Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 16.04.2014

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Hans-Joachim E.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Trier
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Simon Huberty
  • Tattag: 23. Dezember 2005, kurz nach 22 Uhr
  • Details: Kurierdienst im Industriegebiet von Mehren in der Eifel; Opfer ist Leiter des Versanddienstes; zwei Frauen beschäftigt; Opfer ist verliebt; Klassentreffen am 24.9.2005; Jugendliebe neu entflammt; gegen 20:20 Uhr Betriebsschluss; letzter Fahrer sucht nach Geldbörse; diese wird nicht gefunden; Opfer fährt nicht sofort nach Brandenburg; in aller Frühe zur Liebe fahren; auf dem Parkplatz wird Opfer scheinbar ohne Grund auf brutalste Weise niedergeschlagen; danach wird das Büro beraubt; Alarmanlage läuft in Wittlich auf; heller Transporter vor Büro; am nächsten Morgen wird Leiche gefunden; blutverschmiert
  • Zitate: "Mal im Ernst ... wir können ja mal ... telefonieren!"; "Bei deiner Klassenkameradin? Ist das jetzt was Festes?"
  • Bewertung: *
  • Bewertung: 25.000 € von der Staatsanwaltschaft und vom Arbeitgeber des Opfers
  • Status: geklärt

Nachspiel

Fast auf den Tag genau neun Jahre später nachdem der 54-Jährige Hans-Joachim E. eines gewaltsamen Todes sterben musste, konnte das brutale Verbrechen, welches regional für Aufsehen gesorgt hatte, geklärt werden. Die zwei Tatverdächtigen sitzen schon seit Mitte Dezember in Untersuchungshaft. Die 30 und 45 Jahre alten Männer sollen laut der Kripo Trier das Opfer am 23.12.2005 brutal zusammengeschlagen haben. Aus dem Firmentresor entnahmen die Täter 6400€. Obwohl intensiv nach der Klärung des Falles gearbeitet wurde, tappten die Fahnder lange im Dunkeln. Der entscheidende Hinweis kam erst nach der Ausstrahlung bei Aktenzeichen XY.

"Gewaltverbrechen in der Eifel nach neun Jahren offenbar geklärt" - Volksfreund.de vom 16.01.2015

Überfallserie auf Discounter

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Lüdenscheid
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Franz Dudzik
    • 1. Tattag: 26. Mai 2011 in Halver-Oberbrügge
    • 2. Tattag: 17. Juni 2011 in Altena-Rahmede
    • 3. Tattag: 16. September 2011 in Attendorn
    • 4. Tattag: 14. Juni 2012 in Altena-Dahle
    • 5. Tattag: 12. Oktober 2012 in Gevelsberg
    • 6. Tattag: 13. April 2013 in Schalksmühle
  • Details: Johanna W. muss einspringen; Mann will kurz vor Feierabend Zartbitterschokolade kaufen; Mann zeigt Pistole: Überfall; Firma hat Täter angeblich "beschissen", er "müsse das tun"; in Karton wird das Geld abtransportiert; Zeugin führt Hund aus; Einkaufswagen bleibt liegen; orangefarbener Kombi; Serientäter - vierte Tat auf dieselbe Kette; Phantombilder; weitere zwei Überfälle; Kundin, die Altbatterien entsorgen will, wird (auf Bitten des Täters) noch hereingelassen; Täter ist von Phantombild unbeeindruckt - aber als er angerufen wird, geht er
  • Zitate: "Wie geht's den Kindern?" "Kinder ist gut! Der Eine ist gerade 18 geworden! Er ist fast so alt wie du!"; "Sehen Sie mal, was ich hier habe!" [...] "Das ist ein Überfall!"
  • Bewertung: *
  • Belohnung: wird nicht erwähnt
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Bankräuber in Maskerade

