Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 03.03.1978

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Josef H. ("Gewürzpulver-Mörder")

Inhalt

  • Dienststelle: LPD Stuttgart I
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Seidel
  • Tattag: 3. Juli 1977
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Details: Taxiunternehmer mit Fußleiden; Opfer erhält seit 1/2 Jahren anonyme Anrufe, möglicherweise mit Erpressungshintergrund; alleine daheim, die Ehefrau auf Reisen; Mörder streut Gewürzpulver entlang seiner Laufroute, einen gemahlenen Paprika-Pfeffer-Mix; Tatwerkzeug (verursacht Abdrücke in Form einer römischen Eins) und Tatablauf unbekannt; Raubmord höchstwahrscheinlich vorgetäuscht
  • Zitat: "er hat seinen Betrieb nach dem Krieg zielstrebig aufgebaut und sich dabei nicht nur Freunde gemacht"
  • Bewertung: ***
  • Schauspieler: "Wutz"-Schauspieler als Sohn; Zuhälter von Klara Cizig als Tankwart
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Versuchter Mord und Raubüberfall auf Verkäufer ("Versuchte Hinrichtung im Bastelgeschäft")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Nürnberg
  • Kommissar im Studio: Hauptmeister Sierl
  • Tattag: 2. April 1977
  • Details: Das 35-jährige Opfer ("Günther S.") arbeitet in einem "Spezialgeschäft für pädagogisches Bastelmaterial" am Rande der Innenstadt. Um keine Kunden zu versäumen macht er selten Mittagspause, sondern lässt sich von einer Bekannten ein halbes Hähnchen bringen. Ein Mann im grünem Parka, der bereits am Tag zuvor in der Innenstadt aufgefallen war, betritt am späten Nachmittag das Geschäft und täuscht einen Kauf vor. Beim Bezahlen zieht er einen Revolver und gibt drei Schüsse auf den Verkäufer ab. Als er sein am Boden liegendes Opfer schließlich hinrichten will, hat sein Revolver Funktionsstörungen. Beute: Weniger als 300 DM.
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Banküberfälle ("FBI-Handschellen")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Dortmund
  • Kommissar im Studio: Hauptmeister Pfeiffer
  • Details: zunächst Routine-Ablauf, dann Handschellen mit individuell eingeschlagener "FBI"-Beschriftung
  • Tatorte und -zeiten: Überfall in Castrop-Rauxel: 25. August 1977 um ca. 12.00 Uhr; Überfall in Recklinghausen-Röllinghausen: 16. September 1977 um ca. 08.00 Uhr
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 7.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: LGK Tirol - Banküberfall in Landeck, Beute 50.000 Schilling, Zeichnungen vom unbekannten Täter konnten angefertigt werden, einige Kleidungsstücke auf Fluchtweg gefunden, täuschend echt aussehende Spielzeugpistole verwendet.
  • SF 2: Kripo Fürstenfeldbruck - Fahndung nach Stefan K. wegen zahlreicher schwerer Diebstähle, Tresoreinbrüche und PKW-Aufbrüche, Festnahme durch rücksichtslosen Gebrach der Schusswaffe entzogen, benutzt häufig falsche Papiere, an der Stirn gelichtetes möglicherweise gefärbtes Haar, schwäbischer Dialekt. Bereits zweite Fahndung in XY, er wurde zuvor im SF 1 der Sendung vom 04.07.1975 gesucht.

Geklärt: Der Gesuchte wurde in einer Autobahnraststätte bei Nürnberg verhaftet. Klärung in der Folgesendung.


  • SF 3: Kripo Frankfurt - Ermittlungen zu einem Hehlerring, Rauschgift gefunden, Festgenommener Marcel K. schweigt, seit 30 Jahren Polizei-Kunde, Fragen zu Kontakten, auch viele Schlüssel gefunden, Verdacht unbekannter Diebeslager, Herkunft von drei Ringen und zwei Uhren unbekannt.
  • SF 4: Kripo Itzehoe - Fahndung nach Otto C., Tatverdächtiger im Raubmord an Rentner Gerhard W. in Schenefeld, zweiter Tatverdächtiger bereits in Haft, der Gesuchte hat umfangreiches Vorstrafenregister und spricht auch fließend spanisch und englisch.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Im Mordfall an einer Unbekannten in der "Villa Marguerita" konnten die drei Männer identifiziert werden, die sich dort eingenistet hatten und zwei österreichische Spanien-Urlauberinnen, die dort misshandelt und beraubt wurden haben sich gemeldet. Aber die unbekannte Tote aus den Kanalschacht konnte noch nicht identifiziert werden.
  • FF 2 der Sendung vom 04.11.1977: Im Fall "Einbruch beim Schachspiel" konnte nachdem schon eine ganze Reihe von Einbrüchen in Nordrhein-Westfalen und Hessen geklärt wurden, jetzt auch noch Franz V., genannt „Frankie“ festgenommen werden. Und in der dabei eingeblendeten Zeitungsmeldung vom 28.02.1978 ist zu lesen, dass der ebenfalls gesuchte Klaus-Dieter G. noch auf freiem Fuß ist.

XY Gelöst:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Festnahme im Fall des Bahnerpressers. Hermann K. aus Freiburg wurde festgenommen und die die Kripo ist sich sicher, dass er "Monsieur X" ist. Mehr dazu ausführlich im Nachspiel zum Filmfall.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der größte Teil der beim Einbruch in das Landeszeughaus in Graz erbeuteten antiken Pistolensammlung konnte in Schweden und Frankfurt sichergestellt werden. Der Täter wurde mit Hilfe der Zuschauerhinweise ermittelt und in Schweden festgenommen. Er hat einen weiteren Einruch in Salzburg zugegeben.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Die Eheleute Oskar und Maria M., beide aus dem Gefängnis ausgebrochen, wurden in Konstanz festgenommen. Sie suchten ältere Leute auf, erzählten Geschichten und baten um Geld für 13 hungernde Kinder, außderdem wird jetzt den Festgenommenen auch Diebstahl und Hehlerei vorgeworfen.
  • SF 2 der Sendung vom 02.12.1977: Der Gastwirt Reinhold W. wurde in Paris festgenommen, abgeschoben und auf dem Flughafen München-Riem von der deutschen Polizei übernommen. Ihm wird vorgeworfen eine gestohlene Briefmarkensammlung in die Schweiz gebracht, und sich der Festnahme bei einer Grenzkontrolle entzogen zu haben. Einige Briefmarken hat er vermutlich zurückgelassen, weitere sind bei Auktionen in Deutschland aufgetaucht.

Bemerkungen

  • Sehr mysteriöser Filmfall 1 mit gutem Wolfgang-Text
  • Auch guter Text in Filmfall 2. Danach Fallbeispiel vom "Weißen Ring".

Vorherige Sendung: Sendung vom 20.01.1978

Nächste Sendung: Sendung vom 14.04.1978

zurück zur Sendungsübersicht