Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 02.07.1976

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an José Jiminez V. ("Mord an spanischem Gastarbeiter")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Gelsenkirchen
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Lukaszik
  • Details: Sieben Spanier in VW-Bus; blonde Freundin; spanische Mentalität und Musik in Kneipe; 2,5 Promille; Poltern wird von Nachbarin gehört; blutiges Messer in Wassereimer werfen
  • Zitat: "Meine Damen und Herren, es gibt manche Vorgänge in unserer Zeit, von denen wir sehr wenig wissen und doch gehören sie zum Gesamtbild unserer Gegenwart." (Eduard Zimmermann als Einleitung zum FF)
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 4.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Scheckbetrug und Scheckdiebstahl ("Scheckdiebstahl aus Autos")

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Wiesbaden
  • Beamter im Studio: Kommissar Nedelar
  • Details: Schwimmbad in Solingen; Schecks und Scheckarten aus Autos vom Schwimmbad-Parkplatz klauen; Opfer mit Anzeige bei Polizei; Täter Euroschekbande; stehlen Schecks auch aus Hotels, Gaststätten; unübersichtliche Parkhäuser und Friedhof-Parkplätzen während Trauerfeier; falsche Papiere für die Scheckeinlöser; im Ausland zu Geld machen; aufmerksame Bankangestellte in Calais und Saint-Denis in Frankreich kopieren unauffällig Ausweise; Anschließend Vorbeugung in der Nachbesprechung
  • Zitate: „Große Klasse! Fast olympiareif“; „Der Fall beginnt zunächst wie tausende andere auch" (Sprecher Wolfgang Grönebaum)
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbruchserie und Hehlerei ("Wohnungs und Villeneinbrüche")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Recklinghausen
  • Beamter im Studio: Kommissar Becker
  • Details: Wohnungen und Villen; mit Schinkenbrot vollfressen; Verfolgung auf BAB
  • Zitate: "Na, wer sagts denn? Glück hat auf die Dauer nur der Geduldige." (Polizeibeamter im FF). "Die Festgenommenen geben sich wortkarg, sodass es heute darauf ankommt, ihnen jede einzelne der begangenen Straftaten nachzuweisen, damit das Gericht in der Lage ist, den ganzen Umfang ihrer kriminellen Tätigkeit zu würdigen." (Eduard Zimmermann)
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Kripo Rosenheim: Fahndung nach Autodieben Walter Pr. und Franz Po., Update zum FF 3 aus der vorherigen Sendung, ein XY-Zuschauer erinnerte sich an eine Unterhaltung von zwei Männern mit Details wie im Film, Identifikation gelungen, beide Täter Österreicher und flüchtig, wurden in Basel in einem Peugeot mit französischem Kennzeichen gesehen.
  • SF 2: Interpol Wien: Fahndung nach Eduard N., Wilhelm K und Ellen W., Vorwurf Stoßbetrug mit Textilien, Großeinkauf nicht bezahlt und sofort weiterverkauft, mit weißem Mercedes 250 S. und braunem Pudel unterwegs.
  • SF 3: Kripo Heilbronn: Fahndung nach Cihan Ö, dringender Tatverdacht Mord an Schreibwarenhändler, Schuss in Hinterkopf=Hinrichtung, Beweismaterial in Wohnung sichergestellt, bei türkischen Landsleuten gesehen, fährt weißen Peugeot mit französischem Kennzeichen, spricht fast fließend deutsch.
  • SF 4: Kripo Flensburg: Fahndung nach Trickbetrüger Peter R., besondere Masche als angeblicher Steuerfahnder bei ausländischen Gewerbetreibenden, Einschüchterung, 70 Fälle nach Flucht bekannt,
  • SF 5: Kripo Salzgitter: Fahndung nach Schaustellergehilfe Heinz W, Vorwurf Sexualtäter, mehrfache brutale Vergewaltigungen, rechts oben fehlt ein Zahn, auffällige Tätowierungen auf beiden Unterarmen.
  • SF 6: Kripo Berlin: Fahndung nach Bankeinbrecher Hermann S., Geldbomben gestohlen, Beute ca. 1 Mio. DM, kurz vor Prozessbeginn als Hauptangeklagter geflohen. auffällige Narbe auf der Stirn, wechselt sein Aussehen.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 3 der vorherigen Sendung: Hauptkommissar Lukaszik aus Gelsenkirchen ist ist erneut in der Sendung und kann von einem Teilerfolg berichten. Das versuchte Sexualdelikt konnte geklärt werden. Nach der Sendung meldete sich eine Frau, die einen Mann mit einem Hund wie ihn der Täter hatte in einer Gaststätte sah; „Der Zufall wollte es, dass an diesem Abend in der Gaststätte fotografiert worden ist“. (Hauptkommissar Lukaszik); Täter mit Hundeleine auf einem Foto; er wurde identifiziert und festgenommen, er hat die Tat gestanden. Es gibt keine Zusammenhänge zu dem Mord an Gisela G. in der Boutique „Girl", der aber weiter ungeklärt ist.

