Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 14.01.1994

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Helmut Sch. ("Schulden-Schuh")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bad Homburg
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Werner Fuß
  • Tattag: 31. Mai 1993
  • Tatort: Wald bei Oberursel im Taunus
  • Tatverdächtig: ein unbekannter Mann
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Details: Opfer: Helmut S. (51), Regierungsamtmann bei der Bezirksregierung Koblenz; "unauffälliger Beamter"; wird im Wald bei Oberursel im Taunus erdrosselt; Hilfeschreie werden von Fotograf gehört, der in der Nähe Flechten und Moose fotografiert; Täter raubt dem Toten Portemonnaie und goldene Uhr; Fotograf sieht, wie Täter Leiche mit Laub bedeckt; läuft zur Straße und hält Autofahrer an, der mit Autotelefon Polizei verständigt; erfolgloses Warnen von Joggerin und Radfahrer, den Weg nicht zu benutzen; Fotograf führt Streifenpolizisten zur Leiche; Täter hebt noch am selben Nachmittag mit der ec-Karte des Opfers Geld am Geldautomaten ab; Ermittler können Opfer erst nach Eingang einer Vermisstenanzeige Ende der Woche identifizieren; ec-Karte des Opfers wird schließlich von einem Automat einbehalten, weil Konten des Opfers überzogen sind; Täter mit Wutanfall am Geldautomat. Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen: S. war hoch verschuldet; Banken eher großzügig mit Krediten, weil er bei seinem Dienstherr einen tadellosen Ruf hatte; nach Scheidung vereinsamt; kein Erfolg mit Kontaktanzeigen und Partnervermittlung; geht öfters in teure Nachtlokale; lädt junge Dame auf eine Flasche Champagner für 860 DM ein; zum "einzelgängerischen Eigenbrötler" geworden, der mit anderen nicht über seine Probleme sprechen kann; hat über 150.000 DM Schulden; versucht über private Kreditvermittler, noch an Geld zu kommen; schreibt mehrere Kreditbüros an; Kollegen sehen ihn am Todestag noch am Koblenzer Bahnhof, er bemerkt sie aber nicht
  • Musik: Françoise Hardy - Message personnel (Hintergrundmusik in der Nachtbar)
  • Zitate: "Mein Gott - da liegt ja tatsächlich einer!"
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Mordfall ist geklärt. Mittels einer DNA-Analyse in den USA wurde ein 42-Jähriger festgenommen, der im Juni '93 in Oberursel lebte. Als Motiv dürfte Raubmord in Frage kommen, da der Täter (der sich in geschäftlicher Beziehung mit S. traf) sein Opfer als vermögend einstufte. Dafür spricht auch der Umstand, dass der Täter noch das Konto des Opfers "plünderte".

In XY wird die Klärung in der Sendung vom 09.12.2009 berichtet.

