Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 09. Dezember 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 16.10.2013

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
(Weitergeleitet von 475)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Doppelmord im Hotel

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt/Main
  • Beamter im Studio: Hauptkommissar Frank Herrmann
  • Tattag: 29. Dezember 2012, gegen 19:15 Uhr
  • Details: Opfer sind der 37-jähriger Serbe Bojan R. und 20-jähriger Serbe Marko J.; R. betreibt 2012 in Belgrad eine Pizzeria; Geldprobleme; geschieden und hat eine Tochter; gibt Pizzeria auf; reist nach Deutschland auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben; trifft Landsmann Marko J.; Unterwelt; Heroinhandel; Marko J. hat im lokalen Drogenhandel eine Führungsposition; besorgt Stoff, der anschließend verkauft wird; Gruppe von 4 bis 5 Dealern; falsche Identität annehmen; Männer müssen nach zweieinhalb Wochen ihre Unterkunft wechseln; checken in ein kleines billiges Hotel in der Frankfurter Innenstadt ein; wechseln ständig Zimmer; zwei Männer auf der Suche nach Marko; stürmen das Zimmer; suchen Marko J.; Streit; zahlreiche Messerstiche; Bojan stirbt noch im Hotel an seinen schweren Verletzungen; Marko J. stirbt wenige Stunden später im Krankenhaus; Gesucht: Aleksandar K. und ein Mann, der sich "Crni" nennt;
  • Zitat: „Ein Mann hofft auf ein besseres Leben und lässt sich dabei auf schmutzige Geschäfte ein.“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Jila Anders, Ljubisa Lupo Grujcic, Sandra Kouba, Christian Arndt Sanchez
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Vergewaltigung nach Skispringen (Skisprung-Weltcup)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Korbach
  • Kommissar im Studio: Dirk Richter
  • Tattag: 09. Januar 2005, gegen 01:00 Uhr
  • Details: Opfer ist eine 18-jährige Schülerin an einer Fachoberschule; träumt von einer Karriere als Journalistin; arbeitet bei einer kleinen lokalen Zeitung; darf vom Skisprung-Weltcup in Willingen berichten; zehntausende Besucher; besucht nach Event noch zahlreiche Bars und Lokale; Busfahrt; wird von einem telefonierenden etwa 25-jährigen unbekannten Mann beobachtet; Unbekannter steigt an derselben Bushaltestelle aus; ungutes Bauchgefühl; Opfer bleibt an einem Schaufenster stehen; Unbekannter geht vorbei; Opfer setzt ihren Weg fort; sieht den Unbekannten an einer Haustür; Unbekannter erscheint plötzlich und zieht sie zu einer Baumgruppe; Opfer wird mehrfach geschlagen; Vergewaltigung; Täter hinterlässt Feuerzeug und ein Leder-Etui; begegnet dem Täter bei der Flucht erneut; Panik; ruft Polizei;
  • Zitat: „Wenn du was sagst, dann komm ich zurück und schlag dich tot!“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Jarah Maria Anders, Livia Steenken
  • Belohnung: unbekannt
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Radfahrer (Isarmord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo München
  • Kommissar (spielt im Film mit, nicht im Studio anwesend): Markus Kraus
  • Tattag: 28. Mai 2013, gegen 22:00 Uhr
  • Details: Opfer ist der 31-jährige Italiener Domenico L.; große Anteilnahme und Entsetzen; Ingenieur; ging 2009 mit seiner Verlobten nach München; am Tattag mit Verlobter mit Fahrrad unterwegs; fahren die Isar entlang; auf Höhe mit dem europäischen Patentamt; Verlobte wurde angespuckt vom Täter; Domenico L. stellt Täter zur Rede; Opfer wird sofort attackiert; zahlreiche Messerstiche; stirbt noch am Tatort; Täter flüchtet; Tatwaffe fehlt; Täter verletzte sich auch am Tatort; DNA des Täters gefunden; keine Treffer in der Datenbank.
  • Zitat: „Jeder, der zur Tatzeit an diesem Ort war, hätte theoretisch das Opfer werden können.“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Mohammad-Ali Behboudi, Karim Günes, David Monteiro, Eileen Pagels
  • Besonderheiten: im FF 2 der Sendung vom 03.08.2016 wird der Fall nochmal behandelt.
  • Belohnung: unbekannt
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Anfang März 2020 erwähnt der Münchner Radiosender "Charivari 95.5" auf seiner Homepage eine "Neue Spur beim Münchner Isar-Mord". Durch ein neuartiges DNA-Analyseverfahren wurde nach der Auswertung der Spuren im Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck ein Täterprofil aus dem vorhandenen DNA-Material des mutmaßlichen Täters erstellt. Bei diesem Verfahren können äußere Merkmale wie Haut-, Haar-, oder Augenfarbe herausgelesen werden. Der unbekannte Mann hat mit hoher Wahrscheinlichkeit braune Augen und eine natürliche Haarfarbe hellbraun bis braun. Für eine Altersbestimmung reichte die Menge des sichergestellten DNA-Materials aber nicht aus. Die Kripo stuft den mutmaßlichen Täter als sehr gefährlich ein und befürchtet, dass er erneut zuschlagen könnte. - charivari.de vom 05. März 2020.

