Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 24.10.1997

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Raubmord an Truus und Harry L. ("Brennendes Wohnmobil")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Traunstein
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Werner Weiß
  • Tattag: Sonntag, 8. Juni 1997
  • Tatort: Litzlwalchner Hölzl bei Nußdorf
  • Tatverdächtig: ein unbekannter Mann
  • Belohnung: 100.000 DM
  • Details: Holländisches Ehepaar (Rentner), Urlaubstour entlang der Alpenstraße; Frank Ruttloff; brennendes Wohnmobil bei Nürnberg; Modellflugschau; Schüsse am Waldrand des "Hölzl"; "Wer schiaßt'n da umanand"; Täter verhält sich sonderbar und schaut aus wie Prinz Eisenherz; er reißt einen Film aus dem Fotoapparat der Opfer und wirft diesen fort; nimmt ein Taxi zum Nürnberger Hbf; dann sofort wiederum per Taxi von Nürnberg nach Litzlwalchen, einem Ortsteil der Gemeinde Nußdorf im Chiemgau, zurück; Nürnberg-München-Traunstein-Litzlwalchen; Täter mit österreichischem Akzent; bezahlt Taxis mit fremder Währung; Pistole Tokarew aus der ehemaligen UdSSR
  • Zitate: "Wenn da was passiert wär, dann hätten wir das schon gemerkt"
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Von der Polizei in Traunstein kam im Jahr 2006 folgendes Schreiben:

Potentieller Zeuge zu Doppelmord an holländischem Ehepaar 1997 gesucht

- Ermittlungen der Kripo Traunstein laufen mit Nachdruck weiter -

LITZLWALCHEN, Lkrs. Traunstein - Der Doppelmord 1997 an einem holländischen Ehepaar in Litzlwalchen ist bisher ungeklärt. Die Kripo Traunstein sucht nun nach einem weiteren potentiellen Zeugen.

In der Nacht von 07. auf 08.06.1997 wurden in einem ausgebrannten Wohnmobil in Nürnberg die Leichen von Truus und Harry L. aufgefunden. Den Ermittlungen zufolge dürfte das Ehepaar am 07.06.1997, gegen 18.00 Uhr, im Gemeindebereich Nussdorf, unterhalb von Litzlwalchen am Waldrand in der Nähe der Bundesstraße 304 ermordet worden sein.

Die aufwendigen und umfangreichen Arbeiten der damals eingerichteten Sonderkommission führten nicht zur Aufklärung des Verbrechens. Die Kripobeamten haben jedoch die Ermittlungen deswegen nicht eingestellt. Jetzt sind sie auf eine weitere Person gestoßen, die eventuell als Zeuge in Frage käme. Die abgebildete Person hat sich nach neuesten Erkenntnissen im fraglichen Zeitraum in Tatortnähe aufgehalten und ist deshalb als Zeuge von erheblicher Bedeutung.

Wer kennt den abgebildeten Mann, wer kann etwas zu seinen Personalien sagen? Wer kann Angaben zum damaligen und auch derzeitigen Aufenthaltsort machen?

Der Mann ist schlank, 1,73 m groß, hat braune lange Haare und dürfte vermutlich aus dem südosteuropäischen Bereich stammen.

Für Angaben die zur Klärung des Verbrechens beitragen, ist eine Belohnung in Höhe von insgesamt 51.129 € ausgesetzt.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Traunstein unter Telefon 0861/9873-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Weiterführende Informationen: Urlaubsfahrt in den Tod - TZ Online vom 22.07.08

Auch im Jahr 2017 versucht die Kripo Traunstein noch intensiv, den Fall endlich zu klären: Kripo bittet um Hinweise: Wie sieht dieser Killer heute aus? - Münchener Merkur vom 07.01.2017; Profiler Alexander Horn vom LKA in Bayern ist (2017) mit dem Fall befasst

Raubmord an Walter L. (Würstelbox)

Inhalt

  • Dienststelle: Sicherheitsbüro Wien
  • Kommissar im Studio: Polizeioberrat Dr. Hannes Scherz
  • Tattag: Montag ,29. Oktober 1996
  • Tatort: Wohnung des Opfers
  • Tatverdächtig: 2 unbekannte Männer
  • Belohnung: 100.000 öS
  • Details: Opfer hatte Würstchenstand "Würstelbox" und fünf Häuser mit 80 Mietparteien, kleines Büro zur Verwaltung. Überfall in Garage, zwei Täter, Opfer wehrt sich, direkter Schuß, schlafende Frau wird überrascht, Täter wollen Safe, Todesangst, Täter zu nervös, um den Safe zu öffnen, Frau bietet Pelze, über eine Stunde treibt er sie durchs Haus auf der Suche nach Geld. "Gib mir das Geld". Täter nimmt Wirtschaftsgeld und flieht.
  • Tatwaffe: Pistole "Zastava" Mod. 70 mit Patronen "Sellier & Bellot" Kal. 7.65. In Zug von Wien nach Salzburg gefunden.
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubmord und Mordversuch in Kloten

