Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 13. November 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 17.01.1986

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Hans K.

Inhalt

  • Dienststelle: Kantonspolizei Zürich
  • Beamter im Studio: Feldweibel Bolt
  • Tattag: 29. Januar 1985
  • Details: Taxifahrer in Zürich; der Abend im Taxi verläuft wie üblich; fährt in der Nacht 2 Fahrgäste zum Hauptbahnhof Zürich; unbekannter Mann wird am Taxistand beobachtet; K. fährt mit seinen Fahrgast bis nach Embrach (21 km Fahrstrecke); genauer Tathergang unbekannt; ein Zeitungskurier beobachtet, wie das Taxi 2 mal zurückgesetzt wird; später bemerkt dergleiche Zeuge, wie ein 2. Fahrzeug neben dem Wagen steht; ein hagerer Mann schaut hinein und fährt weiter; dem Taxifahrer gelingt es, die Autosirene zu aktivieren, er schreit um Hilfe; Hilfeschreie und Sirene werden von den Anwohnern bemerkt, die Polizei wird verständigt; das Opfer schleppt sich schwerverletzt zu einem nächstgelegen Haus fort und stirbt wenig später an seinen Verletzungen; Polizei findet das leere Taxi, die Sitze sind blutverschmiert; scheinbar kein Motiv; die Taxikasse wurde nicht beraubt; mysteriös
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Fay Kaufmann, Heino Orbini, Willi Walther
  • Belohnung: 10.000 Franken
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der Fall wurde bereits zuvor als dritter Studiofall in der Sendung vom 12.04.1985 vorgestellt.

Bankraub in Überlingen

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Friedrichshafen
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Hendrik van Ekeren
  • Tattag: 17. Juli 1985
  • Tatort: Überlingen
  • Details: Discothek "VIP"; aufgemotzter Opel Ascona; Tätersprache unbekannt
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Nader Iranpour, Helmut Kircher, Yac Adolfo Laempe, Victor Mavrodin, Miroslav Nemec, Thomas Otto (auch Thomas Rauscher)
  • Belohnung: 11.000 Mark
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Ein neuer Überfall wird in der Folgesendung berichtet, der derselben Gruppe zugeschrieben wird.

Morde an Anja F. und Anke Sch. (Anhaltermorde)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Koblenz
  • Beamte im Studio: Kriminaloberkommissar Harald Süßenbach und Erster Kriminalhauptkommissar Wolfgang Balmes
  • Tattag: 10. Juni 1985 Anke S.; 10. Juli 1985 Anja F.
  • Details:
    • Das 1. Opfer: Anja F. (16) aus Katzenfurt; trampt mit Freundin öfters mal für ein paar Tage nach Amsterdam; Sauerlandlinie; Diskothek "Poco" auch am Sonntagabend gut besucht; kumpelhafte Freundschaft; Leiche auf Baustelle in Erdfuhre von Kiesgrube im Kreis Altenkirchen (100km entfernt) gefunden; Meiller Kipper; Täter rotblonde Haare; Opfer hat Kreuz-Tätowierung. Freund kann sich bei Polizeibefragung gut an Uhrzeit des Trampens erinnern, aber an sonst nicht viel
    • Das 2. Opfer Anke Sch. (16) aus Neunkirchen: Mittwochabend zu langweilig in der Disco; will zu anderer Disco trampen; Leiche wird von Ehepaar mit Kinderwagen gefunden; Horrorfilm-Moment, als junger Vater einen blauen Müllsack umwirft: dahinter die weit aufgerissenen Augen der Toten
  • Zitat: „Ey, Alter. Kaufst du mir ein Bier?“ / Ede: „Zwei Fälle, die wieder einmal nachdenklich machen, gerade im Hinblick auf das Anhalterunwesen.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "When The Rain Begins to Fall" (Jermaine Jackson & Pia Zadora); "Kalimba De Luna" (Tony Esposito); "Chinese Eyes" (Fancy)
  • Darsteller: Norbert Goth, Ute Hertz, Sacha Holzheimer, Gerry Hungbauer, Halina Agnes Lander, Leon Rainer, Andreas Reinl (auch Andreas Renell), Hellmut Specht, Franz Westner, Waldemar Wichlinski
  • Belohnung: insgesamt 6.000 Mark
  • Bewertung: ***
  • Status: Beide Fälle geklärt

Nachspiel

Fall: Anja F.