Raubüberfall auf Postfiliale und Mordversuch an Postbeamten (Hund "Felix" im Postsack)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Manfred Schubert
  • Tattag: Freitag 25. Juni 1993
  • Tatort: Hamburg - Groß Borstel
  • Tatverdächtig: 2 unbekannte Männer
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Details: Gute Laune; sowohl die Frühstückstische der Post-Putzfrau wie auch des Postbeamten sind an Wochentagen reich gedeckt: mit Brotkorb, Orangensaft, Marmeladen,...; Postamt Groß Borstel; Männer brechen in Kellerfenster der Filiale ein; kennen sich gut aus, sowohl von den Räumlichkeiten als auch von den Abläufen her; Männer warten maskiert im Keller auf Putzfrau, die mit ihrem Hund um 6.20 Uhr eintrifft; Hund "Felix" wird im Postsack verschnürt, Frau betäubt, gefesselt und in Aufenthaltsraum eingeschlossen; Postbeamter läuft arglos in Falle; muss Tresor öffnen; Täter stehlen Briefmarken, 38.000 DM in bar und 400 Telefonkarten; wird ebenfalls im Aufenthaltsraum gefesselt; ohne erkennbaren Grund setzt einer der Täter Horst J. Pistole auf den Bauch und drückt ab; schwerverletzt kann sich Opfer in Schalterhalle schleppen und Hilfe rufen
  • Musik: Kate Bush - Running Up That Hill; Kool & The Gang - Cherish
  • Maps: [[1]] Die im Film gezeigte Filiale der Post an der Borsteler Chaussee 197 existiert an dieser Stelle nicht mehr; im Gebäude findet man nun Smileys Pizza Profis; es ist aber sehr gut das (modernisierte) Telefonhäuschen, der Briefkasten und die Haltestelle zu erkennen.
  • Zitate: "Im Gloria-Kino läuft gerade 'Ein unmoralisches Angebot'" - "Hee, so kenn' ich dich ja gar nicht!" - "Du kennst manches nicht von mir, aber jetzt habe ich keine Zeit mehr für solche Späße!"
  • Besonderheiten: Ede weist auf die "Tragik" der Tat hin: Täter hatten eigentlich keinen Grund gehabt, auf das Opfer zu schießen, Horst J. muss jetzt mit über hundert Partikeln aus einer Schrotpatrone leben, die wohl für immer in seinem Körper stecken werden. KHK Schubert setzt große Hoffnungen in die Spur der 400 Telefonkarten zu je 12 DM: Täter dürften versucht haben, sie zu verkaufen, weshalb auf die Motive genauer eingegangen wird: Zwei bewerben u.a. die neuen Postleitzahlen ("Fünf ist Trümpf" mit der Comic-Hand "Rolf"), zwei werben für US-Telefonkarten, eine für das Parfum "Davidoff Cool Water")
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf Münzhändler/Mord/Doppel-Raubmord (Pistole mit Schalldämpfer)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wuppertal
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Hoffmann
  • Tattag: Fall 1: 4. Juli 1993; gegen 3:00 Uhr; Fall 2: unbekannt; Fall 3: 11. September 1993
  • Tatort: Fall 1: Frankfurt am Main; Fall 2: nahe der Theodor-Heuss-Brücke A6 bei Mannheim; Fall 3: Solingen
  • Tatverdächtig: Fall 1: 4 unbekannte Männer; Fall 2: unbekannt; Fall 3: vermutlich 3 unbekannte Männer
  • Belohnung: Insgesamt 53.000 DM
  • Details:
    • Fall 1: Münzhändler aus Frankfurt; Münzen auch begutachten; im Fernsehen wird geschossen; Pistole mit Schalldämpfer
    • Fall 2: Ede zeigt Polizeivideo zwischen dem Fall; Unbekannter Toter
    • Fall 3: älteres Ehepaar; handeln mit Schmuck und Uhren; ungewöhnl. Einbruch; beide werden kaltblütig erschossen
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Auf den Doppelmord wird in der Folgesendung eingegangen - daraus wurde letztendlich eine Personenfahndung.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Oskar S.; 40 Millionen Schilling; Firmenkonkurs

Geklärt: Der Gesuchte wurde an der österreichisch-italienischen Grenze verhaftet. Ein aufmerksamer Grenzbeamter hatte ihn erkannt. Bekanntgabe in der Sendung vom 06.05.1994.

  • SF 2: Kripo Zürich - Fahndung nach Pedro D. S.; Thailänder; wird wegen Mordes gesucht

Geklärt: Der Gesuchte konnte von der Polizei in seinem Heimatland festgenommen werden. Bekanntgabe in der Sendung vom 06.05.1994.

  • SF 3: Kripo Bonn - Fahndung nach Ellen P.; gesucht wegen Mordes an ihrem Lebensgefährten; zwei Männer wegen Strafvereitelung in Haft;
  • SF 4: Kripo Zürich - Fahndung nach Ivan B.; wegen mehrere Überfälle zu 9 1/2 Haft verurteilt; Hafturlaub
  • SF 5: Interpol Wien - Fahndung nach Michael O.; Banküberfälle in Österreich und Deutschland; schwarzes gefärbtes Haar

Geklärt: Der Gesuchte lebte auf Teneriffa wurde dort von einem XY-Zuschauer gesehen. Kurz nachdem Interpol Madrid eingeschaltet wurde gelang schließlich seine Festnahme Er wartet in Spanien auf seine Auslieferung. Bekanntgabe in der Folgesendung

