Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 24. April 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 09.09.1977

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Sylvia L. ("Der Unimörder")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Mainz
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Gläser
  • Tattag: 28. / 29. März 1977
  • Details: gemeinsames Abendessen; Englisch- und Sportstudentin Sylvia; Übungsleiterin bei Uni-Sport; Bricht wohl zur Abrechnung auf; Geplante Schottland-Reise; Kommt nicht mehr nach Hause; Hund "Arco" findet Leiche am nächsten Tag; Mit Schraubenzieher erschlagen; Studentin meldet sich; Wurde im Januar an derselben Stelle mit heulendem Motor angefahren; Der Autofahrer wollte sie in Büschen vergewaltigen; Konnte entkommen; Kann Phantombild anfertigen
  • Schauspielerin: Conny Glogger
  • Bewertung: **
  • Belohnung: 4.000 DM
  • Status: geklärt

Nachspiel

Zwar führten die Hinweise nach der Sendung nicht auf die Spur des Mörders, dennoch konnte ihr Mörder, der Lehrer Bernd B., drei Jahre festgenommen werden, als er erneut, diesmal in Ingelheim, ein Mädchen ermorden wollte. Diese Tat hatte er vorher haarklein in seinem Tagebuch geplant. Am 8. Oktober 1981 wurde er zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.

Quellen:

(Soweit die belegten Informationen zu dem Mordfall, denn einige internationale Quellen ordnen ihm mehrere weitere Morde zu. Es wird dabei geschildert, dass er u.a. fünf Frauen im Gebiet Heidelberg getötet haben soll - eine Serie, von der auch bei XY berichtet wurde. Auch mit den Morden an Frauen im Gebiet um Münster wurde er in Verbindung gebracht. Allerdings haben wir für diese Angaben keinerlei Belege, weshalb sie nur mit äußerster Vorsicht zur Kenntnis genommen werden sollten. Wir bitten daher um Quellen, welche diese Aussagen untermauern.)

Raubüberfälle auf Geldboten ("Motorradbande aus Italien")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt/M.
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Ortlauf
  • Details: Italiener fährt mit gestohlenem Motorrad über die italienisch-schweizerische Grenze. Der Grenzpolizist kann von diesem Umstand jedoch nichts wissen, da Motorrad-Diebstähle in Italien sehr häufig vorkommen und international nicht weitergemeldet werden. Der Motorradfahrer durchquert die Schweiz und reist problemlos ohne Helm nach Deutschland ein. Weitere Täter reisen mit dem Flugzeug an. Frankfurt: Bankangestellte tragen in ihren Aktentaschen große Geldbeträge mit sich herum. Der Überfall mißlingt, dafür glückt der zweite Versuch einen Tag später in Stuttgart. Die Beute (100.000 DM) wird bei einem Mittelsmann geparkt, die Täter können mit Flug AZ 423 unbehelligt nach Italien zurückfliegen.
  • Tatverdächtige: Roberto d´I., Luigi O. und Roberto R., (bereits in Haft, verweigern Aussage), Giovanni T., Cinzia T. geb. P. und Franco M. (noch flüchtig)
  • Bewertung: **
  • Belohnung: jeweils 2.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Heinz R. und Dr. Henning P. ("Strichermorde in Hamburg")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Wienberg
  • Tattage: Mord an Heinz R.: Nacht vom 12. auf den 13. September 1976; Mord an Dr. P.: 22. Oktober 1976, (Auffinden der Leiche)
  • Tatorte: Mord an Heinz R.: Wohnung des Opfers in Hamburg-Einsbüttel Wiesinger Weg, Mord an Dr. P.: Wohnung des Opfers in Hamburg-Einsbüttel Parkallee
  • Details: homophile Neigungen; oft Stricher mitnehmen; Ausplündern; Pflaster, volle Aktentasche an Garage abstellen; Blumenhändler läßt Tasche lange herumstehen; danach der Mord an Dr. P., Kommissar muß Überstunden machen, Zeitungsfritze nervt und soll Pressstelle mit fertigem Text anrufen, Kamera und Anrufbeantworter gestohlen, zwei sehr ähnliche Phantombilder
  • Zitat: „Schatz, nun sei doch vernünftig. Du weißt doch selbst, dass heute Sonnabend ist, und wir ham doch gestern den frischen Mord gekriecht, ja, den Dr. P. der heute Morgen überall in der Zeitung stand. Du weißt doch selbst, was dann hier los ist. (Kommissar am Telefon zu seiner Frau).
  • Bewertung: **
  • Belohnung: jeweils 3.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Einbruch ins Salzburger Volkskundemuseum während Winterzeit, Beute bäuerliche Musikinstrumente und Gemälde, Fotos von Doppelschnabelflöte, Deutscher Schalmei mit eingebranntem Herstellernamen, von Drehleier mit Jahreszahl 1528 und ein SW-Foto von einem Gemälde.


