Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 10. Juli 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 23.10.1998

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Einbruchdiebstahl in ein Juweliergeschäft in München ("Rififi in Bayern")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo München
  • Kommissar im Studio: Kriminalkommissar Max Kiemer
  • Tattag: 12. Dezember 1997
  • Tatort: Peter-Auzinger-Straße, München
  • Details: spektakuläres Verbrechen nach Rififi-Manier (Einbruchsdiebstahl durch Wand/Decke); Abholung des Leergutes schafft Platz für Einbruch; Täter brechen das Mauerwerk zwischen Getränkeladen und Juwelier auf; stehlen über 120 Uhren und Schmuck aus Auslage; trotz Alarm können Täter wenige Sekunden vor Eintreffen der Polizei entkommen.
  • Tatverdächtig: Zwei unbekannte Männer
  • Zitate: „Ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk.... Ihre Gattin freut sich narrisch drüber. Wenn irgendwas is mit der Uhr, nommen ´s glei´ her, gell.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Besonderheiten: In dem benachbarten Getränkeladen hat man sich nicht die Arbeit gemacht, die Namen und Logos der Brauereien auf den Bierkästen zu verdecken. Sie sind, zum Teil sogar in Großaufnahme, deutlich zu erkennen.
  • Belohnung: 40.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubmord an Elise F. ("Hypnose-Zeuge")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Ludwigshafen
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Heinz Breth
  • Tattag: 17. August 1997
  • Tatort: Bad Dürkheim
  • Details: ein Zeuge hat die mutmaßlichen Täter gesehen, kann sich aber nicht mehr an Einzelheiten erinnern; soll sich mittels Hypnose wieder erinnern; gegenüber der Wohnung liegt ein kleines Restaurant mit Tanzbetrieb; das Opfer ist eine verwitwete alte Dame; nächtlicher Überfall, die Täter gelangen durchs Fenster; einer der Täter hat lange blonde Haare und einen tätowierten Halbmond auf dem rechten Oberarm (um 90 Grad gedreht); Beute: ca. 16.500 DM
  • Tatverdächtig: Drei unbekannte Männer
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Belohnung: 25.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfallserie und Mordversuch an Polizisten ("Zwei-Minuten-Räuber")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Frank Puttins
  • Tatzeit: 26. Mai 1995, gegen 17:00 Uhr; 15 weitere Überfälle; letzter Überfall 18. Mai 1998
  • Tatort: unter anderem: Postamt Hamburg Barmbek; Hamburg Winterhude
  • Belohnung: mehr als 60.000 DM
  • Details: mehr als 17 Überfälle; extreme Gewaltbereitschaft; Überfälle jeweils mit schwerer Bewaffnung, u.a. mit Pumpguns oder Handgranten; trugen Karnevalsmasken; Haben auf ihrer Flucht mitten durch Hamburg auf Polizisten geschossen
  • Tatverdächtig: Zwei unbekannte Männer
  • Zitate: "Keinen Mucks ihr Süßen, sonst knallts!"
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Belohnung: mehr als 60.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die Zwei-Minuten-Räuber, benannt wegen des Einsatzes einer Stoppuhr, konnten im Frühjahr 2005 durch einen Zufall festgenommen werden. Zwei Polizisten waren in der Nähe, als das Duo erneut eine Hamburger Sparkasse überfiel. Der 61-jährige Haupttäter, welcher bereits mehr als 23 Jahre Haft auf dem Buckel hatte, wurde zu 10 Jahren, sein Komplize, damals 26 Jahre alt, zu 7,5 Jahren Haft verurteilt. Allerdings ist davon auszugehen, dass der Haupttäter innerhalb der ersten Überfallserie (zwischen 1995 - 1999) einen anderen Komplizen dabei hatte. Die zweite Überfallserie wurde erst im Jahr 2003 wieder fortgesetzt. Außerdem hielten die beiden ein homophiles Verhältnis zueinander.

Polizei faßt endlich die "Zwei-Minuten-Räuber" - Die Welt vom 12.02.2005

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Wolfgang R.; Bankdirektor; 100 Millionen Schilling und eine Million Schweizer Franken entwendet; Brillenträger; BMW 750 IL

Geklärt: Peter Nidetzky berichtet in der Folgesendung, dass sich der Gesichte am 01.11.1998 in Wien der Wirtschaftspolizei stellte.

  • SF 2: Kapo Zürich - Wohnungseinbruchdiebstahl; Bewohner schliefen und bekamen nichts mit; Modelleisenbahn; verschiedene Ikonen
  • SF 3: Kripo Calw - Fahndung nach Izet L. und Nebil K.; Flucht aus dem Gefängnis; Izet L. wird wegen Vergewaltigung gesucht; Kinnbart; Nebil K. wird wegen Drogenhandels gesucht; Herr Bartik zeigt K. mit Oberlippenbart und später in der Spätsendung mit Vollbart
  • SF 4: Kripo Hürth - Unbekannter Bankräuber; stellte sich als normaler Kunde an; schwarze Perücke; falscher Oberlippenbart
  • SF 5: Kripo Frankfurt/Main - Mord an Pia H.; Videokassette; nur der Kopf wurde gefunden; Tanzveranstaltung im Kaufhaus; Pia tanzt mit einem fremden Mann; steckt hinter diesem Mord der inzwischen verstorbene Manfred S., dem man bisher nur den Mord an einer Prostutierten nachweisen konnte; über ihn wurde in der Sendung vom 08.06.2016 SF 2 berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 3 der Sendung vom 17.07.1998: Der Mord am Polizeischüler Steffen Gerhard J. ist evtl. geklärt: Sabine berichtet, dass die Polizei nach Zuschauerhinweisen zwei Männer ermitteln konnte, die bereits wegen anderer Straftaten in U-Haft sind. Ihnen wird der Mord angelastet.

