Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 28. August 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 11.12.1981

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Georg H. (Camping - Homophilen-Mord )

Inhalt

  • Dienststelle: Polizeikommando Aargau
  • Kommissar im Studio: Oberleutnant Winzenried
  • Tattag: 24. August 1981
  • Tatort: Autobahnparkplatz "Mumpf" zwischen Zürich und Basel
  • Details: Elektriker mit Geheimnissen = homophile Neigungen; wohnt bei Mama in Basel; kleine Notlüge bezüglich später Heimkehr am Abend; auf der Arbeit besser als sonst gekleidet; hebt 2000 Franken ab; zwei verschiedene Geldbörsen: eine für den Alltag, eine für größere Beträge; Fahrt mit VW-Bus nach Zürich; "väterlicher Ratgeber" für jungen Mann; Reiseplanung nach Kanada und Alaska; Rückfahrt nach Basel; Zwischenstop auf Autobahnrastplatz Mumpf; Kontaktstelle für homosexuelle Beziehungen; zwei Täter schießen durch Autofenster; Opfer wird in Gebüsch geschleift; nehmen nur Alltags-Portemonnaie mit; verlorene Schildmütze
  • Darsteller: Achim Geisler
  • Belohnung: 20.000 CHF
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Diamantbohrer-Bankeinbrüche

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Traunstein/LKPA Hannover
  • Kommissar im Studio: Herr Schaffner von der Kripo Traunstein
  • Tatzeit: Nacht vom 7. auf 8. Juni 1981 (Pfingstsonntag auf Pfingstmontag)
  • Tatort: Freilassing in Bayern (im Film gezeigt), Norddeutschland
  • Details: Ermittlungen nach Bankeinbruch-Serie in Norddeutschland; SOKO des LKPA Niedersachsen bei Spezialfirma für moderne Bohrer mit Diamantkern in Celle; Beamten haben gestohlenen 600er-Bohrer dabei; Diebstahl erst nach Überprüfung vom Sonderlager mit "Exoten" bemerkt; internationale Täter; "Piloteinbrüche" von den Banken oft nicht erkannt; in Rosenheim gestohlener roter Alfa Romeo bekommt falsches Kennzeichen; Ausstellung "Freilassing in alten Ansichten" am Pfingstsonntag im neuen Sparkassengebäude; Hobby-Jäger will an sein Schließfach im Tresorraum mit neuester Sicherheitstechnik; Filialleiter kann es erst nach Pfingsten öffnen; Zeitschaltuhr würde Alarm auslösen; Nacht zum Pfingstmontag; Täter dringen durch Fenster in Keller der Sparkasse ein; Müllcontainer verdeckt Sicht; nach ca. sieben Stunden Bohren mit neuestem Diamantkernbohrer im Tresorraum; Täter räumen alles auf; Besuch der LKPA Hannover bei Kollegen der Kripo Traunstein; Kripo muß mit der Zeit gehen; Beute ca. eine Mio. DM;
  • Darsteller: Rolf Castell, Ivar Combrinck, Gerd Deutschmann, Gerd Eichen, Günter Geiermann, Anton Hörschläger (auch Toni Hörschläger), Thomas Mai, Karl Maldek, Herbert Nußbaum (auch Herbert Nussbaum)
  • Zitate: „Ich weiß nicht, was das zu bedeuten hat. Aber mir ist aufgefallen, dass der viel länger ist als alle Bohrer, die wir je gehabt haben." - „Na ja, das is'n 600er, den fertigen wir nur auf besondere Bestellung an. Wir nennen die Dinger deshalb Exoten.“ / „Die gesamte Anlage gilt als einbruchsicher. Dennoch erweist sich die Auskunft des Filialleiters, dass der Tresorraum erst am Dienstag nach Pfingsten wieder zu betreten ist, objektiv gesehen als falsch.“ (Sprechertext Wolfgang Grönebaum)
  • Belohnung: 30.000 DM für die Klärung der Bankeinbrüche in Norddeutschland und weitere 10.000 DM für den Einbruch in Freilassing
  • Bewertung: *
  • Status: teilweise geklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird davon berichtet, dass die Einbrüche in Hannover geklärt seien. Die Überprüfungen in Traunstein dauerten hingegen noch an.

