl, dass der Gesuchte sich schon vor der Sendung der Staatsanwalstschaft in Berlin gestellt hatte. Nährere Einzelheiten sind aber noch nicht bekannt. In der Folgesendung erläutert Ede dann, dass Ernst Walter O. zunächst geflohen und sich während der Sendung bei einem neuen Opfer in Heidelberg aufhielt. Da er aber durch das Bekanntwerden seiner Masche jetzt keine Möglichkeit mehr sah neue Opfer zu finden, stellte er sich den Behörden.

Mord an Emmy B. ("Mord an der Großen Blies")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Ludwigshafen
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Mack
  • Belohnung: 2.000 Mark und 1.000 Dollar
  • Details: Gründonnerstag, 30. März 1972; Große Blies / Ludwigshafen; Werner L. ist auf dem Weg zur Arbeit und findet eine Damentasche; er glaubt das jemand die Tasche verloren hat und hängt sie an einen Ast; wenige hundert Meter entfernt ,in der Sieglindenstrasse macht ist ein Pärchen unterwegs; die Frau macht eine merkwürdige Entdeckung; mehrere Notizzettel und ein Ausweis liegen am Fahrbahnrand; die Frau bringt die Sachen zur Polizei; Rückblende; 5 Tage vorher hatte Emmy B. eine Reise angetreten; sie wollte von Landstuhl nach Hof an der Saale, in ihre Heimatstadt fahren; dort ist sie aber nicht angekommen,irgendwo muß sie ihre Fahrt unterbrochen haben; zweimal wird sie noch lebend gesehen; am nächsten Tag in Mannheim gegen 17:45 Uhr in einer Straßenbahn der Linie 27 die vom Stadtteil Feudenheim in Richtung Hauptbahnhof fährt; an der Haltestelle Universität /am Mannheimer Schloß steigt die Straßenbahnkontrolleurin Gertrut H. in den Wagen; ihr fallen zwei Frauen bei der Fahrscheinkontrolle auf ,die eine muß Emmy B. gewesen sein die andere fiel auf wegen ihrem Hüftlangen goldblonden Pferdeschwanz; Emmy B. hatte einen Lindgrünen Hosenanzug, eine schwarze Umhängetasche und ein Rot-Weis-Blau gemustertes Halstuch; erst kurz vor der Haltestelle Hauptbahnhof merkt die Kontrolleurin das die beiden Frauen zusammen unterwegs sind und dabei von zwei Männern begleitet werden; an der Haltestelle steigen alle 4 zusammen aus und gehen direkt auf den Bahnhof zu; Gertrut H. bemerkt noch das die 4 Englisch miteinander sprechen; Zeitsprung; Dienstag,28. März 1972; 2 Tage später wird Emmy B. mit großer Wahrscheinlichkeit nochmal gesehen; sie trägt zu diesem Zeitpunkt Rote Jeans und einen roten Pullover; Emmy B. setzt sich zu einem Pärchen an den Tisch,das öfters in dem Lokal "Oberbayern" in Kaiserslautern verkehrt; sie macht den Eindruck als ob sie in anderen Lokalen schon reichlich Alkohol zu sich genommen hat und nichts mit sich anzufangen weiß; Obwohl sie 3 Stunden zusammen am Tisch gesessen haben wird kaum geredet; um 4 Uhr morgens verläßt man gemeinsam die Gaststätte da das Pärchen noch woanders hin will; Emmy B. geht alleine in Richtung Hauptbahnhof davon; um 6 Uhr morgens sieht das Pärchen Emmy B. in einem Taxi mit 3 anderen Personen sitzen; weder der Taxifahrer noch die Personen konnten ermittelt werden; am 30 März wird sie von einem Spaziergänger am seichten Ufer des Baggersees an der Großen Blies gefunden; Sie trug den grünen Hosenanzug mit dem sie in der Straßenbahn in Mannheim gesehen wurde und ist in der Nacht einem Sexualverbrechen zu Opfer gefallen; ihre Leiche wurde die Uferböschung heruntergeschleift und ins Wasser geworfen;
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Fahndung für die Schweiz nach Alois F. (25), gesucht wegen Einbuch und er soll an einem Mordversuch an einem Polizeibeamten in Weesen in St. Gallen beteiligt gewesen sein. (Das wurde ursprünglich Bruno S. zur Last gelegt, da dieser zu der Zeit in England war konnte er es dann wohl doch nicht gewesen sein - siehe XY Gelöst). Die Polizei fragt auch nach Sachdienlichen Hinweisen wo der Verdächtige sich im Zeitraum Ende Mai - Anfang Juni aufgehalten hat. - Die Fahndung wird nochmals in der Folgesendung aufgegriffen.
  • SF 2: Fahndung nach Peter S. (30), gesucht wegen Einbruch. Er ist aus einem Schweizer Gefängnis ausgebrochen und soll mittlerweile weiter Einbüche verübt haben. Seine Gefährliche Masche ist die Tresor mit Sprengstoff aufzumachen. - Die Fahndung wird nochmals in der Folgesendung aufgegriffen.
  • SF 3: Kripo Berlin - Fahndung nach Oskar V. (51), gesucht wegen Hehlerei und Provisionsbetrügereien. Aus einem großen Einbruch versucht er zur Zeit Diebesware zum Verkauf anbieten. Seine zweite Masche ist: er stellt sich bei Versicherungsfirmen vor und wirbt mit seinen eingespielten Vertreterkolonnen, die Aufträge abschließen. Meist sind es aber nur faule oder gefälschte Abschlüsse und er kassiert dafür die Provision.