Raub mit Elektroschocker

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Kommissar im Studio: Stefan Kraski
  • Tatzeit: 07. Januar 2013, gegen 18:30 Uhr
  • Tatort: City-Juwelier in Hamburg
  • Details: Vater-und-Sohn-Betrieb; Täter kundschaften den Laden aus; täuschen vor, etwas kaufen zu wollen; Sohn allein im Geschäft; hat ein ungutes Gefühl; Telefonat verhindert Überfall; beide Täter verschwinden; kehren nach 5 Stunden zurück; Vater nun allein im Geschäft; Täter fragen nach dem Aufenthaltsort des Sohnes; Täter lassen sich Schmuckstücke zeigen; unmaskiert; überwältigen den Ladenbesitzer mit einem Elektroschocker; Täter wurden wenige Stunden vor der Tat von einer Überwachungskamera gefilmt; gute Fotos;
  • Zitat: „Das ist ein ganz Netter, leider schon vergeben!“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Thomas Darchinger, Aleen Jana Kötter, Josephine Roy, Ellen Schieß
  • Belohnung: unbekannt
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Über die Aufklärung des Falles wird in der Sendung vom 14.01.2015 berichtet. Dank eines Hinweises eines XY-Zuschauers konnte der brutale Überfall auf den City-Juwelier geklärt werden. Mithilfe der guten Fotos einer Überwachungskamera erkannte der Hinweisgeber die beiden Männer und nannte der Polizei ihre Namen. Die beiden Männer sitzen nun in Untersuchungshaft und sollten Ende Januar 2015 vor Gericht kommen.

Seit 5 Jahren vermisst

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bonn
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Franz Wirges
  • Tag des Verschwindens: 14. Februar 2008
  • Details: 40-jährige Sigrid P. ist Kellnerin; Ehemann arbeitet als Serviceleiter in einem Gastro-Unternehmen; übernahmen als Pächter ein Hotel vor einigen Jahren; Betreiber gingen pleite; Familie hat daher massive Geldsorgen; Streit mit Ehemann; verlässt überstürzt die Wohnung; kehrt ein paar Tage später zurück; unbekannte Personen helfen beim Auszug; Kölner Kennzeichen; Familie will Vermisstenanzeige erstatten, jedoch vorerst keine Hinweise auf ein Verbrechen; Dezember 2009 wird die Vermisste eventuell in Düsseldorf kontrolliert - nähere Angaben sind nicht mehr bekannt; Tochter glaubt, Mutter im Zoo gesehen zu haben; Kripo glaubt mittlerweile, dass Sigrid P. Opfer eines Verbrechens geworden ist;
  • Zitat: „Das ist nicht das Leben, das ich mir vorgestellt habe. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalte.“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Ilknur Boyraz, Sarah Dorsel, Carolin Fink, Dinah Geiger, Matthias Manz, Klaus B. Wolf (auch Klaus Bernhard Wolf)
  • Belohnung: unbekannt
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird über die schnelle Klärung des Falles berichtet. Nachdem der Kripo ein wichtiger Hinweis aus dem familiären Umfeld des Opfers einging, der besagte, dass der Ehemann des Opfers nach dessen Verschwinden einige Baumaßnahem im Garten durchführte, durchsuchte die Kripo das gesamte Grundstück. Schließlich fanden die Ermittler die Leiche von Sigrid P. einbetoniert im Haus. Dort lagerte sie schon seit 5 Jahren. Der Ehemann gestand schließlich, Sigrid P. im Streit erwürgt und im Keller seines Reihenhauses einbetoniert zu haben. In seinem Prozess wurde er am 17. März 2014 zu acht Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Siehe auch:

