Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 22.01.1971

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Einbrüche und Tresoraufbrüche in Supermärkten in der Schweiz ("Rotweinkühlung")

Inhalt

  • Dienststelle: Pol.-Komm. Zug
  • Kommissar im Studio: Oberleutnant Steiner
  • Tattag: Samstag, 4. November 1967 und April 1968
  • Details:
    • Samstag, 4. November 1967; Rheinfelden bei Basel; spezialisiert auf Schweizer Warenhäuser; Tresor aufschweißen und mit Rotwein kühlen; benutzen Waagschale aus Fleischabteilung zum Auffangen der Kühlflüssigkeit; Beute 65.000 SFR; Schweißgeräte und alte Zeitung "Rigi-Post" von 1963 wurden zurückgelassen; Polizei ermittelt vor Ort; Zeitung hat kleine Auflage
    • April 1968; Gemeinde Baar im Kanton Zug; neuer Einbruch in COOP durch Kellerfenster; Einbrecher waren schon mal vor Ort; gleicher Tresor wie letzter Diebstahl; Tresor wird aufgeschweißt; Beute über 96.000 SFR
  • Bewertung: *
  • Besonderheiten: Die Einbrüche könnten nach heutigem Kenntnisstand von Walter Stürm, dem Schweizer Ausbrecherkönig, verübt worden sein.
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Dreister Betrug ("Geld gegen Nägel")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Worms
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Kortenacker
  • Tatverdächtig: Moritz W. und ein unbekannter Mann
  • Details: Imbissstuben-Betreiberin ist Jüdin und hat entsprechenden Hintergrund; ein angeblicher Bauarbeiter bestellt immer Hähnchen, Pommes und Bier und hat seltsame Essgewohheiten; ein zweiter Mann, angeblich Jude aus Brasilien, will Hotel eröffnen und bittet Opfer um Mithilfe; Bauarbeiter beginnt Gespräch; um seine Zeche zu bezahlen, bietet er Goldmünzen für Geld an; angeblich jüdischer Bekannter bestätigt, dass Goldmünzen echt sind; die Goldmünzen sind auch laut Bank mehr wert; eine engere Beziehung entsteht zwischen der Frau und dem angeblich jüdischen Bekannten, der ihr auch eine neue Stelle in seinem Hotel in Aussicht stellt; der Bauarbeiter macht neues Angebot über einen ganzen Koffer voller Goldmünzen; Treffen in der Wohnung zusammen mit dem Bekannten als Berater; Frau holt alle Ersparnisse – 96.000 DM; Bekannter bestätigt wieder die Echtheit; "Wo Geld"; Geld wird in ein Tuch eingewickelt und in den mitgebrachten Koffer gelegt; Bauarbeiter muss angeblich noch einen Koffer holen; Frau geht in die Küche, um die Ganoven mit Wodka zu bewirten, und lässt die zwei alleine; beide Männer verschwinden, um den anderen Koffer zu holen, und kommen nicht mehr wieder; nach 4 Stunden sieht sie im Koffer nach und findet nur Nägel statt Gold und Geld;
  • Zitate: "Der Mann im Arbeitsanzug fällt durch hohen Senfverbrauch und merkwürdige Essgewohnheiten auf."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Gabriele St. und Bernd W. ("Liebespaarmord Bärensee")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Stuttgart
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberrat Hertlein
  • Tattag: Dienstag, 17. November 1970
  • Tatort: Bärenseegebiet bei Stuttgart
  • Details: eines der Opfer versieht in seiner Schreibstube seinen Dienst; verschlossener Mensch ohne Feunde und Feinde auf der Arbeit; das andere Opfer ist Krankenschwester; Soldat verlässt kurz nach Feierabend das Kasernengelände; Krankenschwester wohnt bei Oma; weiterer Verlauf des Abends ist unklar, vermutlich sind sie zum sogenannten Bärenseegebiet im Südwesten von Stuttgart (was sich später als falsch herausstellt) gefahren; Oma stellt am nächsten Tag Abwesenheit des weiblichen Opfers fest; da aber der nächste Tag ein Feiertag ist, wird das Verschwinden zunächst nicht wahrgenommen; am Abend fährt ein anderes Pärchen an einem Parkplatz vorbei und sieht ein verdächtiges Fahrzeug; Polizei wird verständigt, aber es fahren 2 Funkstreifen versehentlich auf einen anderen Parkplatz und finden den Wagen des Pärchens; gemeinschaftliche Suchaktion von Polizei und Bundeswehr mit Auffindung der beiden Toten
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: unheimliche Musik; besonders abscheuliche Tat, denn das Motiv war laut einem der Täter nur "Geilheit auf ein Mädchen"
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die Täter Friedrich K. und Hans Peter T. waren dieselben, die später einen Überfall auf die Geldboten des Kaufhauses Merkur in Reutlingen verübten, der als Filmfall 3 in der Sendung vom 30.04.1971 gezeigt wurde.