  • SF 6: 2 Unbekannte Bankräuber:
    • Bankräuber 1: Kripo Bremen - 8 Überfälle (Dortmund und Berlin) /
    • Bankräuber 2: Kripo Passau - 2 Männer;
  • SF 7: Kripo Bern - Mord an einem Mann; Mercedes Benz 500 SL
  • SF 8: BKA Wiesbaden - RAF-Terrorismus; Bahnhof Bad Kleinen; Wolfgang G. Selbstmord; Terroristin Birgit H. festgenommen; Fahndungsplakat ua. mit Volker-Ernst S. und Daniela K. (Sendung vom 20.01.2016); Wohnungsschlüssel; Birgit`s markante Kette

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Einer der drei gesuchten Bankräuber kann von der Fahndungsliste gestrichen werden. Eine XY-Zuschauerin erkannte in dem von der Kripo Bad Orb gesuchten unbekannten Bankräuber den Mann wieder, dem sie erst vor kurzem ihren Hund verkauft hatte. Schon vor der Sendung kam der Zuschauerin der Mann etwas komisch vor. Als sich die Frau erkundigen wollte, wie es dem Hund bei seinem neuen Herrchen geht, musste sie feststellen, dass ihr der fremde Mann eine falsche Adresse angeben hatte. Aber durch die Einzelheiten, welche die Frau von ihm erfahren hatte, gelang es der Polizei ihn zu identifizieren. Er wurde er letztendlich in Bad Kissingen verhaftet.
  • SF 1 der Sendung vom 14.05.1993: Manfred Sch., einer der beiden von Interpol Wien gesuchten, wegen Anlagebetrugs rechtskräftig verurteilten Männern, stellte sich selbst in der JVA Wien-Simmering zum Strafantritt. Der mit ihm zusammen gesuchte Fritz Sch. ist noch auf der Flucht und wird erneut gesucht.

XY Gelöst:

  • FF 3 der vorherigen Sendung: Der Raubmord an dem ehemaligen Antiquitätenhändler Johnny W. aus Taufkirchen bei München konnte anhand der in der Sendung gezeigten Vergleichstücke einer Stereoanlage und einer lilafarbenen Lederjacke aus dem Besitz des Opfers geklärt werden. Beides hatte der Mörder nach der Tat mitgenommen. Wie es, so Ede, „aus dem Lehrbuch der Fernsehfahndung“ weiterging siehe Nachspiel unter dem Filmfall.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Johann A., von der Kripo Fürstenfeldbruck gesuchter fünffacher Bankräuber konnte nach einem Zuschauerhinweis nur zwei Stunden nach der Sendung in seiner Münchener Wohnung festgenommen werden.
  • SF 3 der Sendung vom 05.11.1993:Der aus der Strafanstalt Regensdorf ausgebrochene Svetislav D., zu 11 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wegen Raub, Einführung und mehrerer Einbrüche, konnte auf dem Bahnhof in Wattwil im Kanton St. Gallen verhaftet werden.
  • SF 7 der Sendung vom 10.09.1993: Der von Interpol Wien unter Verdachts des Rauschgifthandels im großen Stil gesuche Rudolf B., genannt "Der Pate", wurde Anfang Dezember 1993 in der Wohnung seiner Freundin in Hainburg in Niederösterreich verhaftet.
  • SF 4 der Sendung vom 14.05.1993: In Uruguay konnte Ende 1993 der von der Kripo Hamburg nach seiner Flucht aus dem Gefängnis gesuchte Rauschgiftschmuggler Virgil S. festgenommen werden. Über eine mögliche Auslieferung wird noch entschieden.
  • FF 3 der Sendung vom 03.04.1987: Nach sieben Jahren langer und äußerst komplizierter Ermittlungen konnte der Mord an dem Lagerist Erich M. aus Bochum geklärt werden. Am 22.12.1993 nahm die Polizei einen 27-jährigen Gastwirt im Sauerland unter dringendem Tatverdacht fest, der inzwischen auch ein Geständnis abgelegt hat. Der Mann, den Erich M. in seiner Stammkneipe kennengelernt und mit nachhause nahm, hatte den Lagerist später in dessen Wohnung ermordet.

Bemerkungen

  • Sabine trägt eine äußerst schicke schwarze Lederjacke
  • XY-Küche
  • Ede hat böse Aussetzer beim Sprechen und rückt Brille zurecht
  • Filmfall 1: Der Komissar sagt, der Täter hätte "blonde, kurze Haare", während auf dem Phantombild die Haare schwarz sind.

Vorherige Sendung: Sendung vom 03.12.1993

Nächste Sendung: Sendung vom 11.03.1994

zurück zur Sendungsübersicht