Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 08.05.1992

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Uta S. (Folter und Mord im Wald)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt/Oder
  • Kommissar im Studio: Kriminalkommissar Baganz
  • Tattag: vermutlich 17. Juni 1990
  • Tatort: vermutlich im Wald von Beeskow, Brandenburg
  • Tatverdächtig: mindestens 2 unbekannte Täter
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Details: 24-jährige Krankenschwester aus Berlin; möchte ihren Freund in Frankreich besuchen; ist auf dem Weg zwischen Arbeitsstätte und Hauptbahnhof spurlos verschwunden; am nächsten Tag bemerkt ein Zeuge einen etwa 30 Jahre alten Mann im Wald; ein Revierförster findet noch am Abend die Leiche der Frau, getötet mit mehreren Messerstichen; Uta S. dürfte an diesem Tag noch gelebt haben; man ging von 2 Tätern aus; ein Motiv bleibt nach der Rekonstruktion des Falls offen; das Opfer wurde erst bei der Flucht getötet;
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt (Quelle: KOK Rene Brümmer, 1. Komm. PP Frankfurt (Oder) in info 110, 2/2006, Polizei Brandenburg)

Nachspiel

Der oder die Täter konnten in aufwendiger Kleinarbeit ermittelt werden.

Die Berliner Morgenpost berichtete am 6. April 2005 über das Urteil': 15 Jahre Haft.

Banküberfall in Wintersdorf (Explosiver Bankraub)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Gera
  • Beamter im Studio: Kriminalkommissar Bauch
  • Tattag: 30. September 1991
  • Tatort: Sparkasse Wintersdorf
  • Tatverdächtig: 2 unbekannte Männer
  • Belohnung: 7.000 DM
  • Details: zwei unbekannte Männer stehlen einen Firmenwagen von einem Parkplatz; äußerst professionelles Vorgehen; bereiten sich in einem Waldstück auf den Überfall vor; experimentieren mit explosiven Gemischen, verändern das Aussehen des geklauten VW Golfs; Bankangestellte deponieren 250.000 DM vorübergehend in einem Stahlschrank; Tatwaffen werden mit Plastiktüten umwickelt; eine Kundin wird als Geisel genommen; Bürgermeister wird ebenfalls zur Geisel; erbeuten rund 30.000 DM; die 250.000 DM im Stahlschrank bleiben unbemerkt; zerschlagen zur Einschüchterung der Opfer eine Glastür auseinander; zünden daraufhin eine Rauchbombe; ein Zeuge verfolgt die Täter auf dem Motorrad; wird mit einer Handgranate beworfen, er hat Glück; wird anschließend während der Fahrt von den Tätern beschossen, der Zeuge hat erneut Glück; eine Kugel trifft den Tank des Motorrads, er muß die Verfolgung abbrechen; Fluchtwagen und Tatzeug werden 3 Tage später in einem Waldstück zurückgelassen;
  • Zitat: "Achim J. scheint einen Schutzengel zu haben".
  • Bewertung: **
  • Status: (un)geklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird drauf eingegangen, die Kripo steht der Klärung sehr nahe.

Raubmord an Juwelier Karol V. (Raubmord im K2)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Mannheim
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Striebel
  • Tattag: 24. September 1991, nach 9:30 Uhr
  • Tatort: Innenstadt Mannheim, Quadrat K2
  • Tatverdächtig: vermutlich 2 unbekannte Männer
  • Belohnung: 13.000 DM
  • Details: wohlhabend, mit Schmuckgeschäft ohne Angestellte; gilt als geschickter Goldschmid; charmant gegenüber seinen Kunden; macht am Morgen einige Besorgungen bei der Krankenkasse und einer Gravurwerkstatt; Kundin wird zur wichtigsten Zeugin; letztes Telefongespräch mit seiner Ehefrau, möchte noch einmal zur Gravurwerkstatt; Tathergang unbekannt; vermutlich betreten 2 Täter das Juweliergeschäft; Räuber gehen mit beispielloser Brutalität vor; Beute: mehrere hunderttausend DM, meist Unikate; der Schmuck des Juweliers, sowie seine Ringe, werden ebenfalls entwendet, die gefüllte Kasse bleibt unberührt; ein Tatmotiv, wie Rache, ist wegen der besonderen Brutalität möglich;
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Hamburg – Erneute Fahndung nach dem Bundesbahn-Erpresser, genannt ‚Herbert der Säger‘ – Über ihn wurde bereits in der Sendung vom 15.02.1991 berichtet. Seit der Sendung verübte er 2 weiter Anschläge auf verschiedene Zugschienen, detonierte einen Sprengstoff am Bahnhof Hamburg-Harburg und deponierte einen weiteren Sprengsatz in einem Zug der Strecke Hamburg-Flensburg, welcher allerdings rechtzeitig entschärft werden konnte. Mehrere Übergaben des Erpressungsgeldes sind bis dato gescheitert; gezeigt werden Gegenstände die der Gesuchte beim letzten Übergabeversuch zurücklies – Hohe Belohnung: 50 000 DM. In der Folgesendung werden im Studio die Motorad-Handschuhe gezeigt, die der Täter bei der letzten, gescheiterten Geldübergabe zurück gelassen hatte - Erneute Fahndung.
  • SF 2: Kantonspolizei Zürich – Fahndung nach dem verurteilten Doppelmörder und Gefängnisausbrecher Franz A. – Muss noch 10 Jahre verbüßen