Mord an einem Unbekannten (Brandleiche Waltrop)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Recklinghausen
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Pieper
  • Tattag: 22. Juni 1981
  • Details: Ede rückt die Brille zurecht und sagt, dass ein unbekannte Mann mit schmuckloser Grabstätte in Waltrop „wohl auch die falschen Freunde gehabt“ haben muss, Polizeiobermeister ist Pferdenarr, Bauschuttgelände, wenige Kilometer entfernt liegt unnötig lang gezeigter Reiterhof, Polizist kommt und Kurt Grimm macht Pferd sauber, nachts dann seltsame Aktivitäten, zwei Männer holen Zottelteppich mit Leiche aus Kofferraum, gruseliges Flammeninferno, Benzinkanister zurückgeblieben, Opa Walter P. aus Castrop-Rauxel läuft da so lang, entdeckt Leiche an der Bauschuttkippe, dann roter Käfer, Student hat frei, isst Stulle im Grünen und sitzt rum, Wolfgang als Kripo-Beamter UND Sprecher in einem Fall, Polizeiobermeister hat sich gemeldet, gestern war noch nichts, Benzinkanister muss zur KTU, Opfer trug Goldkettchen am Handgelenk, Damenring und billige Kaufhausuhr, Kommissar beim Juwelier, Zahnindizien und Fachchinesisch durch vorlauten Dentisten, Kripobeamter guckt glasig, kommt mit seinen Notizen beim Zahnarzt nicht mehr mit, Opfer hatte fast keine Karies, vermutlich Südländer, Todesursache = Brandeinwirkung, also Opfer bei lebendigem Leibe verbrannt. Schaurig! Ede zeigt nochmals schmuckloses Grab, Hauptkommissar Pieper guckt böse, pappige Armbanduhr und schäbiger Zottelteppich im Studio.
  • Zitate: „Vermutlich zwei unbekannte Männer inszenieren das makabere Finale eines schrecklichen Verbrechens.“ (Sprechertext Wolfgang / „Mein Gott, das ist ja n Mensch! Der is verbannt...“ Hallo, junger Mann, kommen se mal schnell. Da drüben liegt 'ne Leiche, verbrannt.“ / „Fahr'n se doch ma schnell, ich bleib' solange hier..., zum telefonieren.“ / „Da-da drüben, da drüben ist'n Reiterhof. Fahr'n se doch da hin... / „Ja, gleich da drüben... fahr'n se nur da hin.“ / (Opa) / „Na ja immerhin etwas. Wenn wir jetzt noch den Teppich rekonstruieren könnten, in dem er eingewickelt war, dann stehen wir unter Umständen gar nicht so schlecht dar.“ (Wolfgang Grönebaum als Kommisssar) / „Ich glaub' die beiden sind sauber.“ / (sein Kollege über Opa und Student) / „Aber vielleicht war der Herr auch etwas feminin.“ (Wolfgang Hellmund als Juwelier) - „Klar... Die Möglichkeit besteht natürlich auch.“ (Kommisssar) / „Moment! Da komm ich so schnell nicht mit.“ Also: Wie war das, ein Lückengebiss?“ (Kommissar beim Zahnarzt) - „Sorry, ich weiß, unser Fachchinesisch.“ (Zahnarzt)
  • Tatverdächtig: vermutlich zwei unbekannte Männer
  • Darsteller: Kurt Grimm (als Pferdebeitzer), Wolfgang Grönebaum, Franz Hanfstingl, Wolfgang Hellmund, Reinhard Horras, Ulli Kinalzik, Peter H. Montis
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Wolfgang L. und Machiel W. wegen Kreditkartenbetrug

(teilweise) Geklärt: Wolfgang L. kann in Griechenland verhaftet werden. Aufklärung in der Sendung vom 21.05.1982.

  • SF 2: Kripo Kassel - Fahndung nach Hartmut G. wegen 150 Betrugsfällen. Er gibt sich als Staubsaugervertreter aus und kassiert Vorschüsse.

