Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 10.01.1992

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Raubmord an Geldboten Eckhart B. (Autounfall auf Landstraße)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Rostock
  • Kommissar im Studio: Kriminalkommissar März
  • Tattag: 5. Juli 1991, gegen 20.30 Uhr
  • Tatort: Landstraße L23 bei Bad Sülze
  • Belohnung: 10.000 Mark
  • Details:
    • Fall 1: "beängstigende Rücksichtslosigkeit"; "Tschüßing"; DDR-Nummernschild; Fahrzeug der Opfer abdrängeln; ein Geldbote stirbt bei dem Unfall
    • Fall 2: in der Nachbesprechung erwähnt der Kommissar einen zweiten Überfall bei Stavenhagen, auch wieder Überfall auf Geldboten.
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Räuberische Erpressung mit Geiselnahme (Real Einkaufsmarkt)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Delmenhorst
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptmeister Kohlstruk
  • Tattag: Mittwoch, 6. März 1991; ab 19.15 Uhr (häuslicher Überfall mit Geiselnahme) / Donnerstag, 7. März 1991; ca. 18.15 Uhr (Geldübergabe im real,-Markt)
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Details: lange Vorbereitung; Geiselnahme; 24 Std. in der Gewalt der Täter; Beute: 70.000 DM; viele Pannen (Besuch bei der Familie Freund des Sohnes)
  • Zitat: "Bei Günther S. lässt der Wortführer dann die Katze aus dem Sack. (Sprechertext Michael)
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Gisela S. (Bahnticket in den Tod)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt am Main
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Jürgen Bernt
  • Tattag: nach dem 14. Juni 1991
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Details: Vater will keinen Nachtisch, sondern Mittagsschlaf machen; Tochter Gisela hat in Frankfurt keinen festen Wohnsitz, hält aber engen Kontakt zu den Eltern in Wiesbaden; bleibt nur kurz; Bee Gees-T-Shirt; Mutter steckt ihr Geld zu; S-Bahn; nachmittags wohl im "Café Fix" in der Moselstraße; hängt "seit mehreren Jahren an der Nadel"; arbeitet als Prostituierte; geht zum Arzt im Haus; HI-Virus-Infektion in fortgeschrittenem Stadium; wartet in Westendstraße auf Freier; kauft am 13.06.1991 in Pforzheim am Bahnhof sogenannte Zonenkarte; wird im E3414 von Karlsruhe nach Heidelberg abgestempelt; steht am 14.06. frühmorgens wieder in Frankfurt auf dem Strich; Stammfreier Hans mit blauem PKW; um 15 Uhr wieder beim Arzt im Café Fix; es geht ihr schlecht; danach wird sie nicht mehr gesehen. Ede: Zwei Wochen später wurde Leiche von Pilzsammlern unter Reisig bei Hofheim gefunden.
  • Zitate: "Sie wird nicht wiederkommen. Es war ihr letzter Besuch."
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Ungewöhnliche Sprecherin, Marion Hartmann. Ede beschreibt en detail das "Bee Gees High Civilization Tour '91"-T-Shirt des Opfers
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Ermittler halten es für denkbar, dass der verstorbene Serienmörder Manfred S. auch Gisela S. umgebracht hat. Siehe u.a.

[1] Frankfurter Neue Presse vom 25.05.2016

Im Filmfall und der Nachbesprechung wird nicht erwähnt, dass der Täter Teile der Leiche von Gisela S. mitgenommen hat.

Über diesen Fall wird in der Sendung vom 08.06.2016 im SF 2 berichtet

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kantonspolizei Zürich & St. Gallen – Gesucht werden die Gefägnisausbrecher Miodrag K. (versuchter Polizistenmord) und Ermin B. (Entführung, Erpressung und Mordversuch)

(teilw.) Geklärt: Miodrag K. konnte in Zürich festgenommen werden. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 2: Interpol Wien – Fahndung nach dem Zairer Nzuzi S. wegen versuchten Mordes; soll einen Landsmann mit einem Messer niedergestochen haben; ist vorbestraft in Österreich wegen ‚schweren Diebstahl‘
  • SF 3: Kripo Berlin – Suche nach dem Gefägnisausbrecher Hans-Joachim H. – War inhaftiert wegen ‚gewerbsmäßiger Hehlerei und Urkundenfälschung‘; weitere vier Haftbefehle wegen anderen Delikten – Täuschte gesundheitliche Beschwerden vor; zur Untersuchung in ein externes Krankenhaus transportiert; 2 Komplizen halfen ihm bei der Flucht.
  • SF 4: Kripo Wiesbaden – Fahndung nach dem Einbrecher Gerhard B. – Er studiert Todesanzeigen in der Zeitung und bricht während der Beerdigung in die Wohnungen der Angehörigen ein – 15 Einbrüche auf diese Art, Beute im Wert von über 100.000 DM.
  • SF 5: Kripo Walsrode – Suche nach dem Jugoslawen Dilaver R. – Er soll aus Eifersucht einen Albaner erschlagen haben.
  • SF 6: Kripo Aachen – Drei wertvolle, russische Ikonen als Diebesgut sichergestellt; gefunden bei einem Mann der eine 5-jährige Haftstrafe wegen schweren Raubes absitzt; wer kann Angaben machen?