XY Gelöst:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Die Kripo ist bei dem Raubüberfall und KFZ Diebstahl ("Getürkter Autokauf") ein gehöriges Stück weitergekommen und der Fall wurde in Österreich praktisch geklärt, so Ede im Rückblick. Dann berichtet Peter Nidetzky von einem XY-Zuschauer, der sich daran erinnerte, wie sich zwei junge Männer über ein Verbrechen wie es in dem Filmfall gezeigt wurde unterhielten, er ging zur Polizei und es konnten zwei zwei Österreicher namentlich ermittelt werden; Fahndung nach Walter Pr. und Franz Po. als Studiofall 1.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Ludwig „Luggi“ P., Ausbrecher aus der Strafanstalt Chur und wegen bewaffnetem Raub und Bandenmäßigem Diebstahl zu 9 Jahren Gefängnis verurteilt, hielt sich zum Zeitpunkt der Sendung in Österreich auf und hat sich dort, nachdem er seine Fahndung in XY sah, der Polizei gestellt.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an an spanischem Gastarbeiter José Jiminez V. in Gelsenkirchen; die meisten Hinweise zum VW Bus, der auch noch einmal gezeigt wird; wahrscheinlich sind die spanischen "Glücksspieler" noch immer mit ihm unterwegs.
  • FF 2: Zahlreiche Hinweise aus Deutschland und aus dem Ausland zum Scheckbetrug und Scheckdiebstahl aus Autos, aber noch nichts konkretes; Fotokopien der Passfotos einer gesuchten Scheckbetrügerin und eines gesuchten Scheckbetrügers werden erneut gezeigt; aufmerksame Bankangestellte in Calais und Saint-Denis bei Paris hatten sie bei Scheckeinlösung in Frankreich erstellt; zwei weitere sehr interessante Spuren führen nach Paris und London, wo auch schon Güter S. festgenommen werden konnte; er soll eine zentrale Figur der Scheckbetrügerbande sein.
  • FF 3: Die rechtmäßigen Besitzer von zwei der gezeigten Beutestücke aus der Einbruchserie in Wohnungen und Villen konnten bereits kurz nach der Hauptsendung ausfindig gemacht werden; die Sprungdeckeluhr wurde einem Architekten aus Ratingen gestohlen; der Armreif gehört einer Frau aus Hösel (seit 01. Januar 1975 Stadtteil von Ratingen); auf ihren Wunsch hin werden gestohlene Ringe noch einmal gezeigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Österreichern Walter Pr. und Franz Po.; wurden in Basel in einem Peugeot mit französischem Kennzeichen gesehen; nichts konkretes; ihre Fahndungsfotos werden noch einmal gezeigt
  • SF 2: Zahlreiche Hinweise im Wiener Aufnahmestudio zu den gesuchten Eduard N., Wilhelm K., Ellen W. und dem weißem Mercedes 250 S., mit dem sie unterwegs sind; den drei Gesuchten wird Stoßbetrug mit Textilien durch Scheinfirmen vorgeworfen; sollen Großeinkauf nicht bezahlt und sofort weiterverkauft haben; der Mercedes soll in Wien für 25.000 Schilling zum Verkauf angeboten worden sein; Hinweise auch zum braunen Pudel; viele Hinweise auch aus der Schweiz, wieder nichts konkretes.
  • SF 3: Fahndung nach Cihan Ö, der einen Schreibwarenhändler in Heilbronn mit einem Schuss in den Hinterkopf getötet haben soll; auch hier nichts konkretes, wurde danach noch bei türkischen Landsleuten gesehen; sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 4: Auch zur Fahndung nach dem Trickbetrüger Peter R. keine konkreten Hinweise; soll mit besonderer Masche als angeblicher Steuerfahnder bei ausländischen Gewerbetreibenden auftreten; Einschüchterung; 70 weitere Fälle nach Flucht bekannt; auch sein Fahndungsfoto wird noch einmal gezeigt.
  • SF 5: Eine Reihe von Hinweisen Kinder Fahndung nach dem Schaustellergehilfen und mutmaßlichem mehrfachen Sexualtäter Heinz W.; da auch hier nichts konkretes vorliegt, wird wieder nur das Fahndungsfoto noch einmal gezeigt.
  • SF 6: Fahndung nach Bankeinbrecher Hermann S., Geldbomben gestohlen, Beute ca. 1 Mio. DM, kurz vor Prozessbeginn als Hauptangeklagter geflohen; wechselt sein Aussehen; anderes Fahndungsfoto als in der Hauptsendung wird gezeigt; Gesuchter diesmal ohne Brille aber mit Vollbart und kurzen Haaren.

Bemerkungen

  • Ede rechtfertigt den Sinn der Filmfälle, der gelegentlich bezweifelt wird: "Der Fall ist nicht durch die Sachfragen geklärt worden, sondern allein durch den Film, in dem wir dir Tat dargestellt haben. Ein Element aus unserer Sendung, dessen Nützlichkeit von Kritikern gelegentlich angezweifelt wird.".
  • Studiokommissar nach Filmfall 2 hat Hasenzähne!
  • Das Telefonat zu den ersten Ergebnisse aus Zürich bereitet zuerst wohl einige Probleme... "und wenn wir jetzt dann ääh.. auch die Schweiz haben können...? ...hmmm? ...na, Zürich kommt noch nix..... doch!"
  • Nach Filmfall 3 Vorbeugung.

Vorherige Sendung: Sendung vom 04.06.1976

Nächste Sendung: Sendung vom 10.09.1976

zurück zur Sendungsübersicht