Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 27.11.1998

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Raubüberfall auf einen Bauunternehmer in Bad Ischl ("Todesangst")

Inhalt

  • Dienststelle: LGK Oberösterreich
  • Beamter im Studio: Oberstleutnant Buchegger
  • Tattag: Sonntag, 1. Juni 1997
  • Belohnung: 50.000 Schilling
  • Details: Architekt; Saisonarbeiter; schallisolierte Gaststätte unter dem Büro, niemand hört die Schreie; geraubt wurden u.a. ein augenreiner ovaler Smaragd
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Banküberfallserie im Rhein-Main-Gebiet ("Modus Operandi")

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Hessen
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Holz
  • Tatzeitraum: April '96 bis Januar '98 - Uhrzeit und Datum werden auf Wunsch der Polizei nicht erwähnt!
  • Belohnung: 70.000 DM
  • Details: 14 Banküberfälle im Rhein-Main-Gebiet, wahrscheinlich wechselnde Bandenmitglieder; dringen meist nachts über das Dach ein; Beute: über 3 Mio. DM; Täter verständigen sich mit Handy und Funkgerät mit Komplizen der draußen im Auto sitzt und den Eingang der Bank beobachtet; Postangestellter kommt vor dem Bankpersonal in die Bank; eine Angestellte kann sich von den Handschellen befreien und löst Alarm aus
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall auf einen Geldtransport in Langenfeld ("Überfall mit Panzerfaust")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Mettmann
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Henkelmann
  • Tattag: 21. Juni 1997
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Details: Wilde Testfahrten mit Passat; Überfall vor einem Supermarkt in Langenfeld; Kriegswaffe: Panzerfaust; Beute: 1,2 Mio. DM
  • Zitat: "He, was sind das für Jecken?"
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Aufnahmestudio Zürich - Paketbombenanschlag in Prilly im Kanton Waadt, Täterbilder von automatischer Kamera von Postamt in Genf, an beiden Händen auffällige Ringe, blaues T-Shirt mit weißem unbekanntem Logo.
  • SF 2: Kripo Hamburg - Fahnung nach Hulusi A.; 15 Überfälle auf Spielbanken; Angestellte in der Toilette eingeschlossen:
  • SF 4: Interpol Wien - Fahndung nach Peter K.; Veruntreuung; Sägewerksfirma; Bankschulden; Abtretungsvertrag; 5,6 Millionen Schilling; BMW 525 TDS
  • SF 5: Kripo Mühlacker - Fahndung nach Peter B. und Toni H.; Einbrecherbande; Metallverarbeitende Betriebe; B. und H. ohne Bart im Computer; Metallkugeln (Ronden)
  • SF 6: Kripo Bielefeld - Fahndung nach Klaus S.; Wirtschaftsprozess; 1,3 Milliarden Mark; 48 Banken betrogen; gefälschte Bilanzen; begeisterter Taucher
  • SF 7: Kripo Aargau - Fahndung nach Peter H.; Betrug; Elektrizitätsgesellschaft "Laufenburg"; BMW 535 i

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Zum Wohnungseinbruchdiebstahl in Birchwil gab es für die Kapo Zürich zwar zahlreiche Hinweise, sie führten bisher aber noch nicht zur Klärung. Deshalb zeigt Stephan Schifferer noch einmal Fotos der gestohlenen Gegenstände, darunter drei wertvolle Ikonen.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Im Mordfall Pia H. hat die Kripo Frankfurt den von ihr gesuchten Zeugen gefunden. Der Mann auf dem gezeigten Videoband konnte zwei Stunden nach der Sendung von mehreren Zuschauern identifiziert werden und hat inzwischen bei der Kripo seine Aussage gemacht.

XY Gelöst:

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Wolfgang R., von Interpol Wien gesuchter Bankdirektor stellte sich am 01.11.1998 in Wien der Wirtschaftspolizei. Er soll 100 Millionen Schilling und eine Million Schweizer Franken aus dem Tresor seiner einigen Bank entwendet und sich mit dem Geld abgesetzt haben.
  • SF 4 der Sendung vom 22.08.1997: Das von der Kripo Düsseldorf gesuchte Ehepaar Norman Volker und Sandra F., gesucht wegen dreifachen Mordes an Wachmännern von Gentransportern, konnte bei der Vorbereitung für einen Banküberfall am 24. Oktober 1998 in Albufeira an der Algarve in Portugal verhaftet werden.
    Norman Volker F., zuvor wegen Doppelmordes bereits zu lebenslanger Haft verurteilt und im März 1997 aus der JVA Hagen ausgebrochen, brach am 28. Juli 1999 auch aus dem Zentralgefängnis von Lissabon aus und ist seitdem wieder untergetaucht. - Fast 20 Jahre später, In der Sendung vom 28.02.2018 wurde erneut nach ihm gefahndet. - Ausführlich bei den Studiofällen der Sendung vom 22.08.1997.
  • SF 6 der Sendung vom 10.09.1993: Der von der Kripo Fürstenfeldbruck gesuchte unbekannte Bankräuber mit dem dunklen Trachtenhut, von der Presse als sogenannter „Besenstiel-Räuber“ bezeichnet, ging der Polizei bei den Vorbereitungen zu einem erneuten Überfall ins Netz. Dem 46-jährigen Kaufmann werden insgesamt 16 Überfälle im Großraum München vorgeworfen. Im Oktober 1998 wurden über 100 Banken im Umkreis von München von der Polizei überwacht, und am 03. November wurde er von Zivilfahndern erkannt, als er gerade eine Bank in Percha am Starnberger See ausspionieren wollte. Er wurde festgenommen. Mit seiner Beute von 4,6 Mio. DM finanzierte er seine Spielsucht. Er lebte in Marbella in Spanien und flog nur für die Raubüberfälle nach Deutschland.
  • FF 4 der Sendung vom 03.07.1992: Gleich am Anfang der Sendung konnte Butz Peters die Klärung des damals von der Kripo Mainz vorgestellten Falles Einbruch und Raub mit Todesfolge an Tabakgroßhändler Peter W. verkünden. Nachdem die Kripo einen neuen Hinweis bekam konnten die beiden Täter ermittelt werden. Sie wurden wegen Raub mit Todesfolge zu langjährigen Haftstrafen verurteilt und saßen zum Zeitpunkt ihrer Geständnisse bereits wegen anderen Delikten in Gefängnissen in Baden-Württemberg.

Bemerkungen

  • Abschied von Kurt Grimm
  • Blick mit Butz in den Bildregieraum
  • Eine sehr unspektakuläre Folge!
  • Guter Michael - Text in Film 1

Vorherige Sendung: Sendung vom 23.10.1998

Nächste Sendung: Sendung vom 15.01.1999

zurück zur Sendungsübersicht