XY Gelöst:

  • SF 6 der vorherigen Sendung: Der aus der JVA Bruchsal bei einem Ausgang geflohene Gerhard H. konnte nach dem Hinweis einer XY-Zuschauerin in Karlsruhe erneut festgenommen werden.
  • FF 3 der Sendung vom 05.11.1993: Der Mord an Buchhalterin Doris K. in Berlin (Hinrichtung im Büro) ist geklärt: Laut Butz ein einzigartigartiger Fall in der Berliner Kriminalgeschichte. Er berichtet, dass ein Immobilenmakler zwei Griechen mit dem Mord an Doris K. beauftragt haben soll weil er ihre Wohnung in Berlin-Wilmersdorf verkaufen, sie aber nicht aus der Wohnung raus wollte. Der Immobilienmakler und einer der griechischen Auftragskiller sind bereits in U-Haft, nur noch der zweite Grieche ist zum Zeitpunkt der Sendung noch immer flüchtig. Schließlich wurde 1999 der 57-jährige Makler Eberhard H. und der 33-jährigen Grieche Joannis S. zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Wenig später konnte auch der, damals noch flüchtige, 29-Jährige Grieche Georgios D. an der bulgarisch-griechischen Grenze festgenommen werden. Er wurde 2001 zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.
    (Quelle: Tagesspiegel vom 29.11.2001)

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Rififi-Einbruch bei Juwelier in München; zahlreiche Hinweise auf angebotene Uhren; auch Hinweise zu Personen, die zwei Uhren verkaufen wollten; diese wertvollen Uhren werden erneut eingeblendet; weiterhin gesucht werden auch die noch einmal eingeblendeten seltenen Broschen aus Thailand in der Form von Tieren und Pflanzen.
  • FF 2: Raubmord an Elise F. in Bad Dürkheim; insgesamt 60 Hinweise bisher zu der auffälligen Tätowierung in Form eines auf dem rücken liegenden Halbmondes, die einer der Tatverdächtigen auf dem rechten Oberarm hatte, darunter mehrere konkret mit Namen zu möglicherweise in dieser Form tätowierten Personen.
  • FF 3: Raubüberfallserie und Mordversuch an Polizisten in Hamburg; mehrere Hinweise zu den beiden Tätern; darunter ein besonders interessanter mit Namen von zwei im Umgang mit Waffen vertrauten Personen, beide sollen im Sicherheitsbereich gearbeitet haben.

Studiofälle:

  • SF 1: keine nennenswerte Hinweise zur Fahndung nach dem weiterhin flüchtigen Bankdirektor Wolfgang R.; sein Fahndungsfoto und auch das von seinem BMW 750 IL werden von Peter noch einmal gezeigt; Polizei hält weiteren Aufenthalt in Europa für möglich.
  • SF 2: Wohnungseinbruchdiebstahl in Birchwil, Ortsteil der Gemeinde Nürensdorf im Kanton Zürich; verschiedene Ikonen und eine Madonnenstatue werden von Stephan noch einmal gezeigt.
  • SF 3: Fahndung nach Izet L. und Nebil K.; Flucht aus dem Gefängnis; Überprüfung läuft bereits im Fall Izet L., der wegen Vergewaltigung gesucht wird; Nebil K. wird wegen Drogenhandels im großen Stil gesucht; nach einem Zuschauerhinweis, dass Nebil K. heute mit ziemlicher Sicherheit statt Oberlippenbart einen Vollbart trägt werden Phantombilder mit Oberlippenbart und mit Vollbart gezeigt.
  • SF 4: zwei Phantombilder des unbekannten von der Kripo Hürth gesuchten Bankräubers mit schwarzer Perücke, einmal ohne und einmal mit falschem Oberlippenbart, werden erneut gezeigt; zu zwei interessanten Hinweisen kann Sabine noch nichts genaueres sagen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.
  • SF 5: viele Hinweise zum Mord an Pia H.; Tanz mit einem fremden Mann, den zwei Zuschauer mit Sicherheit erkannt haben wollen; auch Namen wurden genannt; sein Standbild aus der Videokassette von der Tanzveranstaltung im Kaufhaus wird noch einmal gezeigt.

Bemerkungen

  • Spannender und interessant gefilmter Filmfall 2.

Vorherige Sendung: Sendung vom 25.09.1998

Nächste Sendung: Sendung vom 27.11.1998

zurück zur Sendungsübersicht