Inhalt

  • Dienststelle: Kantonspolizei Zürich
  • Kommissar im Studio: Adjudant Willi Landis
  • Tattag: 18. Februar 1997, gegen 19:00 Uhr
  • Tatort: Kloten
  • Tatverdächtig: ein unbekannter Mann
  • Belohnung: 20.000 SFr
  • Details: Supermarkt "PickPay" in Kloten; Filialleiterin und Kollegin wollen Geldbombe einwerfen; Überfall vor der Bank, Frau wehrt sich, Täter schießt; Ehemann des Opfers verfolgt das Geschehen aus dem Auto, eilt zu Hilfe, wird erschossen; mysteriöse Frau am Ende, die ihre Jacke über Leiche legt und dann verschwindet; geile Spannungsmusik!
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Weitere Informationen in der Sendung vom 05.12.1997.

Aufklärung in der Sendung vom 01.09.2000. In der Sendung vom 13.07.2001 wird von der Ergreifung der Täter berichtet.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Düsseldorf - Fahndung nach Orhan B., gesucht wegen Doppelmordes. Er soll am 5. Juli 1997 in einem Lokal in Düsseldorf einen Streit mit zwei türkischen Ehepaaren begonnen haben. Dabei soll er einen Revolver gezogen haben und auf die vier Personen geschossen haben. Die beiden Männer starben, eine der Ehefrauen wurde schwer verletzt. Nach der Tat flüchtete er zu Fuß. - Belohnung: 3.000 DM

Geklärt: Er konnte in Istanbul festgenommen werden. Bekanntgabe in der Sendung vom 08.05.1998.

  • SF 2: Kripo München - Fahndung nach Uğur Y., der aus der Psychiatrie geflohen war. Anfang 1997 soll er zwei junge Frauen vergewaltigt haben, wobei er mit äußerster Brutalität vorging. In sieben weiteren Fällen, allesamt Mädchen zwischen und 16 und 18 Jahren, wehrten sich die Opfer so heftig, dass das Schlimmste verhindert werden konnte. - Belohnung: 3.000 DM

Geklärt: Zuschauerhinweise führten die Polizei in die Niederlande, wo er am 29. November 1997 festgenommen werden konnte. Bekanntgabe in der Sendung vom 05.12.1997.

  • SF 3: Kripo Erlangen - Fahndung nach Matthias S., gesucht wegen Raubmordes. Er soll Ende August 1997 mit drei Komplizen einen 83-Jährigen in dessen Wohnung überfallen, beraubt und getötet haben. Die Mittäter wurden in der Zwischenzeit festgenommen. Der Gesuchte dürfte sich in Spanien aufhalten. - Belohnung: 2.000 DM

Geklärt: Am 21. November 1997 wurde er in Málaga festgenommen. Bekanntgabe in der Sendung vom 05.12.1997.

  • SF 4: Stadtpolizei Zürich - Fahndung nach Vangjel G., der einen albanischen Landsmann getötet und zwei weitere schwer verletzt haben soll. In einem Restaurant in Zürich soll er Ende August 1997 mit den drei späteren Opfern in Streit über Geldangelegenheiten geraten sein. Gegen Mitternacht verließen sie gemeinsam das Lokal. Auf der Straße kam es dann zu einer Schießerei. Der Gesuchte hat auffallend lückenhafte Zähne und benutzte in der Vergangenheit die Falschnamen Nikolas Papdopoulos und Arthur Kareci. - Belohnung: 5.000 SFr
  • SF 5: Interpol Wien - Fahndung nach einem Unbekannten, der in der Nacht zum 20. Juni 1997 in Brand (Katastralgemeinde von Brand-Nagelberg in Niederösterreich) in das Wohnhaus einer 86-jährigen Frau eingedrungen ist. Dort schlug er brutal auf die Frau ein, würgte sie bis zur Bewusstlosigkeit und vergewaltigte sie anschließend. Geraubt hat er eine Kunststofftasche, die ein Werbegeschenk von Raiffeisen ist. Zurückgelassen hat er ein dunkelgraues Sweatshirt in der Größe XL oder XXL mit einem Einnäher der Firma HOT Sportswear und chinesischen Schriftzeichen vorne und hinten. - Belohnung: 30.000 öS

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 3 der Sendung vom 26.09.1997: Hassan El B. geriet Mitte Oktober 1997 in Berlin in eine Verkehrskontrolle, weil das Rücklicht seines Fahrzeuges defekt war. Er wies sich gegenüber den Beamten mit einem gefälschten niederländischen Pass aus. Sie nahmen ihn mit auf das Revier, nahmen seine Fingerabdrücke und ermittelten so seine wahre Identität.