In der Sendung vom 02.07.1971 wird berichtet, dass einer der Täter festgenommen wurde und der andere bereits in Haft sitzt. Außerdem werden weitere Ermittlungsansätze präsentiert, da beide Täter schweigen.

In der Sendung vom 20.08.1971 gibt es noch die Information, dass die Täter gestanden haben. Dazu gibt es auch einen Artikel im Spiegel.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Berlin - Fahndung nach Ulrike M. (36) (RAF), gesucht wegen Mordversuchs und Banküberfalls. (Youtube-Nutzer bastian2410: "Erstmals RAF Terroristenfahndung in XY, obwohl die Gruppe noch nicht namentlich bekannt war. Die Wichtigkeit der Fahndung wird auch dadurch unterstrichen, da das BKA vom Innenminister mit der Fahndung beauftragt wurde. Im Übrigen hat M. den neuen Haarschnitt dem heutigen Promi-Friseur Udo Walz zu verdanken, der damals auch Gudrun E. öfter half, ihr Aussehen zu verändern.")

Geklärt: Ulrike M. wurde im Juni 1972 verhaftet und erhängte sich am 9. Mai 1976 in ihrer Zelle.

  • SF 2: Kripo Hamburg - Fahndung nach Dieter G. (30), Heiko B. (27) und Wolfgang K. (26) wegen Betrugs. Sie werden beschuldigt, mit immer neuen Schein- und Schwindelfirmen Lieferanten um ihr Geld geprellt zu haben.
  • SF 3: Kripo Bochum - Fahndung nach Karl Heinz B. (46) wegen Betrugs und Unterschlagung.

Geklärt: Heinz B. stellte sich am 29. März 1971 der Polizei. Auflösung in der Sendung vom 02.04.1971.

  • SF 4: Kripo Geilenkirchen - Fahndung nach Manfred S. (23) wegen Einbruchs, Diebstahls und Mordversuch an einem Zollbeamten, auf den er 6 Schüsse abgefeuert haben soll. Er neigt bei schnellem Sprechen zum Lispeln und verwendet oft das Wort "woll" (eher gebräuchlich im Raum Wuppertal).

Geklärt: Manfred S. wurde am 3. Mai in einem Düsseldorfer Hotel festgenommen. Auflösung in der Sendung vom 04.06.1971.

  • SF 5: Kripo Oldenburg - Fahndung nach Zeugen eines Raubmordes am 16. Januar 1971 an der Tankstelle Wildeshausen-Ost auf der Hansalinie. Dabei wurde der Tankwart erschossen. Es werden 3 Zeugen gesucht, die das Verbrechen eventuell beobachtet haben sollen. Außerdem wird nach dem Besitzer der erst seit wenigen Wochen im Handel befindlichen Munition gefahndet.
  • SF 6: Kripo Koblenz - Fahndung in der Spätsendung nach Friedrich S. (31), nach langjähriger Freiheitsstrafe erst im März 1969 wieder aus dem Gefängnis entlassen und jetzt gesucht wegen mehrerer Raubdelikte. Er wurde zunächst in Amerika vermutet, nach neuesten Erkenntnissen soll er sich aber wieder im Sendegebiet aufhalten. Zeitweise trägt er eine Brille und ist möglicherweise bewaffnet. Belohnung 2.500 DM.

XY Gelöst – der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 4 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Mosbach wegen zahlreicher Einbrüche gesuchte Jürgen P. hielt sich am Tag der letzten Sendung unter falschem Namen in einem Hotel in Ulm auf und ist noch immer flüchtig. Er benutzt wahrscheinlich inzwischen weitere erfundene Falschamen. Erneute Fahndung und Edes Hinweis, dass der Gesuchte laut Zeugenaussagen die Haare kürzer trägt als auf dem gezeigten Bild. - Er wurde dann schließlich ca. drei Monte später in Friedrichshafen durch Polizeiermittlung verhaftet. Auflösung in der Sendung vom 05.03.1971.
  • SF 6 der vorherigen Sendung: Auch Heinrich S., gesucht von der Kripo wegen Schweinfurt Betrugs ist noch auf freien Fuß. Er soll nach wie vor mit seiner Frau und seinem kleinen Kind unterwegs sein. Auch sein Fahndungsfoto wird noch einmal gezeigt.
  • SF 2 der Novembersendung 1970: Der von der Kripo Leverkusen wegen Betrügereien mit Umschulungsfirmen gesuchte Wolfgang S. hält sich nach wie vor im Sendegebiet auf und hat sich neue Falschnamen zugelegt. Diese werden von Ede in der erneuten Fahndung nach ihm bekannt gegeben.

