Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 08.12.2021 im ZDF! Unbedingt einschalten!

VF 165 (Sendung vom 02.09.1998)

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Trickdiebstahl mit Ehestreit

  • Details: Ein vermeintliches Ehepaar in Trauerbekleidung betritt das Büro eines Bestattungsunternehmens. Fragen zunächst nach einem günstigeren Sarg und zahlen nach Entscheidung mit einer großen Banknote. Zum Wechseln muss der Angestellte die Geldkassette aus einer Schublade hervorholen. Sogleich wird dann ein jäh eskalierender Streit inszeniert, der in Tätlichkeiten seitens der Frau auszuarten droht. Der Angestellte des Bestattungsunternehmens sieht sich gezwungen zu intervenieren und die Frau von letzteren abzuhalten. Dadurch abgelenkt, kann derweil der Mann den Barvorrat der bereitliegenden Kasse, sowie seinen eigenen Geldschein, einstecken. Als ein Kunde kommt, verlässt dann zunächst die Frau, danach der Mann scheinbar immer noch aufgebracht, aber auffallend zügig das Büro. Der Angestellte will ihnen noch das Wechselgeld aushändigen. Rasch stellt er so den Diebstahl fest, aber zum Aufhalten der Diebe ist es nun zu spät.
  • Darsteller: Sabine Knoll als Ehefrau, Hans-Jürgen Stockerl als Ehemann, Franz A. Huber als Bestattungsunternehmer
  • Zitate: "Du gehörst doch in die Klapse!"; "Es reicht dir wohl nicht, dass du meinen Vater auf dem Gewissen hast, was? Jetzt willst du mich wohl auch noch loswerden?"; "Sowas läuft frei 'rum!"
  • Bewertung: **
  • Besonderheit:

Fälschung bei Möbelverkäufern

  • Details: Gutsituiertes Ehepaar Frielingsdorf erhält Wurfzettel über angebliche Auflösungsverkäufe aus einem Nachlass, gegen Barzahlung vor Ort. Besonders die genannten Lithographien und alte Möbel wecken ihr Interesse. Die Betreiber der Verkaufsaktion mieten sich kurzfristig in ein leeres Haus ein und richten dieses mit der zu verkaufenden Fahrnis ein. Als die Aktion stattfindet, ist die ganze Straße zugeparkt, so viele Interessenten werden angelockt. Verkäufe laufen wie am Schnürchen, dabei stören sich die Käufer auch nicht besonders daran, dass die Räume mit all den Möbeln auffallend überstellt sind. Frielingsdorfs fassen ebenfalls zu, insbesondere nehmen sie sich der Lithographien an. Diese sind vermeintlich handsignierte Originale; eine Serie von acht Bildern wechselt so zu insgesamt 5000 DM den Besitzer, dazu ein Beistelltisch. Zu Hause will das Ehepaar das neue Mobiliar passend aufstellen, dabei gefallen ihnen die Rahmen an den Lithographien nicht. Als eine Kunsthändlerin dann rahmenlose Bildhalter empfiehlt und dazu probeweise den vorhandenen Rahmen entfernt, stellt sich heraus, dass die "Lithographien" simple Kalenderbilder sind. Die Betrüger werden daraufhin angezeigt und gemäß Abmoderation mit Erfolg, sie stünden bereits vor Gericht.
  • Darsteller: Dorothea May als Christa Frielingsdorf, Eberhard Heimann als Karl Frielingsdorf, Joerg Eckarth als Verkäufer #1, Nikolay Dontschev als Verkäufer #2, Joa van Overstraaten als Chef-Verkäufer, Corinna von Giese als Kunsthändlerin
  • Zitate: "Ja, du, am besten fahre ich morgen bei einer Kunsthandlung vorbei, die werden schon wissen, was dazu passt."; "Öhm ... sagten Sie nicht, dass das echte Lithographien sind?"
  • Bewertung:
  • Besonderheit:

Betrug mit Vorkasse bei Jobangeboten

  • Details: In diesem Fall geht es um Kautionsbetrug. Täter schalteten Zeitungsinserat mit Nebenverdienstangebot "Testwagenfahrer", in welchem ein Antworttalon für die Bewerbung gleich integriert war. Durch dieses einfache Verfahren haben sich etwa 20'000 Interessenten gemeldet. Auch die Brüder Manfred Eppert, Polizist und Lars, angehender Schreinermeister, melden sich beide. Szenenwechsel: Büro der Schwindelfirma bearbeitet die Berge von Anmeldungen, welche u.a. den Beruf enthalten. Anmeldungen mit bspw. dem Beruf Polizist landen im Müll, Manfred Eppert ist damit aus dem Rennen. Bruder Lars bekommt jedoch schnell Antwort und ist kurz darauf vor Ort zur persönlichen Vorstellung. Die vom Polizisten-Bruder vermutete Testfahrt muss er nicht absolvieren, sich stattdessen aber verpflichten, 1500 DM Vollkasko-Selbstbehalt für den überlassenen Wagen der Firma als Kaution zu hinterlegen. Er ist schnell für den Vertrag gewonnen und leistet daraufhin diese Zahlung. Die Brüder stoßen auf den neugewonnenen Nebenjob an, wobei der Polizist betreffend der geleisteten Kaution kritisch ist. Die Ernüchterung folgt an der Rezeption eines Hotels, in welchem die Einführung stattfinden soll. Eine ganze Ansammlung von Testfahrern in spe wartet umsonst, da die Schwindelfirma die Veranstaltung kurz zuvor beim Hotel wieder abgesagt hatte. Die Brüder erkennen, dass Betrug vorliegt, und auch, weshalb der Polizist nicht kontaktiert wurde. Die Täter wurden letztendlich dennoch festgenommen. Sie hatten nicht einmal die Rechnungen für die Zeitungsinserate beglichen.
  • Darsteller: Thomas Franz als Gerd, Michael Häfner als Manfred Eppert, Ulla Wagener als Sonja, Herbert Schäfer als Lars Eppert, Thilo Achsel als Geschäftsführer Fa. Cartest #1, Axel Meinhard als Geschäftsführer Fa. Cartest #2
  • Zitate: "Seit wann gibt's denn bitte neue Verkehrsregeln?"; "Schon 'ne ganze Zeit. Verhalten an der Bushaltestelle zum Beispiel!"; "Was gibt's 'n da zu verhalten, da steig' ich ein, kauf' mir 'ne Fahrkarte und los geht's!"; "Ach, Quatsch! Pass auf, Lars. Du kommst mit deinem Fahrzeug auf eine Bushaltestelle zu und da steht ein Linienbus und hat die Warnblinkanlage an. Wie verhältst du dich?"; "Na sag' bloß, ich soll dem Busfahrer beim Reifenwechseln helfen."
  • Bewertung: **
  • Besonderheit:

Verlogene Textilienhändler

  • Details: Italiener "Tommaso" mittleren Alters spricht auf der Straße Rentner an, gibt sich als sein ehemaliger Arbeitskollege aus. Rentner erinnert sich - zutreffend - nicht daran. Der redegewandte Tommaso stellt jedoch Vertrauen her und der Rentner muss eingestehen, dass sie sich im Betrieb nicht alle Namen von Gastarbeitern merken konnten. Er bietet dem Rentner an, ihn nach Hause zu fahren; dort angekommen, gibt es sogar zunächst Geschenke aus dem Kofferraum: eine schwarze Lederjacke und für die Gattin eine Handtasche. Rentner möchte sich daraufhin revanchieren, lädt Besucher zum Kaffee ein. Daraufhin nimmt Tommaso noch zwei Jacken mit hinein, angeblich beste Ware aus echtem Leder, verblieben von der Leipziger Modemesse. Diese könne er nicht gratis abgeben, würde jedoch "Freundschaftspreis" anbieten. Dieses ist zwar noch immer hoch, aber das Ehepaar kauft letztlich beide Jacken für 1000 DM. Das muss der Mann von der Bank holen, wohin ihn Tommaso auch hinfährt und sich nach Erhalt des Geldes verabschiedet. Währenddessen stellt die Ehefrau zu Hause fest, dass die beiden Jacken Ramschware sind. Tommaso ist bei Rückkehr des Ehemanns schon über alle Berge; letzterer hat sich auch das Autokennzeichen nicht gemerkt, wonach die Polizei als erstes fragt.
  • Darsteller: Nino Korda als Tommaso, Siegfried Wittig als Jakob Schirmer, Edith Behleit als Hilde Schirmer
  • Zitate: "Sehr schön. Echtes Leder?"; "Sí, certo, alles echte Leder, vera pelle, gute Qualità!"; "Alle Teile, die ich nehme zurück nach Italia, muss zahlen sehr viele Zoll."; "Ick macke 1000 Mark, basta."; "Diese Jack', diese Jack', zusammen 1000 Mark, allora finito!"
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Täterfahrzeug authentisch ein Alfa Romeo mit italienischem Kennzeichen aus Verona / Italienische Neuauflage eines Falles aus dem Jahr 1971.

Mit KO Tropfen Männer bestohlen

  • Details: Ein Duo eleganter Frauen verkehrt in Hotel-Restaurants und hält Ausschau nach Männern, welche den Eindruck machen, größere Mengen Bargeld bei sich zu führen, und dazu möglichst alleine vor Ort sind. Nach einiger Zeit erspähen sie Reinhard Pohl, welcher auf Dienstreise ist, als geeigneten Kandidaten. Unter anderem bezahlt er im Restaurant sichtbar mit einer 500- DM-Note. Die Frauen führen sich bei ihm ein und geben an, etwas Gesellschaft zu suchen. Nach anfänglichem Missverständnis ist Herr Pohl nicht abgeneigt. Sie lernen sich zunächst im Restaurant besser kennen, danach geht es auf die Tanzfläche einer Disko. Kurz bevor sie diese verlassen wollen, führt eine der Frauen Herrn Pohl nochmal aufs Parkett. Die Komplizin gibt derweil KO-Tropfen in sein Getränk, das er danach, als sie zu dritt an Tisch sitzen, nichtsahnend weitertrinkt. Als er weggetreten ist, wird ihm die Brieftasche gestohlen, was dank dem schummrigen Licht und dem nahen Beieinandersitzen kein großes Risiko für die Täterinnen darstellt. Alsbald verlassen diese den Ort.
  • Darsteller: Michael Krause als Reinhard Pohl, Gundula Keller als Miriam, Bea Reszat als Pia
  • Zitate: "Wenn Sie mich jetzt entschuldigen würden ... ich glaube, ihr seid zu teuer für mich!"; "So ein Lackaffe! Komm, wir trinken aus und gehen woanders hin."
  • Musik: "It's Raining Men" (The Weather Girls), "Cruel Little Number" (The Jeff Healey Band)
  • Bewertung: ***
  • Besonderheit: Neuauflage eines Filmfalls aus dem Jahr 1978, mit vertauschten Geschlechterrollen

Bemerkungen

Sendung ohne Experiment

Vorherige Sendung: VF 164 (Sendung vom 01.07.1998)

Nächste Sendung: VF 166 (Sendung vom 08.12.1998)

Zurück zur Übersicht: Vorsicht Falle – Alle Sendungen