Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 11.01.2017

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Brutaler Überfall auf alte Dame vor der Haustür

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Offenbach
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Peter Lubetzki
  • Tatzeit: Samstag, 19.03.2016
  • Tatort: Dietzenbach, Dreieichstraße
  • Details: Alte Dame, 80-jährig, wohnt im ersten Stock Mehrfamilienhaus, kommt vom Arzt und hat sich „durchchecken“ lassen, Nachbar im Erdgeschoss, viel Bargeld aus Angst, die „dämliche“ PIN-Nr zu vergessen, für Paris-Urlaub bei ihrer Schwester Margot Geldbeutel mit 2000 € in Vase versteckt, nachts Türspione an Haustüren im EG von Fremdem zugeklebt, späteres Opfer will am nächsten Tag Medikamente von Apotheke holen, hat Rezept vergessen und muss zurück, dann brutaler Angriff vor Haustür, Münzsammlungen Olympia ´92 und WM ´94 und Schmuck gefunden, Holztüren von kleiner Vitrine abgeschraubt und mitgenommen, mit Schraubendreher Schrank zerkratzt, Täter malt mit Lippenstift rätselhafte, beängstigende Botschaft „TOT und †“ auf auf Sofa und Spiegel, Opfer erwacht aus der Ohnmacht, die alte Dame stellt fest, dass sie ausgeraubt wurde.
  • Zitate: „Ich freu´ mich auch so. Ich sitze so gerne am Montmartre und an der Seine und beobachte die Leute.“
  • Belohnung: 3.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Brutaler Raub: Mehr als 30 Hinweise nach TV-Ausstrahlung Quelle: Offenbach-Post Online vom 12.01.17
Nach „Aktenzeichen XY“: Neue Hinweise zu Überfall Quelle: Rhein-Main EXTRA TIPP vom 12.01.17

Raubüberfallserie auf Spielhallen in Hilden

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Mettmann
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Siegfried Jörss
  • Im Film gezeigte Tatzeiten und Tatorte:
    • 1. Überfall: Donnerstag, 19.11.2015, 03.59 Uhr in Hilden, Benrather Straße;
    • 2. Überfall: Donnerstag,19.11.2015, 05.23 Uhr in Hilden, Niedenstraße,
    • 3. Überfall: Freitag, 18.03.2016, 0.24 Uhr in Hilden, Schwanenstraße,
    • 4. Überfall: Montag, 09.05.2016, 04.10 Uhr zum vierten Mal in Hilden, Niedenstraße
  • Details: Angeblicher Kunde will Geld wechseln; dann Blitzüberfall mit zwei weiteren Tätern; rein, Geld eingesackt, raus; silberne Pistole, Videoaufzeichnung; Angestellte mit Skizze vom Fluchtauto mit Anhängerkupplung; Fahndung in der Presse; Polizei fehlen Leute zur Überwachung; neuer Überfal nach vier Monaten Pause; wechselnde Besetzung der Tätergruppe; diesmal mit schwarzer Pistole; ein Täter mit roten Schuhen; insgesamt wurden sechs Spielhallen überfallen und ausgeraubt.
  • Zitate: „Rein, Geld eingesackt, raus.“ (Angestellte zum Kommissar) „Zwei Überfälle in einer Nacht, vier in acht Monaten, drei davon auf dieselbe Spielhalle und immer dieselben Täter. Hatten wir noch nie“. (Kommissar zu seiner Kollegin)
  • Besonderheiten: Anmerkung von Kommissar Jörss in der Nachbesprechung, das die Polizei nicht alle Männer, die rote Schuhe tragen in Generalverdacht stellen will. Außerdem weisen der Kommissar und Rudi extra noch einmal darauf hin, bei einem Überfall den Anweisungen der Täter unbedingt folge zu leisten.
  • Status: ungeklärt Quelle: RP Online vom 16.03.2017

