Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 05.12.1975

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Lilly H. ("Zuckerl-Lilly")

Inhalt

  • Dienststelle: Sicherheitsbüro Wien
  • Beamter im Studio: Oberpolizeirat Dr. Kornek
  • Tattag: 28. August 1975
  • Details: Wiener Original; kann böse werden; Werbung mit Bonbons (Zuckerl = österreichisches Dt. für Bonbon); Ramschladen
  • Bewertung: ***
  • Belohnungen: 20.000 Schilling
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbrüche in Teppichläden ("Teppichdiebe")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Dillenburg
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Hein
  • Tattag: 11. / 12. April 1974 und Februar 1975
  • Details: Bande setzt die Alarmanlage eines Teppichhauses in Haiger am Rande des Wetserwaldes außer Gefecht, indem sie die richtigen Kabel kappt. Anschließend bricht sie in das Geschäft ein und raubt Teppiche im Wert von ca. 100.000 DM. Die Polizei rät dem Geschäftsinhaber, künftig Fotos von den Teppichbeständen anzufertigen, was dieser auch tut. Bei dem zweiten Einbruch machen die Täter die Alarmanlage mit selbstgebautem Schalldämpfer unschädlich. Diesmal werden Teppiche im Wert von über 500.000 DM entwendet. Ede fahndet mittels eines Preisschilds einer Kaffeemaschine in dem aus einem Karton gefertigten Schalldämpfer nach den Tätern - und natürlich mit den Fotos der gestohlenen "Brücken".
  • Bewertung: *
  • Zitat: "Alarm im Verkaufshaus, Alarm im Verkaufshaus, Alarm im Verkaufshaus."
  • Belohnungen: 10.000 DM zur Klärung und 45.000 DM für die Wiederbeschaffung der gestohlenen Brücken
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Versicherungsbetrug mit Pferden und Mord ("Carré d'As")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Lörrach
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Heizmann
  • Tattag: 21. Juni 1975
  • Tatverdächtig: Hans B.
  • Details: Das äußerst erfolgreiche Turnierpferd "Carré d'As" (damaliger Wert: ca. 60.000 DM), das der Tochter eines Schweizer Fabikanten gehört, soll von dem Reitstall "Dreiländereck" bei Lörrach zu den Besitzern in die Schweiz überführt werden. Am Abend des Tattages - der Besitzer des Reitstalls befindet sich in Begleitung in einer Gaststätte - werden zwei Pferde von Unbekannten aus dem Stall gebracht und auf die Autobahn gescheucht. Es ereignet sich ein Unfall, bei dem eine Frau stirbt und die beiden Tiere verenden. Der Stallbesitzer und spätere Tatverdächtige Hans B., der zufällig ebenfalls am Tatort eintrifft, behauptet, daß eines der toten Pferde "Carré d'As" sei. Die Polizei vermutet allerdings Versicherungsbetrug und kann nachweisen, daß es sich bei dem einen Pferd nicht um "Carré d'As" handelt. Ede fahndet nun nach Personen, denen "Carré d'As" zum Kauf angeboten wurde und bittet darüber hinaus um Hinweise, woher das tote "Carré d'As-Double" stammt.
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: 9.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Im Spiegel vom 20.10.1975 (Dreimal gestorben) wird über die Vorgeschichte von Hans B. berichtet im Zusammenhang mit Carré d'As.

Im Spiegel vom 25.5.1981 (Vergraben und vergessen) wird berichtet, dass der Staatsanwalt die Ermittlung eingestellt hat.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: BKA Wiesbaden: Identifikation einer unbekannten Toten in der Grafschaft Hampshire (England), vermutlich Deutsche, Gipsabdruck und Zeichnungen, trug wahrscheinlich Ehering an rechter Hand; Blindarmnarbe, kleine Narbe unter rechtem Knie, dreieckiger Pigmentfleck, Muttermal.
  • SF 2: Kripo Frankfurt: Fahndung nach Betrüger Horst Dieter W., mehrere Haftbefehle, über 300 Betrugsfälle zu Last gelegt, Gesamtschaden mehrere Mio. DM, Generalbevollmächtigter von Scheinfirmen, von Privatleuten Anzahlungen zum Aufbau von Chemischen Reinigungen kassiert ohne zu liefern.
  • SF 3: Kripo Hamburg: Fahndung nach Ausbrecher Uwe „Molto“ A., als ehemaliger Bandenchef viele Raubüberfälle, mindestens zwei neue Raubüberfälle seit Flucht (in Hamburg und Lübeck) gehen auf sein Konto, gilt als besonders gefährlich, in Lübeck geschossen, verändert häufig sein Aussehen.

Geklärt: Der Gesuchte konnte in Hamburg-Eimsbüttel verhaftet worden. Aufklärung in der Sendung vom 16.01.1976.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Die von der Schweizerischen Bundesanwaltschaft Bern nach Bombenattentaten bei Zürich und Winterthur gesuchte Französin Martine „Soleil“=„Die Sonne“ H. wird nach wie vor gesucht, erneute Fahndung nach Ihr; Sie trägt eine auffällige Brille mit großen Gläsern.

