Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 24. April 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 12.01.1979

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Petra B. (Mordanruf)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Karlsruhe
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptmeister König
  • Tattag: 8. März 1978 (Fußballländerspiel Deutschland-Sowjetunion)
  • Details: kein Sonntagskind; geschieden; geistig zurückgebliebenes Kind; Ehe-Anbahnungsinstitut; Kavalier stört, dass das Opfer raucht; Eis verweigern; unheimliche Drohanrufe, sie wollte am nächsten Morgen zur Polizei wegen der Drohanrufe; auch ihre Tochter wird vom Täter angegriffen, aber sie überlebt; aus dem Notizbuch Seiten herausgerissen
  • Zitat: "Denn noch an diesem Abend kommt wirklich noch ein Mörder zu Petra B. und ihrem Kind (Wolfgang-Text)
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: 4.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Wirtschaftskriminalität (Der Aktien-Kurier)

Inhalt

  • Dienststelle: BKA Wiesbaden
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Geißler
  • Details: Stellenangebot als Kurier; Fahrt mit Aktien in die Schweiz
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird praktisch die Klärung berichtet. Über einige Festnahmen wird auch in der Sendung vom 01.06.1979 berichtet.

Einbruch in Jagdschloss (Kunstraub im Jagdschloß Kranichstein)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Darmstadt
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Scherf?
  • Tattag: 15. Juni 1978
  • Details: "Kranichstein"; Museum; Jagdhornbläser; Pferde; Rondellturm
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 2.000 DM und 10% Anteil bei Wiederbeschaffung der Beute, Höchstbetrag 40.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien fahndet nach Gerhard Karl K. , der zahlreiche Autodiebstähle und Autoverschiebungen vergenommen hat.

Geklärt: Der Gesuchte konnte konnte in Jugoslawien festgenommen werden. Bekanntgabe in der Sendung vom 13.07.1979.

  • SF 2: Die Katonspolizei Freiburg (Schweiz) sucht nach vier Tätern, die am 2. Oktober 1978 zwei Geldboten erschossen haben. Der Polizei sind aber nur 2 Täter namentlich (Jean-Francois B. und Daniel B.) bekannt.
  • SF 3: Die Kripo München sucht einen sehr gefährlichen Mann (Günter Fritz D.), dem vorgeworfen wird, einen Münchener Polizeibeamten niedergeschossen und schwer verletzt zu haben.
  • SF 4: Die Kriminalpolizei aus Lübeck fahandet nach Dr. Horst M., der beschuldigt wird, mehrere Geldanleger betrügt zu haben.
  • SF 5: Die Kripo Marburg fahandet nach Alois M., dem vorgeworfen wird, brutale Raubüberfalle begannen zu haben.

Geklärt: Der Gesuchte konnte drei Tage nach der letzten Sendung in einem Frankfurter Café festgenommen werden. Bekanntgabe in der Folgesendung.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus vergangenen Sendungen

  • SF 4 der vorherigen Sendung: Die Schweizer Behörden wissen mehr über den deutschen Staatsbürger Armin L., der im Raum Stuttgart zahlreiche Einbrüche verübt haben soll. Möglicherweise trägt er die Haare jetzt blond. Zuschauerhinweise haben auch ergeben, dass er in Stuttgart mit einer Frau übernachtet haben soll. - Ede kann dann schließlich in der Sendung vom 09.02.1979 über die Festnahme von Armin L. am 26.01.1979 ihn Modane in Frankreich berichten.