Nachspiel

Mord an Süleyman D.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Münster
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux, der Kommissar war fast auf den Tag genau 20 Jahre vorher schon mal in XY Sendung vom 10.01.1997 FF3 Mord an Lydia S., damals mit Vollbart
  • Tatzeit: zwischen Montag, 16. und Mittwoch, 18. Februar, Tag des Auffindens der Leiche. Genaue Tatzeit unbekannt
  • Tatort: unbekannt
  • Details: Joggerin am Dortmund-Ems-Kanal entdeckt ausgebrannte A-Klasse, keiner hat Handy dabei, sie ruft von Zuhause aus die Polizei, Halterfeststellung, Polizei klingelt und niemand öffnet, Nachbar hat keine Ahnung, Beamter vom Wasser- und Schifffahrtsamt entdeckt Leiche im Auto, Opfer seit einem Jahr getrennt von Frau und Kindern, deshalb stationäre Behandlung wegen Depressionen, lernt dort Alina kennen und kann bald darauf die Klinik verlassen, er ist aber noch krankgeschrieben, geht aus Langeweile ins Wettbüro, dort hängen Lionel Messi, Christian Ronaldo und Neymar an der Wand, erst kleinere Einsätze ohne Gewinn, dann nach Glückssträhne 10.000 € gewonnen, neues Smartphone und mit dem Rest Kredit ablösen, Verabredung mit Kumpel zur Bank am Rosenmontag, vorher noch Besuch bei Alina, Klaviergeklimper, Kumpel wartet angeblich vor Klinik, dann verliert sich die Spur von Süleyman D, noch in der Nacht wird sein Wagen abgestellt und in Brand gesteckt, er hat zu dem Zeitpunkt noch gelebt und ist Im Auto verbrannt.
  • Zitate: „Entschuldigung, kann es sein dass ich gewonnen habe?“
  • Belohnung: 5.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Erste Rückmeldungen nach TV-Ausstrahlung bei „Aktenzeichen XY" Quelle: Westfälische Nachrichten vom 12.01.2017

Zwei weitere Artikel zum dem Fall:

MORDRÄTSEL BEI „AKTENZEICHEN XY“ - Hier brauchen die echten Münster-Kommissare Hilfe Quelle: Bild.de vom 11.01.2017
Im eigenen Auto verbrannt - Grausamer Mord am Dortmund-Ems-Kanal Quelle: Wayback Machine-Sicherung der e110.de-Seite vom 13.01.2017

Raubüberfall auf Spielhalle in Puhlheim

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hürth
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissarin Anna Schneider
  • Tatzeit: 10.04.2016
  • Tatort: Puhlheim bei Köln
  • Details: Einbruch in eine Gaststätte am frühen Morgen, Wirtin wohnt über dem Lokal, passt auf und sorgt für die Festnahme der Täter, zwölf Stunden später zwei auffällige fremde Männer, aufmerksame Wirtin misstrauisch und fotografiert die beiden, dann Überfall auf Spielhalle nebenan, Angestellter Murat Ü. kann sich in Sicherheit bringen und die Polizei verständigen, Überfall drei Minuten, Beute 500 €, Videoaufzeichnung.
  • Zitate: „Da lungern schon wieder welche rum.“
  • Besonderheiten:
  • Belohnung: 2.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Nachbesprechung sagt Kriminaloberkommissarin Schneider von der Kripo Hürth, das die Polizei einen Zusammenhang zwischen beiden Taten ausschließen konnte. Die Rolle der beiden fremden Männer sei aber weiterhin unklar. Es könnte sich um Mittäter, aber auch um zufällig anwesende Zeugen handeln. Es gibt ein Phantombild von einem der beiden Männer. Von den Handyfotos, welche die Wirtin ja machen wollte, wird aber nichts erwähnt. Gab es die dann doch nicht?