Vergewaltigung nach Jahrmarkt-Besuch (Böser Schatten)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Geesthacht
  • Kommissarin im Studio: Christiane Taphorn
  • Tatzeit: 29. Mai 2011, gegen 22:30 Uhr
  • Details: Opfer ist eine 56-jährige Frau; sie will zunächst nicht zur Polizei gehen; entscheidet sich am Tattag gegen 20 Uhr für einen Abendspaziergang zum örtlichen Jahrmarkt; trifft dort Bekannte; wird auf dem Rückweg von einem Mann verfolgt; Täter bedroht sie mit einem Messer und lotst sie auf einen sichtgeschützten Spielplatz; Opfer wird auf einer Parkbank vergewaltigt; Täter flieht daraufhin; Opfer flüchtet nach Hause und duscht sofort; ist bis heute noch schwer traumatisiert; DNA des Täters konnte sichergestellt werden; sehr gutes Phantombild;
  • Zitat: „Hallo, schöne Frau! Du kommst jetzt mit, sonst stech' ich dich ab! Hast du verstanden?“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Stephan Bürgi, Jana Hora-Goosmann (auch Jana Hora)
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der Fall Madeleine M. (Maddie)

Inhalt

  • Dienststelle: Scotland Yard, BKA Wiesbaden
  • Beamter im Studio: Detective Chief Inspector Andy Redwood
  • Tag des Verschwindens: 03. Mai 2007, gegen 21:55 Uhr
  • Details: gemeinsamer Familienurlaub in Portugal; an verschiedenen Tagen werden immer wieder Männer gesehen die in der Nähe die Wohnung beobachten; nachdem die Kinder schlafen gehen die Eltern auf eine kleinere Party mit den Nachbarn; alle 30 Minuten sehen die Eltern nach ihren Kindern; auffällig hierbei ist, dass die Türen und Fenster Stück für Stück immer weiter offen stehen; Maddie plötzlich verschwunden; Zeugen sehen um 22:00 Uhr, wie ein Mann ein kleines schlafendes Mädchen wegträgt; vermutlich entführt; veröffentlichte Phantombilder;
  • Zitat: „Madeleine ist weg! Madeleine ist weg! Sie ist weg! Jemand hat sie genommen!“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird berichtet, dass es 850 neue Hinweise aus England, Deutschland und den Niederlanden zu diesem Fall gab. Dadurch wurden auch in Portugal die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Zu Beginn der Sendung vom 03.06.2020 sowie der Sendung vom 01.07.2020 wird dieser Fall erneut umfangreich thematisiert, denn bereits nach der Ausstrahlung 2013 und im Jahr 2017 erneut gab es Hinweise auf einen 43-jährigen Deutschen. Allerdings reichen die Beweise bis heute nicht aus, um dem Mann, der zwischen 1995 und 2007 an der portugiesischen Algarve gelebt hatte und unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft ist, die Tat nachzuweisen, weshalb nun erneut um Hinweise gebeten wird. Dazu werden u.a. Bilder von portugiesischen Häusern, Handynummern und zwei Autos, nämlich einem Jaguar XJR 6 und VW T3 Westfalia, welche der potenzielle Mörder benutzt hat, gezeigt. Die Belohnung für Hinweise, die zu einer rechtskräftigen Verurteilung eines Verdächtigen oder zum Auffinden von Madeleine M. führen, beträgt die Belohnung inzwischen bis zu 10.000 €.

