Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 14.04.2010

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leiche im Kofferraum

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hanau
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Roland Iwanziw
  • Tag des Verschwindens: 29. September 2009
  • Fund der Leiche: 18. November 2009
  • Details: 40-jährige Bahija S.; Deutsch-Marokkanerin; Zimmermädchen in einem Offenbacher Hotel; zuvor in Marokko Meteorologin; verheiratet; zwei Töchter; Bahijas Mann ist Bauingenieur, aber schon länger arbeitslos; gebürtiger Bosnier; möchte die Herbstferien bei ihrer Familie in Marokko verbringen, während ihr Mann und die beiden Kinder zu seiner Familie nach Bosnien fahren; bricht Anfang Oktober nach Marokko auf; verwendet ihren dunkelblauen Opel Corsa; tatsächlich aber taucht das Auto am 05. Oktober in Frankfurt am Main im Halteverbot auf; ein paar Tage später beginnen die Herbstferien; auf nach Bosnien; kehren Ende Oktober zurück; Auto wird abgeschleppt; warten auf Ersatzschlüssel; Ehemann findet im Kofferraum die Leiche von Bahija S.; erdrosselt mit eigenem Halstuch; Reise nach Marokko nie angetreten;
  • Zitate: "Ich freu mich so darauf, alle wiederzusehen!"
  • Belohnung: 4.000 €
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der rätselhafte Mord an der 40-jährigen Bahija S. wird wahrscheinlich für immer ungelöst bleiben. Von Anfang an vermuteten die Ermittler, dass die Deutsch-Marokkanerin von ihrem Ehemann ermordet worden ist, jedoch reichten die Indizien nicht für eine Anklage aus.

2011 ist der Ehemann in sein Heimatland Bosnien ausgewandert, die Akte des Mordfalls ist seitdem geschlossen. Es gibt keine neuen Hinweise oder Ermittlungsansätze, die zur Klärung des Falles beitragen würden.

Überfall auf Supermarkt ("Merkwürdige Kunden")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wittlich
  • Kommissar im Studio: Kriminaldirektor Norbert Müller
  • Tattag: 17. August 2009, gegen 21:40 Uhr
  • Tatort: Manderscheid (Rheinland-Pfalz)
  • Details: Auszubildender bemerkt auf dem Parkplatz des Supermarktes drei Tage vor dem späteren Überfall nach Ladenschluss ein Auto, das ihm seltsam erscheint; in den darauffolgenden Tagen bemerken er und andere Angestellte Männer im Laden, die mehrfach den Laden betreten und wieder verlassen; Am Tattag wollen Auszubildender und Kollegin die Filiale verlassen; werden von den Tätern überrascht und überwältigt; warten ab, bis die Täter weg sind; beobachten sie beim Verlassen des Parkplatzes mit dem wohl bereits vorher beobachteten Fahrzeug (Dunkler Kleinwagen, Corsa oder Polo, TR-WW-??); Allerdings konnten aufgrund der guten Sicherheitsmaßnahmen des Marktes lediglich etwa 3500€ erbeutet werden; der größte Teil der Einnahmen wird in zusätzlichem Safe verwahrt;
  • Zitate: "Macht sich doch gut der neue Azubi." "Aber die Optik... etwas gewöhnungsbedürftig!"
  • Belohnung: 1.000 €
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Banküberfall am Starnberger See ("Banküberfall Starnberg")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Fürstenfeldbruck
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Christian Ottlik
  • Tattag: 08. Mai 2009, gegen 07:43 Uhr
  • Details: zwei maskierte Täter beobachten sowohl die Bank als auch die Mitarbeiter; wissen demnach, wer am Tattag anwesend ist; verfolgen auch den älteren Angestellten, werden jedoch von Traktor davon abgehalten; bereits vorher häufig in der Bank; werden dabei von einer Zeugin beobachtet; Hierbei bemerkt diese, dass sie sich auf Italienisch unterhalten hätten, ihre spätere Aussprache lässt hier jedoch eher ein Täuschungsmanöver vermuten; Angestellte verspätet sich; wird überwältigt und in die Bank geschoben; Dort erbeuten die Täter das Münzgeld, sind jedoch durch das Gewicht (etwa 20 kg) bei der späteren Flucht wohl etwas eingeschränkt; zentraler Safe ist durch ein Zeitschloss gesichert; allerdings erbeuten die Täter dann einen erheblichen Geldbetrag aus Geldautomaten; waren beide etwa 25 bis 30 Jahre alt; akzentfrei;
  • Zitate: "Ich weiß, wo du wohnst. Ich weiß auch, wo dein Chef wohnt!"
  • Musik: Speider Murphy Gang - "Schickeria"
  • Belohnung: 2.500 €
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an einer Prostituierten ("Prostituiertenmord Monika")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Dortmund
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Kai Oldenburg
  • Tag des Verschwindens: 05. Juni 2009, kurz vor 00:00 Uhr
  • Fund der Leiche: 18. Juni 2009
  • Details: 32-jährige Frau aus Ungarn; Waldstück bei Hamm-Heessen; Spaziergänger finden die Leiche der Frau gefunden, die bereits seit etwa 10 Tagen dort liegt; tätig im Rotlichtmilieu; keine persönlichen Gegenstände bei der Leiche; Straßenstrich vom Fundort 1 km entfernt; unter dem Künstlernamen "Monika" bekannt; seit einem Jahr in Hamm gemeldet; zwei Töchter; leben bei den Großeltern in Ungarn; Einzelgängerin; pflegte offene Beziehung zu einem Mann; hatte die meiste Kundschaft an Freiern; einer ihrer Freier vermutlich der Mörder; rote Handtasche und weiße Lederjacke des Opfers auf Lagerplatz im März 2010 gefunden; Täter legte Leiche im Waldstück ab;
  • Zitate: "Sieht nicht mehr so gut aus die Frau!"
  • Besonderheiten: Weder Todesursache noch echter Name noch Foto des Opfers werden präsentiert
  • Belohnung: keine Angaben
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Auch acht Jahre später, im Juni 2017, gilt der "Prostituiertenmord Monika" weiterhin als ungeklärt. Der Beitrag bei Aktenzeichen XY führte zu keiner neuen Spur und somit bleibt der Mord an der 32-Jährigen weiterhin ungesühnt. Bis heute hat die Kripo weder den echten Namen noch ein Foto des Opfers veröffentlicht, lediglich die Todesursache ist mittlerweile bekannt. "Monika" wurde erdrosselt oder erwürgt.

