Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 09.11.2011

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Entführung auf offener Straße ("Menschenraub in Schrottauto")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Dortmund
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Aribert Jandrey
  • Tattag: 16. April 2011
  • Details: Ein Mann auf Krücken wird von zwei Gangstern auf offener Straße überwältigt und in das Auto der Täter gezerrt. Die beiden Männer berauben ihr Opfer und zwingen es, noch mehr Geld von seinem Konto abzuheben. Schließlich wird das Opfer auf der grünen Wiese außerhalb der Stadt freigelassen und hat anschließend auch noch Schwierigkeiten, auf sich und seine Situation aufmerksam zu machen und Hilfe zu erhalten. Die Beute beträgt lediglich 200 Euro.
  • Zitate: "Denk' an Deine Familie!"
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Prostituierter ("Süßer Wolfi")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Nürnberg
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissarin Dagmar Pannoch
  • Tattag: 20. Januar 1986
  • Details: Yvonne M. arbeitet seit fünf Jahren als Prostituierte in einer "Modellwohnung", ihre Kunden findet sie über Zeitungsinserate. Am Tattag erwartet sie den "süßen Wolfi", der offenbar einen Edle-Schuhe-Fetisch ausleben möchte. Als Yvonne M's Mann (Klaus) seine Frau den ganzen Nachmittag nicht erreichen kann, fährt er in die Modellwohnung und findet sie dort leblos in der Badewanne. Der Täter wollte wohl absolut sicher sein, dass Yvonne M. tot ist: Er strangulierte sie und ertränkte sie anschließend in der Badewanne.
  • Zitate: "Na klar, können wir machen, aber nur mit Kondom."
  • Musik: Billy Ocean "When the going gets tough, the tough gets going", Falco "Jeanny", Queen "It's a kind of magic", Peter Gabriel "Sledgehammer"
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall mit Maschinenpistole ("Supermarktkammer")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Niebüll
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Uwe Meyer
  • Tattag: 13. Dezember 2010
  • Details: Mittelgroßer Supermarkt in Norddeutschland. Ein Praktikant macht erste Erfahrungen mit den Tätigkeiten in einem solchen Markt. Nebenhandlung: Eine ältere Dame möchte Tiefkühlpizza umtauschen. Das Büro, in dem sich auch der Tresor befindet, ist eine der wenigen Räume, die nicht gesondert gesichert sind. Ein unmaskierter Täter dringt schwer bewaffnet in das Büro des Supermarktes ein, versteckt sich in einer "Kammer" und überfällt und beraubt im Laufe des Nachmittags den Marktleiter. Er macht jedoch nur geringe Beute, da die Einnahmen kurz zuvor zur Bank gebracht wurden.
  • Zitate: "Dann nehm' ich eben noch eine Salamipizza dazu."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall in Bad Saarow ("Wild-West in Bad Saarow")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt/Oder
  • Kommissar im Studio: keiner
  • Tattag: 22. August 2011
  • Details: Maskierter Mann in Tarnkleidung terrorisiert Familie eines Immobilien-Unternehmers. Nachdem die Ehefrau mit einer Schlagwaffe schwer verletzt wird, wird ein Bodyguard engagiert. Sechs Wochen später lauert der unbekannte Mann der Tochter auf dem Weg zur Pferdekoppel auf und schießt auf sie. Der Bodyguard wirft sich jedoch dazwischen, wird getroffen und ist seither querschnittsgelähmt.
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Im September 2013 wurde in Berlin-Köpenick ein 46jähriger Verdächtiger festgenommen, der durch Gewalttaten aufgefallen war und als Einsiedler auf einer Insel im Seddinsee sowie auch in den Wöldern um Berlin lebte. Er war bereits kurz nach der Tat vernommen wurden, aber aufgrund falscher Angaben, die er machte, nicht weiter belangt.

