Nächste Sendung: "Aktenzeichen XY … ungelöst" am 17.07.2024 um 20:15 Uhr im ZDF!

VF 115 (Sendung vom 30.06.1989)

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki

Filmfälle

Betrügerische Gebrauchtwagen-Vermittlung

  • Details: Firma APC – "Auto-Per-Computer"; Mitarbeiter geben Daten von Kfz-Annoncen in Datenbank ein; Mitarbeiter ruft Herrn Korbmann an, der Wagen inseriert hat und bewirbt den APC-Service: einmalig 80 DM zahlen, dann bleibe der Wagen so lange in der Datenbank, bis er verkauft sei. APC verfüge über Kontakte von tausenden Autointeressenten. Wenige Tage später: Korbmann hat Wagen nicht per Inserat verkaufen können, nimmt deshalb Angebot von APC an und schickt die 80 DM für die Käufer-Vermittlung ein. Filmfall endet, Ede im Studio mit Computerausdruck: Herr Korbmann habe nur eine Liste mit den Namen anderer Verkäufer vergleichbarer Wagen erhalten, danach Funkstille. Inzwischen ermittle die Staatsanwaltschaft wegen Betrugs.
  • Darsteller: Klaus Nierhoff als Peter Korbmann, Matthias Leja als Mitarbeiter APC
  • Bewertung: *
  • Besonderheit: extrem kurzer Filmfall ohne Höhepunkte, wohl der kurzen Sendezeit geschuldet

Das zu kleine Reihenhaus

  • Details: Umzugstag: Horst Petry und seine Familie ziehen ins eigene Haus an den Stadtrand von Kassel; feucht durchwischen in der alten Wohnung; Möbelpacker tragen letzte Pflanzen raus; Tochter Ilona weint zum Abschied. Rückblick: Petry hatte Anzeige für Reihenhaus zum Festpreis in der Zeitung entdeckt; liest HNA am Bahnsteig; Abfahrt im Zug; Horst und Marianne Petry begutachten Rohbau, Architekt Wertmüller erläutert familiengerechte Raumaufteilung und verweist auf 165 m² Wohnfläche; Petrys entscheiden sich für das Haus; planen Einrichtung anhand angeblich maßstabsgetreuer Grundrisszeichnung vom Architekten; kaufen neue Möbel im Einrichtungshaus, u.a. Sideboard für die Tochter. Am Einzugstag im neuen Haus: Möbellieferanten bringen Sideboard und stellen es an die vorgesehene Wand im Kinderzimmer, es steht aber über; allerdings ist das Sideboard nicht zu lang, sondern die Wand zu kurz; Tochter wieder in Tränen. Ede: Haus war auf Plänen viel größer als in Wirklichkeit; Gutachter ermittelte später ganze 128 m² Wohnfläche; Architekt wegen Betrugs zu Freiheitsstrafe und Schadensersatz verurteilt; Baufirma hat aber Berufung eingelegt und Urteil noch nicht rechtskräftig. Tipp: Beim Hausbau Pläne mit verbindlichen Abmessungen verlangen und hinterher "gelieferte Quadratmeter" noch mal nachmessen. Nicht selten, dass Häuser hinterher kleiner ausfallen, als sie laut Plan verkauft werden.
  • Darsteller: Volker Bogdan als Horst Petry, Irmgard Rießen als Marianne Petry, Helmut Potthoff als Möbelpacker, Curt Reich als Architekt Manfred Wertmüller, Wilfried Elste als Möbellieferant
  • Zitate: "Es gibt sicher nicht sehr viele Hausbesitzer, die sich beim Bau oder beim Kauf ihres Eigenheims nicht über Architekten, Baufirmen, Handwerker oder über alle zusammen geärgert haben."; "Bin Spezialist für Grünzeug!" – "Für junges Gemüse meinst du wohl!"; "Mit der Ankunft der neuen Möbel schlägt auch die Stunde der Wahrheit."; "Die Wand bis zur Tür ist 2,20 und das Sideboard ist 2,10 – und das geht nicht hin?!"
  • Bewertung:
  • Besonderheit:

Bemerkungen

  • Ede empfängt das Publikum zu Beginn der Sendung nicht am üblichen Stehpult, sondern an einem blauen Ford im Studio, um auf den 1. FF (Gebrauchtwagen-Betrug) hinzuleiten
  • Sendung wieder nur 15 Minuten lang (zwei Filmfälle, keine Kurz-Warnungen, kein Experiment)

Vorherige Sendung: VF 114 (Sendung vom 23.06.1989)

Nächste Sendung: VF 116 (Sendung vom 25.08.1989)

Zurück zur Übersicht: Vorsicht Falle – Alle Sendungen