Geklärt: G. stellt sich in Dorsten. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 3: Kripo Karlsruhe - Fahndung Marga B.: Nutzt Verlegung in eine Klinik zur Flucht, hat noch 11 Jahre wegen Totschlags abzusitzen, Anhaltspunkte Aufenthalt im deutschsprachigen Raum.

Geklärt: Die Gesuchte wird in Berlin festgenommen. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 4: Kripo Hamburg - Fahndung nach Gerhard V. wegen Betrug und Banküberfällen, siehe SF 5 der vorherigen Sendung

Geklärt: Der Gesuchte konnte in Hamburg festgenommen werden. Bekanntgabe auch hier in der Folgesendung.

  • SF 5: Kripo Düsseldorf - Unbekanntes männliches Mordopfer, Originalfoto vom Gesicht, Opfer war etwa 70 Jahre und wurde aus dem Rhein geborgen, auffällige Narbe am Kinn.
  • SF 6: Kripo Heidelberg - Wertvoller Teppich bei Villeneinbruch gestohlen, Seidentäbris 80 Jahre altes Unikat, Motiv "Persischer König mit Schäfer", sehr hohe Belohnung 82.000 DM.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Im Mordfall Christine R. (Der Goldene-Mantel-Mord) gab es zwar jede Menge interessante Hinweise, die aber noch ausgewertet werden müssen, bevor hier weitere, konkrete Angaben gemacht werden können. Peter Nidetzky bittet daher die Zuschauer um Geduld.
  • FF 2 der vorherigen Sendung: Der nach dem Banküberfall mit orangem BMW in Aßlar als Zeuge gesuchte holländische Fernfahrer hat sich nach der Sendung gemeldet. Ob er der Polizei weiterhelfen konnte, ist aber noch unklar und die Ermittlungen gehen weiter.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Ferdinand A., der als Bankangestellter ca. 1,5 Mio. DM unterschlagen haben soll, hat noch am Tag der Sendung vermutlich eine weitere Straftat in der Nähe von Karlsruhe begangen. Das ergaben die Zuschauerhinweise. Danach konnte der Gesuchte nach Düsseldorf fliehen, wo er in einem Hotel gesehen wurde. Kurz bevor die Polizei ihn dort festnehmen wollte erhielt A. aber eine telefonische Warnung und er konnte erneut verschwinden. - Später stellte Ferdinand A. sich dann selbst in Stuttgart; Bericht im Rückblick der Sendung vom 21.05.1982.
  • SF 1 der Sendung vom 16.10.1981: Der in dieser Sendung etwas heisere Konrad Toenz kann für die Fahndung nach dem noch immer flüchtigen René Sch. alias "Peter Schuhmann" drei neue Fahndungsfotos des Gesuchten präsentieren, davon je eines mit Bart und mit Brille. Die Polizei kam zu den Fotos, nachdem zwei Tage vor der Sendung ein mutmaßlicher Komplize in Hagen verhaftet werden konnte. Sie vermutet, dass sich auch René Sch. noch in Westfalen bzw. in Deutschland aufhält.

XY Gelöst:

  • FF 2 der Sendung vom 24.04.1981: Nach dem Einbruch durchs Dach mit Kunstraub bei einem Kunstsammler konnten nach langwierigen Ermittlungen jetzt die gestohlenen 47 Gemälde sichergestellt werden. Vier davon hat Ede im Studio. Zwei Einbrecher wurden festgenommen. - Kleine Ungereimtheit: Ede spricht von 49 Gemälden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Georg H. auf Autobahnparkplatz "Mumpf" in der Schweiz; der noch immer heisere Konrad berichtet von zahlreichen Hinweisen, dass auf dem noch einmal gezeigtem Geldbeutel keine Moschee, sondern ein Brunnen abgebildet sei; nur wenige Hinweise zur seltenen Mütze; Überprüfung vieler weiterer Hinweise wird noch einige Zeit dauern.
  • FF 2: Diamantbohrer-Bankeinbrüche; viele Hinweise bei der Kripo Traunstein und ca. 90 Hinweise in Hannover zum Hammer und zu den Decken; beide Gegenstände werden noch einmal gezeigt; ein Zuschauer will den Hammer auf dem Rücksitz eines Autos gesehen haben und ein Anderer meint, mit einem solchen Hammer in einer Firma gearbeitet zu haben; Hinweise auch einer Person, die über Pfingsten 1981 Bohrer verliehen haben soll; dieser Hinweisgeber wird um weiteren Anruf und Namen gebeten; Hinweis eines ehemaligen Strafgefangenen aus Österreich über einen Mithäftling mit auffallend guten Kenntnissen über Diamantbohrer; eine österreichische Bank berichtet über Anfrage zu Gold-Einkauf; die Männer kamen in Auto mit einem der gestohlenen Kennzeichen.
  • FF 3: Mord an einem Unbekannten (Brandleiche Waltrop) 40 Hinweise bei der Kripo Recklinghausen; drei konkrete Hinweise über vermisste Personen; Zuschauerin aus Nordrhein-Westfalen will ihren Bruder wiedererkannt haben; Zuschauerin aus Würzburg meint, eventuell Diamant-Ring an Mann verkauft haben, auf den die Beschreibung zutrifft; um sich zu vergewissern wird auf ihren Wusch der Ring erneut eingeblendet; das Gespräch wurde unterbrochen und die Zuschauerin gebeten, sich nochmal im Aufnahmestudio zu melden; ein ehemaliger Strafgefangener aus Österreich vermutet, in dem unbekannten Toten einen Mithäftling erkannt zu haben; er will ihn an seinen Zähnen und an einem Ring wiedererkannt haben; ein Zahntechniker meint; am Zahnersatz des Toten gearbeitet zu haben

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Wolfgang L. und Machiel W. wegen Kreditkartenbetrug; konkreter Hinweis zu Wolfgang L.
  • SF 2: Fahndung nach angeblichen Staubsaugervertreter Hartmut G. wegen 150 Betrugsfällen, bei denen er Vorschüsse kassiert hatte; sehr viele Hinweise auf den den Raum Baden-Württemberg, aber noch kein konkreter Aufenthaltsort bekannt.
  • SF 3: Fahndung Marga B.; verurteilt zu elf Jahren Haft wegen Totschlags und Flucht bei Verlegung in eine Klinik; konkrete Hinweise auf möglichen derzeitigen Aufenthalt in Berlin werden zur Zeit überprüft.
  • SF 4: Fahndung nach Gerhard V. wegen Betrug und Banküberfällen, einige Hinweise aber noch nichts Konkretes.
  • SF 5: Unbekanntes männliches Mordopfer; ca. 30 Hinweise, die meisten aus dem Raum Düsseldorf; Originalfoto vom Gesicht wird nochmal gezeigt; Opfer war etwa 70 Jahre, wurde aus dem Rhein geborgen und hat auffällige Narbe am Kinn; Identität weiter unklar
  • SF 6: Wertvoller Teppich bei Villeneinbruch in Neckargemünd gestohlen, er wird auf wünsch einiger Zuschauer noch einmal gezeigt; Seidentäbris Unikat und 80 Jahre alt, Motiv Persischer König mit Schäfer.
  • SF 1 der Sendung vom 16.10.1981: Vermutung der Kapo, dass sich auch René Sch. noch in Westfalen bzw. in Deutschland aufhält, wird durch weitere Hinweise erhärtet; drei Fahndungsfotos des Gesuchten werden erneut gezeigt.

Bemerkungen

  • Filmfall 1: unheimliche Schattengestalten am Cruising-Parkplatz.
  • Filmfall 2: Günter Geiermann mal nicht als Versicherungsvertreter "Herr Kaiser", sondern als Kommissar.
  • Vor Filmfall 3 rückt sich Ede die Brille zurecht, Wolfgang als Ermittler
  • Wolfgang-Texte.
  • Konrad Toenz in dieser Sendung mit heiserer Stimme.
  • Weitere Darsteller: Helly Giese, Markus Kreienbühl, Werner Schrag

Vorherige Sendung: Sendung vom 13.11.1981

Nächste Sendung: Sendung vom 15.01.1982

zurück zur Sendungsübersicht