Geklärt: Diese Fahndung hatte sich bereits vor der Sendung erledigt. Der Betrüger hatte sich bereits am Vortag den Behörden gestellt, nur war die zuständige Stelle bei der Kripo nicht von der Staatsanwaltschaft informiert worden. Bekanntgabe in der Folgesendung.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Der Anrufer wurde von mehreren Zuschauern erkannt, die sich in den Aufnahmestudios meldeten. Auch der anonyme Anrufer war dabei. Er hatte sich aus Jux bei dem Religionslehrer gemeldet. Die Polizei konnte ermitteln, daß der Mann nichts mit der Tat zu tun hatte. Außerdem wird eine Frau gebeten nochmal bei der Kripo anzurufen, die sich wenige Tage nach der Sendung gemeldet hatte.

XY Gelöst:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: In Triberg im Schwarzwald wurde der falsche Kriminalbeamte und Kaufhausdetektiv Alfred N. verhaftet. Eine aufmerksame Bäckereiverkäuferin hatte ihn in ihrem Laden erkannt und die Polizei verständigt.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Die falsche Kassiererin Roswitha P. konnte noch am Abend der Sendung in Nürnberg festgenommen werden und Gustav Adolf G. wurde ebenfalls verhaftet.
  • FF 2 der Sendung vom 19.05.1972: Die Trickdiebe Heinrich L. und Heinrich M. konnten in Hamburg gefaßt werden.
  • SF 2 der Sendung vom 10.12.1971: Der von den Schweizer Behörden als Mitglied eines Autoschieber-Rings gesuchte Bruno S. wurde jetzt auf dem Stuttgarter Flughafen verhaftet, nachdem er in England wegen Autodiebstahls auffiel und daraufhin sofort nach Deutschland abgeschoben wurde. Da er aber unter einem falschen Namen eingereist war, konnte er erst nach einem Zuschauerhinweis identifiziert werden. Der Verdacht der Beteiligung an einem Polizistenmord gegen ihn hat sich nicht bestätigt. Bruno S sich jetzt zuerst in Deutschland und anschließend dann auch in der Schweiz wegen zahlreichen Einbrüchen vor Gericht verantworten.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mordanschlag auf Camper; Bislang noch keine brauchbaren Hinweise im Aufnahemestudio; Zwei Anrufer bei der Kripo Trier, die einige Hinweise geben konnten; Ein anonymer Anrufer der behauptet hatte, den Täter zu kennen wird gebeten, sich noch einmal zu melden, und dann auch seinen Namen zu nennen; Die handschriftlichen Noitzen auf einer herausgerissenen Seite einer Zeitschrift, die der Täter im Gebüsch zurückgelassen hatte, werden noch einmal gezeigt. Sie beziehen sich ganz offensichtlich auf die Kappengasse/St.Johanner Markt im Zentrum von Saarbrücken und auf die Abfahrts- und die Ankunfszeit eines Zuges, der im Sommer 1970 zwischen Saarbrücken und Mannheim gefahren ist.
