Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 10. Juli 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 06.02.2019

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mordfall Marion und Tim H. (Doppelmord an Mutter und ihrem zweijährigen Sohn)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hagen
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Ralf Eickler
  • Tatzeit: 27. Januar 1989
  • Tatort: unbekannt / Landstraße Menden, Schwitten
  • Details: Eine Mutter (35 Jahre) und ihr Sohn (2 Jahre) fahren an einem Wintertag mit dem Rad durch die Gegend; dabei treffen sie eine Freundin, mit der Marion H. sich für ein Gespräch verabredet; ihr Mann arbeitet in einem Steuerbüro und kommt erst spät nach Hause. Marion spricht mit ihrer Freundin und befürchtet, dass ihr Mann eine andere hat, doch er bestreitet dies; am Tattag fahren sie nach Dortmund und gehen da mit Tim spazieren; am Abend sieht ein Jogger zunächst einen Geländewagen und dann einen VW Passat Kombi; kurz danach steht der Passat in Flammen an einem Strommast; die Feuerwehr löscht den Brand und entdeckt dann im Auto die Leichen von Marion und Tim; sie verbrennen in einem Auto und verkohlen bis zur Unkenntlichkeit. Alles sieht zunächst nach einem Unfall aus. Doch dann wird klar: Es war ein grausamer Mord. Der Ehemann geht dann, nachdem er zu Hause seine Frau und seinen Sohn nicht findet, zur Polizei und fragt, ob es einen Unfall gegeben hat; wird später verhört, er hat zwar ein lückenloses Alibi, aber vielleicht hat er ja jemanden beauftragt, da es um die Ehe der beiden nicht mehr gut stand, aber man kann ihm nichts nachweisen. Wer sind die Täter in diesem grauenvollen Mordfall?
  • Zitate:
  • Darsteller: Roswitha Dierck, Christian Heller, Claudia Helene Hinterecker, Thorsten Nindel, Jens Peter Nünemann, Robinson Reichel, Georg Troeger, Sina Wilke
  • Besonderheiten:
  • Belohnung: 50.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Ungefähr drei Monate nach der Ausstrahlung berichtet der zuständige Kommissar dem Westfälischen Anzeiger in einem Interview (siehe "Artikel zum Fall"), dass während und nach der Sendung etwa 160 neue Hinweise eingegangen seien, davon ca. 60 auf dem sog. Vertrauenstelefon. Viele Hinweise seien allerdings entweder nur "oberflächlich" oder der Polizei bereits zuvor bekannt gewesen. Auch das persönliche Treffen mit der Zuschauerin, die weitere Hinweise zu dem Geländewagen geben wollte (siehe "Erste Ergebnisse"), habe leider keine neuen Erkenntnisse gebracht. Nur auf Grund von zwei bis drei Hinweisen hätten sich interessante neue Ermittlungsansätze ergeben. Die Ermittlungen dazu seien auf Grund des langen Zeitraums, der seit dem Doppelmord vergangen ist, sehr umfangreich, dauerten also zum Zeitpunkt des Interviews anscheinend noch an. Neben Hinweisen ins OK-Milieu sei das familiäre Umfeld weiterhin Ziel der Ermittler.

Er selbst habe den Beitrag auch erst 30 Stunden vor der Ausstrahlung das erste mal angesehen. Während es den im Film dargestellten Jogger tatsächlich gegeben habe – er sei sogar einer der Hauptzeugen gewesen – sei die Szene, in der das Fahrrad des Kindes am Ende des Films wieder in der Garage stand, obwohl es im Kofferraum des Autos der Mutter hätte verbrannt sein müssen, fiktiv gewesen und habe nicht den tatsächlichen Vorkommnissen entsprochen.

Abschließend kündigt der Ermittler an, auch in Zukunft in der Öffentlichkeit präsent sein zu wollen, um den Fahndungsdruck zu erhöhen.

Artikel zu dem Fall:

