Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 21.04.2021 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 25.10.1996

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
(Weitergeleitet von 290)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Manuela K. (Trampermord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Heidelberg
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Bruno Klingel
  • Tattag: nach dem 13.09.1995
  • Tatort: unbekannt
  • Tatverdächtig: unbekannt
  • Details: Opfer ist 16 Jahre alt, Floristin und wohnt in Siegelsbach; Eiscafé; zwei Schöpflöffel Suppe; Will mit Freund zur Disko "Schafen"; per Anhalter zu Freund fahren = Trampen nach Bad Rappenau; Skelettierter Kopf wird im April 1996 bei Sinsheim gefunden, Rest des Körpers fehlt. Christiane Blumhoff muss auch diesmal nicht sterben. Sie spielt die Blumenladenbesitzerin. Roswitha Dierks ist die Mutter von Manuela
  • Zitate: „Ohne Fleiß, kein Preis“. - „Oh Mama, bitte nicht solche Sprüche.“ - Ja ja, schon gut.“ "Wie für viele Jugendliche ist für Manuela das Fahren per Anhalter die natürlichste Sache der Welt." (Sprechertext Isolde)
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Christiane Blumhoff als Blumenladenbesitzerin, Roswitha Dierks als Manuelas Mutter, Sonja Reichelt als Manuela, Heinrich Schmieder als Manuelas Freund
  • Besonderheiten: Tag des Verschwindens: Mittwoch, 13. September 1995
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf Metzgerehepaar (Raubüberfall im Schlaf)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Halle/Saale
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Peter Böttcher
  • Tattag: Dienstag 12.09.1995
  • Tatort: Halle-Dölau; Wohnung der Opfer
  • Tatverdächtig: vier unbekannte Männer
  • Details: Metzgerei "Kamp" (Namen geändert); unglückliche Verkettung von Risikofaktoren; Überfall im Schlaf; in der Nachbesprechung wieder Vorbeugungstipps Alarmanlage einschalten geöffnetes Fenster in der Nacht und eine Leiter im Garten liegen lassen; 15.000 Mark und Schmuck aus Panzerschrank stehlen; Schäferhunde im Einsatz
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Zitate: „Darf' s sonst noch was sein?“ - „Danke, das war' s.“
  • Darsteller: Gisela Augustinski (auch Gisela Ferber und Gisela Ferber-Augustinski), Ralf Maria Beils, Norbert Hansing, Crock Krumbiegel, Uta Rachov (auch Uta Rachow) als Kundin, Reinhard Schmidt, Christoph Wettstein
  • Belohnung: nicht Bekannt gegeben
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Anna H. (Prostituiertenmord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Osnabrück
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Clemens Brans
  • Tatzeit: 14 März 1996, gegen 20 Uhr
  • Tatort: Wohnung des Opfers
  • Details: Ede: Moralvorstellungen der Leute haben sich geändert; Opfer 42-jährige Prostituierte aus Österreich; wohnt und arbeitet unauffällig seit 20 Jahren mit ihrem Hund "Silly" in einem Mehrfamilienhaus im Osnabrücker Stadtteil Wüste; großzügig, freundlich und hilfsbereit; täglich Frühstück im Café mit Freund; Bus in die "Wüste"; hilft Frau mit Kinderwagen beim Einsteigen; zu Hause AB abhören; viele Stammkunden; "Hubert" kommt mittags; möglicherweise Probleme mit Zuhältern; Geschäfte gehen schlechter, seit sie über 40 ist; Stammkunden reichen nicht mehr zum Leben; Zeitschriftenanzeigen als "Sabine"; auch unbekannte Freier kommen; Zeugin beobachtet zwei junge Männer in silbergrauem Wagen; auffällige Verzierung auf der Motorhaube; einer zieht seine auffälligen und seltenen Turnschuhe in der Wohnung aus; der Andere wartet draußen; Prostituierte verlangt 100 DM Vorkasse; hat Gelddose in der Küche; klassischer Prostituiertenmord; Geld aus der Dose in der Küche gestohlen; Täter lässt weiße Socken mit Blutflecken zurück; auch Hund "Silly" getötet; Motiv unklar; Ede muss Kommissar auf die Sprünge helfen;
  • Tatverdächtig: zwei unbekannte Männer
  • Zitate: „Ich könnte dich da mal besuchen, als Kurschatten oder so.“ / „Mit Luxusurlaub hat das wohl nicht so viel zu tun, eher mit Sanatorium.“ / „Da ham' s aber ein paar eilig. Na ja, das soll uns nicht weiter stören. Wir essen jetzt in aller Ruhe.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "Eternal Flame" (Bangles) / Je t’aime … moi non plus (Jane Birkin & Serge Gainsbourg)
  • Darsteller: Eva Astor, Christiane Heinemann, Klaus Kessler, Stefan Rutz
  • Belohnung: insgesamt 20.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Aufklärung des Falles in der Sendung vom 05.06.1998. In der ZDF-Sendung "hallo deutschland" vom 11. September 2020 berichtete der damalige Kommissar im Studio ausführlich über das Auffinden des Opfers am Tatort, die schwierigen Ermittlungen und die Klärung in diesem Fall. In dem Beitrag werden auch Ausschnitte aus der XY-Sendung gezeigt, die durch den Anruf einer Zuschauerin nach der Ausstrahlung die Kripo auf die Spur der Täter brachte.

