Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 11. Dezember 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Benutzer:Ug68

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uli´s (ug68) XY-Geschichte

Ich bin ein Jahr jünger als Aktenzeichen XY … ungelöst, wohne in Ulm an der Donau und sitze wegen einer Querschnittslähmung seit Geburt im Rollstuhl. Auch deshalb ist der „Rollstuhlraub“ aus der Sendung XY 181 vom 29.11.1985; FF 3; Kripo Heidelberg, mein „Lieblingsfall“ bei XY. Und zwar wegen der Szene, wie am Schluss des FF sich der eine Täter nach seiner „Wunderheilung“ des Rollstuhls entledigt und Eduard Zimmermann den Rolli im Studio mit den Worten: „Das ist der Rollstuhl, meine Damen und Herren, den die Täter in Neckargemünd benutzt haben“ elegant bremst.

Meine erste und prägende XY-Erinnerung war aber 5 Jahre zuvor aus der XY Sendung 130 der FF 3: Der Mord an der Hostess llsa S. aus Dietzenbach. Den hab´ ich jahrelang nicht wirklich aus dem Kopf bekommen. Ich war damals 12 und es liefen im ZDF als Freitags-Krimmis „Der Alte“, noch mit dem „Ur-“Alten Siegfried Lowitz, und „Derrick“ mit Horst Tappert. Ja, und dann kam da auf einmal der Ede daher mit XY. Und das war bei ihm dann auch alles echt, die Mörder liefen noch frei rum und wurden nicht alle nach einer Stunde geschnappt. Der letzte Beweis, dass es um wirkliche Mordopfer ging, war dann in XY beim Foto der Opfer nach den Filmfällen das Kreuz nach dem Namen…. Grusel pur. Aber trotzdem, oder vielleicht, eher wahrscheinlich, gerade deswegen wurde ich schließlich zum XY-Stammzuschauer.

Und jetzt ein Sprung ins Jahr 2008. Da entdeckte ich dann zuerst die damalige Zuschauerredaktionen.de-Seite mit dem noch immer tollen XY-Forum, dann kam das XY-Buch von Ummendorfer/Thaidingsmann, Eduard Zimmermanns 1969er Buch „Das unsichtbare Netz“ u.s.w. bis hin jetzt zum wiki-XY. Dann muss es wohl irgendwann so gewesen sein, dass ich nach einer neueren XY-Sendung mal wieder dachte, dass es früher irgendwie… na ja, spannender war, irgendwie anders jedenfalls. Oder auch, nach frei nach Loriot: Früher war mehr Lametta.

Schließlich habe ich dann in der „You“Tube die ganzen alten Sendungen gefunden und auch den Mordfall Ilsa S. nach Jahrzehnten wieder gesehen. Und ich glaube jetzt auch zu wissen, warum ich damals gerade diesen Fall so gruselig fand. Es lag an wohl an der tiefen Stimme von Dunja Lock, der Darstellerin von Ilsa S., die mir halt irgendwie besonders unheimlich vorkam. Zu Weihnachten 2008 habe ich dann die Biografie von Eduard Zimmermann „Auch ich war ein Gauner“ bekommen und, obwohl ich kein Bücherwurm bin, regelrecht „verschlungen“.

Ein Autogramm von Sabine ist mein persönliches XY-Highlight, das ich als Antwort zu meinem Brief an Ede (zu seinen 80. Geburtstag im Februar 2009) bekam. Als er dann wenig später starb, war ich gerade wegen einer offenen Wunde im Krankenhaus. Und weil mir sein Tod natürlich dann auch sehr nahe ging (ungefähr so, als wäre ein guter Bekannter gestorben) habe mich nach meiner Genesung dann spontan entschlossen, (bis jetzt noch passives) Mitglied beim Weissen Ring zu werden, den er ja mitbegründet hat.

Da ich ja nicht mehr ganz so jung bin, kenne ich unseren „Räuber-Rudi“ Cerne noch als ein Klasse Eiskunstläufer. Und ja, ich gebe es zu, ich hatte am Anfang einige Probleme damit, dass jetzt ein ehemaliger Eiskunstläufer und aktueller Sportmoderator XY übernehmen soll. Es lag aber nicht an Rudi als Typ, ich fand ihn schon von Anfang an sympathisch. Es war ja irgendwie nur so, als hätte damals Ede plötzlich auch noch das Aktuelle Sportstudio moderiert („So, Herr Netzer/Breitner/Seeler ect...., wir kommen jetzt zum Torwandschießen, drei unten, drei oben…“). Unvorstellbar, oder? Ich fand dann Butz als direkten Nachfolger auch wirklich gut, bin aber inzwischen schon lange der Meinung, dass für das jetzige XY Rudi genau der richtige Mann am richtigen Platz ist. Auch an dem jetzigen XY-Format mit den in der Regel vier Filmfällen, die vorallem nicht unterbrochen werden, habe ich wenig bis gar nichts auszusetzen. Sieht man mal von dem, meiner Meinung nach, nervigen „Klaviergeklimper“ statt Spannungsmusik in vielen Filmfällen und der Pixel-Suppe von Google Earth statt einfachen Landkarten ab. Aber das darf man dann wohl meckern auf hohem Niveau nennen.

Und dann gab es da im XY-Forum mal einen „Rätselthread“ mit diversen Fragen zu XY. Da leider oft genau zu den Fällen, zu denen ich gerade etwas gesucht habe, eben nichts im XY-Wiki drin stand, oder zumindest nicht das, was ich für eine Rätsel-Lösung dringend gebraucht hätte, habe ich dann auch dort angemeldet und versucht mitzuhelfen, die Lücken zu schließen. Wenig später war es dann leider auch schon weg und ich habe mir vorgenommen, wenn es hoffentlich irgendwann einmal wieder kommen sollte, dann auf jeden Fall wieder mitzumachen. Natürlich habe mich dann im Oktober 2017 über die Neuauflage von Wiki.XY riesig gefreut. Und jetzt, ein Jahr später werden die Lücken immer kleiner und kleiner, und trotzdem gibt es noch immer genug zu tun. Ich möchte und werde im Rahmen meiner Möglichkeiten so oft wie möglich weiter mithelfen, dass die Lücken immer kleiner werden und freue mich, dass so viele fleißige Mitschreiber hier dabei sind.

Das wäre dann mal bis hier hin meine XY-Geschichte. Gruß Uli.