Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 02.06.2005

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Konrad H.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo München
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Paul Obereisenbuchner
  • Details: pensionierter Konditormeister; Nachbarn machen seltsame Beobachtungen, Rollläden mal zu, mal auf; Blutspur im Bett; Mörder gibt Verkaufsanzeige des Hauses in Zeitung auf, Polizei geht von Mord aus, findet aber keine Leiche, mysteriös
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: 5.000 €
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die Polizei kommt einem Mann auf die Spur, als sie die Kontenbewegung des Opfers nachvollzieht. Dabei entdeckt sie, dass eine Überweisung vom Konto des Opfers zum Konto einer Frau, der Lebensgefährtin des Täters, führte. Der Mann war ein Bekannter des Opfers, der in dem Haus nächtigte.

Es gibt zum Ablauf zwei Versionen. Die erste Möglichkeit besteht darin, dass der Täter sich in einem Zimmer des Hauses umsah. Das aber war dem Hausherren nicht Recht, weshalb es zum Streit kam. Der Täter habe "in Notwehr" einen im Raum befindlichen Kuhfuß gegriffen, um das Opfer in Schach zu halten. Bei der anderen Version wurde das Opfer im Schlaf vom Bekannten, der übrigens zuvor eine langjährige Haftstrafe verbüßt hatte, überrascht und erschlagen. Welche Variante zutreffend ist, ist entscheidend für die Findung des Strafmaßes. Die erste Variante ließe einen Mord als Anklagepunkt nicht zu, da das planerische Element fehlt.

In der Gerichtsverhandlung gibt der Täter preis, dass er die Leiche an einem Strand in Italien vergraben hat. Noch während das Verfahren läuft, wird tatsächlich die Leiche in Italien gefunden.

Ergänzung: Der 56-Jährige Täter wurde im Dezember 2006 zur lebenslanger Haft mit Sicherungsverwahrung verurteilt. Das Gericht ging davon aus, dass der Täter das Opfer mit einem Telefonkabel stranguliert hat. Tatmotiv war Habgier. Eine Notwehrsituation lag nicht vor.

Auflösung in der Sendung vom 17.11.2005

Urteil: Lebenslange Haft für Mord an Konditor - Merkur Online vom 02.12.06

Überfall auf zwei Autohändler

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bochum
  • Kommissar im Studio: Axel Pütter
  • Details: PKW-Händler, Gebraucht- und Unfallwagen, äußerst brutales Vorgehen der Täter, ein Opfer flüchtet, wird aus Täterauto heraus angeschossen, überlebt schwer verletzt nach sechsstündiger Notoperation
  • Bewertung: **
  • Belohnung: insgesamt 5.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Leyla T.

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Brandenburg
  • Kommissar im Studio: Maik Wachholz
  • Details: 16 Jahre, gegen jede Autorität, gerät in politische Kontroversen, wird in Heim untergebracht, flieht, Knochenfund bei Strausberg
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: insgesamt 4.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Das Opfer war Kronzeugin der Bundesanwaltschaft und stand im Zeugenschutzprogramm. Hatte Liebesbeziehung zu LKA-Mann Mehmet Ö. Im Juli 1997 wurde er, unterwegs auf einem Motorrad, von einem unbekannten Pkw-Fahrer gerammt. Ö. ist seitdem dienstunfähig.

Hintergründe zum Fall: "Keine heiße Spur zu Mörder der Kronzeugin" - Berliner Zeitung vom 06.06.2005

"Mord - Die verscharrte Zeugin" - Focus Magazin vom 28.05.2005

XY-Preis

Inhalt

  • Details: Rudi mit Interview bei Bundesinneminister Otto Schily, dann vortstellung der ersten Kandidaten, Vier Jugendliche in Mainz greifen bei Schlägerei ein und können schrimmeres verhindern, niemand hilft ihnen, Täter werden verhaftet.

Überfall auf Geldtransporter

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Merseburg
  • Kommissar im Studio: Ralf Kretschmer
  • Details: Zeitz, Ersatzwagen ist normaler Transporter, Mitarbeiter muss austreten, Räuber haben wohl auch Geldtransporter in Dolle überfallen
  • Bewertung:
  • Belohnung: insgesamt 25.000; € sowie ein stattlicher Betrag von der Versicherung für die Wiederbeschaffung der Beute (dessen Summe aber nicht erwähnt wird)
  • Status: geklärt

Nachspiel

Im November 2005 wurden Klaus-Dieter L. und dessen Sohn Oliver in Berlin festgenommen. Sie hatten u.a. im März 2003 einen Geldbotenwagen in Dolle überfallen (siehe auch FF 2 der Sendung vom 13.01.2005). Die Beute betrug insgesamt über 4 Millionen Euro. Der Vater war Chef der sogenannten Hammerbande in den 80er-Jahren und wurde mehrmals in der Ära Zimmermann gesucht.

Chef der "Flexbande" war Kopf der Hammer-Bande - Welt Online vom 10.11.2005

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Dortmund - Fahndung mutmaßlichem Betrüger Horst Friedrich H.; bereits in Haft wegen frührerer Delikte; offener Vollzug; tagsüber Arbeiten; Kunden wurden zu Opfer; Zinsdifferenzgeschäfte; soll Kapitalanleger in Deutschland und im Ausland um 12,5 Mio. € bertrogen haben; Geld in die eigene Tasche gesteckt; sicheres Auftreten; Untergetaucht seit Juni 2004.
  • SF 2: Kripo Hannover - Fahndung nach albanischem Staatsburger Iner S.; Vorwurf Raubüberfälle auf Gaststätten in Hannover und Bückeburg; Gäste wurden eingeschüchtert und dann ausgeraubt; Er gilt als äußerst gefährlicher Gewaltverbrecher und als so brutal, dass sich seine Opfer nicht trauten, die Polizei einzuschalten.
  • SF 3: Kripo München - Fahndung nach mutmaßlichem Kreditkartenbetrüger Mohammed B.-A.; große organisierte Kriminalität mit über 1000 Straftaten; in Tankstellen betimmer Marken werden seit drei Jahren Zigaretten und Telefonkarten gekauft und mit gestohlenen Kreditkarten bezahlt; Schaden bisher über 100.000 €; Bilder aus Überwachungskameras werden gezeigt; Täter wird von Komplizen zu den Überfällen gebracht; Polizei interessiert das Kennzeichen.

XY Update:

  • SF X der Sendung vom 04.11.2004: Phantombild zum Nagelbombenanschlag in Köln; Eine Zeugin will einen der beiden Täter gesehen haben.
  • FF 4 der Sendung vom 13.06.2003: Einem der beiden Täter, der den Überfall auf einen Gebrauchtwagenhändler in Straubing verübt hatte, konnte aufgrund DNA-Spuren die Tat nachgewiesen werden. Der Rumäne wurde in Landshut wegen anderer Eigentumsdelikte festgenommen. Aber sein Komplize konnte noch nicht gefasst werden.

XY Gelöst:

  • SF x der Sendung vom 23.09.2004: Der Mord an Elfriede B. konnte mit Hilfe von Profilern gelöst werden. Ein 41-jähriger Mann, bei dem das Opfer gelegentlich übernachtet hatte, wurde festgenommen und hat die Tat gestanden.

Bemerkungen

  • Sehr mysteriöser FF 1.

Vorherige Sendung: Sendung vom 28.04.2005

Nächste Sendung: Sendung vom 30.06.2005

zurück zur Sendungsübersicht