Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 18.07.1986

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Britta H. (Anhaltermord)

Arbeitstitel : "Rückschrift"

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Gießen
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Harald Loper
  • Tatzeit: 14. September 1985 oder kurz danach
  • Belohnung: 5.000 Mark
  • Details: anonymer Anrufer macht Angaben im Lagezentrum der Berliner Polizei; will Leiche in einem Maisfeld gesehen haben; Polizei Gießen findet tatsächlich Tote in der Nähe des Gambacher Kreuzes; anonymer Anrufer meldet sich noch einmal und nennt Gründe dafür, dass er unerkannt bleiben will; Buchstabenkombination mit Kugelschreiber auf die Leiche geschrieben: "APHV", "APHN", "APHIV" oder "APHW" auf dem Rücken und ein "H" auf dem Bauch; Opfer Britta H. (18) aus Flintbek bei Kiel; per Anhalter unterwegs; trampt von der Raststätte "Hamburg-Stillhorn" nach München; erzählt auf der Fahrt nur erfundenes Zeug; halbes Hähnchen und Pommes; wird um 20 Uhr am Flughafen München-Riem rausgelassen; danach nicht mehr gesehen; Ermittlern fällt Jacke an der Leiche auf, die sie bei der Fahrt nach München offenbar nicht an hatte, die ihre Eltern nicht kennen und die außerdem viel zu groß ist (54)
  • Zitat: „Britta H. ist ein ungewöhnliches Mädchen. Sehr kontaktfreudig und dabei nicht wählerisch. Aber auch stark abhängig von Stimmungen, einmal himmelhoch jauchzend, dann wieder zu Tode betrübt. [....] Fremden gegenüber erzählt sie über ihre eigene Person die abenteuerlichsten Fantasiegeschichten. Sie gibt sich unter anderem als südafrikanische Asylantin aus und spricht gelegentlich auch mit ausländischem Akzent.“ (Sprechertext Isolde Tümmler)
  • Schauspieler: Karlheinz "auf´s Maul" Lemken diesmal als Gerichtsmediziner.
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt
  • Besonderheit: Für den Filmfall wurde eine Bundesstraße zur A5 umfunktionert. Nach einer "Autobahntafel" mit untypischer Schriftart kommen im weiteren Verlauf der Straße gelbe Schilder und eine Ampelkreuzung. "Hessischer" Ermittler spricht eher, als sei er aus dem Saarland oder Mannheim. An der Jacke befindet sich ein Anstecker mit einem Hanfblatt, den der Kommissar im Studio als "sogenannten 'Button' mit einer stilisierten Blüte" bezeichnet.

Nachspiel

Raubserie und Mord an Erwin S.

Arbeitstitel: "Berg-Serie"

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Heppenheim
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Rüdiger Berger
  • Dargestellte Tattage: Tankstellenüberfall Bickenbach: 20.12.1983; Tankstellenüberfall Dossenheim: 21.09.1984; Tankstellenüberfall Bensheim: 28.01.1985; Mord an Bekleidungsmarktleiter S. in Heppenheim: 18.02.1985; Raubüberfall auf zwei Tankwarte in Heidelberg: 17.04.1985; Banküberfall Sparkasse Einhausen: 08.08.1985.
  • Details: Mann mit blauem Helm betritt Aral-Kassenraum in Bickenbach an der Bergstraße; schießt mit Revolver knapp an Kopf der Pächterin vorbei; 2.000 DM Beute; in Dossenheim kommt Täter in elf-Tankstelle, obwohl vier Menschen im Verkaufsraum zu sehen sind; fordert Geld und schießt einem Mann ins Bein, flüchtet dann aber doch; an der Jet-Tankstelle in Bensheim entreißen zwei Täter einem Angestellten die Tasche mit den Tageseinnahmen, flüchten in gestohlenem BMW nach Heppenheim; Bekleidungsmarktleiter S. schließt Geschäft ab, hat Geldbombe in Platiktüte dabei, wird an seinem Wagen zweimal angeschossen; kann das Auto trotz schwerer Verletzungen noch starten und zu nahem Supermarkt fahren; bricht dort im Kassenbereich zusammen und stirbt im Krankenhaus. Tankwarte in Heidelberg schließen Tageskasse in Wandtresor ein; Räuber wissen offenbar, dass Tankwarte fast immer gemeinsam in einem Auto nach Hause fahren; Weg abschneiden mit gestohlenem BMW; fordern Geld, schießen beide Tankwarte im Wagen an und flüchten anschießend ohne Beute; aus BMW Radio ausgebaut; Beim Überfall der Sparkasse Einhausen macht die Überwachungskamera Bilder.
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 06.04.1990 wird von der Aufklärung berichtet. Einer der Täter hatte in Worms Anfang 1990 einen Mord begangen. Als er wegen dieser Tat festgenommen wurde, gestand er auch die Überfalle an der Bergstraße und nannte den Komplizen. Dieser wurde nur wenige Tage später festgenommen. 10 Taten konnten den beiden Tätern nachgewiesen werden

Mord an Patricia "Trixi" K.