XY Gelöst

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Die österreichischen Behörden konnten die Festnahme von Walter S. vermelden, der wegen umfangreicher Betrügereien gesucht worden war. Er wurde noch am Abend der Sendung festgenommen.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der Fall konnte geklärt werden. Es ging damals um einen Bankräuber, der in Hamburg nach einem Raub in einem U - Bahnhof untergetaucht ist. Dort hat er die Jacke zurückgelassen, die die Polizei zum Täter führte. Das bei XY gezeigte Wäschezeichen der Jacke verriet den Bankräuber. Ein leitendender Angestellter einer Großwäscher war der Täter, ist in einem Zeitungsausschnitt zu lesen. Zumindest hält ihn die Polizei mit Sicherheit dafür, berichtet Ede.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Petra B. in Karlsruhe; unter den ca. 60 Hinweisen waren zwar einige interessante dabei; erneut die Frage, mit wem Petra B. zuletzt noch Kontakt hatte; wen kannte sie?; mit wem war sie verabredet und wer kannte ihre Adresse?; Hinweise zum vom Mörder am Tatort verlorenen Manschettenknopf aus Österreich und der Schweiz.
  • FF 2: Wirtschaftskriminalität in Zürich; (Der Aktien-Kurier); nach zahlreichen Hinweisen sieht es so aus, als hätten die Täter noch weitere Straftaten begangen, die der Polizei bisher nicht bekannt waren; Anzeigen wurden vermutlich noch bis vor kurzem veröffentlicht; der handgeschriebene Auftragszetettel und die Anzeige werden noch einmal eingeblendet; die Kripo hofft noch auf weitere Hinweise zur Handschrift des angeblichen "Hans Krüger" und von weiteren Personen, die sich auf die Anzeige gemeldet haben; drei Phantombilder werden auch noch einmal gezeigt; Edes Erklärung, dass die Anzeigen in mehreren verschiedenen Zeitungen erschienen sind.
  • FF 3: Einbruch und Kunstraub im Jagdschloß Kranichstein; einige der ca. 80 Hinweise scheinen recht brauchbar zu zu sein; der graue VW Bus der Täter; verschiedene Werkzeuge in einer Schubkarre; zwei Leitern und zwei rote Benzinkanister werden nochmal gezeigt und gefragt, wo sie herkommen bzw. wem sie jetzt fehlen.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung für Interpol Österreich in Wien nach Gerhard Karl K., der zahlreiche Autodiebstähle und Autoverschiebungen vorgenommen hat und zahlreiche Falschnamen benutzt; er scheint zur Zeit nicht im Sendegebiet, sondern in Asien zu sein.
  • SF 2: Fahndung nach Jean-Francois B. und Daniel B., die zusammen mit zwei weiteren unbekannten Tätern am 2. Oktober 1978 im Schweizer Kanton Freiburg zwei Geldboten erschossen haben sollen; zahlreiche Hinweise aber nichts Konkretes.
  • SF 3: Fahndung nach Günter Fritz D., dem vorgeworfen wird, einen Münchener Polizeibeamten niedergeschossen und schwer verletzt zu haben; er hält sich vermutlich zur Zeit nicht mehr im Sendegebiet auf, da nur Hinweise zu früheren Aufenthaltsorten in länger zurückliegenden Zeiten kamen.
  • SF 4: Fahndung nach Dr. Horst Walter M., der beschuldigt wird, mehrere Geldanleger betrogen zu haben und zu einem Prozess vor einer Wirtschaftsstrafkammer in Lübeck nicht erschienen ist; er hat sich bis vor kurzem noch in der Schweiz aufgehalten; seitdem verliert sich seine Spur und sein Fahndungsfoto wird erneut eingeblendet.
  • SF 5: Fahndung nach Alois M., dem vorgeworfen wird, brutale Raubüberfalle und einen Mordversuch bei Biedenkopf bei Marburg begangen zu haben; sehr konkrete Hinweise, dass er sich noch einen Tag vor der Sendung in Kassel aufgehalten hat; von dort soll er sich dann auf den Weg nach Hannover gemacht haben; er soll sich außerdem inzwischen die Haare blond gefärbt und einen Afrolook zugelegt haben.

Bemerkungen

  • Hervorragende Wolfgang-Texte in Filmfall 1.
  • Bei der Einblendung der Telefonnummern ist ein hässlicher Fleck auf der Tafel.
  • Nach Filmfall 1 blättert Ede im Notizbuch des Opfers, das am Ende des Filmes noch der Kommissar in der Hand hielt.

Vorherige Sendung: Sendung vom 01.12.1978

Nächste Sendung: Sendung vom 09.02.1979

zurück zur Sendungsübersicht