Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 03.12.1993

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Erika N. (Glascontainer)

Inhalt

  • Dienststelle: LGK Niederösterreich
  • Kommissar im Studio: Oberst Traninger
  • Tattag: Montag, 27. Juli 1992; gegen 8:30 Uhr
  • Tatort: nicht bekannt
  • Tatverdächtig: nicht bekannt
  • Belohnung: 25.000 ÖS
  • Details: 53jährige Erika N. ist geschieden und Verkäuferin in einem Modegeschäft in Laa an der Thaya; sie ist in ihrer Wohnung mit einem Mann und spricht mit ihm das einen Tapetenwechsel und die Tapeten selber kaufen will; sie ist auch sehr beliebt bei Arbeitskollegen und Kunden des Geschäfts; die Mittagspause nimmt sie bei ihrer betagten Mutter ein mit ihrer Tochter Tina; am Tattag will sie bevor sie mit ihrer Tochter einkaufen will, noch leere Flaschen zum Container bringen; ziemlich brutale Tat; mit einem Seil wird Erika erdrosselt und mit einem Hammer erschlagen und dann auch mit einem Messer erstochen; Tina und ihre Oma warten vergeblich auf Erika und versuchen sie anzurufen; danach geht sie zur Polizei und erstattet Vermisstenanzeige; ein großer Suchtrupp findet dann später mit Schäferhunden ihre Leiche.
  • Musik: Peter Cornelius - Du entschuldige - i kenn' di
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der Fall ist weiterhin ungeklärt. Im Buch "Mörder unter uns" von Alexandra Wehner wird auf zwei Seiten auf diese Tat eingegangen. Ein Kriminalist meint darin: "Der Täter muss die Frau gekannt haben und muss von unendlichem Hass getrieben worden sein."


Entführung eines Millionärssohnes (Holzkiste)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Offenbach
  • Kommissar im Studio: Kriminalrat Roland Fritsch
  • Tattag: Entführung: 1. September 1993; gegen 5:30 Uhr; Geldübergabe: 7. September 1993
  • Tatort: Entführung: Dietzenbach bei Frankfurt am Main; Geldübergabe: Schiersteiner Brücke (zwischen Wiesbaden und Mainz)
  • Tatverdächtig: Zwei unbekannte Männer
  • Belohnung: 30.000 DM
  • Details: Brille am Boden; Holzkiste; Videos an Erpresste schicken; zynisches Spiel; Daniela Arden als "Birgit"
  • Musik: Alannah Myles - Black Velvet
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 08.04.1994 wird wieder auf den Fall eingegangen. Es konnten Phantombilder von den Entführern veröffentlicht werden, die aber nicht viel mit dem tatsächlichen Aussehen der Täter zu tun hatten.

Die Täter können nach einer weiteren Entführung eines Millionärs mit anschließener Ermordung dingfest gemacht werden. Nach den Ermittlungen sind sie auch für diese Entführung verantwortlich. (Quelle: Aktenzeichen XY ungelöst - die spektakulärsten Fälle des Eduard Zimmermann, S. 247-252.)

Der verurteilte Haupttäter Rainer K. (auch Mörder des Frankfurter Kaufmanns Jakub F.) verlor 2008 vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht einen Prozess, in dem er verbieten lassen wollte, dass sein Name in den Medien im Zusammenhang mit seinen Verbrechen erwähnt wird. Das Gericht stellte fest, dass aufgrund der Schwere der von ihm begangenen Verbrechen auch weiterhin ein berechtigtes öffentliches Interesse an der Berichterstattung über die Taten bestehe.

Ein sehr ausführliches Täterprofil erfolgt in der Sendung "Die großen Kriminalfälle" (Folge 25, "Familienbande – Der Mörder und sein Sohn"). Im letzten Teil ist auch ein Interview mit dem obigen Entführungsopfer Achim H. zu sehen.

Mord an Johnny W.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo München
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Frick
  • Tattag: 3. März 1993
  • Tatort: Taufkirchen bei München; Wohnung des Opfers
  • Tatverdächtig: vermutlich ein unbekannter Mann
  • Belohnung: 15.000 DM
  • Details: Handel mit Antiquitäten; Führerschein verloren -> Sozialhilfe; Freund Alan Singleton; homophile Neigung von Eltern missbilligt; Würstchen am Kiosk; Opfer redet bayerisch
  • Musik: Red Hot Chili Peppers - Under The Bridge
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Die am Kiosk ausgestellte Zeitschrift "Hörzu" ist die Ausgabe vom 15. Januar 1993
  • Status: geklärt

Nachspiel

Dieser Fall wird bereits in der Folgesendung geklärt. Anhand eines Zuschauerhinweises ("wie im Lehrbuch der Fernsehfahndung") konnte der Fall geklärt werden.

Der Mörder arbeitete zum Zeitpunkt der Tat in einer Detektei. Die Sendung sah sein Chef, der sich daran erinnern konnte, dass ein Mitarbeiter mit der lila Jacke kurz nach der Tat zur Arbeit kam. Außerdem hatte er die Stereoanlage dabei. Dadurch kam man dem Mörder auf die Spur. Der erzählte, dass es in der Wohnung zum Streit gekommen war, indem das Opfer den Mörder beleidigte.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Hannover - Fahndung nach Peter G. und Norbert F.; gesucht wegen Mordes an einem Finanzmakler; bambusgelber VW-Bus mit Autokennzeichen WMS für Wolmirstedt. - Nach Peter G. war bereits in der Sendung vom 14.05.1993 gesucht worden. Dank des Hinweises einer XY-Zuschauerin wurde damals die Leiche gefunden und der jetzt ebenfalls gesuchte Norbert F. als weiterer Tatverdächtiger ermittelt.
  • SF 2: Drei Unbekannte Bankräuber:
    • Kripo Magdeburg - Pferdeschwanz -
    • Kripo Halberstadt - mittelblondes, nackenlanges Haar -
    • Kripo Bad Orb: 5 Überfälle; Bart und Sonnenbrille