Aus der Berliner Morgenpost vom 10. November 2002

17 Jahre nach dem Mord einer Schülerin aus Ehringshausen ist der Täter offenbar doch noch überführt worden. Die damals 16-Jährige war nach einem Diskobesuch in Mayen (Rheinland-Pfalz) ermordet worden. Ein Abgleich des sichergestellten DNA-Materials führte jetzt zur Festnahme eines 42-jährigen Mannes aus Berlin.

Rückblick: Am 10. Juli 1985 hatte die Schülerin in der Diskothek «Akropolis» in Neunkirchen-Struthütten gefeiert und das Lokal gegen 22.30 Uhr verlassen, war aber nie zu Hause angekommen. Drei Tage später wurde ihre Leiche in der Gemarkung Polch bei Mayen gefunden. Die Obduktion ergab, daß das Opfer erstickt worden war. Die Experten der Gerichtsmedizin stellten DNA-fähiges Material sicher, das mit den damals zur Verfügung stehenden Mitteln aber nicht ausgewertet werden konnte.

Nun wurden diese Proben mit der DNA-Bank des Bundeskriminalamtes (BKA) verglichen. Die Ergebnisse stimmten mit denen eines 42-Jährigen überein. Der Mann stammt ursprünglich aus dem Raum Westerwald und lebte zuletzt in einer Wohnung an der Karl-Kunger-Straße in Treptow. Das Amtsgericht Koblenz hat gegen den mutmaßlichen Mörder Haftbefehl erlassen, er sitzt in Untersuchungshaft. Bislang hat er sich in den Vernehmungen zu den Vorwürfen nicht geäußert

Artikel nicht mehr online verfügbar

Fall: Anke Sch.

Staatsanwältin Tanja Becher sah es als erwiesen an, daß Dirk S. die damals 16-jährige Anke Sch. zufällig beim Trampen gesehen und mitgenommen hat. Er habe sie vergewaltigt und sie, um nicht erkannt zu werden, umgebracht. Um möglichst keinen Zusammenhang zu seiner Person herzustellen, habe er dann die Leiche im Auto bis nach Polch gefahren und dort zwischen Polch und Kehrig abgelegt. Das Mordwerkzeug, das vielzitierte Kissen in seinem Auto, habe er ebenfalls verschwinden lassen. Die Staatsanwältin rekonstruierte den 10. Juli 1985 anhand der vorliegenden Zeugenaussagen. Die Vergewaltigung habe er (Dirk S.) nicht leugnen können, zu eindeutig sei die DNA-Spur gewesen. Bereits bei den vorangegangenen Vergewaltigungen habe er Gewalt eingesetzt, habe die Opfer massiv bedroht. Jetzt sei er mit Anke Sch. auf eine selbstbewußte junge Frau getroffen, die ihm offenbar gedroht habe. Deshalb habe er sie umgebracht.

Siehe auch: 'Staatsanwältin fordert lebenslänglich' Siegener Zeitung vom 27.08.2003

Auf den 2. Fall wird in der Folgesendung auch eingegangen. Über die "Klärung" des Falles wird in der Sendung vom 06.12.2002 berichtet.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Burgdorf - Suche nach Otto W. - Freiheitsstrafe wegen mehreren Raubdelikten - Benutzte Hafturlaub zur Flucht; danach erneuter Raub

Geklärt: Konnte in einem Männerwohnheim in Lübeck festgenommen werden; 'Wenn ich gewußt hätte das ich in die XY Sendung komme, hätte ich mich nach Rio abgesetzt.' Darüber wird in der Sendung vom 09.05.1986 berichtet.