"Verdächtiger im Storkow-Fall streitet Taten ab" - Berliner Tagesspiegel vom 19.09.2013

Prozess: "Anklage gegen den Maskenmann von Storkow" Spiegel online vom 30.01.2014

Urteil: "Mario K. muss lebenslänglich in den Knast! bild.de vom 12.06.2015

Überfall mit Bombendrohung ("Falsche Dolce & Gabbana-Tasche")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Berlin
  • Kommissar im Studio: Sascha Haug
  • Tattag: 3. März 2011
  • Details: Der unmaskierte Bankräuber wartet in der Schlange, bis er dran ist. Er spricht kein Wort, sondern legt nur einen Zettel vor, auf dem er 40.000 Euro fordert. In seiner falschen Dolce & Gabbana-Tasche befindet sich angeblich eine Bombe, die per Knopfdruck gezündet werden kann. Der Täter will nicht in den Tresor im Keller, wo die Geldreserven liegen, akzeptiert aber die ihm angebotenen Fremdwährungen. Messer- und Taschenexperten werden von der Polizei befragt, "Mantrailer" kommen zum Einsatz, jedoch ohne Erfolg.
  • Zitate: "In dieser Tasche waren solche zwei halbvoll gefüllte Flaschen mit Froschzu- äh Frostschutzmittel."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Augsburg - Polizistenmord an Mathias V. Der erste Kriminalhauptkommissar Helmut Sporer ist bei Rudi im Studio und berichtet von bislang keinerlei Hinweisen auf Zusammenhänge zum Mord an der Polizistin Michèle K. in Heilbronn (siehe XY-Update). Die in Eisenach aufgefundenen Waffen wurden in Augsburg definitiv nicht verwendet auch ein DNA-Vergleich verlief negativ. Die Täter stürzten mit ihrem Motorrad und hatten dabei eine schwarze Tasche verloren, ein Vergleichsstück ist im Studio. Die Kripo Augsburg fragt, wer eine solche Tasche gesehen hat, oder wer im Besitz einer solchen Tasche war oder noch ist. Die Tasche ist länger als eine gewöhnliche Sporttasche und hat an der Seite drei Zusatztaschen. Ein Foto des ebenfalls von den Tätern zurückgelassenen Motorrades Honda CB 500 in einem seltenen Grau wird eingeblendet; auffällig der Aufkleber einer Deutschland-Fahne am Sturzbügel, der nicht serienmäßig ist. Das Motorrad wurde in Ingolstadt gestohlen und das Kennzeichen ausgetauscht. Die Kripo interessiert sich für den den Verbleib des Original-Kennzeichens aus Ingolstadt und fragt die XY-Zuschauer auch noch, wer das gestohlene Motorrad zwischen dem 11. und dem 28.10.2011 gesehen hat.-Außerdem ist auch der silberne Motorradhelm im Studio, den einer der Täter getragen haben soll. Er stammt von einem Discounter und wurde bundesweit verkauft. Die Frage der Kripo hierzu lautet, wer eine Person kennt, die einen solchen Helm besitzt oder gehabt hat. Eine Belohnung von 55.000 € wurde ausgesetzt.

Geklärt: In der ersten Sendung des darauffolgenden Jahres wird über die Festnahme zweier Tatverdächtigen berichtet und um weitere Hinweise bezüglich zu den mutmaßlichen Täter, deren Fahrzeuge und deren Waffen gebeten.
Ende des Jahres 2011 konnten nämlich zwei Männer, die Brüder Raimund M. und Rudolf R., letzterer hatte bereits 1975 einen Polizisten in Augsburg erschossen und saß dafür 19 Jahre in Haft, ermittelt werden. Von einem der Täter stammte eine am Tatort gefundene DNA-Spur. Beide sollen einen raubüberfall vorbereitet haben.
Am 27. Februar 2014 wurde R. zu einer lebenslanger Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung, M. am 5. März 2015 zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Eine Revision hatte keinen Erfolg. Zudem wurden beide wegen den beiden Raubüberfälle auf eine Werttransportfirma, dem FF 2 der Sendung vom 25.02.2009 und zwei weiteren verurteilt. Quelle: [1] Augsburger Allgemeine vom 02.03.2016
Siehe auch den Wikipediaartikel zur Tat

