Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 10.10.1975

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an einem Unbekannten ("Der Tote mit den großen Schuhen")

Inhalt

  • Dienststelle: LGK Vorarlberg
  • Kommissar im Studio: Inspektor Goleh?
  • Details: Leiche im Bodensee; „Seezeichen 82“; Strömungsverhältnisse; Schuhfabrik in Murnau; Bernd Helfrich als Schuhmachermeister Helfrich; Schuhmodell "Arosa" mit seltener Übergröße; Suche nach Käufer in Ulm und Frankfurt
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbrüche in Kofferräume ("Kofferraumloch")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Neuwied
  • Beamter im Studio: Kommissar Hoffmann
  • Details: Urlaub auf Sylt; an Autos zu schaffen machen; Loch im Kofferraum
  • Bewertung: *
  • Besonderheiten: Nach dem Filmfall folgt Vorbeugung
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Karin A. ("Der Killer vom Killesberg")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Stuttgart
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Huck
  • Tattag: 22. November 1974
  • Belohnung: 7.000 DM
  • Details: Mutter wartet mit Frühstück; Kosmetik-Salon; mütterlicher Instinkt, fühlt, dass etwas passiert sein muss; Opfer legt sich nachmittags hin; neue Wohnung; Schlüssel von Kellertür bei Nachbarin; Nachbar-Talk; wird vermutlich von einem Einbrecher überrascht, der sie anschließend erschlägt, ersticht, vergewaltigt und danach in ihrer Badewanne ertränkt; vermutlich wurden mindestens 2 weitere Taten in der Region von dem Täter verübt
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Zu dem nach wie vor ungeklärten Mordfall hat die Stuttgarter Zeitung im Jahr 2005 einen Artikel veröffentlicht. Damals wurde ein 22-jähriger Elektriker zum Tatverdächtigen, der in der Gegend um Killesberg noch weitere Einbrüche nach der gleichen Vorgehensweise, mit anschließender Vergewaltigung, verübte. Den Mord an Karin A. konnte man ihm wegen eines medizinischen Gutachtens nicht nachweisen, da er für den angedachten Todeszeitpunkt ein Alibi vorweisen konnte. Für die anderen Taten bekam er 1976 3,5 Jahre Haft.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kapo Appenzell: Fahndung nach verurteiltem Mörder Rudolf M., Ausbrecher aus Haftanstalt Regensdorf, bogenförmige Narbe am rechten Unterarm. spricht Ostschweizer Dialekt.

Geklärt: Rudolf M. konnte kurz nach der Sendung nach Zuschauerhinweisen am deutsch-österreichischen Grenzgebiet bei Salzburg festgenommen werden. Klärung in der Folgesendung.

  • SF 2: Kripo Hamburg: Fahndung nach mutmaßlichem Autodieb Walter R., Schweizer, soll Autos in Deutschland gestohlen und ins Ausland verschoben haben, weiterer Vorwurf Urkundenfälschung und Hehlerei.

Geklärt: Der Gesuchte wurde in Spanien festgenommen, zunächst unter falschem Namen, später konnte er dann aber noch identifiziert werden. Aufklärung in der Sendung vom 05.12.1975.

  • SF 3: Kripo Saarbrücken: Fahndung nach verdächtigem Betrüger Bert G., Briefmarken und Münzen gegen Vorkasse besonders günstig angeboten, keine Lieferung, Gesamtschaden ca. 100.000 DM, diverse Falschnamen.
  • SF 4: Interpol Den Haag: Fahndung nach Feim E., Türke, Mordverdacht in Rotterdam, Flucht nach Frankfurt/Main, auffällig dunkler Schnurrbart und Goldzähne.
  • SF 5: Aufnahmestudio Wien: Fahndung nach Bankräuber Manfred G. Beute rund 200.000 Schilling in Zell am Moos, olivgrüner Anorak, Flucht mit grüner Kawasaki 500, in der Schweiz gestohlene ZH/Zürich-Kennzeichen.

Geklärt: Der Gesuchte wurde bei Vöcklabruck festgenommen. Im Gefängnis von Wels hat er sich das Leben genommen. Peter Nidetzky berichtete im Rückblick der Sendung vom 05.12.1975.

