Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 11.03.1977

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Autohändler Franz Sch. ("Mord an Autohändler")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hanau
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Grede
  • Details: Sparkasse in Würzburger Vorort: Autohändler darf vom Konto der Tochter 18.000 DM holen, Geschäftstermin im Rhein-Main-Gebiet, nimmt Waschzeug mit, sagt Ehefrau aber nicht, was er vorhat. 20 Stunden später: verbrannte Leiche in Gemarkung Bischofsheim (Stadtteil von Maintal) bei Hanau, mit Beil erschlagen, dann mit Auto über die Leiche gefahren, gefundene Visitenkarten=Klärung der Identität des Toten, ähnlicher Fall: Überfall wegen gebrauchten Schaufellader in Holledau und Kiesgrube bei Kassel: Rückblick auf FF 3 der Sendung vom 04.06.1976 mit "XY in XY". Zeuge erkennt Beweismaterial. Auch ehemaliger Polizist dabei!
  • Zitat: „Da war doch das Ding da oben in Kassel in der Kiesgrube”.
  • Tattag: 01. April 1976
  • Tatwaffe: Ein Beil. Der Stiel war vormals an anderem Werkzeug befestigt.
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbruch in Lustvilla Schwetzingen ("Lustvilla Einbruch")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Schwetzingen
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Dörfer
  • Details: "Lustvilla" im Schwetzinger Schlossgarten, Kriminalbeamter geht achtlos an Skulpturen vorbei. Ehemaliges Badehaus Refugium für Mußestunden, 29.07.1975 von Dieben geplündert, Tor aufgebrochen, durch Seitenfenster eingedrungen, Voltaire-Schreibtisch, Spieltisch, Rosenholzkommoden, eine Stunden nach Eindringen alles im Auto verstaut, Gesamtwert 500.000 DM, Fachzeitschrift "Weltkunst" mit Bericht über Diebstahl, Münchner Antiquitätenhändler, November 1975: VW-Bus, Angebot: Kommode und Spieltisch, Händler weiß nichts von Diebstahl, hält die Stücke für Imitate, für 1.400 DM verkauft, doch das Hunderfache wert, "Darf ich Ihren Ausweis sehen?", notiert Nummer und Autokennzeichen "WI-TZ 956", einen Monat später liest der Händler die Fachzeitschrift, stößt auf Bericht, hat Stücke aber schon verkauft, verständigt die Polizei. Autokennzeichen ist falsch, Ausweis ist aber echt, Person wird von Kripo besucht, "Hab isch was verbroche?", hat alten Ausweis verloren, Überprüfung ergibt: Ein anderer Mann hat unter seinem Namen die Stücke verkauft.
  • Schauspieler: Jochen Busse
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 4.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf Postamt ("Überfall mit Freizeitmaler")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt
  • Beamter im Studio: Hauptkommissar Dieter Ortlauf er spielte auch im Film selber mit
  • Belohnung: 3.000 Mark
  • Details: Oktober 1976, Hauptpostamt auf der Zeil, Beamter war Blumen für seine Frau einkaufen. Mann kauft in Kaufhaus auf der Zeil billige Kunstledermappen. Zoohandlung: Händler malt Äffchen, "setz dich doch mal anständig hin", zahlt Einnahmen auf Postkonto ein, 16:30 Uhr, Überfall auf Postamt, Täter schießt und flieht ohne Beute, Postbeamte verletzt, Zoohändler zeichnet den Täter noch in der Post. 2 Stunden später in Parkhaus neben Postamt, Jacke gefunden mit Pistolenmagazin, Polizei findet interessante Einzelheiten: Schmauchspuren, in Belgien hergestellt und in Frankfurt verkauft, ein Mal gereinigt worden, Reparatur, guter Wolfgang-Text.
  • Zitate: "Nichts deutet darauf hin, dass sich zu dieser Zeit bereits ein Ereignis anbahnt, dass eine Stunde später abrupt in das Leben des Postbeamten eingreifen wird und dass seine Frau am Ende dieses Tages statt Blumen eine schockierende Nachricht erhalten wird."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Bielefeld - Fahndung nach Franz-Josef F. wegen Entführung einer Fabrikantenfrau, in Scheune bei Paderborn eingesperrt und misshandelt, keine Lösegeldforderung, Opfer konnte sich befreien.
  • SF 2: Sicherheitsbüro Wien - Fahndung nach George Andrew McG. wegen betrügerischem Kunsthandels, Inhaber Galerie in Wien, Schaden mehr als 1 Mio Schilling.
  • SF 3: Stadtpolizei Zürich - Fahndung nach Albert K. Er steht in dringendem Verdacht, seine 15jährige Tochter und deren 16jährige Freundin erschossen zu haben.
  • SF 4: BKA Wiesbaden für Kripo Straßburg - Unbekannte schwangere Tote, die in Frankreich gefunden wurde, aber vermutlich aus Deutschland stammt. Sie wurde durch einen Messerstich ermordet, Dunkelrotes Baumwolltaschentuch gefunden, nur in Deutschland in Grenznähe verkauft.