So gehen heutzutage auch kaum noch Hinweise bei der Polizei ein, die neue Ermittlungsansätze ermöglichen würden. So fällt die Bilanz der Kripo Dortmund ernüchternd aus. Die letzte große Hoffnung liegt nun auf einem DNA-Treffer, der nochmal für eine Wende sorgen könnte.

XY-Preis

Inhalt

  • Tattag: 30. November 2009
  • Details: Julia W. und Michael P.; zwei Schulfreunde; gehen in die 12. Klasse; ältere Frau wird von einer Bankangestellten abgewiesen; geistig verwirrt; fasst einen verhängnisvollen Entschluss; nimmt langes Küchenmesser mit; sticht grundlos auf 83-jährigen Mann ein; hören Schreie; Kampf zwischen Täter und Opfer; Schüler gehen dazwischen; Täterin kommt in die Psychiatrie; haben dem 83-Jährigen das Leben gerettet;
  • Zitate: "Die stand einfach nur da und hat schadenfroh gegrinst. Und das hat mir wirklich Angst gemacht."
  • Bewertung: **

Nachspiel

Juwelen-Räuber ("Polnischer A6")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wesel
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Andreas Beck
  • 1. Tattag: 10. August 2009, gegen 17:45 Uhr
  • 2. Tattag: 11. August 2009
  • Details: Osnabrück, Filiale der Sparkasse; im August 2009 ungewöhnlicher Vorfall; zwei Männer fallen auf, die einen Revolver in der Hand tragen; dunkler Audi A6 mit polnischem Kennzeichen fällt auf, auch die Nummer wird notiert; führt jedoch nicht zu den Tätern; 90 Minuten später in Lingen; zwei bewaffnete Männer überfallen einen Juwelier; dieselben Täter aus Osnabrück; erbeuten Bargeld und Schmuck in beträchtlichem Wert; Fluchtauto: roter Audi 80; vorher gestohlen; wird wenig später aufgefunden; Moers; Audi A6 mit polnischem Kennzeichen; erneut dieselben Täter; erneut Kennzeichen notiert; brechen in Moers einen Audi 80 auf; Juwelier im Zentrum von Moers; unmaskiert; sprechen polnisch; erbeuten hohe Summe an Bargeld; stellen Audi 80 nach kurzer Zeit wieder ab; fahren mit A6 weiter; gute Bilder der Überwachungskameras;
  • Zitate: "Sowas hätte ich auch gerne einmal..." "Wofür hast du einen Mann? Lass dich beschenken!"
  • Belohnung: keine Angaben
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: LKA Berlin - Fahndung: nach einem Mann als Zeugen in einem Mord an einem Berliner Bauunternehmer von 1998; der gesuchte Mann nannte sich Sergej E., ist vermutlich Moldawier, und hatte dem späteren Opfer bei Malerarbeiten geholfen; ist zusammen mit einem unbekanntem Landsmann vermutlich der Letzte, der das Opfer noch lebend gesehen hat; Bauunternehmer wurde mit drei Schüssen regelrecht hingerichtet; Aussage des Zeugen von größter Bedeutung; Name vermutlich falsch, damals illegal in Deutschland;


