Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 29.09.1995

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Raubmord an Erwin L. (Kurierfahrermord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Limburg
  • Beamter im Studio: Erster Kriminalhauptkommissar Wolschina
  • Tatzeit: 22. November 1993
  • Belohnung: 35.000 Mark
  • Details: Kurierfahrer; neue Chance ist seine letzte; tragisch; auf offener Straße erschossen; Autofahrer Zeuge; fährt davon; zwei Zeugen am Fenster; Sporttasche mit Schriftzug "Let's go"; Täter schmeißt Pistole ins Wasser und flüchtet auf Fahrrad
  • Zitat: "Da kann ja keiner schlafen, bei deiner Action." "Vielleicht solltest du etwas früher ins Bett gehen."
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Bereits in der Folgesendung wird über die Festnahme eines dringend Tatverdächtigen berichtet.

Raubüberfall auf Geldtransporter (Kriegswaffen im Einsatz)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Braunschweig
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Buhlmann
  • Tatzeit: 10. Februar 1995
  • Tatort: bei einem Einkaufsmarkt in Braunschweig (Otto-von-Guericke-Straße)
  • Belohnung: 10.000 Mark
  • Details: Kriegswaffen im Einsatz Panzerfaust und Sturmgewehr; Praktiken werden härter; Diebstahl von Autos und Kennzeichen in Wittlich und Bitburg. Verwendet werden diese aber Wochen später in Braunschweig.; Currywurst und Schnitzel mit Kartoffelsalat am Tatort
  • Zitat: "Das ist zwar deine Wirtschaft, aber den Platz hast du wirklich nicht gepachtet."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Concetta D. (Trampermord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Freiburg/Breisgau
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Bruno Bösch
  • Tattag: 23. Oktober 1994
  • Belohnung: 15.000 Mark
  • Details:
    • Fall 3: zum Abendbrot gibt es Suppe; am Abend trampen; Bücherladen; Vater hat strenge Moralvorstellungen; merkwürdige Familienatmosphäre; peinliche Privatparty; "Harry ist einfach immer gut drauf!"; 2 Freundinnen werden zunächst von 3 Männern mitgenommen; Concetta muß noch 15 km weiter; geile Spannungsmusik; Blick des Opfers ins Auto!
    • Fall 1 und 2: dieser Fall könnte auch im Zusammenhang mit zwei weiteren ungeklärten Anhaltermorden im Raum Freiburg zu tun haben siehe Sendung vom 21.02.1986 1FF Mord an Angelika S. und Ingrid C. Sie wurden ebenfalls zuletzt in der Innenstadt von Freiburg gesehen. Alle 3 Mädchen wurden in Waldstücken südlich von Freiburg gefunden.
  • Musik: "Wind of Change" - Scorpions
  • Zitate: "Vielleicht solltest Du doch ab und zu mal aufräumen." - "Nee, ich brauche das kreative Chaos, sonst werde ich krank" "Gefährliches Trampen! Ein Mädchen fährt in den Tod." Ede am Anfang der Sendung
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Sendung vom 20.09.1995/FF 3 Ausführliche Informationen

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Hamburg - Fahdung nach dem Heidemörder Thomas H., der am 27. September 1995 aus der geschlossenen Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-Ochsenzoll geflohen ist. Er war zuvor wegen Mordes und Vergewaltigung in drei Fällen, u.a. an Andrea G.-N. und an Petra M. Er gilt als äußerst gefährlich, auch wenn er zunächst einen sympathischen und harmlosen Eindruck macht.

Geklärt: In der Folgesendung wurde ein Video, das den Gesuchten zeigt, zur Fahndung ausgestrahlt. Später hat sich dann die Fahndung dann erledigt. Die Hamburger Kripo hatte festgestellt, dass er bei der Flucht die Unterstützung seiner damaligen Therapeutin und späteren Frau Tamar S. gehabt haben muss. Nachdem sie festgenommen wurde, hat sich H. am 30. Dezember 1995 auf der Polizeirevierwache 31 in Hamburg-Uhlenhorst gestellt. Bekanntgabe in der Sendung vom 12.01.1996.