XY Gelöst:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Margarete K. wurde am Abend der Sendung nach dem Hinweis eines XY-Zuschauers im französischen Chamonix verhaftet.
  • SF 1 der vorherigen Sendung: Der unter Mordverdacht stehende Johannes K. konnte kurz nach der Sendung in Solingen festgenommen werden.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der von der Nürnberger Polizei ebenfalls wegen Mordverdacht gesuchte Alois H. wurde einen Tag nach der Sendung in Krefeld festgenommen.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Egon G., wegen Scheckbetrug gesucht von der Kripo Hildesheim, wurde unabhängig von der Sendung in Karlsruhe festgenommen.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Die Bankräuber von Zurndorf im Burgenland, Walter H. und Hans Dieter R., wurden eine Stunde nach der Sendung in Wien verhaftet.
  • FF 3 der Novembersendung 1970: Die Komplizin stellte sich nach der Rückkehr von ihrer kurzzeitigen Flucht in die USA am Frankfurter Flughafen den deutschen Behörden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Zu den Einbrüchen in der Schweiz gab es einen Hinweis zu der Herkunft einer in Baar von den Tätern zurückgelassenen Frauenschürze; Übereinstimmung mit einer Annahme der Polizei über die vermutlichen Täter bei zwei weiteren Hinweisen.
  • FF 2: Dreister Betrug ("Geld gegen Nägel"); Zahlreiche Hinweise zu Moritz W.; Er könnte sich zur Zeit noch in München aufhalten, wo er schon mal für längere Zeit gewohnt hat; Weitere Opfer haben sich erst jetzt gemeldet.
  • FF 3: "Liebespaarmord" in Stuttgart an Gabriele St. und Bernd W.; Zahlreiche Hinweise bei der Kripo in in Stuttgart und im Aufnahmestudio, die noch überprüft werden müssen. Hinweis auf ein mehrsprachiges Fahndungsplakat zu dem Mord, das seit den Abend der Sendung an den deutschen Polizeidienststellen aushängt.

Studiofälle:

  • SF 1: Einige recht interessante Hinweise zu Ulrike M., über die aber noch nichts näheres gesagt werden kann
  • SF 2: Dieter G., Heiko B. und Wolfgang K., gesucht von der Kripo Hamburg wegen Betrugs; Dieter G. und Heiko B. sollen in Wien weitere Betrügereien verübt haben, sind aber schon wieder weitergereist; Auch in der Schweiz wollen sie einige Zuschauer gesehen haben; Eine Meldung dürfte zutreffen, dass sie vor zwei Monaten in der Nähe von Locarno im Tessin unter falschem Namen eine Wohnung gemietet hatten; Die Schlüssel wurden später den Vermietern der Wohnung von Hamburg aus wieder zurückgeschickt.
  • SF 3: Karl Heinz B., gesucht wegen Betrugs und Unterschlagung, hielt sich noch am Tag der Sendung in einer Wohnung in Bielefeld auf, konnte sich aber absetzen, bevor die Polizei dort eintraf; Mit großer Wahrscheinlichkeit ist er mit einem Zug nach Paris geflohen und dort um 22.06 Uhr angekommen; Die französische Polizei ist eingeschaltet.
  • SF 4: Manfred S. war noch am Tag der Sendung in Geilenkirchen und hält sich mit großer Wahrscheinlichkeit mit seinem Mercedes 280 SE Coupé im deutsch-niederländisch-belgischen Grenzgebiet auf.
  • SF 5: Zu dem Raubmord am 16. Januar 1971 an der Tankstelle Wildeshausen-Ost kamen einige interessante Hinweise, über die noch nichts gesagt werden kann.

Bemerkungen

  • Der XY-Vorspann ist nur noch halb so lang wie vorher.
  • Am Anfang Fahndung nach Ulrike Meinhof.
  • Schlimmes Schwäbisch in Film 3.
  • Bemerkung zu FF 3 (Youtube-Nutzer Bastian2410): "Der Film zeigt nur die halbe Wahrheit. Bernd und Gaby wurden zunächst entführt und das Mädchen wurde 8 Stunden lang vergewaltigt. Dann wurden beide zu diesem Parkplatz gebracht und ermordet. Einen weiteren Mord verübten die Täter bei einem Tankstellenüberfall. Sie erhielten in Stuttgart lebenslang."

Vorherige Sendung: Sendung vom 11.12.1970

Nächste Sendung: Sendung vom 05.03.1971

zurück zur Sendungsübersicht