  • SF 2 Kantonspolizei Zürich - Trick-Diebstahl: Originalbilder der Überwachungskamera; Täter bekommt in offensichtlich recht exklusiven Juwelier Einlass und lässt sich fünf teure Uhren (Gesamtwert: etwa 808.000 CHF; entsprach damals etwa 560.000 €) zeigen; weiterer Mann, ebenfalls gut gekleidet, begehrt Einlass; Als ihm geöffnet wird, springt der andere Mann auf, schnappt sich die Uhren, stößt den eintretenden Mann beiseite und beide fliehen; offensichtlich handelt es sich hierbei um ein Täter-Duo; beide werden aufgrund der Zeugenaussagen dem nordafrikanischen Raum zugerechnet; drei der gestohlenen Uhren werden auf Fotos mit weiteren Angaben gezeigt;

Update: In der Sendung vom 12.10.2011 wird nach einem israelischen Staatsbürger gefahndet, der einer der beiden Männer auf den Originalaufnahmen ist.

XY-Update:

  • kein XY-Update

XY Gelöst:

  • FF 2 der Sendung vom 29.03.2007 / Update der Sendung vom 10.03.2010: Ein Serienvergewaltiger, den die Kripo 19 Jahre gesucht hatte, ist endlich festgenommen worden. Über mindestens 20 Frauen in Deutschland, Belgien und in den Niederlanden ist er hergefallen. Besonders perfide dabei: seine sog. "Mitleidsmasche". Kurz nach der letzten Sendung hat sich ein Kriminalbeamter aus Belgien gemeldet, der gegen den Täter bereits in einer ganz anderen Sache ermittelt und dabei Parallelen entdeckt hatte. Dann ging alles ganz schnell: Tage später wurde der Mann in der Eifel verhaftet. Bei seiner Verhaftung hatte der Mann sich dann auch noch beschwert, dass er durch Aktenzeichen XY so unter Druck geraten sei, dass er sich nicht mehr auf die Straße getraut habe.
  • Update der Sendung vom 05.08.2009: Geklärt ist ein Fall, der für große Beunruhigung gesorgt hatte: Die Entführung eines Jungen aus einer Jugendherberge in Rheine im Münsterland im Juni 2009. Der 10-Jährige wurde mitten in der Nacht von einem Unbekannten schlafend aus der Herberge getragen. Der Mann schleppte das Kind in einen benachbarten Park und forderte es auf, sich auszuziehen. Dem Jungen gelang die Flucht, bevor Schlimmeres passieren konnte. Die Polizei hatte schon befürchtet, dass es einen Zusammenhang mit einer beispiellosen Verbrechensserie gibt, einer Serie, bei der immer wieder Jungs nachts aus Zeltlagern, Jugendherbergen oder Einfamilienhäusern entführt und missbraucht worden waren. Fünf Jungen wurden dabei getötet, unter ihnen der 9-jährige Dennis. Doch einen Zusammenhang mit dieser Serie kann ausgeschlossen werden, da der 29-jährige Täter aus Rheine selbst erst ein 11-Jähriger war, als die Entführungsserie 1992 begann.
  • SF 1 der Sendung vom 10.03.2010: Der Überfall auf das Pokerturnier im Berliner Hyatt-Hotel ist so gut wie geklärt. Am 06. März 2010 hatten vier vermummte Räuber die Startgelder in Höhe von mehr als 240.000 € geraubt, doch nach nur einer Woche stellte sich der erste Täter der Polizei und packte aus. Mittlerweile sitzen weitere Tatbeteiligte, die sich teilweise ebenfalls gestellt hatten und teilweise festgenommen worden sind, in Haft. Was allerdings immer noch fehlt, ist die Beute.
  • SF 1 der Sendung vom 03.02.2010: Auch der Mord an dem türkischen Immobilienhändler Eurem B. konnte aufgeklärt werden. Der Mann war Ende Dezember 2009 ermordet worden, der oder die Täter hatten seine EC-Karte geraubt und damit mehrfach Geld abgehoben. Dabei war das Foto von einem der Tatverdächtigen entstanden, die Polizei hatte Hinweise dafür, dass er ein Bulgare türkischer Abstammung ist und den Spitznamen "Ferdi" trägt. Damit lagen die Ermittler auch genau richtig, denn am 17. März wurde er in Bulgarien festgenommen.
  • FF 2 der Sendung vom 10.03.2010: Wieder einmal konnte ein Fall durch die Hilfe der XY-Zuschauer geklärt werden. In der vergangenen Sendung wurde über den Raubüberfall auf ein Bistro am Düsseldorfer Flughafen im Oktober 2009 berichtet. Die Täter hatten in den frühen Morgenstunden in dem noch menschenleeren Flughafengebäude den Arbeitsbeginn einer Angestellten abgepasst. Unter einem Vorwand brachten sie die junge Dame dazu, die Tür zu öffnen. Die Täter raubten die gesamten Einnahmen vom Wochenende, aber was die Täter offensichtlich nicht bemerkt hatten, war die Tatsache, dass sie beim Ankommen und Verlassen des Flughafens von einer Überwachungskamera gefilmt wurden. Ein XY-Zuschauer erkannte einen der beiden Täter und meldete sich bei der Polizei. Die 20- und 21-jährigen Täter wurden vergangene Woche in Duisburg festgenommen.