Geklärt: In der Sendung vom 01.07.1977 wird die Identität der Toten bekannt gegeben. Es handelt sich um eine 16jährige Schweizerin, die in Stuttgart lebte.

  • SF 5: Kripo Berlin - Fahndung nach Friedrich B. wegen Betrügereien mit der Berlinhilfe. Er hat sich möglicherweise in die Schweiz abgesetzt. Schadensumme: 7 Mio. DM.
  • SF 6: Kripo Aachen - Fahndung nach Hans-Dieter K. und August R. wegen Banküberfalls. Ein Mittäter wurde bereits verhaftet.

Teilweise geklärt: August R. stelle sich am Tag nach der Sendung selber der Polizei. Bekanntgabe in der Sendung vom 20.05.1977.

  • SF 7: Kripo Bremen - Fahndung nach Erich P., der aus der JVA Bremen Oslebshausen ausgebrochen ist und seitdem weitere Einbrüche begangen hat. Nach ihm wurde schon einmal in der Sendung vom 13.12.1974 im FF 2 als Mitglied der Bremer "Hafenbande" gesucht.

Geklärt: Der Gesuchte konnte in Hamburg festgenommen werden. Bekanntgabe in der Sendung vom 20.05.1977.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 4 der vorherigen Sendung: Gesucht werden weiterhin Christian K. und Johann R. wegen Mordversuchs an schweizer Zollbeamten. Beide sollen Kontakt zur deutschen RAF haben. Erst später wird klar, dass Christian K. selber der RAF zugehörig war.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Auch im Anführungsfall Richard O. konnte noch keine Klärung vermeldet werden.