  • FF 2: Fahndung nach Tricketrüger Ernst Walter O.; Die vielen Hinweise konnten noch nicht alle überprüft werden; Weitere Fälle die auf sein Konto gehen dürften werden bekannt, und in zwei Städten laufen vielversprechende Fahndungen, die zu einem schnellen Erfolg führen könnten.
  • FF 3: Mord an der Großen Blies an Emmy B.; Ein weiterer Zeuge will das spätere Opfer, dessen Uhr noch einmal gezeigt wird, in Kaiserslautern gesehen haben; Konkrete Hinweise zu einer Frau mit blondem Pferdeschwanz;

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung für die Schweiz nach Alois F.; Einige interessante Hinweie von den deutschen Zuschauern, Überprüfungen laufen zur Zeit; Viele XY-Zuschauer aus Österreich wollen ihn in Wien gesehen haben, und diese Hinweise werden zur Zeit überprüft; sein Fahndungsfoto wird noch einmal gezeigt
  • SF 2: Fahndung nach für die Schweiz nach Peter S.; gesucht wegen Einbruch. Er ist aus einem Schweizer Gefängnis ausgebrochen und soll mittlerweile weiter Einbüche verübt haben; er könnte sich den Hinweisen nach zur Zeit wieder in der Schweiz aufhalten und trägt inzwischen möglicherweise einen Schnurbart; möglicherweise hat er auch seine Haare gefärbt.
  • SF 3: Fahndung nach Oskar V.; Kurz vor Schluß kommt Peter Hohl noch mit der Meldung, dass der Gesuchte sich schon vor der Sendung der Staatsanwalstschaft in Berlin gestellt hat; nährere Einzelheiten sind zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht bekannt.
  • Kurioser Schluss der Serndung: Ede noch mit einer speziellen Fahndung, „die etwas aus dem Rahmen fällt [...] an seine "ganz spezielle Kundschaft" [...] insbesondere im Hinblick darauf, dass wir wissen, dass sehr viele Leute unsere Sendung anschauen die, na sagen wir mal, gewerbsmäßig mit dem Gesetz zu tun haben, auf ihrer besondere Weise“. Dann Berichtet er von Gemüsedieben in Westfalen, die auf einem Feld ca. 70 Stück Blumenkohl, Wirsingkohl, Kolrabi und Frühkartoffeln gestohlen hatten. Da der "Tatort" aber kurz zuvor mit einer hochprozentigen Lösung E 605 bespritzt wurde, beteht bei Genuss akute Lebensgefahr. Die Polizei bittet die Täter, die gestohlen Gemüse umgehend zu vernichten und nicht weiter unter die Leute zu bringen. Was daraus wurde blieb bislang unbekannt.

Bemerkungen

  • Unheimliche Musik in Film 1.
  • Außerdem Wolfgang mit Kinnbart.
  • Grandiose Wolfgang-Texte in Film 3.

Vorherige Sendung: Sendung vom 16.06.1972

Nächste Sendung: Sendung vom 22.09.1972

zurück zur Sendungsübersicht