XY Gelöst:

  • FF 2 der Sendung vom 26.09.1997: Bei der Polizei meldete sich nach der Sendung eine Zuschauerin, die in dem Vermissten ihren Nachbarn wiedererkannte. Er hat seine Familie verlassen und sich in Frankfurt am Main eine neue Existenz aufgebaut.
  • SF 5 der Sendung vom 26.09.1997: Manfred M. konnte durch Zuschauerhinweise Anfang Oktober 1997 in Marseille aufgespürt und festgenommen werden.
  • SF 8 der Sendung vom 26.09.1997: Unter dringendem Tatverdacht wurde Peter E., der ältere Sohn der Mutter und 44-jähriger Unternehmer, festgenommen.
  • SF 5 der Sendung vom 22.08.1997: Thomas S. war Anfang Oktober 1997 in Bremen in eine Verkehrskontrolle geraten und wurde festgenommen. Er legte ein umfassendes Geständnis ab.
  • SF 3 der Sendung vom 21.03.1997: Zeljko D. konnte in Bosnien festgenommen werden. Da er bosnischer Staatsbürger ist, wird ihm der Prozess in seinem Heimatland gemacht.
  • SF 2 der Sendung vom 09.07.1993: Jürg H. war im Süden Thailands untergetaucht, wo er Anfang Oktober 1997 festgenommen werden konnte.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Harry und Truus L.; In Traunstein sind die Telefonleitungen heißgelaufen; Zwei besonders interessante Hinweise, darunter einer von einem Ehepaar, welches vor vier Jahren wie die Opfer im Wohnmobil am Chiemsee unterwegs war; Sie wurden von einem Kellner angesprochen, auf dem das gezeigte Phantombild, mit Ausnahme der Haarfarbe, genau passen soll. Ein Taxigast ließ sich von Würzburg nach Frankfurt am Main und wieder zurück fahren, auch diesem Hinweis wird nachgegangen.
  • FF 2: Mord an Walter L.; viele Hinweise; Hinweise auf den Mercedes mit polnischem Kennzeichen;
  • FF 3: Mord an Beat B.; wenige Hinweise; Geldkassette und die Jacke der unbekannten Zeugin werden gezeigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Orhan B., Er könnte sich ins benachbarte Ausland oder wieder in die Türkei abgesetzt haben.
  • SF 2: Fahndung nach Uğur Y., Zwei ganz konkrete Überprüfungen laufen bereits.
  • SF 3: Fahndung nach Matthias S., Mehrere Spanien-Urlauber teilten mit, dass der Gerauchte offensichtlich noch immer in Spanien untergetaucht ist, wo auch schon seine beiden mutmaßlichen Komplizen festgenommen wurden; Bestätigung hierzu auch von Zuschauern aus der Schweiz.
  • SF 4: Fahndung nach Vangjel G., Mehrere Zuschauer wollen ihn in den letzten Tagen an verschieden Orten gesehen haben, einen geografischen Schwerpunkt hierzu gab es aber nicht.
  • SF 5: Zur Fahndung nach einem Unbekannten, der in Niederösterreich in das Wohnhaus einer 86-jährigen Frau eingedrungen ist, sie geschlagen, gewürgt und vergewaltigt hat, gab es bis dahin noch keine Hinweise.
  • Von einer „absolut überwältigenden Resonanz“ berichtet Sabine zu dem neuen Internetanschluss. Schon über 200 Nachrichten und Mitteilungen sind aus der ganzen Welt eingegangen, darunter auch Gratulationen zur Jubiläumssendung.

Bemerkungen

  • Folge 300!
  • Letzte XY-Sendung mit Ede!
  • Übergabe an Butz
  • Einmaliger Vorspann (wird bereits in nächster Folge geändert)
  • Bei den ersten Zuschauerreaktionen "surft" Ede bei der neuen Internet-Station vorbei.
  • Am Ende der Sendung folgen bewegende Abschiedsworte von Ede.
  • Beim Abspann wird jetzt immer das Studio nochmal gezeigt
  • Bei der Spätsendung (Zuschauerreaktionen) gibt es keine Standbilder mehr aus Wien und Zürich sondern liveschalten zu Peter und Konrad später auch ab Oktober 1998 zu Stephan in Zürich
  • Direkt nach der Spätsendung bedankt sich Ede nochmal von allen Mitarbeitern (You-Tube-User-Spätsendung)

Vorherige Sendung: Sendung vom 26.09.1997

Nächste Sendung: Sendung vom 05.12.1997

zurück zur Sendungsübersicht