Arbeitstitel : "Golfstreit"

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Konstanz
  • Beamter im Studio: Oberstaatsanwalt Hans-Ehrenfried Hoffmann
  • Tattag: 9. Januar 1986; Auffinden des Leichnams: 22.Januar 1986
  • Belohung: 30.000 DM
  • Details: Patricia K. aus Radolfzell möchte Floristin werden; will nachmittags ins Jugendhaus "Juze"; junge Leute haben "gewisses [Party-]Nachholbedürfnis"; Trixi achtet streng auf die Zeit, will um 21 Uhr daheim sein, daher bricht sie um 20.45 Uhr auf; Fahrrad wird noch um kurz nach 21 Uhr abgeschlossen gesehen; Bruder schläft vor Schneegestöber-Fernseher; um 22.20 Uhr ist Trixi noch nicht daheim; Mutter und Bruder suchen im Juze; Bruder entdeckt abgeschlossenes Fahrrad an Fußgängerüberführung Güttinger Straße; Trixi hat Streit mit Typen in getuntem weißen Golf; Schreie; Zeuge, der Mädchen helfen will, kommt zu spät; Golf rast davon; Trixis Leiche wird zwei Wochen später verscharrt im Wald entdeckt, vermutlich noch in der Nacht ihrer Verschleppung ermordet
  • Musik: A-ha - "Take On Me"; Starship - "We Built This City"
  • Zitate: "Ihr habt ja schon 'ne totale Stimmung hier!" "He, lass die Kleine los, lass sie los!"
  • Bewertung: ***
  • Status: Evtl. geklärt

Nachspiel

Die Klärung wird in der Sendung vom 06.02.1987 verkündet. Die Geschichte mit der Entführung und dem weißen Golf war erfunden. Da wollte sich ein Zeuge wichtig machen. Ein Bekannter des Opfers vergewaltigte eine Freundin, somit kam der Mann ins Visier der Polizei. Er wurde in der ersten Instanz wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilt, der BGH hob jedoch den Schuldvorwurf bzgl. des Mordes auf (Hörzu Nr. 22/1989).

"Trotz umfangreicher Recherche ist es mir leider noch nicht gelungen, den Ausgang des zweiten Prozesses herauszufinden. Geklärt daher mit ???"

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Suche nach Mörder; Opfer die 23-jährige Eva H. - 'Hat über ihre Rendezvous recht genau Buch geführt'; letzter Eintrag mit dem Vermerk 'Giovanni'; gesehen von anderen Leuten; Suche mit Phantombild
  • SF 2: Aufnahmestudio Zürich - Suche nach Bestellungsbetrüger Beat Daniel S. – Bezieht Güter, verkauft sie sofort, bezahlt aber Lieferanten nicht. Spezialisiert auf Büromaschinen, Motorsägen, Schneefräsen, Videorecorder und Wein - Gesamtschaden: 227.000 Franken

Geklärt: Konnte in Florida verhaftet werden. Darüber wird in der Sendung vom 08.05.1987 berichtet.

  • SF 3: Kripo Pforzheim - Suche nach Wolfgang S. - Haftbefehl wegen Todschlags; Homomilieu

Geklärt: Der Gesuchte konnte in München festgenommen werden. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 4: Kripo Frankfurt - Wiederholte Fahndung nach Bankräuber Lothar H. - Neues Phantombild

Geklärt: Konnte in Bremerhaven festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 06.02.1987 berichtet.

  • SF 5: Kripo München & Kripo Rüsselsheim - Suche nach unbekannten Bankräubern - Fotos von Überwachungskameras
  • SF 6: Kripo Heidelberg - Identifizierung einer gefundenen, weiblichen Leiche - Kopf vom Gerichtsmediziner nachgebildet - Wer kennt die Tote?; Autobahnparkplatz "Weißer Stock"