  • SF 2: Interpol Wien - Fahndung nach Dusan H. In der Sendung vom 11.03.1994 wurde das Bild eines unbekannten Toten gezeigt, der bis zur Sendung vom 08.04.1994 als Lubomir D. identifiziert hat. D. hatte zusammen mit zwei Komplizen eine Bank in der Slowakei überfallen und dabei 4,7 Mio. Sk erbeutet. Zwischen den Bankräubern kam es dann wohl zum Streit, bei dem D. getötet wurde. Einer der Täter ist inzwischen in der Slowakei festgenommen worden. Der Tscheche Dusan H. soll dabei Lubomir D. nach Österreich gelockt haben. Dort wurde er mit zwei Schüssen getötet. - Belohnung: 30.000 öS

Nachspiel: In der Folgesendung wurde gesagt, dass er mit einem Leihwagen vom Typ Škoda Favorit unterwegs sein könnte.

  • SF 3: Interpol Wien - Fahndung nach Bassam Al-T. im Zusammenhang mit dem Sprengstoffanschlag auf einen Strommast in Ebergassing (Niederösterreich). Dort haben am 11. April 1995 mutmaßlich Linksextreme einen Sprengstoffanschlag auf einen Strommast verübt. Die Sprengladung detonierte zu früh, so dass zwei der Attentäter, Peter K. und Gregor T., getötet wurden. Die Polizei geht aber von der Existenz eines dritten Täter aus. Al-T. wird nicht nur dieses Anschlags, sonderrn weiterer Anschläge in Österreich verdächtigt. - Belohnung: 30.000 öS

Nachspiel: Im Jahr 2001 wurde er aufgrund eines internationalen Haftbefehls in Mexiko von der örtlichen Polizei festgenommen. Das anschließende Auslieferungsverfahren scheiterte, weil die österreichischen Behörden keine stichhaltigen Beweise für die Schuld des Festgenommenen vorlegen konnte. Al-T. wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Haftbefehl wurde auch von den österreichischen Behörden zurückgezogen.

  • SF 4: Kapo Zürich - Identifizierung einer unbekannten Toten, die am 3. September 1995 in Oetwil an der Limmat aus der Limmat geborgen wurde. Sie war gefesselt, ihr Gesicht durch mehrere Verletzungen bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Zur Identifizierung werden verschiedene Kleidungs- und Schmuckstücke gezeigt. - Belohnung: 5.000 SFr

Nachspiel: Dieser Fall wurde auch nochmal in der Sendung vom 10.01.1997 als SF 3 behandelt. Dabei wurde insbesondere auf ihren Zahnstatus eingegangen.

  • SF 5: LKA Stuttgart nach Hans-Jürgen S., der bei Spanien-Urlaubern in den Jahren 1988 und 1989 Angst und Schrecken verbreitet hatte. Dabei soll er zahlreiche Touristen mit K.-o.-Tropfen betäubt und dann ausgeraubt haben. Vier Menschen soll er sogar getötet haben. 1990 wurde er von der spanischen Polizei festgenommen. Er saß mehrere Jahre in Untersuchungshaft, bis er Anfang 1995 geflohen ist. - Belohnung: 5.000 DM
  • SF 6: Kripo Koblenz - Fahndung nach Peter W., der im August 1995 wegen zahlreicher Banküberfälle wieder einmal vor Gericht stand. Während einer Verhandlungspause bedrohte er mehrere Justizbeamte mit einer Schusswaffe und flüchtete. Woher er die Waffe hatte, ist unbekannt. Er wurde in Abwesenheit zu einer Haftstrafe von 15 Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. - Belohnung: 2.000 DM

Geklärt: Er wurde von Spezialeinsatzkräften der niederländischen Polizei in Amsterdam festgenommen. Anschließend wurde er nach Deutschland überstellt. Bekanntgabe in der Sendung vom 03.05.1996.