Teilweise geklärt: Der Gesuchte der Kripo Bad Orb konnte in Bad Kissingen festgenommen werden, nachdem eine Zuschauerin in dem unbekannten Bankräuber den Mann wiedererkannte, dem sie erst vor kurzem ihren Hund verkauft hatte. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 3: Kapo Luzern - Unbekannter Betrüger; gefälschte Kreditkarten; vermutlich Amerikaner
  • SF 4: Kripo Kiel - Fahndung nach Michael G.; gesucht wegen Drogenschmuggel
  • SF 5: Kripo Fürstenfeldbruck - Fahndung nach Johann A.; 5 Banküberfälle

Geklärt: Der Gesuchte konnte nach einem Zuschschauerhinweis in seiner Münchener Wohnung festgenommen werden. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 6: Interpol Wien - Fahndung nach Alfred N.; wollte Wohnungen verkaufen, über die er nicht verfügte; 8 Millionen Schilling

Geklärt: Der Gesuchte konnte nach einem Zuschauerhinweis in Ungarn verhaftet werden, dabei fand die Ungarische Polizei auch Blanko-Führerscheine und Autokennzeichen. Bekanntgabe in der Sendung vom 05.05.1995.

  • SF 7: Kapo Zürich - Fahndung nach Rrahman M.; hat einen Mann ermordet und seine Frau schwer verletzt; schräger Mund
  • SF 8: Kripo Rüsselsheim - Unbekannter Toter; Rhein; ohne Kopf und Arme; Unterhose "Nestos"; Taschentuch

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 3 der vorherigen Sendung: Der von der Kapo Zürich gesuchte Ausbrecher Svetislav D., der wegen Raub, Entführung und mehreren Einbrüchen zu 11 Jahren Haft verurteilt wurde, befindet sich noch immer auf der Flucht und die Bearbeitung der Hinweise daut noch an. Seine Fahndungsfotos einmal ohne und einmal mit Vollbart, werden deshalb erneut gezeigt.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Der dunkelblaue BMW des von der Kripo Eschwege gesuchten, seit Dezember 1992 spurlos verschwundenen Hermann V. wurde nach einem Hinweis einer XY-Zuschauerin mit gefälschten Kennzeichen in Italien aufgefunden, und von der Kripo sichergestellt. Sie hofft auf Spuren in dem Wagen, die sie ihn ihren Ermittlungen weiterführt. Von dem vermissten Mann selber fehlt nach wie vor jedes Lebenszeichen, weshalb die Kripo von einem Verbrechen ausgeht. Der Fall wird fast 15 Jahre Später schließlich erneut in XY aufgegriffen, als Filmfall 5 bei Rudi in der Sendung vom 09.07.2008, und ein Update dazu gibt es in der Sendung vom 10.12.2008. Der Mann, der den BMW in Mailand verkaufte, wurde ermittelt und wird gesucht.
  • FF 1 der Sendung vom 05.09.1980: Im über 13 Jahre zurückliegenden geheimnisvollen Mordfall an einer damals unbekannten farbigen jungen Frau, der zeitversetzt auch beim amerikanischen Soldatensender AFN ausgestrahlt wurde, kann Ede am Anfang der Sendung von einem erfreulichen Nebenprodukt der Arbeit der Kripo Kaiserslautern berichten. Nach der der Sendung meldete sich eine XY-Zuschauerin aus Heidelberg, die in der Toten ihre Schwester zu erkennen glaubte. Sie waren als Kinder getrennt worden und hatten sich danach jahrelang nicht mehr gesehen. Ein Beamter aus Kaiserslautern machte sich auf die Suche und nach jahrelangen Ermittlungen in den USA und Deutschland stellte sich heraus, dass die Schwester der XY-Zuschauerin in Speyer, nur wenige km von Heidelberg entfernt lebt. Die unbekannte Tote konnte bis heute nicht identifiziert werden. Edes Kommentar: „Tja. Es ist schon was dran an dem schönen Wort: Polizei, dein Freund und Helfer“.

XY Gelöst:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der von Interpol Wien gesuchte Guntram P., der ein Darlehen für 440 000 Schilling ergaunert hat, wurde noch während der Sendung in Maribor/Slowenien festgenommen.
  • SF 7 der Sendung vom 12.02.1993: Der von der Kripo Bonn gesuchte Türsteher Sammy W., der mit einer Waffe auf 2 Gäste schoss, stellte sich in Bonn freiwillig der Polizei.
  • SF 5 der Sendung vom 08.09.1989: Der vom LKA Stuttgart unter dem Verdacht eines Millionbetruges gesuchte Hans-Jürgen K. hatte sich, wie schon bei der Fahndung von der Kripo vermutet, nach Nordamerika abgesetzt und konne mit Hilfe der XY-Zuschauer aufgespürt werden. Nach einer langen rechtlichen Auseinandersetzung über eine Auslieferung konnte er erst jetzt im Landgericht Mannheim angeklagt werden.

Bemerkungen

Ausschnitt vom FF 1 der XY-Sendung 9/80 (unbekannte Tote).

Vorherige Sendung: Sendung vom 05.11.1993

Nächste Sendung: Sendung vom 14.01.1994

zurück zur Sendungsübersicht