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Kassel
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissarin Adele Kalwa
  • 1. Tattag: 21. Februar 2013
  • 2. Tattag: 20. Juni 2013, gegen 07:30 Uhr
  • Details: Sachen gibt's, die gibt's eigentlich gar nicht; Verkleidung auffällig; Kreissparkasse; Schneegestöber; Zeugen fällt der Überfall auf; Zeuge kommt Opfer unheimlich vor; sehr nervöser Täter; Polizei geht sehr vorsichtig vor; gute Ortskenntnisse vermutet
  • Zitate: "Hat der sie noch alle?"; "Was machen wir nu? Polizei rufen?" "Kann ja nicht schaden."; "Brauchst nicht weinen, ist nur Geld."
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 5.000 € von der Kasseler Sparkasse
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 14.01.2015 wird berichtet, dass wahrscheinlich derselbe Mann wieder im Randgebiet von Kassel in dem kleinen Ort Niestetal-Sandershausen am 12. November 2014 gegen 08:30 Uhr ein drittes Mal zugeschlagen hat. Vor dem Überfall war der Täter mit einer Warnweste und einem Bauarbeiterhelm verkleidet. Nach der Tat verließ er die Bank mit einem dunkelblauen Kapuzenpullover und transportierte die Beute mit einer großen blauen Sporttasche. Wie bei jeder seiner drei Taten flüchtete der Täter mit einem Fahrrad. Doch diesmal hat der Täter das dunkelgrüne Herrenrad, Marke CAPRIOLO, schon nach 400 Metern weggeworfen und ist zu Fuß weiter geflüchtet. Wahrscheinlich wurde das Fahrrad irgendwo in Deutschland gestohlen.
Im Jahr 2016 schlug derselbe Täter erneut zu und zwar ging er als Rentner verkleidet mit einem Rollator in eine Sparkasse und täuschte einen Schwächeanfall vor. Als Mitarbeiter ihm zu Hilfe kommen wollten, überfiel er diese, allerdings konnte er auf der Flucht gefasst werden, darüber wird in der Sendung vom 26.04.2017 berichtet. Seit Oktober 2017 stand der arbeitlose Familienvater wegen vier Überfällen, bei denen er über 1,3 Millionen Euro erbeutet haben soll vor Gericht, woraufhin der 45-Jährige im Dezember desselben Jahres zu einer Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt wurde.

Quellen: Mit Rollator und falschem Bart – Vater soll Serienbankräuber sein hessenschau.de vom 12.10.2017
Vater überfiel verkleidet Banken: Achteinhalb Jahre Haft Focus online am 07.12.2017

Überfall mit Elektroschocker

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Dillenburg
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissar Marc Michel
  • Tattag: 16. April 2013, gegen 13:30 Uhr
  • Details: an mobiles Sauerstoffgerät gebunden; Witwe; Frau möchte Ersparnisse abheben lassen und verteilen; im Bank möglicherweise belauscht; Geldversteck; von Telefonzelle aus anrufen; angeblich Paket ausliefern; zuerst mit Pistole bedrohen; Täter weiß über Geld bescheid; harte Tour: Elektroschocker; ins Schlafzimmer locken; extrem resolute Frau
  • Zitate: "Und jetzt denkst du nochmal ganz scharf nach! Dein Sohn... Bank... viel Geld... mit hierher genommen."; "Ich habe nichts gesagt, ich habe es für euch gerettet."
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: 3.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raub am helllichten Tag

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Karlsruhe
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissarin Sabine Schmidt
  • Tattag: 11. August 2013, gegen 20:30 Uhr
  • Details: Mann erinnert sich nicht gern an Kindheit zurück; ausländische Täter; brutal - sofort fesseln; Nachbarn feiern währenddessen; Wohnung durchsuchen und immer wieder: "Money?"; Kissen unter die Köpfe legen; Kissen mit Imprägnierspray besprühen;
  • Zitate: "No Problem!" "Money?"
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 10.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Studiofälle

  • SF 1: Kripo Offenbach - Fahndung nach Pajazit "Xiti" H.: Prügelei nach Discoabend; ein 37-jähriges Opfer wurde getötet

Geklärt: In der Sendung vom 11.06.2014 wird dessen Festnahme berichtet. Nach Zuschauerhinweisen konnte die Kripo Offenbach den Verdächtigen in einer Wohnung im Stadtteil Griesheim in Frankfurt am Main festnehmen.

  • SF 2: Polizei Rotenburg (Wümme) - Unbekannter Konto-Betrüger: Dokumentenmissbrauch; Diebstahl; Miet- und Kreditbetrug; ändert ständig sein Aussehen
  • SF 3: Polizei Coburg - Fahndung nach Betrüger-Duo: mit gestohlenen EC-Karten bereits 40.000€ einkassiert; zahlreiche Farbbilder von der Überwachungskamera

Geklärt: In der Sendung vom 19.11.2014 wird über die Festnahme des Betrüger-Duos berichtet. Ein XY-Zuschauer erkannte einen der beiden Männer und gab somit den entscheidenden Hinweis, der zur Festnahme am 30. September 2014 beider mutmaßlicher Täter führte. Nun warten die Tatverdächtigen auf ihren Prozess.