  • SF 7: Kapo Zürich - Fahndung nach André A., der am 2. September 1995 einen Hafturlaub aus der Strafanstalt Regensdorf zur Flucht nutzte. Seitdem soll er wiederholt als Dieb und Einbrecher aufgetreten sein. In der Haft saß er wegen 200 Einbruchdiebstählen, ein Prozess wegen 160 gleichgelagerter Taten wird vorbereitet. Bei einer Verurteilung ist mit einer mehrjährigen Zuchthausstrafe zu rechnen. - Belohnung: 1.000 SFr

Geklärt: Der Gesuchte wurde in der Nacht zum 1. Dezember 1995 in einer Wohnung in Zürich festgenommen. Klärung in der Sendung vom 01.12.1995.

  • SF 8: Kripo Hagen - Fahndung nach Bedri P., der Mitte Juli seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung erdrosselt haben soll. Er verließ dann mit seiner zweijährigen Tochter Canan die Wohnung und tauchte bei seiner Schwester auf, die in der Nähe wohnt. Am Tag darauf verschwand er mit seiner Tochter. Ob sie noch gemeinsam auf der Flucht sind, ist unklar. - Belohnung: 3.000 DM
  • SF 9: Kapo Bern - Identifizierung eines unbekannten toten Jungen, der am 28. September 1995 um ca. 17.20 Uhr im Waldgebiet Unterholz in Schüpfen (Kanton Bern) gefunden worden war. Die Behörden gehen von einem Tötungsdelikt aus. - Belohnung: 5.000 SFr

Geklärt: Der Junge konnte bis zur Folgesendung als der zehnjährige Dennis P. aus Bremen identifiziert werden. Er war zusammen mit seinen Eltern im Juli zu einem Urlaub in die Schweiz gekommen. Nachdem sie nicht wieder zurück nach Bremen gekommen sind, wurden sie von einem Verwandten als vermisst gemeldet. Aus dem Urlaubsquartier in der Schweiz waren die Eltern aber verschwunden. Die Suche nach ihnen dauerte mehrere Tage. Schließlich rasten sie mit hoher Geschwindigkeit in Sulz (Kanton Aargau) in einer Kurve gegen eine Panzersperre. Dabei wurden sie lebensgefährlich verletzt. Am 25. April 1997 wurde die Mutter, Elvira P., vom Kreisgericht Aarberg zu zwei Jahren Haft und ihr Mann, August Christian P., zu vier Jahren Haft verurteilt, allerdings nicht wegen der vorsätzlichen Tötung des Jungen, sondern wegen vorheriger Tötungsversuche, u.a. durch Gaseinleitung in das Auto, wobei der Junge auf der Rückbank saß. Gegen das Urteil legten sowohl die Anklage als auch die Verteidigung Appellation (vergleichbar mit Revision) ein. Vier Tage nach dem Urteil wurde Elvira P. aus der Schweiz nach Deutschland abgeschoben. Sie lebte danach ohne festen Wohnsitz in einer deutschen Obdachlosenunterkunft. Am 5. September 1997 bestätigte das Berner Obergericht die Urteile der Vorinstanz. Ein genaueres Fallreview befindet sich im XY-Forum.

  • SF 10: Kripo Neuss - Identifizierung eines unbekannten Toten, der am 31. März 1994 aus dem Rhein geborgen worden ist. Gestorben ist der Mann an einem Kopfschuss, wahrscheinlich Ende 1993 oder Anfang 1994. Mit Hilfe der Universität Bonn wurde eine Gesichtsrekonstruktion angefertigt. In seiner Hosentasche fand sich ein Zettel, auf dem ein unleserliches Wort steht, das durchgestrichen wurde. Weiter sind auf den Zettel die Zahlen "17" und "5". - Belohnung: 1.000 DM

