Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 14.12.2011

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Vergewaltigung auf Rockfestival ("Rock am Ring")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Mayen
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Rudolf Schäfer
  • Tattag: 5. Juni 2011
  • Tatort: Nürburgring, das Festivelgelände des "Rock am Ring"
  • Details: "Rock am Ring 2011": Eine Gruppe dreier befreundeter Jugendlicher besucht das Festival, unter ihr auch die 19-jährige Katrin S. (Name im Film geändert). Das Zelt für die Nächte wird aufgebaut. Am Abend beim Anstehen an der Wurstbude muss Katrin S. dringend auf die Toilette, die sich in einiger Entfernung zum restlichen Geschehen befindet. Auf dem Weg dahin wird Katrin S. von zwei Männern ins Gebüsch gedrängt und von einem vergewaltigt, während der andere Schmiere steht. Völlig geschockt erstattet sie erst mehrere Tage nach dem Verbrechen Anzeige.
  • Zitate: "Wir haben schon gedacht, Du bist vielleicht unter die Räder gekommen."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Zwei Taten mit einer Waffe ("Überfall auf den Rapper 'Fler' ")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Berlin
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Gerd Kleeberg
  • Tattag: Überfall auf Rapper: 14. Juli 2009; Überfall auf Spielhalle: 14. Februar 2011
  • Tatort: Überfall auf Rapper: Pallasstraße, Berlin; Überfall auf Spielhalle: Spielhalle in Bismarckstraße, Berlin
  • Details: Der Film beginnt mit einem Überfall auf eine Spielhalle, bei der wenige Hundert Euro geraubt werden. Die Analyse der gefundenen Patronenhülsen ergibt, dass dieselbe Waffe bereits zwei Jahre zuvor bei einem Überfall auf den Gangster-Rapper "Fler" zum Einsatz kam. Hier wurde mit Schreckschusspatronen auf "Fler" und seine Crew gefeuert, die sich gerade in einem Kleintransporter befanden. Das Motiv ist nicht eindeutig, eventuell hat die Tat damit zu tun, dass "Fler" zwischen den verfeindeten Lagern Sido und Bushido hin- und herwechselte.
  • Zitate: "Das waren Platzpatronen, sonst wären wir jetzt alle tot."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an 15-jährigem Mädchen ("Kinderheim-Tramp")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Eberswalde
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Franko Schneider
  • Tattag: 14. Mai 1991
  • Tatort: nicht genau bekannt
  • Details: Die 15-jährige Andrea S. ist in schwierigen familiären Verhältnissen aufgewachsen und wohnt seit 1987 in einem Kinderheim in Neubrandenburg. Zusammen mit einer Freundin will sie spontan und unerlaubterweise per Anhalter nach Berlin fahren. Nachdem sie zunächst keine Mitfahrgelegenheit finden, kehrt die Freundin in das Heim zurück, während Andrea weiter ihr Glück versucht. Fünf Tage später wird Andrea in einem 80 km von Neubrandenburg entfernten Wald tot und unbekleidet aufgefunden. Die Polizei versucht nun u.a. den ominösen "Onkel Pauli" ausfindig zu machen, von dem Andrea sprach. Außerdem konnte die DNS des Täters isoliert werden.
  • Zitate: "In Berlin laufen nur Bekloppte rum."
  • Belohnung: 5.000 €
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Am 02. März 2012, 21 Jahre nach dem Mord an der Schülerin, konnte der Fall geklärt werden. Der Täter, ein inzwischen 64-jähriger Mann aus der Uckermark, kann allerdings nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Der Mann hat Selbstmord begangen. In seinem Abschiedsbrief hat er ein Geständnis abgelegt, der zur Tatzeit 40-Jährige lebte damals als Schäfer im Raum Neubrandenburg und hatte Andrea tatsächlich als Anhalterin mitgenommen.

Die Klärung des Falles wird in der Sendung vom 14.03.2012 berichtet.