Clemens Brans von der Kripo Osnabrück erwähnte außerdem, dass ihm der Fall in besonderer Erinnerung geblieben sei. Unter anderem auch, weil der Täter zur Tatzeit erst 17 Jahre alt war und durch einen DNA-Treffer im April 1998 überführt werden konnte. Da die Möglichkeiten des genetischen Fingerabdrucks im Jahr 1996 noch ganz am Anfang standen und es viele Spuren in diesem Fall gab, dauerte es so lange. Zuvor waren für diesen Treffer über 100 Speichelproben genommen worden.

Der Hinweis der XY-Zuschauerin bezog sich auf einen jungen Mann. Dieser habe nach der Tat im Bekanntenkreis verdächtige Bemerkungen gemacht. Es stellte sich heraus, dass der 17-jährige und sein Komplize, der draußen gewartet hatte und ein Bekannter des Täters war, Softdrogen genommen hatten. Beide waren in Geldnöten und vermuteten eine größere Summe Bargeld in der Wohnung des Opfers. Unter den letztendlich nur ungefähr 200 DM, die der Täter aus der Gelddose in der Küche gestohlen hatte, waren auch die 100 DM Vorkasse, welche Anna H. von ihm noch verlangt hatte.

Im Dezember 1998 wurden der Täter und sein Komplize, der ein Geständnis ablegte, von der Jugendkammer des Landgerichts Osnabrück zu acht Jahren bzw. sieben Jahre und sechs Monaten Jugendhaft verurteilt.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: LKA Wiesbaden - Entführung und Mord des Frankfurter Kaufmanns und Millionärs Jakub F. Der Fall hat in den letzten Wochen die Öffentlichkeit beunruhigt. Es wurden zwar zwei Männer festgenommen, jedoch ist der Fall noch nicht erledigt. 1. Es wird eine Frau gesucht, die am 30. August 1996 um 13.00 Uhr in Ober-Roden an einer Bushaltestelle an der Sparkasse stand und den Diebstahl eines Fiat Ducato beobachtet hat, der für die Entführung benutzt wurde. Er wurde später am Rastplatz Limes-Ost an der A5 aufgefunden. Auch für das Abstellen des Wagens an der Autobahn werden Zeugen gesucht. 2. Es wird der Fahrer eines weißen VW Golf III gesucht, der am 1. Oktober 1996 abends um ca. 22.30 Uhr in der Eschersheimer Landstraße in Frankfurt-Rödelheim stand. Er könnte ein wichtiger Zeuge für die Entführung sein. 3. Unter den Telefonnummern 1166 oder 01166 ist die Stimme eines Erpressers zu hören, der einen Code für die Geldübergabe durchgegeben hat. - Belohnung: 120.000 DM