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • Am Anfang der Sendung geht Ede zuerst auf den Mordanschlag in Strasslach am 09.07.1986 ein. (Bemerkungen)
  • SF 1 der vorherigen Sendung: Nach der Sendung meldete sich der wegen Falschgeldverbreitung von 100 Dollar-Noten von Interpol Wien gesuchte Italiener Mario R. bei verschiedenen Münchner Zeitungsredaktionen und beschwerte sich (!) über die Fahndung nach ihm. Er gab auch eine Adresse in Mailand an, ein Ergebnis der Überprüfungen ist bislang aber nicht bekannt und der Gesuchte ist weiterhin auf der Flucht.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Nach dem ihm zur Last gelegten Millionen-Clou in der Hauptpost Zürich, bei dem 15 Postsäcke mit Wertpapieren und Geld im Wert vom 2 Mio. CHF gestohlen wurden, hat sich der Postbeamte Rolf S. vermutlich ins Ausland abgesetzt.
  • SF 3 der Sendung vom 11.04.1986: Der von der Kripo München gesuchte mutmaßliche Bank- und Juwelenräuber Norbert J. wurde von einer XY-Zuschauerin in einem Lokal in Schwabing zwar erkannt und konnte anschließend von der Polizei auch festgenommen werden, da er aber sowohl die im zur Last gelegten Überfälle als auch seine Identität bestreitet, fragt die Kripo München daher noch, wo sich Norbert J. zwischen März und Juni 1986, möglicherweise unter falschem Namen, aufgehalten hat.

XY Gelöst:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Die Kripo Lindau konnte zwei Einbrüche bei ein und demselben Juwelier klären. Zuerst konnte nach mehreren übereinstimmenden Hinweisen in Buchholz der geheimnisvolle "Charlie" identifiziert und verhaftet werden, anschließend konnte die Kripo in Zusammenarbeit mit ihren Hamburger Kollegen fünf weitere Tatverdächtige ermitteln. Einen Waffe, Munition, Autokennzeichen und mehrere Teile der Beute wurden dabei von den Beamten gefunden und sichergestellt.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Die Kripo München kann die Fahndung nach dem Scheckbetrüger Charles Z. erfolgreich abhaken. Einen Tag nach der Sendung stellte er sich selbst in Wien der Polizei, nachdem er die Aussichtslosigkeit einer weiteren Flucht erkannt hatte. Charles Z. hatte Optiker aufgesucht und Brillen gekauft, stellte dann ungedeckte Schecks auf höhere Beträge aus, ließ sich die Differenz auszahlen und verursachte einen Schaden über 100.000 DM.
  • FF 3 der Sendung vom 11.04.1986: Nach der Ausstrahlung des Sexualdelikts im LKW am 26.06.1985 in der Nähe von Stadtallendorf in Hessen an einer 18-jährigen Schülerin konnte die Kripo in Marburg die Tat genau ein Jahr später aufklären. Durch den Hinweis eines XY-Zuschauers kam sie einem 32-jährigen, einschlägig vorbestraften Fernfahrer auf die Spur. Er war zum Zeitpunkt des Verbrechens bei einer Spedition in Wetzlar beschäftigt. Der Beschuldigte streitet die Tat zwar ab, aber die Kripo ist sich sicher, ihm die Tat eindeutig nachweisen zu können. Das Opfer hat ihn eindeutig wiedererkannt und bei der Durchsuchung seines LKWs wurde unter dem Beifahrersitz der Ohrclip der Schülerin gefunden.
  • FF 3 der Sendung vom 25.10.1985: Der von der Kripo Papenburg gesuchte mehrfache Bankräuber, der sein Motorrad nach dem Überfall auf eine Sparkasse in Bakum in einem Blechcontainer zurückgelassen hatte, wurde ermittelt. Zusammen mit seiner Ehefrau konnten dem Mann aus Cloppenburg zahlreiche weitere schwere Raubüberfälle und Diebstähle nachgewiesen werden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe

Bemerkungen

  • Zu Beginn stellt Ede Fragen bezüglich der Ermordung des Siemens-Managers Karl Heinz B. (Wikipedia) und seines Chauffeurs Eckhard G. bei einem Bombenanschlag des „Kommandos Mara Carol“ der RAF in Straßlach. (BR.de vom 04.08.2011) ein seit längerem bestehender Haftbefehl gegen den mutmaßlichen RAF-Terroristen Horst M. wird um den Vorwurf erweitert, an dem Mord beteiligt gewesen zu sein. Mehrere Zeugen wollen ihn in der Nähe des Tatorts gesehen haben. Es wird gefragt, wo eines der Fluchtfahrzeuge, ein metallic-blauer VW Passat Variant mit gefälschtem Münchener Kennzeichen zwischen dem 23.06 und dem Tattag gesehen wurde. Sollten sich bis zur nächsten Sendung weitere Fragen ergeben, würden sie selbst verständlich aufgegriffen.
  • Tolle Isolde-Texte in Filmfall 1.
  • Ede lobt die Bergstraße vor Filmfall 2 als eine der schönsten deutschen Landschaften. Eingeblendetes Bild (Kirschblüte mit Burg) unterstreicht das.
  • Spannungsmusik und feste Nahrung in Filmfall 3. Es gibt Kassler mit Kraut.

Vorherige Sendung: Sendung vom 20.06.1986

Nächste Sendung: Sendung vom 12.09.1986

zurück zur Sendungsübersicht