XY-Update:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Im Fall der Kindstötung an einem Baby, dessen Leiche in eine Altkleidercontainer gefunden wurde, meldete sich noch während der Sendung ein unbekannter Anrufer, und die die Kripo Zwickau bittet ihn dringend, noch einmal anzurufen.
  • FF 4 der Sendung vom 28.05.2008 und SF 1 der Sendung vom 31.05.2007: Viereinhalb Jahre nach dem Mord an der Polizistin Michèle K. in Heilbronn und dem versuchten Mord an ihrem Kollegen „überschlugen sich die Ereignisse“, so Rudi in der Ankündigung, dass nach einem Banküberfall am 04.11.2011 in Eisenach die beiden Bankräuber tot in einem brennenden Wohnmobil aufgefunden wurden. Die Täter hatten das Fahrzeug angezündet und sich selbst erschossen. Die Polizei fand neben den beiden Leichen „ein ganzes Waffenarsenal“, (Rudi). Darunter die beiden Dienstwaffen vom Polizistenmord in Heilbronn. Dann explodierte in Zwickau ein Haus in dem die Bankräuber zusammen mit einer Frau gewohnt hatten. Es werden noch keine Namen genannt, aber Bilder der getöteten Bankräuber und ihrer überlebenden Mitbewohnerin wurden gezeigt. Auch gab es Spekulationen über einen möglichen Zusammenhang zum Polizistenmord an Mathias V. in Augsburg (Siehe Studiofälle). - Wenig später wurden die getöteten Uwe B., Uwe M. und die überlebende Beate Z. dann als Haupttäter des Nationalsozialistischen Untergrundes NSU; (Wikipedia-Artikel) öffentlich bekannt.

XY Gelöst:

  • keine gelösten Fälle.

Erste Ergebnisse

"Süßer Wolfi" bald identifiziert?

- Nach XY: Hinweise zu Prostituiertenmord / 40 Anrufe zu Polizistenmord


Große Resonanz auf den Mord an einer Prostituierten aus Nürnberg im Jahr 1986. Hierzu erhielt Kriminalhauptkommissarin Dagmar Pannoch mehrere vielversprechende Anrufe. Ein XY-Zuschauer konnte sogar den Namen eines Mannes nennen, der in den 80er Jahren als "süßer Wolfi" bekannt gewesen sein soll. Er soll auch häufig in Bordellen verkehrt haben.


Nach dem Fahndungsaufruf zum Polizistenmord in Augsburg meldeten sich im Studio und bei der Augsburger Polizei etwa 40 Zuschauer. Die meisten Hinweise bezogen sich auf die gezeigte Tasche, die die unbekannten Mörder des Polizeibeamten Mathias V. dabei gehabt haben sollen. "Ein paar Anrufer nannten auch konkrete Namen. Diesen Hinweisen werden wir nun nachgehen", so der Erste Kriminalhauptkommissar Helmut Sporer von der ermittelnden Soko "Spickel".


Optimistisch zeigten sich nach der Sendung auch Kriminalhauptkommissar Aribert Jandrey von der Kripo Dortmund und sein Kollege aus Niebüll, Kriminalhauptkommissar Uwe Meyer. Jandrey hatte im Fall eines jungen Mannes gefahndet, der an helllichten Tag entführt und zur Herausgabe von Bargeld gezwungen worden war. Aufgrund der gezeigten Phantombilder wurden der Kripo Dortmund mehrere Namen verdächtiger Personen genannt.


Auch zum Überfall auf einen Supermarkt in Leck gab es einige interessante Anrufe für die Kripo Niebüll. Mehrere XY-Zuschauer sind überzeugt, den gesuchten Mann auf den Bildern der Überwachungskamera erkannt zu haben.

(Quelle: ZDF)

Bemerkungen

Vorherige reguläre Sendung: Sendung vom 12.10.2011

Zur 2. Sondersendung der Reihe Wo ist mein Kind?: Sendung vom 02.11.2011

Nächste Sendung: Sendung vom 14.12.2011

zurück zur Sendungsübersicht