Siehe auch den dazugehörigen Wikipediaartikel

XY-Preis

Inhalt

  • Kandidatin: 15-jährige Paulina H.
  • Details: Gruppe von Jugendlichen am Lagerfeuer an der Isar; Grillfeier; gegen 23:30 Uhr sind auf der nahen Zoo-Brücke drei junge Frauen und ein 22-Jähriger unterwegs; eine der Frauen wird von vier jungen aggressiven Männern angemacht; Wortgefecht; Gruppe trifft auf dem Rückweg erneut auf die Männer; 22-Jähriger wird brutal angegriffen; Paulina H. macht sich mit einer Freundin auch auf den Rückweg; niemand hilft; Paulina H. geht sofort dazwischen; Täter flüchten; Opfer schwer verletzt; alle Täter werden festgenommen;
  • Darsteller: Alexander Mattheis, Marie-Claire Schuller, Nusret Toplar
  • Bewertung: **

Die Studiofälle der Sendung

  • SF 1: Kripo Kiel - Vermisst: Klaus-Heinrich J.: 82-jähriger Rentner aus Kiel; seit dem 4. Oktober 2013 vermisst; alles spricht dafür, dass er Opfer eines Verbrechens geworden ist; nach seinem Verschwinden wurde mit seiner EC-Karte mehrfach Geld abgehoben; Mann in Motorrad-Ausrüstung; Geldabheber konnte identifiziert und festgenommen werden; Tatverdächtiger bestreitet Tat;

Geklärt: Am 22. Oktober 2013 fand ein Spaziergänger die Leiche von Klaus Heinrich J. am Nord-Ostsee-Kanal. Die Leiche befand sich in der Uferböschung der nördlichen Kanalseite nahe der Levensauer Hochbrücke – nur etwa sechs Kilometer von dem Wohnort des Vermissten entfernt. Klaus Heinrich J. ist erwürgt worden. In einem Indizienprozess wurde Stefan M., der kurz nach dem Verschwinden des Rentners 3.000€ von dessen Konto abhob, wegen Mordes aus Habgier zu lebenslanger Haft verurteilt. Der arbeitslose Schleiftechniker befand sich in großen Geldnöten, er hatte kein Einkommen und seine Versuche, Geld von Verwandten zu bekommen, scheiterten. Das Opfer kannte der 46-Jährige durch seine Frau, die bei J. als Haushälterin arbeitete. Der Angeklagte bestritt die Tat, räumte nur ein, die Leiche des Rentners weggeschafft zu haben und dass dieser eines natürlichen Todes gestorben sei. Dies widerlegte die Rechtsmedizin jedoch.


  • SF 2: Kripo Tauberbischofsheim - Serieneinbrüche in Parfümerien: Bande; hochwertige, teure Parfüms; drei Einbrüche, zwei in Tauberbischofsheim und einer in der Nähe von Heilbronn; bisheriger Schaden beläuft sich auf über 250.000 €; letzter Coup am 14. Juni 2013; unmaskiert; Überwachungskameras; ein Täter trug einen Pullover von "Hannover 96"; sehr gute Aufnahmen der Täter; sehr professionell.

XY-Update

  • SF 4 der Sendung vom 05.06.1998 / FF 3 der Sendung vom 12.01.2011: Dietmar L. ist der Kopf einer Bande, die sich auf Einbruchdiebstähle in Firmengebäude spezialisiert hat. L. ist seit 1996 auf der Flucht und entkam 1997 nur knapp dem SEK, als seine Wohnung gestürmt wurde. In den folgenden Jahren hatten die Fahnder das Problem, dass sie nur über alte Bilder des Gesuchten aus den 1990er Jahren verfügten, doch dies scheint sich nun geändert zu haben. Nach Ausstrahlung des Falles in XY im Jahr 2011 gab es mehrere Hinweise, dass sich L. in Spanien aufhalten soll. Ermittlungen vor Ort führten also tatsächlich wieder auf seine Spur und so gibt es nun eine neue, sehr gute Beschreibung des Flüchtigen. Mit diesen neuen Informationen hat sich die Polizei das alte Fahndungsbild von Dietmar L. nochmal vorgeknöpft und es entsprechend bearbeitet.