  • SF 6: Kripo Koblenz: Fahndung nach Robert H., Ausbrecher aus Haftanstalt Diez, staatenlos, gefährlich, färbt gelegentlich seine Haare, Tätowiertes Segelschiff am linken Arm.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Die bei einem Verdächtigten gefundenen Uhren konnten einem Einbruch 1972 in Pforzheim zugeordnet werden konnten. Dies stellte sich heraus, nachdem sich ein Schweizer Uhrenhersteller gemeldet hatte, in dessen Generalvertretung für Deutschland damals eingebrochen wurde.
  • SF 2 der Sendung vom 09.05.1975: Ein Polizeiobermeister hatte den noch am Tag der Sendung vom 09.05.1975 in Genua festgenommenen Villeneinbrecher Rolf R. in seiner Wohnung Unterschlupf gewährt und wurde wegen Begünstigung verhaftet. Ede berichtete darüber im Rückblick der Sendung vom 06.06.1975. Rolf R. ist der Schwager des Polizeiobermeisters und inzwischen wieder auf freiem Fuß, erneute Fahndung nach dem Villeneinbrecher. Er soll die Haare inzwischen blondiert haben und mit Frau und Kind in einem unterschlagenem roten Opel Rekord unterwegs sein. - Später dann, im Rückblick der Sendung vom 12.03.1976 berichtet Ede über seine Festnahme in Freiburg, nachdem er aus einem Krankenhaus erneut verschwinden konnte.

XY Gelöst:

  • SF 3 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Göppingen gesuchte Großbetrüger und Ausbrecher aus der JVA Ulm Manfred G. wurde in Lugano in der Schweiz festgenommen. Dort hatte er unter falschem Namen eine Wohnung gemietet und die deutschen Behörden haben bereits einen Auslieferungsantrag gestellt.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Einige Hinweise auf vermisste Personen im Fall des unbekannten Toten mit den großen Schuhen aus dem Bodensee; wenige Hinweise in Österreich; Klärung scheint eher in Deutschland oder der Schweiz möglich, aber bis jetzt noch nichts konkretes;
  • FF 2: Zahlreiche weitere Einbrüche in Kofferräume ("Kofferraumloch") werden durch die vielen Zuschauerhinweise bekannt, sie waren bisher nicht angezeigt und die geschädigten rechtmäßigen Besitzer können jetzt ihre gestohlenen Gegenstände zurück bekommen; viele Hinweise zu der speziellen Arbeitsweise der Täter, auch aus Österreich und der Schweiz; sie sind für die Beweisführung bedeutungsvoll: ein Einbruch mit dem Kofferraumloch in Seefeld in Tirol dürfte zu der gezeigten Serie gehören
  • FF 3: Noch ist unklar, ob die Hinweise zum Mord an Karin A. in Stuttgart der Kripo weiterhelfen können; einige Hinweise auf Sexualstraftäter zu den Vergewaltigungen müssen noch überprüft werden; Hinweise auch zu ähnlichen Fällen, die der Polizei zum Teil schon bekannt sind; Peter rechnet mit weiteren Hinweisen in Wien.

Studiofälle:

  • SF 1: Den Ausbrecher aus der Haftanstalt Regensdorf Rudolf M. wollen Zuschauer an verschiedenen Orten in der Schweiz gesehen haben; die Überprüfungen laufen.
  • SF 2: Der mutmaßlicher Autodieb Walter R., der Autos in Deutschland gestohlen und ins Ausland verschoben haben soll, hält sich vermutlich viel im Ausland auf; Hinweise aus halb Europa und außerhalb des Sendegebietes mit schwieriger Überprüfung.
  • SF 3: Eine konkrete Überprüfung in der Fahndung nach dem mutmaßlichen Betrüger Bert G. läuft zum Zeitpunkt der Sendung; ihm werden Betrügereien mit Briefmarken und Münzen mit einem Gesamtschaden von ca. 100.000 DM vorgeworfen.
  • SF 4: Hinweise auf einen Aufenthalt von Feim E. in Frankfurt am Main scheinen sich zu bestätigen, er wird gesucht von Interpol Den Haag unter Mordverdacht, sein Fahndungsfoto mit auffällig dunklem Schnurrbart wird erneut gezeigt; Hinweise aus der Schweiz beziehen sich auf dem Raum Winterthur und die Nationalstraße N1.
  • SF 5: Mehrere Hinweise, dass der Bankräuber von Zell am Moos Manfred G. sich am Tag der Sendung vermutlich in Wien aufgehalten hat.
  • SF 6: Der Gefängnisausbrecher Robert H. hat sich mit großer Wahrscheinlichkeit noch zwei Tage vor der Sendung in Brodenbach an der Mosel aufgehalten und ist wahrscheinlich noch mit einen alten Ford 12M unterwegs.

Bemerkungen

  • Vor Filmfall 1 dreht sich Ede um.
  • Nach Filmfall 2 gibt es einen Vorbeugefilm (Filmfall 2 wird verändert nochmal gezeigt).

Vorherige Sendung: Sendung vom 12.09.1975

Nächste Sendung: Sendung vom 07.11.1975

zurück zur Sendungsübersicht