  • SF 2: nterpol Wien - Suche nach Gustav L. - Schwerer Betrug, schwerer Diebstahl, Veruntreuung, Täuschung - Auf der Flucht mit einem Peugeot 304
  • SF 3: LPD I Stuttgart - Suche nach Peter F. - Betrug & Diebstahl - Gesamtschaden: 1.000.000 DM

Geklärt: Der Gesuchte konnte im Kreis Böblingen festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 09.10.1987 berichtet.

  • SF 4: LKA Stuttgart - Suche nach Dr. Aribert H.; bekannt als „Dr. Tod“ und „Schlächter von Mauthausen“ - Anklage: 1941 & 1942 SS-Lagerarzt im Konzentrationslager Mauthausen, 'zahlreiche Häftlinge grausam getötet' - Seit 23 Jahren untergetaucht

Geklärt: Laut Veröffentlichungen von ZDF und New York Times starb Dr. H. am 10. August 1992 in Kairo an Darmkrebs. Siehe auch: 'Aribert H. - Wikipedia'. Am 21. September 2012 erklärte das Landgericht Baden-Baden Dr. Aribert H. für tot und stellte das Strafverfahren gegen ihn ein. Siehe auch Pressemitteilung des Landgerichtes Baden-Baden vom 21. September 2012 - offline

  • SF 5: Kantonspolizei Schaffhausen - Suche nach Gefängnisausbrecher Remo Z. - Ermittlungsverfahren wegen Rauschgifthandels
  • SF 6: Kripo Detmold - Such nach unbekannten Bankräuber - Foto von Überwachungskamera

Geklärt: Der Gesuchte konnte kurz nach der Sendung festgenommen werden; ein Zuschauer hatte ihn erkannt. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Eine Reihe von Hinweisen gab es im Morfall Maria K. aus Wien, die noch nicht alle abgearbeitet und überprüft werden konnten. Das Wiener Sicherheitsbüro hofft deshalb, noch den Tatort zu finden.
  • FF 3 der vorherigen Sendung: Das von den Tätern im "Rollstuhlraub" von Neckargemünd benutzte "Tatfahrzeug" wurde aus den Städtischen Kliniken in Darmstadt gestohlen. Anhand der Ziffern auf der Rückenlehne hatte das Pflegepersonal den Rollstuhl wiedererkannt. Die Polizei versucht jetzt anhand der noch nicht abgearbeiteten Hinweise herauszufinden, wie er von Darmstadt ins 60 Kilometer entfernte Neckargemünd gekommen ist.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Zur Suche nach der entführt sechsjährigen Sarah O. aus der Schweiz hat sich eine österreichische XY-Zuschauerin im Wiener Aufnahmestudio gemeldet, die das Mädchen noch wenige Tage vor der Sendung, am 23.11.1985, in Begleitung eines Mannes und einer Frau vor dem Wiener Südbahnhof gesehen haben will. Anhand der genauen Beschreibung der Zuschauerin wurde eine Zeichnung der Frau angefertigt, die von Peter gezeigt wird. Die Frau und der Mann sollen englisch gesprochen haben und angeblich in einem hellen Mercedes mit Schweizer Kennzeichen unterwegs gewesen sein.