Gemälderäuber in Villa

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Koblenz
  • Beamter im Studio: Polizeioberkommissar Christian Lang
  • Tatzeit: Montag, 13.06.2016
  • Tatort: Buchholz im Westerwald
  • Details: Unternehmer im Ruhestand und bekannter Kunsthändler fährt Mercedes Coupé CLK mit blödem Navi, Zeitungsanzeigen „Privatmann zahlt Höchstpreise für alte Gemälde“, junge Frau mit echtem Achenbach, Verkäuferin kennt Wert des Gemäldes nicht, will 100 € und bekommt 8000 €, Auto soll verkauft werden, Sergio kennt Händler der den Wagen vielleicht nimmt, später zwei Männer mit Transporter über Wirtschaftsweg zum rückwertigen Teil des Grundstücks, nur Mauer sonst keine weiteren Sicherungen, Täter brechen nachts in die Villa ein, überfallen und fesseln die schlafenden Opfer, Mann muss Tressorschlüssel rausrücken, ein Dieb mit schwerer Atmung, Täter rauben zuerst Geld, Uhren und Schmuck, dann 18 wertvolle Gemälde, aber nur Öl auf Leinwand, Blendrahmen abmontiert und zurückgelassen, Trick vom Opfer verhindert schlimmeres, Frage nach Uhrzeit wegen Nachbar, der zum Flughafen gebracht werden soll, Täter will wissen wo das schöne Auto ist , dann plötzlich Flucht und Opfer können sich befreien, eine Woche später Kripo bei den Opfern und vermutet Profis mit Hintermännern, Opfer erinnert sich an den Autohändler, der Interesse an Mercedes und an den Bildern hatte und das Auto in Bar zahlte, drei Wochen später Opfer mit S-Klasse, Autokäufer war schon wieder da und bewunderte das schöne Auto, Opfer will jetzt sicherheitstechnisch voll aufrüsten und die Kripo interessiert sich für den Kaufvertrag, hohe Belohnung vom Opfer ausgesetzt.
  • Zitate: „Die Täter haben leichtes Spiel“ (Sprechertext Michael)
  • Schauspielerin: Diana Körner als Frau des überfallenen Kunsthändlers
  • Belohnung: 10.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung

  • LKA Hamburg - Fahndung nach Bankräuber mit Zettel, Rudi liest daraus vor.

XY-Update

  • kein XY-Update in dieser Sendung.

XY Gelöst

  • SF 3 der Sendung vom 16.11.2016: Der von der Kripo Peine bearbeitete Mord im Wohnwagen an Ungarischer Prostituierten der Sendung vom 16.11.2016 ist geklärt. Das Ganze stellte sich als sehr verworrene Geschichte heraus. Der Zeuge, der zunächst bei der Erstellung des Phantombildes geholfen hatte, wurde später festgenommen und ihm wurde der Prozess gemacht. Während des Prozesses gab es aber wiederholt Zweifel an der Täterschaft des Mannes. Zudem erging an das Landgericht Hildesheim ein zunächst anonymes Schreiben, welches einen 30-Jährigen schwer belastete. Der erste Tatverdächtige wurde daraufhin freigesprochen. Der zweite Prozess begann am 7. Dezember 2017. (Quelle: Peiner Prostituierten-Mord: Zweiter Prozess beginnt am 7. Dezember - hallowochenende.de vom 20.11.2017); Der Täter wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. (Quelle: [1] - pax-online vom 17.01.2018)
  • FF 3 der Sendung vom 05.02.2014: Der Mord an der Szenenwirtin Anneliese M. in Nürnberg ist jetzt vollständig geklärt. Auch der bisher noch flüchtige zweite Täter konnte im November 2016 in Georgien verhaftet worden.

Erste Ergebnisse

noch keine Einträge

Bemerkungen

  • Am Anfang der ersten Sendung im XY-Jubiläumsjahr 2017 ein Schwarzweiß-Foto mit Ede von dem ersten XY-Studio Wiesbaden im Hintergrund!
  • Am Ende der Sendung bei der Abfrage mit Alfred Hettmer: Nach den ersten Hinweisen zu den gestohlenen Silbermünzen aus FF 1, die der alten Dame beim Raubüberfall in Dietzenbach gestohlen wurden, will Rudi von Alfred wissen, wie jetzt die nächsten Schritte der Kripo sind. Er erklärt den weiteren Ablauf und sagt aber auch, das man noch vorsichtig sein und die weiteren Ermittlungen abwarten müsse. Darauf zitiert Rudi Franz Beckenbauer: „Schau' mer mal“ und Alfred bestätigt ihn.

Vorherige Sendung: Sendung vom 14.12.2016

Nächste Sendung: Sendung vom 08.02.2017

zurück zur Sendungsübersicht