XY Gelöst:

  • SF 5 der vorherigen Sendung: Reinhard H., von der Kripo Regensburg gesuchter Ausbrecher aus einem Gefängnis in Amberg, dem zahlreiche neue Straftaten seit seiner Flucht vorgeworfen werden, wurde am Tag nach der letzten Sendung in Furth im Wald festgenommen.
  • SF 2 der Sendung vom 10.10.1975: Der von der Kripo Hamburg gesuchte mutmaßliche Schweizer Autodieb Walter R., der Autos in Deutschland gestohlen und ins Ausland verschoben haben soll, weitere Vorwürfe sind Urkundenfälschung und Hehlerei, wurde in Spanien zunächst unter falschem Namen festgenommen, konnte dann aber noch identifiziert werden.
  • SF 5 aus der Sendung vom 10.10.1975: Peter berichtet aus Wien vom tragischen Ende einer Fahndung. Der von den österreichischen Behörden gesuchte Bankräuber Manfred G., bei einem Überfall in Zell am Moos hatte er rund 200.000 Schilling erbeutetet, wurde bei Vöcklabruck festgenommen. Im Gefängnis von Wels hat er sich dann das Leben genommen.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Lilly H.; Abend ist für das Wiener Sicherheitsbüro recht positiv verlaufen; einige sehr konkrete Hinweise werden in den nächsten Tagen überprüft lassen
  • FF 2: Zwei Einbrüche in Teppichladen in Haiger mit 46 gestohlenen Brücken; insgesamt ca.100 Hinweise; einige besonders konkrete Hinweise müssen überprüft werden; Herkunft des Preisschildes vom Kaffeemaschinen-Karton ist geklärt; Bitte an die Zuschauer von Kommissar, sich an ihre zuständige Kripo-Dienststelle zu wenden, falls sie einen der Teppich erkannt haben sollten; Kripo hat Liste mit Fotos von allen gestohlenen Teppichen; fünf davon werden auf Wusch der Zuschauer noch einmal gezeigt.
  • FF 3: Verkehrsunfälle mit Pferden; gesuchter Zeuge von der Notrufsäule und der Fahrer des Citroen 2 CV haben sich gemeldet; sehr viele Hinweise auf das Pferd, auch aus Österreich und der Schweiz, dort wird ein auch ein konkreter Reitstall von mehreren Zuschauen übereinstimmend erwähnt; Zeuge aus Bielefeld mit konkretem Hinweis zum Verbleib von "Carré d'As“; Kommissar kommt mitten im Satz ins Stocken; Ede hilft aus und erklärt mit ausdrücklicher Genehmigung der Staatsanwaltschaft, dass man ein unterschlagenes Pferd sogar behalten könne, wenn man es in gutem Glauben gekauft hätte, ohne etwas von einer Unterschlagung zu wissen.

Studiofälle:

  • SF 1: Identifikation einer Unbekannten tote Frau in England, vermutlich Deutsche; Zuschauer glaubt, eine vermisste Verwandte wiederzukennen; seine Beschreibung und Zeitpunkt des Verschwindens stimmen weitgehend überein; auch Anrufe aus Österreich und der Schweiz mit sehr konkreten Angaben wie Name und Adresse werden überprüft; Gipsabdruck und Zeichnung der unbekannten Toten werden erneut gezeigt; Identifizierung wichtig, da erst dann nach dem Mörder gesucht werden kann.
  • SF 2: Fahndung nach Betrüger Horst Dieter W., dem über 300 Betrugsfälle zur Last gelegt werden, scheint nach den Hinweisen weiter mit seiner alten Masche unterwegs zu sein; Chemische Reinigungen und Hausfasaden; die Polizei ist einer deutschen Großstadt zu einer sehr konkreten Überprüfung unterwegs; ein Ergebnis liegt noch nicht vor.
  • SF 3: Nichts konkretes zur Fahndung nach Ausbrecher Uwe „Molto“ A., der als ehemaliger Bandenchef viele Raubüberfälle begangen haben soll; sein Fahndungungsfoto wird noch einmal gezeigt.

Bemerkungen

  • "Einer unserer heutigen Fälle ist in seiner Art so einmalig, dass er zweifellos in die Lehrbücher der Kriminalistik Eingang finden wird." (Auch eine legendäre Einleitung von Ede am Anfang der Sendung)
  • Nach Filmfall 2 stehen Ede und der Kommissar neben einer Kiste.
  • Sehr unheimlicher Filmfall 3 (Blick der Pferde im Dunkeln)!
  • Kommissar Heizmann spricht bei FF 3 den Namen des Pferdes ("Carré d'As") immer wie "Caritas" aus!
  • Edes Hinweis nach FF 3: Kurt Grimm und seinem Team ist es gelungen, dass bei den spektakulären Aufnahmen der Pferde auf der Autobahn kein Tier leiden musste.

Vorherige Sendung: Sendung vom 07.11.1975

Nächste Sendung: Sendung vom 16.01.1976

zurück zur Sendungsübersicht