Geklärt: Am 2. Oktober 1997 begann vor dem Landgericht Frankfurt am Main der Prozess gegen Rainer K. und seinen Sohn Sven. Am 1. Oktober 1998 wurde der Vater wegen Mordes und erpresserischen Menschenraubes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die besondere Schwere der Schuld wurde festgestellt. Sein Sohn wurde wegen erpresserischen Menschenraubes und Beihilfe zum Mord zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er kam im Mai 2006 wieder auf freien Fuß und nahm sich schließlich im November 2010 das Leben. Sie waren auch für die Entführung eines Unternehmers aus dem FF 2 der Sendung vom 03.12.1993 verantwortlich.

  • SF 2: Interpol Wien - Fahndung nach Franjo M. Der Slowene wurde vom Landesgericht für Strafsachen in Wien zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Er soll einen Mann angeheuert haben, um einen unliebsamen Anwalt durch Schüsse schwer zu verletzen. Er blieb nach der Verurteilung auf freien Fuß. Diesen Umstand nutzte er zur Flucht. - Belohnung: 15.000 öS
  • SF 3: Interpol Wien - Fahndung nach dem Nigerianer John O. Er lernte bei einer Open-Air-Veranstaltung in Tirol ein 14-jähriges Mädchen kennen, das in seinen Wagen stieg. Er bog auf einen Waldweg ab und vergewaltigte das Mädchen dort mehrfach. Er könnte sich nach Deutschland abgesetzt haben. Er fährt einen hellblauen Toyota Starlet und hat unter den Augen mehrere senkrecht verlaufende Ritualnarben. - Belohnung: 15.000 öS

Nachspiel: Der Toyota wurde bis zur Folgesendung in Salzburg aufgefunden.

  • SF 4: Kapo Zürich - Unbekannte Betrüger, die in den Räumen einer Zürcher Privatbank bei der Tat aufgenommen wurden. Sie dürften aber im gesamten deutschsprachigen Raum aktiv sein. Sie haben bei der Tat einem ausländischen Geschäftsmann 3 Mio. SFr abgenommen. Dazu gaben sie sich als Direktor des Hauses (angeblicher Giorgio Bassi, evtl. Italiener) und seine Sekretärin (angebliche Corinne oder Karin, evtl. spanischer Abstammung) aus. - Belohnung: 3.000 SFr
  • SF 5: Kripo Bochum - Fahndung nach Horst K., der bereits wegen Doppelmordes an zwei Frauen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde und seit 22 Jahren in Haft saß. Er ist im September 1996 bei einem Besuch in der Wohnung seiner Mutter geflohen. Dabei ist er aus einem Toilettenfenster im ersten Stock gesprungen. - Belohnung: 2.000 DM

Geklärt: Vier Tage nach der Sendung stellte er sich in Aachen den Behörden. Bekanntgabe in der Sendung vom 06.12.1996.

  • SF 6: Kripo Dortmund - Fahndung nach Hossein Masoud S., der Komplizen zwei Spielcasinos überfallen haben soll: am 23. Dezember 1995 in Bad Homburg und am 11. Mai 1996 auf die Spielbank Dortmund-Hohensyburg. Die Täter erbeuteten rund 1,3 Mio. DM - Belohnung: 20.000 DM
  • SF 7: Kripo Darmstadt - Fahndung nach Seref K. Der Niederländer türkischer Herkunft wollte im September mit seinem Bruder eine Diskothek in Darmstadt besuchen. Der Türsteher wies die beiden ab. Daraufhin erschoss der Gesuchte den Türsteher. - Belohnung: 1.000 DM

Geklärt: Zielfahnder des LKA machten ihn in Almere ausfindig, wo ihn niederländische Polizisten am 9. Dezember 1998 festnahmen. Bekanntgabe in der Sendung vom 15.01.1999.