Geklärt: Der Gesuchte konnte schlussendlich in Kempraten-Jona festgenommen werden. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 3: Kantonspolizei Zürich – Suche nach dem Betrüger-Ehepaar Hans-Rudolf S. & Christine S. – Sie soll als Buchhalterin einer großen Firma über einen Zeitraum von 10 Jahren über 6 000 000 Franken veruntreut haben; ihr Mann agierte dabei als Hehler
  • SF 4: Interpol Wien – Fahndung nach Karl P. alias Gerhard J. – Er soll mit zwei, bereits festgenommenen, Komplizen in ein Waffenlager der Österreichischen Armee eingebrochen sein, und hatte dabei u.a. Maschinenpistolen, Schnellfeuerwaffen und Handgranaten im Wert von 1 000 000 Schilling gestohlen; Das Diebesgut konnte später sichergestellt werden; Karl P. ist weiterhin auf der Flucht, möglicherweise mit seinem grünblauen Land Rover unterwegs sein.

Geklärt: Der Gesuchte konnte konnte in Udine in Italien festgenommen werden. Bekanntgabe durch Peter Nidetzky in der Sendung vom 11.06.1993.

  • SF 5: Kripo Mainz – Suche nach Dieter D. mit dreifachem Haftbefehl wegen Betrug und Diebstahl.

Geklärt: Der Gesuchte konnte schlussendlich in Frankreich festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 04.09.1992 berichtet.

  • SF 6: LKA Hannover – Fahndung nach Robert W. wegen Mordes. Er soll mit drei Familienmitgliedern einen Angehörigen einer anderen Sinti Familie getötet haben.

Geklärt: Der Gesuchte konnte schlussendlich an der Italienischen/Slowenischen Grenze festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 06.11.1992 berichtet.

  • SF 7: Kripo Weiden – Suche nach Wolfgang B. wegen schwerer Brandstiftung und Betrug – Wurde zusammen mit zwei Komplizen von einem Zahnarzt angeheuert um dessen Praxis in Brand zu stecken; Zahnarzt und Komplizen konnten festgenommen werden; Wolfgang B. ist auf der Flucht.
  • SF 8: Kripo Mühlheim/Ruhr – Fahndung nach dem ‚hochkarätigen Rechtsbrecher‘ Armin J., mit insgesamt 5 Haftbefehlen – Wegen Rauschgiftdelikten, Raub und schwerer Körperverletzung zu fast 8 Jahren verurteilt; seit 4 Jahren auf der Flucht.

Geklärt: Der Gesuchte konnte konnte jetzt in Hattingen von einer Spezialeinheit verhaftet werden. Ein XY-Zuschauer hatte ihn wiedererkannt und die Polizei benachrichtigt.. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 9: Kripo Köln – Suche nach dem Mörder der 16-jährigen Seckin C. – Wurde nah einer KVB- Haltestelle in Poll, nahe der Autobahn vergewaltigt und erwürgt – Unbekannte schrieb daraufhin Briefe an die Familie der Getöteten, gab an auch vergewaltigt worden zu sein in Poll, wollte aber unerkannt bleiben – Frau wurde bei Abgabe einer dieser Briefe fotografiert – Ede bittet die Frau sich zu melden.

Siehe auch:

'Etliche Mordfälle sind auch nach Jahren ungeklärt' Kölner Stadt-Anzeiger vom 22.11.2005

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Nach den Zuschauerhinweisen soll sich der von der Kantonspolizei Bern gesuchte Albaner Marko N. noch bis kurz vor der Sendung in Zürich aufgehalten, und sich dann nach Süddeutschland abgesetzt haben. Er weiterhin flüchtig und gilt als Kopf eines internationalen Drogenrings. Sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Die Österreichischen Behörden hoffen in einem Fall weiterzukommen, der die Öffentlichkeit seit langen beschäftigt. Es geht um die Ermordung von mehreren Prostituierten in Wien, Graz und Bregenz. Verdächtigt wird der inzwischen auch als Schriftsteller tätige Jack U. Weitere Details siehe Studiofälle der letzen Sendung. Den gesuchten auffälligen weißen Ford Mustang Mach 1 entdeckte ein aufmerksamer Wiener XY-Zuschauer auf einem Hof einer Werkstatt in der Nähe von Padua in Italien. Er ist jetzt ein Fall für die Kriminaltechniker aus Österreich, die ihn genauestens unter die Lupe nehmen werden.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Dieter J, als Geschäftsführer und Gesellschafter verschiedener Firmen mehrere Mio. DM in die eigene Tasche gewirtschaftet haben soll, wollte in Rio de Janeiro einen neuen Pass im Deutschen Konsulat beantragen. Dabei wurde festgestellt, dass er mit Haftbefehl gesucht wird. Er bekam keinen Pass und Sabine meint, da er sich jetzt ohne gültige Papiere in Brasilien aufhalte, dass mit seiner baldigen Festnahme zu rechnen sei. Ob diese dann auch erfolgte ist bislang noch unbekannt.