Teilweise geklärt: Zwei besonders wertvolle Drehleiern konnten in Deutschland sichergestellt werden. Bekanntgabe in der Sendung vom 20.01.1978.

  • SF 2: Kapo Zürich - Fahndung nach Betrüger Hugo S., soll als Bankier Geldinstitute in Konkurs geführt haben, hält sich möglicherweise in Internationalen Feriengebieten auf, Polizei hofft auf zurückgekehrte Touristen.
  • SF 3: Kripo Wuppertal - Fahndung nach Betrüger Gerhard G., untergetaucht vor Antritt einer Freiheitsstrafe, Kaufverträge für Gebrauchtwagen, verlangt vom Käufer Anzahlungen und verschwindet mit dem Geld, tritt an verschiedenen Orten auf.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • keine Zwischenergebnisse in dieser Sendung - der Rückblick entfällt komplett.

XY Gelöst:

  • Leider wird auch hier über keine einzige Festnahme berichtet - der Rückblick entfällt komplett.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Sylvia L. in Mainz ("Der Unimörder"); Mehr als 50 Hinweise; Phantombild wird auf Wunsch der Zuschauer noch einmal gezeigt; weitere Straftaten wurden bekannt;
  • FF 2: Raubüberfälle auf Geldboten ("Motorradbande aus Italien"); Viele Hinweise im Aufnahmestudio und in Frankfurt über die bisherigen Aufenthaltsorte der bereits festgenommen Roberto d´I., Luigi O. und Roberto R., Überprüfungen zur Zeit wegen möglichem Aufenthaltsort der noch gesuchten Tatverdächtigen Giovanni T., Cinzia T. geb. P. und Franco M., deren Fahndungsfotos noch einmal gezeigt werden; auch in Wien hat ein Zuschauer ein Motorrad mit italienischen Phantasiekennzeichen gesehen; Der Fahrer war elegant gekleidet und ohne Helm.
  • FF 3: Mord an Heinz R. und Dr. Henning P. ("Strichermorde in Hamburg"); Viele Anrufe, auch aus Österreich, die neue Ermittlungsmöglichkeiten bieten; entweder ein Täter für beide Taten oder zwei verschiedene Täter; Personenbeschreibung ohne Foto des angeblichen "Wolfgang" im Fall Heinz R., viele Hinweise auch mit konkreten Namen; Phantombild des letzten Begeleiters von Dr. Henning P. wird noch einmal gezeigt; Es ist noch unklar, ob es sich um ein und dieselbe Person handelt; Hinweis eines schweizer Uhrmachers zu einem Reparaturzeichen an der verschwunden silberenen Taschenuhr.

Studiofälle:

  • SF 1: Einbruch ins Salzburger Volkskundemuseum; Hinweise aus Bayern und aus Paris; ein Zuschauer will eines der Beutestücke, ein Ölgelgemälde, auf einem Wiener Flohmarkt gesehen haben.
  • SF 2: Fahndung nach mutmaßlichem Betrüger Hugo S., der als Bankier Geldinstitute in Konkurs geführt haben soll; Die Polizei hat Ermittlungen mit konkreten Anhaltspunkten veranlasst; einiges deutet darauf hin, dass er sich noch im Ausland aufhält.
  • SF 3: Fahndung nach mutmaßlichem Betrüger Gerhard G., untergetaucht vor Antritt einer Freiheitsstrafe; ein sehr konkreter Hinweis, aber es ist zu früh, um etwas sagen zu können;

Bemerkungen

  • Dramatische Ede-Einleitung am Anfang.
  • Vorbeugung nach Filmfall 2
  • Am Schluß benutzt Ede das Telefon und führt vor, dass unter der Nummern 1166 bzw. 01166 u. a. die Stimme des Täters im Entführungsfall Richard O. zu hören ist! Die Telefonnummern werden auch in der Spätsendung noch einmal eingeblendet und Peter Hohl berichtet, dass die Nummern scheinbar zur Zeit von Wiesbaden nicht zu erreichen seien. Zuschauer aus diesem Gebiet könnten sie mit der Vorwahl von Mainz erreichen.
  • Kommissar von Filmfall 3 ist vorher zu sehen.

Vorherige Sendung: Sendung vom 29.07.1977

Nächste Sendung: Sendung vom 07.10.1977

zurück zur Sendungsübersicht