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Erneute Fahndung vom Amt für Strafvollzug Zürich nach dem noch immer flüchtigen, zu 10 Jahren Gefängnis verurteilten Drogenhändler Max F., der einen Hafturlaub zur Flucht nutzte. Er hält sich möglicherweise in Süddeutschland auf.
  • SF 8 Sendung vom 11.03.1994: „Hier bei uns in Wien bestätigt sich´s wieder einmal, dass die Wirklichkeit die Unglaublichsten Geschichten schreibt“. So Peter Nidetzky zu einem von Interpol Wien vor eineinhalb Jahren vorgestellten Fall. - Er hat „ein Ergebnis, das allerdings gleichzeitig eine Fahndung bedeutet“. Ein damals unbekannter Toter konnte als der tscheische Staatsbürger Lubomir D. identifiziert werden. Mehrere Zuschauerhinweise waren der Gendarmerie hierbei behilflich. Es stellte sich dann heraus, dass der Tote mit zwei Komplizen in der Slowakei eine Bank überfallen und dabei die hohe Beute von 4,7 Mio. Kronen erbeutet hatte. Vermutlich kam es zum Streit unter den Bankräubern, bei dem Lubomir D. in Niederösterreich erschossen wurde. Ein Komplize wurde festgenommen, Fahndung nach Dusan H., dem zweiten, ebenfalls unter Mordverdacht stehenden Komplizen, 30.000 Schilling Belohnung.
  • FF 1 der Sendung vom 03.11.1989 und FF 2 der Sendung vom 15.07.1988: Der sogenannte „Heidemörder“ Thomas H. ist aus der Haft geflohen. Er wirkt im ersten Eindruck sympathisch und harmlos, gilt aber als sehr gefährlich, erneute Fahndung nach ihm.

XY Gelöst:

  • SF 4 der vorherigen Sendung: Kai-Uwe G., von der Kripo Karlsruhe gesucht wegen des Verdachts auf gemeinschaftlichen Raubmord an einen Bäcker in dessen Wohnung in Ettlingen, vier Komplizen sind bereits in Haft. Seine Festnahme erfolgte in einer Wohnung im Raum Ludwigsburg nach einem Zuschauerhinweis.
  • SF 9 der Sendung vom 05.11.1993: Der von der Kripo Hamburg gesuchte unbekannte Bankräuber, der insgesamt vier Überfälle verübte und dabei eine Sonnenbrille trug wurde in Hamburg Altona verhaftet. Der 27-jährige Kraftfahrer hat die Überfälle gestanden und befindet sich in U-Haft.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Erwin L.; 25 Hinweise; zwei sind besonders gut; einer bezieht sich auf eine bestimmte Person; der zweite bezieht sich auf die Waffe, sie könnte vor dem Mord in der Nähe des Tatortes aufgetaucht sein könnte.
  • FF 2: Raubüberfall auf einen Geldtransporter; 40 Hinweise; viele Zuschauerhinweise beziehen sich auf dei Phantombilder, die auch nochmal gezeigt werden; ein Hinweis auch noch auf das G3-Gewehr (Diebstahl aus einer Bundeswehrgarnision
  • FF 3: Mord an Concetta D.; 70 Hinweise; die meisten auf die Handschellen, sie werden auch nochmal mit dem auffälligen Schloß und dem Schlüssel gezeigt; ein Hinweis auch auf eine ganz bestimmte Person

Studiofälle:

  • SF 1: Dusan H.; sehr wenige Hinweise
  • SF 2: Thomas H.;
  • SF 3: Bassam A.-T.; auch nur sehr wenige Hinweise
  • SF 4: Unbekannte Tote; sehr wenig; möglicherweise eine Ausländerin, die nicht aus der Schweiz kam
  • SF 5: Karl-Heinz S.; könnte sich im Ausland aufhalten
  • SF 6: Peter Wallin; er könnte sich noch in Deutschland aufhalten

Bemerkungen

  • Eduards ziemlich kühle Einführung zum Filmfall 1. „Also, Manchmal versteht man die Welt nicht mehr.“ - (Wie Recht er doch hatte, möchte man da am liebsten hinzufügen!)
  • Erneute Warnung vor dem Trampen.
  • Gleich drei Studiofälle mit unbekannten Toten; nur Dennis P. konnte identifiziert werden.

Vorherige Sendung: Sendung vom 25.08.1995

Nächste Sendung: Sendung vom 27.10.1995

zurück zur Sendungsübersicht