XY Gelöst

  • SF 2 der Sendung vom 11.04.2012: Die Beute war den Tätern offensichtlich nicht genug, sie planten nämlich eine weitere Tat, diesmal in den Niederlanden. Die Vorarbeiten für den weiteren Überfall wurden jedoch entdeckt und konnten verhindert werden. Die Täter ergriffen daraufhin die Flucht. In einem sichergestellten Auto wurde aber DNA gefunden. Exakt die DNA, die auch schon bei dem Überfall in Düren gesichert werden konnte. Sie stammt von einem 39-jährigen Belgier, der jetzt im September 2013 aufgrund der Spurenlage festgenommen werden konnte. Sein Komplize ist mit der Beute weiterhin auf der Flucht, die zuständige Kripo Aachen ermittelt weiter und ist diesem auf den Fersen.

Erste Ergebnisse

"Fall Maddie": Hinweisflut nach XY

Scotland Yard überwältigt: Über 500 Anrufe für Chefermittler Redwood

Schon bevor der Fall der vermissten Madeleine M. ausgestrahlt wurde, liefen die Telefonleitungen im XY-Studio in Unterföhring heiß. Alle wollen helfen, endlich Licht ins Dunkel dieses mysteriösen Falls zu bringen. Sowohl Detective Chief Inspector Andy Redwood als auch das Ehepaar M. hatten mit solchen Zuschauer-Reaktionen und mit dieser Hilfsbereitschaft in Deutschland nicht gerechnet.

Mittwoch, 23.15 Uhr. Knapp eine Stunde nach dem Ende der Sendung sind es bereits über 500 Hinweise! Und immer noch klingeln die Telefone. Andy Redwood, der Ermittler von Scotland Yard, der zusammen mit den Eltern des vermissten Mädchens bei Rudi Cerne zu Gast ist, zeigt sich überwältigt. Auf ihn und seine Kollegen kommt in den nächsten Tagen und Wochen viel Arbeit zu. Schon nach der Darstellung des Falls in "Crimewatch", der englischen Schwestersendung von XY, am vergangenen Montag hatten Scotland Yard rund 1000 Hinweise erreicht.

Auch viele ZDF-Zuschauer wollen Madeleine in den letzten Jahren gesehen haben - an den unterschiedlichsten Orten. Alfred Hettmer vom LKA München, der die Hinweisaufnahme im Studio betreut, warnt vor zu großer Euphorie. Denn natürlich kann es sich bei diesen Beobachtungen auch um Mädchen handeln, die Madeleine einfach nur sehr ähnlich sehen. Trotzdem: Die Hilfsbereitschaft in diesem Fall ist unbeschreiblich groß.


Bewegungsprofil möglich?

Auch in den anderen Fällen der XY-Sendung vom vergangenen Mittwoch gibt es sehr gute Hinweise. Im Fall eines vermissten Rentners aus Kiel wurde der VW Golf eines Tatverdächtigen gezeigt. Die Polizei möchte wissen, wo dieses Auto in den letzten Tagen gesehen worden ist. Viele Zuschauer meldeten sich hierzu. Möglicherweise kann nun ein "Bewegungsprofil" des Tatverdächtigen erstellt werden. Mit dessen Hilfe kann dann hoffentlich das Schicksal des Vermissten geklärt werden.


Die "Beichte" eines Vergewaltigers

Auf das Phantombild in einem Vergewaltigungsfall in Willingen kam ein sehr vielversprechender Hinweis. Ein junger Mann soll einem Bekannten gebeichtet haben, die Tat begangen zu haben. Sollte das stimmen, könnte der Fall bald aufgeklärt sein.


Spuren ins Ausland

Hinweise gab es auch zur Fahndung nach Alexandar K., der im Verdacht steht, an einem Doppelmord in Frankfurt/Main beteiligt gewesen zu sein. Hier gehen die Spuren ins Ausland. Hauptkommissar Frank Herrmann, der in diesem Fall ermittelt, zeigte sich - wie alle an der Sendung beteiligten Fahnder - mit der Resonanz sehr zufrieden.

(Quelle: ZDF)

Bemerkungen

  • Bisher längste ausgestrahlte Sendung.
  • Maddies Eltern bei Rudi im Studio.

Vorherige Sendung: Sendung vom 25.09.2013

Nächste Sendung: Sendung vom 13.11.2013

zurück zur Sendungsübersicht