XY Gelöst:

  • SF 4 der Sendung vom 10.05.1985: Nach einem Dreiviertel Jahr ging die Flucht von Reinhold W. zu Ende. Nach seiner vorübergehenden Festnahme in Argentinien wurde er jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Als er dann Anfang Dezember 1985 nach Deutschland einreiste wurde er auf einer Familienfeier festgenommen. Der Müllermeister und Eigentümer einer Getreidemaschine wurde wegen Betrugs bereits zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt, konnte sich aber vor Strafantritt absetzen. Er soll außerdem durch einen Großbrand in seiner Mühle und dem Bau einer neuen Anlage Banken, Versicherungen und Behörden um 15 Mio. DM geprellt haben.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Der ehemalige Regierungsamtmann und Urkundenfälscher Heinz B. wurde in einer Gastwirtschaft bei St. Goarshausen aufgrund eines Hinweises einer XY-Zuschauerin bereits fünf Minuten nach Ende der Sendung gefasst.
  • SF 4 der Sendung vom 02.11.1984: Konrad berichtet, dass der Wirtschaftsbetrüger und Gefängnisausbrecher Franz-Josef K.; gesucht unter anderem im Zusammenhang mit dem "Hammer Bank-Skandal" - Wikipedia und wegen Versicherungsbetruges schlußendlich am 11.12.1985 in der Nähe des Zürcher Hauptbahnhofes festgenommen werden konnte.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Taxifahrer Hans K. in der Schweiz; keine neuen Erkenntnisse
  • FF 2: Banküberfall in Überlingen; die meisten Hinweise zum verschwundenen Opel Ancona und zu einem der Täter, der in der Bank fotografiert wurde; die Bilder des Täters mit der Schirmmütze und der Sonnenbrille werden noch einmal gezeigt; Zuschauer in der Schweiz glauben, einen der Täter erkannt zu habe und konnten auch Namen nennen.
  • FF 3: Mord an Anke S. und Anja F.; eine Vielzahl von Hinweisen muss noch sorgfältig überprüft werden

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Otto W.; benutzte Hafturlaub zur Flucht; danach erneuter Raub; mehrere Zuschauer haben sich gemeldet die ihn als Kurt W. kennen; er könnte sich im Norddeutschland aufhalten und auch heute noch den Vornamen Kurt benutzen.
  • SF 2: Fahndung nach Gustav L.; ihm wird schwerer Betrug, schwerer Diebstahl, Veruntreuung und Täuschung vorgeworfen; die Polizei ist zu Überprüfungen in Tirol unterwegs; noch kein Ergebnis da.
  • SF 3: Fahndung nach Peter F., dem Betrug und Diebstahl mit einem Gesamtschaden von 1 Mio. DM vorgeworfen wird; er hat sich vermutlich seinen Bart abrasiert.
  • SF 4: Fahndung nach dem seit 23 Jahren untergetauchten Dr. Aribert H.; hat laut Anklage 1941 und 1942 als SS-Lagerarzt im Konzentrationslager Mauthausen, 'zahlreiche Häftlinge grausam getötet‘; zwei Hinweise scheinen recht vielsprechend zu sein; die Überprüfungen laufen schon und man muss das Ergebnis abwarten.
  • SF 5: Fahndung nach Gefängnisausbrecher Remo Z.; zwei österreichische Zuschauer wollen ihn unabhängig voneinander in einem Wiener Lokal gesehen haben.
  • SF 6: Fahndung nach unbekanntem Bankräuber; das Foto der Überwachungskamera in Lemgo wird noch einmal gezeigt; Hinweise auf eine, von früher bereits polizeibekannte Person.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: viele Hinweise aus Wien zur Entführung der sechsjährigen Sarah O. aus der Schweiz; möglicherweise ergeben sich neue Erkenntnisse für die Polizei.

Bemerkungen

  • FF 2: Den beklauten Autobesitzer spielt Tatort-Kommissar Miroslav Nemec.
  • Sonderbares Aufnahmestudio Wien.
  • Nach FF 3 sitzen 2 Kommissare im Studio.
  • Isolde-Texte in FF 3.
  • Ede verabschiedet Peter Nidetzky in der Spätsendung mit „Vielen Dank Konrad Toenz.“

Vorherige Sendung: Sendung vom 29.11.1985

Nächste Sendung: Sendung vom 21.02.1986

zurück zur Sendungsübersicht