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Der blaue Audi 200 des Rechtsanwalts Dr. Gerhard Sch., der 3.600.000 Schilling an Mandaten-Geldern veruntreut haben soll; wurde von XY-Zuschauern am Tag nach der Sendung in München gesehen. Dort hatte er sich bis kurz vor der Sendung in einer Pension eingemietet und die Polizei hält es für möglich, dass er sich noch immer im Süddeutschen Raum aufhält. - Peter berichtet, wie schon in der Spätsendung der letzten Sendung, von einem Rechtsanwalt gleichen Namens aus Graz, der sich aber etwas anders schreibt und mit dem Gesuchten nichts zu tun hat. Das Fahndungsfoto des Gesuchten wird erneut gezeigt, jetzt mit seinem zweiten Vornamen als Gerhard René Sch. - Wenig später konnte er dann am Frankfurter Flughafen festgenommen werden. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Weiterhin gesucht wird der Italiener Massimiliano S., der in der Schweiz einen Autofahrer angeschossen und ausgeraubt haben soll; und außerdem in Italien wegen Mordes an einen Karabinieri gesucht wird; er soll sich noch immer in der Schweiz aufhalten; Erneute Fahndung nach ihm.
  • SF 6 der Sendung vom 11.10.1991: Drei von vier gesuchten Bankräubern sind gefasst. Nachdem in der vorherigen Sendung bereits über die Festname eines gesuchten Bankräubers berichtet wurde, gingen der Polizei jetzt auch die zwei Männer ins Netz, die eine Sparkasse in Sachsen-Anhalt überfallen hatten. Auch ein dritter Tatbeteiligter wurde ermittelt und festgenommen. Nur noch der Bankräuber von Frankfurt am Main ist noch flüchtig.
  • SF 3 der Sendung vom 13.07.1990: Einer von zwei gesuchten unbekannten Bankräubern konnte verhaftet werden. Der gesuchte unbekannte Bankräuber, der zunächst in Köln und dann in Neuss eine Bank überfallen und dabei insgesamt 47.000 DM erbeutet hatte, wurde nach einem erneuten Überfall in Köln festgenommen. Er lebte als Auswanderer in Australien und flog für alle seine Überfälle jeweils extra nach Deutschland. Der von der Kripo Nürnberg gesuchte Bankräuber ist weiterhin flüchtig.

XY Gelöst:

  • FF 3 der vorherigen Sendung: Mit den Worten „Wieder einmal haben wir im Rückblick über ein schier unglaubliches Ergebnis zu berichten“ beginnt Ede den Bericht über die Festnahme des Täters im Mordfall Manuela R. aus Karlsruhe. Die von Kriminalhauptkommissar Emil Stark in der Nachbesprechung geäußerte Vermutung, dass der Mörder der Röntgenassistentin im Bekanntenkreis des Opfers zu suchen sei, hat sich auf tragische Weise als zutreffend erwiesen. Der Festgenommene ist Manuelas Stiefbruder. Die Polizei kam ihm auf die Spur, als er seinen im Raum Duisburg lebenden Pflegevater als vermisst meldete und sich dabei in Wiedersprüche verwickelte. Der Mann hat inzwischen auch noch die Morde an seinem Pflegevater und einer weiteren jungen Frau gestanden, die er mit seinem, noch flüchtigen Komplizen Matthis W. begangen hat. Diese beiden Morde waren der Polizei zum damaligen Zeitpunkt noch gar nicht bekannt. Als Motiv gab er die Erbschaft des Pflegevaters an. Anschließende Fahndung nach Matthis W.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Robert A., wegen einem Überfall auf ein Postamt gesucht, konnte noch am Abend der Sendung in einer Pizzeria außerhalb Zürichs festgenommen werden.
  • SF 7 der vorherigen Sendung: Der mutmaßliche Muttermörder Rüdiger G. wurde elf Tage nach der Sendung in Lloret de Mar/Spanien verhaftet.
  • SF 5 der Sendung vom 08.03.1991: Der Börsenmakler Peter O., gesucht mit mehreren Haftbefehlen wegen betrügerischen Anlagegeschäften und wegen Entführung seiner zwei Kinder, wurde in Brasilien verhaftet. Die Kinder waren auch noch bei ihm. Ein XY-Zuschauer war aus Paraguay nach Deutschland zurückgekehrt und meldete sich, nachdem er Peter O. in einer Gaststätte in Paraguay mehrfach gesehen hatte. Die Ermittlungen ergaben, dass der Gesuchte die XY-Sendung selber gesehen hatte und nach Brasilien weiter geflüchtet war. Dort wurde er schließlich gefasst und die Kinder sind wieder bei der Mutter in Deutschland.
  • SF 3 der Sendung vom 15.02.1991: Peter H., Gefängnisausbrecher aus der JVA Hamburg-Fuhlsbüttel, wurde von einer XY-Zuschauerin erkannt und konnte in Obertshausen bei Offenbach am Main festgenommen werden. Er wurde wegen gemeinschaftlichen Mordes und schweren Raubs zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und konnte während einer Ausführung fliehen.
  • SF 2 der Sendung vom 09.06.1989: Peter berichtet aus Wien, dass auf dem Flughafen Wien-Schwechat dieser Tage eine „kriminelle Odyssee“ zu Ende geht. Der von Interpol Wien gesuchte Millionenbetrüger Karl M. war zunächst nach Neuseeland geflüchtet. Bevor ihn die Polizei festnehmen konnte ging es nach Australien, danach in die USA nach Kalifornien. Dort wurde er schließlich verhaftet und seine Auslieferung nach Österreich steht unmittelbar bevor.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätauagabe

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Eckhardt B.; zur Zeit 20 Hinweise; mehrere davon zu bestimmten Personen; ein Aktenkoffer wurde in Memmingen gefunden.
  • FF 2: Raubüberfall mit Geiselnahme in Delmenhorst; bisher 40 Hinweise zu den Tätern "Nr. Eins und Nr. Zwei"; einer besonders interessant, weil konkret zu einem Mann aus Hannover, er war früher bei der Polizei; so wie es auch der Täter "Nr. Eins" von sich behauptet hatte; dieser Mann soll auch früher schon zusammen mit Anderen Raubüberfälle bei begangen haben und er fuhr auch einen solchen grünen Audi; wie er am Tatort mehrfach aufgefallenen war.
  • FF 3: Mord an Gisela S.; Im Augenblick liegen auch hier 40 Hinweise vor; einer von einem Autofahrer besonders interessant; er berichtet, Gisela S. von Heidelberg nach Worms als Anhalterin mitgenommen zu haben; genau am Tag, als sie mit dem Zug nach Heidelberg gefahren war; mehrere Hinweise zu dem ominösen "Hans", der sie mehrfach abgeholt hatte; auch ein Hinweis zu einem besonders interessanten Mann, mit bestimmten Merkmalen, auf die Ede aber nicht weiter eingeht.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach den Gefägnisausbrechern Miodrag K. und Ermin B.; zahlreiche Hinweise aus der Schweiz lassen darauf schließen, dass sich die Gesuchten noch in der Schweiz oder in Süddeutschland aufhalten könnten; die Polizei ist schon zu Überprüfungen unterwegs und ihre Fahndungsfotos werden nochmal gezeigt.
  • SF 2: Fahndung nach Nzuzi S. wegen versuchten Mordes; er soll einen Landsmann mit einem Messer niedergestochen haben; ist vorbestraft wegen schwerem Diebstahl und hält sich zur Zeit offensichtlich nicht in Österreich auf; auch sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 3: Fahndung nach dem Gefägnisausbrecher Hans-Joachim H., dem zwei Komplizen zur Flucht verholfen hatten; er soll sich noch in Deutschland aufhalten;
  • SF 4: Fahndung nach dem Einbrecher Gerhard B.; er soll während Beerdigungungen 15 Einbrüche in die Wohnungen der Angehörigen verübt haben und hält sich zur Zeit offensichtlich in Hessen auf; dort laufen schon mehrere Überprüfungen.
  • SF 5: Fahndung nach dem Jugoslawen Dilaver R.; er soll aus Eifersucht einen Albaner erschlagen haben und sich nach mehreren übereinstimmenden Hinweisen in Köln aufhalten; auch hier laufen konkrete Überprüfungen.
  • SF 6: Die Herkunft von drei wertvollen russische Ikonen scheint mit großer Wahrscheinlichkeit geklärt; nach mehren übereinstimmen Hinweisen wurden sie in Leipzig aus einer russisch-orthodoxen Kirche gestohen.

Bemerkungen

  • Andere Sprecherin (Marion Hartmann) in Filmfall 3.
  • In der Spätsendung trägt Sabine eine Brille

Vorherige Sendung: Sendung vom 06.12.1991

Nächste Sendung: Sendung vom 07.02.1992

zurück zur Sendungsübersicht