Erste Erkenntnisse:

Den Schmuckräubern auf der Spur

- Hinweislage nach XY: Polizei ist sehr zuversichtlich


Am 12. August 2009 hatten drei Männer ein Juweliergeschäft in Moers überfallen. Mit reicher Beute flohen sie in einem blauen Audi A 6. Zuvor hatten sie eine Bank in Osnabrück und einen Juwelier in Lingen/Ems überfallen. In allen Fällen soll der blaue A6 im Spiel gewesen sein. Zeugen schrieben sich sogar Teile des Kennzeichens auf. Es stammt aus Polen.

Kaum war der Fall in XY gezeigt worden, ging eine Flut von Hinweisen im Aufnahmestudio ein. Sie bezogen sich hauptsächlich auf den blauen A6 und die drei Insassen. Besonders interessant: Eine Zuschauerin glaubt, die drei Personen zu kennen, die als Täter in Frage kommen. Zwei von ihnen waren in Osnabrück von den Bankkameras aufgenommen worden. Hauptkommissar Andreas Beck von der zuständigen Kripo in Wesel ist zuversichtlich: "Einige Anrufe könnten uns wirklich weiterbringen."

Auch Kriminaldirektor Norbert Müller von der Kripo Wittlich hatte nach der Sendung alle Hände voll zu tun. Sein Fall: der raffinierte Überfall auf einen Supermarkt in Manderscheid. Einer der Täter war unmaskiert gesehen worden, so dass die Polizei über ein Phantombild und eine recht gute Beschreibung verfügt. Die Anrufer meinten, das markante Gesicht erkannt zu haben. Namen wurden bereits genannt. Der Schauspieler jedenfalls sah aus wie Helmut Krauss (wird aber im Abspann nicht genannt), der Herr Paschulke von Löwenzahn, und das Phantombild ließ die Wahl des Schauspielers sehr gelungen erscheinen. Ob die recht konkreten Hinweise diesbezüglich zutreffen, werden die weiteren Ermittlungen ergeben.

Der Mord an Bahija S. bewegte die Zuschauer besonders. Die zweifache Mutter war Ende 2009 tot im Kofferraum ihres Autos gefunden worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die das Abstellen ihres Opel Corsa im Frankfurter Stadtteil Heddernheim gesehen haben. Mehrere Zuschauer meldeten sich und versuchten der Kriminalpolizei zu helfen. Ob der entscheidende Hinweis dabei ist, bleibt abzuwarten.

(Quelle: ZDF)

Bemerkungen

  • Vorstellung des neuen Schirmherren des XY-Preises (Bundesinnenminister Thomas de Maizière).
  • Nervige Gitarrenhintergrundmusik in FF 6.
  • Rudi erklärt am Ende erneut, warum in den Filmfällen (die zwischen Mai und Oktober 2009 stattfanden) Schnee lag, nachdem in der Tat Leute angerufen und sich gewundert hatten.

Vorherige Sendung: Sendung vom 10.03.2010

Nächste Sendung: Sendung vom 19.05.2010

zurück zur Sendungsübersicht