"Sexualmord an Tramperin nach 20 Jahren aufgeklärt - Berliner Morgenpost vom 02.03.2012

Mord an Nilüfer G. ("Todesrose")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Darmstadt
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Markus Görger
  • Tattag: 25. Januar 2007, gegen 12:30
  • Tatort: Firmengelände in der Oberwaldstraße in Eppertshausen
  • Details: Nilüfer G. besucht regelmäßig eine Wahrsagerin, die ihr u.a. die Trennung von ihrem Mann voraussagt. Die Mutter von zwei Kindern lebt von Hartz IV, findet dann aber einen Job als Sekretärin in Teilzeit. Sie sucht im Internet nach einem neuen Mann. Dabei macht sie offenbar zahlreiche Bekanntschaften und geht mehrere Beziehungen, teilweise auch parallel zueinander, ein. Ein guter Freund leiht ihr 12.000 Euro für ein neues Auto. In diesem wird sie schließlich auf dem Gelände ihres Arbeitgebers erschossen. Als Motiv wird tiefer Hass auf die Frau vermutet, da eine schwarze Rose mit rotem Band auf ihrem Grab gefunden wird. Diese bedeutet im "Okkultismus": Du hast den Tod verdient. Als Täter kommt auch eine Frau aus dem Bekanntenkreis infrage.
  • Zitate: "Du gehst zur Schule und nicht zur Castingshow."
  • Belohnung:
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbruchsdiebstahl in Autohaus ("Autohaus-Coup")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Lingen
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Achim van Remmerden
  • Tattag: 7. / 8. März 2011 (Nacht von Rosenmontag auf Faschingsdienstag)
  • Tatort: Autohaus in Meppen (Emsland)
  • Details: Osteuropäische Bande organisiert ihren Coup: In Bremen werden die Nummerschilder von baugleichen Luxuswagen, die später aus einem Autohaus gestohlen und in Osteuropa verkauft werden sollen, abgelsen und Kennzeichen-Doubletten mit entwendeten Plaketten angefertigt. Nach dem Einbruch in das Autohaus wird der Tresor, in dem sich die Schlüssel befinden, aufgeschweißt. Es sollen nur die sechs wertvollsten Fahrzeuge entwendet werden. Da sich das Aufschweißen verzögert, sind die Täter erst am frühen Morgen mit ihrer Aktion fertig. Dann trifft jedoch bereits die Putzfrau ein, sodass die mindestens siebenköpfige Bande überstürzt flüchten muss und nur die drei teuersten Wagen, im Wert von über 250.000 Euro, mitnehmen kann. Ein Täter muss einen ungeplanten Tankstopp einlegen und braucht über drei Minuten, um den Tankdeckel zu öffnen, zudem wird er dabei gefilmt.
  • Zitate: "Das mache ich nicht sauber - auf gar keinen Fall!"
  • Besonderheiten: Im Studio stehen ein schwarzer Porsche Panamera, sowie der aufgebrochene Tresor.
  • Belohnung: 2.000 €
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall auf Einkaufsmarkt ("Supermarkt-Trio")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Lars Mertner
  • Tattag: 13. August 2010
  • Tatort: Einkaufsmarkt in Frankfurt-Fechenheim
  • Detials: Freitag, der 13.; spontaner Entschluss; Feierabend; "komische Typen" streifen sich Masken auf; dilettantische Räuber; nervöser dritter Mann; immer wieder "Mann"; 6 000 € Beute; Nachbereichsfahndung ohne Erfolg
  • Zitate: "Probier's doch mal mit der 110!"
  • Belohnung: 1.000 €
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Detmold - Gesucht wird entführte Türkin; in der Familie zusammengeschlagen; Täter in der eigenen Familie in Haft;

Update 15.01.2011: Leiche von Arzu Ö. wurde am 13.01.2011 auf einem Golfplatz in Lübeck gefunden. In XY erfolgt das Update dazu in der Sendung vom 15.02.2012.