Raubüberfall auf Ehepaar (Lauer Sommerabend endet brutal)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Heilbronn
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Kurt Hammer
  • Tatzeit: Samstag, 09. Juni 2018
  • Tatort: Beerenweg, Gifhorn
  • Details: Geschäftsführer einer Immobilenfirma und seine Frau mit schwerkrankem Hund "Pino" beim Tierarzt; Hund muss eingeschäfert werden; drei Wochen später genießt das Ehepaar einen warmen Sommerabend auf der Terrasse; Schließlich gehen beide schlafen – und werden brutal überfallen; zwei junge – ein maskierter und ein unmaskierter – Täter; ein Täter gibt Opfer Asthmaspray (Text: ZDF)
  • Zitate:
  • Darsteller: Gabriela Benesch, Ante Brekalo, Karsten Jaskiewicz, Martina Schölzhorn, Kurt Spielmann
  • Besonderheiten: Rudi mal wieder mit einem Hund m Studio
  • Belohnung: wird nicht erwähnt
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Was geschah mit Ertugrul E.? (Familienvater verschwindet)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Homberg/Efze
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Andreas Vestweber
  • Zuletzt gesehen am: 07. September 1999; 00:30 Uhr
  • Tatort: unbekannt
  • Details: Vor mehr als 19 Jahren verschwindet der junge Familienvater Ertugrul E. aus Melsungen bei Kassel unter mysteriösen Umständen. Jetzt versucht die Kripo erneut, den rätselhaften Fall aufzuklären; 06. September 1999; in Bad Salzuflen einen grünen Kühltransporter abgeholt; fünf Wochen später wird Transporter in Frankfurt am Main auf Parkplatz im Stadtteil Griesheim gefunden;
  • Zitate:
  • Darsteller: Tugyan Baris, Aleksan Cetinkaya, Ufuk Demirci, Patrick Finger, Gonca de Haas (vormals Selale Gonca Cerit)
  • Besonderheiten:
  • Belohnung: wird nicht erwähnt
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfälle auf Wettbüros (Filialen einer Kette im Visier)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Karlsruhe
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Torben Ottendörfer
  • Tatzeiten: 28. November 2016, 25. Januar 2017 und 28. Februar 2017
  • Tatorte: Erster und zweiter Überfall: Filiale in Karlsruhe-Durlach; Dritter Überfall: Filiale in Pfinztal, Ortsteil Berghausen
  • Details: Auf das Glück beim Spiel wollten sich die beiden Täter wohl nicht verlassen. Sie überfielen insgesamt drei Wettbüros im Raum Karlsruhe.
  • Darsteller: Mathias Kupczyk, Justin Mühlenhardt, Doninik Nowak, Stefan Voglhuber, Simon Scholz
  • Besonderheiten:
  • Belohnung: 3.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung

  • SF 1: Kripo Pforzheim - Vermisstenfall Birgit K.
  • SF 2: Kripo Gifhorn - Überfall mit schweren Folgen; Kriminalhauptkommissar Christoph Hänsel im Studio
  • SF 3: Kripo Brandenburg/Havel - Schägerei im Supermarkt

XY Gelöst

Erste Ergebnisse

Trotz Fußball viele Hinweise

Können Räuber identifiziert werden?


30 Jahre ist es her: Am 27. Januar 1989 entsetzte ein schrecklicher Doppelmord das Sauerland. Die 35-jährige Marion H. und ihr zweijähriger Sohn Tim verbrannten in ihrem Auto. Zunächst sah alles nach Unfall aus, doch bald entpuppte sich das Feuer als Mord. XY griff dieses grausame Verbrechen in seiner jüngsten Sendung auf. Kriminalhauptkommissar Ralf Eickler aus Hagen erhoffte sich von den XY-Zuschauern den entscheidenden Hinweis. Wie erwartet, hat der Fall das Publikum sehr bewegt. Die Telefone im Studio standen nicht mehr still.

Besonders viele Hinweise kamen zu einem Geländewagen, der unmittelbar vor dem Mord Marion H.s Wagen folgte. Besonders ein Anruf ließ Kriminalhauptkommissar Ralf Eickler aufhorchen: Eine Zuschauerin gibt an, konkrete Angaben zu diesem Geländewagen machen zu können. Sie möchte sich dazu persönlich mit dem Beamten treffen.


Christoph Hänsel, Kriminalhauptkommissar bei der Kripo Gifhorn war nach München gereist, um Hinweise zu einem brutalen Raubüberfall auf ein älteres Ehepaar zu erhalten. Und tatsächlich: Etliche Zuschauer meldeten sich und machten Angaben zu den erbeuteten Uhren. Ob diese Anrufe die Kripo weiterbringen, bleibt abzuwarten.


Sogar aus der Türkei meldeten sich diesmal Zuschauer - zum Fall des seit September 1999 vermissten Ertugrul E. Die meisten Hinweise bezogen sich auf den Kühltransporter, der fünf Wochen nach E.' Verschwinden in Frankfurt am Main wieder auftauchte. Die Hinweise werden bereits überprüft.


Gleich drei Mal überfiel ein Täterduo Wettbüros im Großraum Karslruhe. Bei einem dieser Überfälle war der Komplize unmaskiert. Bei Kriminaloberkommissar Tobias Ottendörfer und seinen Kollegen von der Kripo Karlsruhe gingen einige Hinweise auf diesen unmaskierten Täter ein. Führen sie zur Identifizierung und Ergreifung der beiden Männer?


Mehrere Zuschauer glauben auch, den Täter erkannt zu haben, den Kriminalhauptkommissar Kurt Hammer von der Kripo Heilbronn mittels Phantombild sucht. Einige Anrufer meldeten Parallelen zu ähnlichen Raubüberfällen.

(ZDFtext - Seite 707)

Bemerkungen

Vorherige Sendung: Sendung vom 09.01.2019

Nächste Sendung: Sendung vom 06.03.2019

zurück zur Sendungsübersicht