  • SF 8: Kripo Dortmund - Mord an einem Mann, der zunächst am Morgen des 4. September 1996 aus einem Parkhaus in Dortmund entführt wurde. Die Täter erbeuteten seine Euroscheckkarte und setzten sie für Abhebungen und Einkäufe ein. Fünf Tage nach der Entführung wurde das Opfer tot aus dem Wesel-Datteln-Kanal geborgen. Die Leiche war mit vier Gullydeckeln beschwert. Die Täter könnten im Besitz eines Kleinlieferwagens mit Dieselmotor sein. - Belohnung: 12.000 DM

Geklärt: Fünf Monate später meldete sich eine Frau, die den Gesuchten kannte. Ein 36-jähriger Deutscher aus dem Ruhrgebiet wurde festgenommen und hat die Tat gestanden. Ein Mittäter konnte ebenfalls ermittelt und festgenommen werden. Bekanntgabe in der Sendung vom 21.03.1997.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Der von Interpol Wien erneut gesuchte Dzemsit D., der bereits als Teil eines brutalen Verbrechertrios im FF 1 der Sendung vom 07.06.1996 gesucht wurde, ist zwar noch immer flüchtig, aber inzwischen stellte sich heraus, dass dieselbe Verbrechergruppe auch in Bayern aktiv war. Der Bande konnten vier weitere Überfälle zugeordnet werden.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der von der Kapo Zürich unter dringendem Verdacht, seine Lebensgefährtin ermordet zu haben gesuchte Rainer Z. ist noch immer flüchtig. Erneute Fahndung nach ihm. Bei dem Opfer handelte es sich um die unbekannte Tote, deren Fall im SF 2 der Sendung vom 11.03.1994 vorgestellt wurde.
  • SF 5 der Sendung vom 02.06.1995: Einer der drei von der Kripo Bayreuth gesuchten unbekannten Bankräuber, die bei einem Überfall in Bad Berneck bei Bayreuth von der automatischen Kamera fotografiert wurden, konnte dank eines aufmerksamen XY-Zuschauers verhaftet werden. Dem Polizeibeamten aus Heilbronn fiel die große Ähnlichkeit zu einem gefasstem Einbrecher, den er gerade verhört hatte, auf und alarmierte seine Kollegen in Bayreuth. Der tatverdächtige Mann hat seine Beeilung an dem Überfall inzwischen gestanden. Ob die beiden andern Bankräuber auch noch verharrt werden konnten, ist bislang nicht bekannt.

XY Gelöst:

  • SF 3 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Oldenburg gesuchte mutmaßliche Bankräuber Fred M. konnte nach einem Hinweis eines XY-Zuschauers in Leipzig festgenommen werden.
  • SF 5 der Sendung vom 05.05.1995: Der von der Kripo Hagen wegen Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Betrug gesuchte Wolfgang H. konnte in den Niederlanden festgenommen werden und sitzt dort in Auslieferungshaft.

Bemerkungen

  • Nur in dieser Folge: Merkwürdige Unterhaltung mit allen 3 Kommissaren in die falsche Kamera.
  • Die mageren Zeiten sind vorbei: Im Filmfall 1 gibt es zwar immer noch Suppe, aber immerhin jetzt ZWEI! Kellen pro Person. Hatte ein Verein "Kampf gegen die Magersucht" interveniert?
  • Selbst für XY-Verhältnisse unglaublich hölzernes "Gespräch" mit Komissar nach FF 1 über die "Gefahren des Trampens".

Vorherige Sendung: Sendung vom 27.09.1996

Nächste Sendung: Sendung vom 06.12.1996

zurück zur Sendungsübersicht