  • SF 2: Kripo München - Der 81-jährige Karl-Heinz R. besucht im August 2011 einen in der homophilen Szene einschlägig bekannten Treffpunkt an einem Waldparkplatz in der Nähe von München. Er wird zwei Monate später in der Nähe dieses Treffpunktes tot aufgefunden. Die Polizei versucht nun, sämtliche Kontakte des Rentners zu rekonstruieren.
    Der Mord wird in der Sendung vom 10.10.2012 ausführlich als FF 3 behandelt.
  • SF 3: BKA Wiesbaden - Gefragt wird nach den Aufenthalten der Mitglieder des NSU seit 1998; Wohnmobile
  • SF 4: Kripo Nienburg - Fahndung nach dem Vater des erschossenen 13-jährigen Mädchens Susan; Aussöhnung nach Gespräch beim Jugendamt endet in der Katastrophe ; Tattag: 5. Dezember 2011

Update: In der Sendung vom 04.09.2013 wird berichtet, dass nach den Erkenntnissen der Kripo Ali B. inzwischen wieder zurückgekehrt sein dürfte. Vermutlich hält er sich zusammen mit seiner Familie irgendwo versteckt, denn seine Frau und die drei Söhne sind ebenfalls verschwunden.

XY-Update:

  • kein XY-Update

XY Gelöst:

  • keine gelösten Fälle

Erste Ergebnisse

Ist Arzu Ö. am Leben?

- Die Polizei auf der Suche nach der entführten Kurdin


Hoffnungsschimmer im Fall der entführten 18-jährigen Arzu Ö.. Ein XY-Zuschauer will sie am Mittwochmittag in Heppenheim an der Bergstraße noch gesehen haben.

Die 18-Jährige hatte einen deutschen Freund und war dadurch bei ihrer Familie in Ungnade gefallen. Sie hatte Schutz in einem Frauenhaus gesucht. Am 1. November war sie dann mitten in der Nacht aus der Wohnung ihres Freundes entführt worden.


Namen und Adressen

Konkrete Hinweise bekam die Polizei am Abend auch in zwei weiteren Fällen: dem Mord an der 15-jährigen Andrea S. aus dem Jahr 1991 und der Vergewaltigung einer jungen Frau bei Rock am Ring. In beiden Fällen wurden konkrete Namen und sogar die dazugehörigen Adressen genannt. Die Polizei geht diesen Hinweisen bereits nach.


Verhaltener Optimismus

Einen anonymen Anruf zu einem weiteren gesuchten Täter erhielt die Kripo in Berlin. Oberkommissar Gerd Kleeberg war mit einem Fall in die Sendung gekommen, bei dem ein bekannter Musiker Opfer eines Überfalls mit einer Maschinenpistole wurde. Genau diese Waffe war in einem weiteren Überfall auf ein Spielcasino aufgetaucht. Kleeberg ist verhalten optimistisch: "Mal sehen, ob wir damit weiterkommen. Meine Kollegen sind dran an der Sache." Mehr zum Fall


Hinweis auf Waffen

Markus Görger von der Kripo Darmstadt ist guter Dinge, den Mord an Nilüfer Görgü bald aufklären zu können. "Wir haben einen besonders viel versprechenden Anruf erhalten." Kommissar Görger und seine Kollegen hatten in der Sendung Fragen in Bezug auf die Tatwaffe, eine Cvrena Zastava 99 und eine sichergestellte Ceska 75, an die Zuschauer gerichtet. Nilüfer G. war am 25. Januar 2007 in Eppertshausen erschossen worden. Auf ihrem Grab fand die Polizei eine schwarze Rose. Ein makaberer Gruß des Mörders an Nilüfer G., vermutet die Polizei.

(Quelle: ZDF)

Bemerkungen

  • Schwarze Rose - die Botschaft eines Mörders?
  • Im FF 3 sind nachproduzierte originalgetreue DDR-Verkehrsschilder zu sehen
  • Fehler im Abspann: Der Darstellername und der Rollenname im FF 6 wurden vertauscht. Statt Marcel Dittrich, der einen Mitarbeiter des überfallenen Supermarktes spielte, wurde Julian Ritzkowski eingeblendet.


Vorherige Sendung: Sendung vom 09.11.2011

Nächste Sendung: Sendung vom 11.01.2012

zurück zur Sendungsübersicht