  • SF 4: LKA Bayern - Fahndung Erwin K. und Dolores Benavides I.: Geldbetrug im Millionenbereich; Unterschlagen von Stiftungsgelder; falsche Rechnungen; Bigamie

XY Gelöst

  • FF 3 der Sendung vom 04.09.2013: Und wieder konnten die Zuschauer der Polizei bei der Aufklärung eines sehr kniffligen Falles helfen. Ein Bankräuber aus Südhessen sitzt hinter Schloss und Riegel. Die Aufnahmen aus einer Überwachungskamera brachten der Polizei schließlich den entscheidenen Hinweis. Mehrere Zuschauer waren sich sicher, den Mann auf den Bildern erkannt zu haben. Und ein Hinweis traf ins Schwarze. Die Polizei konnte einen 52-jährigen Tatverdächtigen aus Darmstadt an seiner Arbeitsstelle festnehmen. Er hat inzwischen beide Überfälle gestanden.
  • FF 4 der Sendung vom 27.02.2013: Und noch ein Serienbankräuber der der Polizei ins Netz gegangen ist -sein Markenzeichen: Er war zu seinen Opfern immer ausgesprochen höflich. Anderthalb Jahre später im November 2013 schlug der Mann dann wieder zu, doch diesmal ging es für ihn dann richtig daneben. Ein Zeuge konnte das Fluchtauto des Mannes fotografieren. Noch am selben Tag nahm die Polizei den Gesuchten fest. Der Mann, ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Heilbronn, hat inzwischen alle fünf Überfälle gestanden. Im Mai 2014 wurde er Landgericht Ellwangen zu einer Haftstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt.
    Quelle: "„Freundlicher Bankräuber“ zu 9,5 Jahren Haft verurteilt" - Stimme.de vom 16.05.2014

Erste Ergebnisse

Messerstecher bald in Haft?
Nach "Aktenzeichen XY": Neue Impulse für Personenfahndung

Tolle Resonanz im XY-Aufnahmestudio: Die Kripo Offenbach fahndet derzeit nach Pajazit H., der bei einer Messerstecherei einem 37-Jährigen tödliche Verletzungen zugefügt haben soll. Etwa 25 Anrufer waren sich sicher, den Gesuchten und sein auffälliges Auto in den vergangenen Tagen gesehen zu haben. Die Kripo Offenbach nahm sofort die weiteren Ermittlungen auf.

Bringen Phantombilder und ein ungewöhnlicher Klingelton die Polizei auf die Spur eines Serienräubers? Kriminalhauptkommissar Frank Dudzik von der Kripo Lüdenscheid suchte mit Hilfe von XY nach einem Unbekannten, der mindestens sechs Überfälle auf Supermärkte einer Discounter-Kette verübt haben soll. Auf seinem Handy soll der Täter die Melodie von "La Cucaracha" als Klingelton eingespeist haben. Mehrere Anrufer waren überzeugt, den Mann auf den Phantombildern erkannt zu haben.

Gleich in drei Fällen fahndete die Polizei nach mutmaßlichen Betrügern, die ihre Opfer zum Teil um erhebliche Geldsummen gebracht haben sollen. So sucht die Polizei aus Rotenburg (Wümme) nach einem jungen Mann, der mit Hilfe gestohlener Ausweise Wohnungen gemietet und Kredite in Höhe von rund 25.000 Euro ergaunert haben soll. XY zeigte Fotos, auf denen der Unbekannte zu sehen sein soll. Ein Anrufer meldete sich daraufhin direkt im XY-Studio, um den Ermittlern einen konkreten Namen zu nennen. Die Polizei geht diesem aussichtsreichen Hinweis nun nach.

(Quelle: ZDF)

Bemerkungen

  • Bei der Top-Fahndung wird eine sehr schlecht gelungene Nachbildung eines Kennzeichens gezeigt.
  • Vor FF 2 spielt Rudi "La Cucaracha" als Klingelton vor - "wir hören uns die Melodie nochmal an, nicht weil sie so schön ist ..."

Vorherige Sendung: Sendung vom 05.02.2014

Nächste Sendung: Sendung vom 07.05.2014

Zurück zur Sendungsübersicht