XY Gelöst:

  • SF 7 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Hannover gesuchte Börsenhändler Reinhard G., wegen Anlagebetrug in Millionenhöhe zu zwei Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt und danach untergetaucht, konnte einige Stunden nach der Sendung in einer Rehaklinik in Rothenburg an der Fulda festgenommen werden.
  • SF 6 der Sendung vom 06.12.1991: In der Nähe von Hannover konnte jetzt der nach einem Bankraub mit Geiselnahme aus der U-Haft ausgebrochene und von der Kripo Gera gesuchte Alexander E. festgenommen werden.
  • SF 1 der Sendung vom 08.11.1991: Die Trickdiebin und angebliche Krankenschwester Sonja F. wurde jetzt erneut, diesmal in in einem Wohnwagen in Bautzen, gefasst. Zuvor war sie bereits als Teil eines Betrüger-Duos, das ältere Leute mit K.O. Tropen betäubte und ausraubte, im Filmfall 3 der XY-Sendung vom 05.04.1991 gesucht worden. Sie wurde damals festgenommen und in der Sendung vom 13.09.1991 wurde darüber berichtet. Dann saß sie in U-Haft und konnte fliehen.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Uta S.; 35 Hinweise; hat Uta noch ihren Hauptbahnhof in Berlin erreicht laut einem Hinweis; Fahrrad in Nürnberg?
  • FF 2: Banküberfall; 40 Hinweise; Hinweise vor allem auf den Helm; Hinweise auf Münzen
  • FF 3: Mord an Karol V.; 60 Hinweise; Hinweise auf den Schmuck; Panther

Studiofälle:

  • SF 1: Bundesbahn-Erpresser ‚Herbert der Sänger‘, interessante Hinweise zu einem schwarzen zurückgelassen Motorradhelm mit den aerodynamischen Rillen, der auch noch einmal gezeigt wird.
  • SF 2: Zum Gefängnisausbrecher Franz A. kamen auch in der Spätsendung noch Hinweise, und die Schweizer Kriminalbeamten sind zuversichtlich, dass ihnen diese Meldungen ein beträchtliches Stück weiterhelfen können. Verschiedene Ermittlungen wurden bereits eingeleitet.
  • SF 3: Zu Christine S. kam der Hinweis, dass sie heute dunkle Haare tragen soll.
  • SF 4: Kaum mehr zu zählen waren die Hinweise zu dem grünblauen Land Rover, mit dem Karl P. alias Gerhard J. noch unterwegs sein könnte. Von dem Gesuchten selber fehlt aber bislang noch jede Spur.
  • SF 5: Nur wenig konkrete Hinweise zu Dieter D.
  • SF 6: Bereits „Heiße Fahndungsmaßnahmen“ (Sabine) hat die Hannover in der Suche nach Robert W. eingeleitet, aber aus „polizeitaktischen Gründen“ kann natürlich noch nichts genaueres gesagt werden.
  • SF 7: Wolfgang B. könnte sich nach den bisherigen Zuschauerhinweisen auf einem Campingplatz in Immenstaad am Bodensee aufhalten.
  • SF 8: Armin J. hat sich vermutlich nach Teneriffa, Spanien abgesetzt.
  • SF 9: Mord an Seckin C.; 40 Hinweise, die jetzt geprüft werden; das Foto der unbekannten Frau wird noch einmal gezeigt; Zuschauer haben sich beschwert, dass diese Fotos ausgestrahlt worden sind; große Bedenken, dass das Mädchen dadurch gefährdet ist. Ede stellt es dann klar, dass das nicht der Fall ist. Die Polizei, die Staatsanwaltschaft und die XY-Redaktion haben den Fall „haarklein auseinandergenommen und sind übereinstimmend zu der Auffassung gekommen, dass eine besondere Gefährdung hier nicht gegeben sein kann durch eine solche Ausstrahlung.“ (Ede) Da sie sich noch nicht gemeldet hat, die erneute dringende Bitte von Ede an die Frau „ihre Angst zu überwinden und sich bei der Polizei zu melden.“

Bemerkungen

  • Fall 1 behandelt die Suche nach dem Bahnepresser: "Herbert der Säger".
  • Ede schaut bei Übergabe an Aufnahmestudio Zürich in die falsche Richtung.
  • Fall 12: Ede richtet sich persönlich ans Opfer.
  • Viele kleinere Pannen mit dem Filmfall-Fensterehen.
  • Ede hat in der Spätausgabe seinen Anzug nicht mehr an

Vorherige Sendung: Sendung vom 10.04.1992

Nächste Sendung: Sendung vom 05.06.1992

zurück zur Sendungsübersicht