XY Gelöst:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Konrad Toenz berichtet aus Zürich, dass sich noch am Abend der letzen Sendung aus Nürnberg eine Verwandte des Mannes meldete. Entgegen der Meinungen sogenannter Experten war der vermeintliche „Horst“ einfach nur ein Simluant, der es wohl nur auf eine Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz abgesehen hatte. Es handelte sich bei dem angeblichen „Horst“ in Wirklichkeit um den Jugoslawen Steva M., der von Zuhause ausgerissen war. Am Tag nach der Sendung setzte er sich vermutlich nach Jugoslawien ab.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der von den österreichischen Behörden wegen Mordverdacht gesuchte Walter Sch. konnte in Wien-Simmering von einem jungen Wachebeamten verhaftet werden, der ihn beim Versuch, ein Auto zu knacken auf frischer Tat ertappte.
  • SF 3 der Sendung vom 03.12.1976: Der vom LKA München gesuchte Serienbetrüger Maximilian F. wurde bei Pirmasens verhaftet. Ein Hotelangestellter hatte Verdacht geschöpft und die Polizei verständigt.
  • SF 4 der Sendung vom 03.12.1976: Dieter L., in den Zeitungen als „Ausbrecherkönig“ bezeichnet, konnte in Kassel nach einem erneuten Raubüberfall festgenommen werden. Diesmal war er aus „Santa Fu“ (der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel) ausgebrochen.
  • SF 4 der Sendung vom 03.12.1976: Eduard Zimmermann kann außerdem von der Verhaftung der Täter im Entführungsall des Springreiters Hendrik S. berichten.
  • FF 1 der Sendung vom 05.11.1976: Neues von Hund „Wuschel“. Die unbekannte Tote konnte als Gudrun H. identifiziert werden. Ihr Ehemann wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen, sie ermordet zu haben. Der Hund gehörte keinem der Beteiligten und hat mit der Tat nichts zu tun.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Autohändler Franz Sch. aus Würzburg; weit über 100 Hinweise; Ede mit dem Tatwerkzeug im Studio; es besteht Hoffnung, dass das Beil die Täter verraten könnte; die Polizei ist in einem bestimmten Hinweis zur Zeit unterwegs; Hinweise auch zum Schlüssel und anderen vermissten Gegenstände des Opfers.
  • FF 2: Zahlreiche Hinweise zum grauen VW Bus der Täter; ein anonymer Anrufer wird gebeten, sich noch einmal zu melden; er meint eines der gestohlenen Möbelstücke gekauft zu haben; Ede erwähnt, dass er es herausgeben müsste, aber dafür evtl. etwas von der Belohnung bekommen könnte.
  • FF 3: Raubüberfall auf Postamt in Frankfurt; Einige interessante Hinweise; die Frau, welche nach der Tat die Jacke des Täters gefunden und im Parkaus beim Pförtner abgeben hatte, hat sich gemeldet; es gibt Anhaltspunkte für die Ermittlung des Besitzers der Jacke; die Zeichnung des Zeugen vom Täter im Postamt wird noch einmal gezeigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Franz-Josef F., der eine Fabrikantenfrau bei Paderborn entführt haben soll; keine Lösegeldforderung; Opfer konnte sich befreien; Überprüfungen laufen; sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 2: Fahndung nach George Andrew McG. wegen betrügerischem Kunsthandels; den Inhaber einer bekannten Galerie in Wien wollen einige Zuschauer in den letzten Tagen dort noch in einigen Lokalen gesehen haben; Hinweis auch auf seine ehemalige Sekretärin; eine Deutsche, die seit einiger Zeit aus Wien verschwunden ist; aber noch kein konkretes Ergebnis.
  • SF 3: Fahndung nach Albert K. Er steht in dringendem Verdacht, seine 15-jährige Tochter und deren 16-jährige Freundin erschossen zu haben; sein Fahndungsfoto wird noch einmal gezeigt.
  • SF 4: Eine ganze Reihe von Hinweisen zu der unbekannten schwangere toten Frau, die in Frankreich in der Nähe von Straßburg gefunden wurde und vermutlich aus Deutschland stammt; Anrufer berichteten von vermissten Verwandten und von einem Mädchen, das zum fraglichen Zeitpunkt als Anhalterin in Frankreich unterwegs und schwanger war.
  • SF 5: Fahndung nach Friedrich B. wegen Betrügereien mit der Berlinhilfe; Vermutungen, er habe sich möglicherweise in die Schweiz abgesetzt, könnten sich eventuell bestätigen; viele Anrufe im Aufnahmestudio Zürich; wertvoller Hinweis an die deutschen Behörden weitergeleitet; auch in Österreich meint eine Zuschauerin, ihn vor ca. drei Wochen in einem Wiener Hotel gesehen zu haben; angeblich auf der Durchreise nach Australien; Überprüfungen laufen; sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 6: Fahndung nach den mutmaßlichen Bankräubern Hans-Dieter K. und August R. wegen Banküberfalls; ein weiterer Mittäter wurde bereits verhaftet; Überprüfungen laufen; ihre Fahndungsfoto werden noch einmal gezeigt.
  • SF 7: Fahndung nach Erich P., der aus der JVA Bremen Oslebshausen ausgebrochen ist und seitdem weitere Einbrüche begangen hat; er könnte am Abend der Sendung von der Schweiz aus nach München geflogen sein, um von dort nach Berlin weiter zu fliegen; Überprüfungen laufen; da unklar ist, wie er zur Zeit aussieht werden zwei Fahndungsfotos von ihm gezeigt; eines ohne und eines mit Bart, das erst kurz vor seiner Flucht aus den Gefängnis entstanden ist; auch hier laufen bereits Überprüfungen.
  • Peter Hohl wendet sich persönlich an einen bestimmten Zuschauer, der einige Andeutungen zu einem länger zurückliegenden Mordfall machen konnte. Er hat mit dem Anruf lange gezögert, weil er nicht wusste, ob sein Hinweis zutreffen könnte und er nichts falsches sagen wollte. Die Überprüfung hat ergeben, dass sie für die Polizei sehr wertvoll sein könnten. Der Anrufer wird von Peter Hohl gebeten, sich noch einmal zu melden und er nennt als Stichwort Monogramm.

Bemerkungen

  • Gute Panne im Rückblick: Peter berichtetet von der Festnahme Walter Sch. aber man sieht Ede herumschauen.
  • Witzig: Hauptkommissar Dieter Ortlauf von der Kripo Frankfurt spielte sich im Filmfall 3 selbst. Nach dem Film wird sein vom Zeugen gezeichnetes Phantombild neben ihm gezeigt.
  • Bemerkenswert: Jochen Busse in Filmfall zwei (Schloßeinbruch Schwetzingen) als unschuldiges Opfer eines Identitätsdiebstahls.
  • Filmfall 2: Nette Texte

Vorherige Sendung: Sendung vom 28.01.1977

Nächste Sendung: Sendung vom 22.04.1977

zurück zur Sendungsübersicht