Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 24.11.1967

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Hans M. ("Solex-Mord")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Baden-Baden
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Heiz
  • Tatverdächtiger: Als mutmaßlicher Mörder wird Kurt W. identifiziert, wie von mehreren Zeugen bestätigt, und in der Sendung gesucht.
  • Belohnung: 4.000,- DM
  • Details: Mord an 13-jährigem Schüler. Der Beschuldigte ist flüchtig. Vermisstenanzeige, Junge soll mit Solex-Fahrer mitgegangen sein. Eltern haben privat ermittelt. Zufall setzt dramatischen Akzent: in leerstehendem Haus liegt ein Junge, mit Stuhlbein Kopf eingeschlagen. Hellbraune Shorts, blauer Anorak. Kneipengäste hören andächtig Radiomeldung.
  • Zitate: Unterhaltung der beiden Kommissare, als der eine kurz vor seinem Feierabend gerade die Tasche packt: "Du kriegst wohl Ärger wenn Du nicht nicht pünktlich
                heimkommst?" – "Du hat es nötig. Du gehst zuhause doch auch auf weichen Pfoten, wenn du hier 'n paar Nächte durchgemacht hast."
                "Ohne Fremdsprachen ist es nicht einfach draußen."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt
  • Ausführliche Informationen

Nachspiel

Scheckbetrüger Werner M. ("Fremdenlegionär-Betrüger")

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Stuttgart
  • Beamter im Studio: Hauptkommissar Zwillsberger
  • Tatverdächtig: Werner M. (42), ein Fahndungsbild ist vom mutmaßlichen Täter vorhanden
  • Belohnung: 1.000,- DM
  • Details: gute Laune in der Bäckerei; Diebstahl von Ausweisen; blöde Blicke; Cliffhanger; Betrüger setzte eigenes Bild ein; Beantragung und Verlustmeldung von Reiseschecks; M. war französischer Fremdenlegionär
  • Zitate: "Der Mann, über den wir uns hier heute unterhalten möchten, hat einen hier sehr verbreiteten Namen, aber er hat eine recht ungewöhnliche Arbeitsweise, mit der er
                sein Geld verdient, nicht wahr?"
                "Der Mann im Film mit der Sonnenbrille war selbstverständlich ein Schauspieler."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall auf Geschäftsfrau ("Der Verkaufsfahrer")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hannover
  • Beamter im Studio: Hauptkommissar Hans Taube
  • Tattag: 17. September 1967
  • Tatverdächtig: Horst B. (39), ein Fahndungsbild ist vom mutmaßlichen Täter vorhanden
  • Belohnung: 1.000,- DM
  • Details: Pfanne vom Herd nehmen; angebl. Brauereivertreter; Wellensittich
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Im Anschluss an den Film wird eine Fahndung nach Horst B. gesendet, der als mutmaßlicher Täter gilt. Über seine Festnahme wird in der Folgesendung berichtet.

Die Studiofälle der Sendung

  • SF 1: (mit bebildertem Tathergang) Kripo Düsseldorf – Überfall auf einen Juwelier in seiner Wohnung in Düsseldorf durch drei Täter; Juwelier und seine Schwiegermutter werden gefesselt; Tresor mit Schmuck in der Wohnung; Opfer bleibt trotz brutaler Misshandlung standhaft und weigert sich das Versteck des Schlüssels zu nennen; Täter durchwühlen Schränke und Schubladen, finden den Schlüssel aber nicht; Beute Brillantring und umgefasster Saphir aus Jackentasche sowie 3.500,- DM; Aktentasche und Hut der Täter bleiben am Tatort zurück; Vergleichsstücke; Hauptkommissar Herbert Tönnessen im Studio; Fragen zum Umfeld eines bereits festgenommenen Tatverdächtigen, der die Aussage verweigert; zwei unbekannte weitere Mittäter, "Der Kleine" und "Der Alte" werden noch gesucht. Kontakte zu Spielerkreisen werden vermutet; Belohnungen insgesamt 2.000,- DM.
    (teilweise) Geklärt: Einer der mutmaßlichen Täter, Dieter Q., wurde bereits am 6. Oktober in Frankfurt am Main festgenommen, sitzt zum Zeitpunkt der Sendung in U-Haft und wird am 30. August 1968 zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. "Der Alte" konnte später unabhängig von der Sendung in Frankreich festgenommen werden und wurde am 13. Dezember 1968 ebenfalls zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. "Der Kleine" wird weiterhin gesucht. (Quelle: Eduard Zimmermann – Das unsichtbare Netz, S. 253)
  • SF 2: (vorgestellt in der Spätsendung) Mord an einem Mann am 7. Oktober 1967 an der Autobahn in der Nähe von Leverkusen – Kamen (in der nächsten Sendung heißt es, an einem Rastplatz in der Nähe von Wuppertal). Vermutlich versucht er in Süddeutschand ein Auto zu mieten. Ede bittet die Autverleiher um erhöhte Aufmerksamkeit und bei ihren Kunden genau hinzuschauen. Als mutmaßlicher Täter wird Wolf Dieter V. verdächtigt.
    Geklärt: Er wird nach einem Zuschauerhinweis in der Türkei verhaftet. In der Januarsendung 1968 wird darüber berichtet.

XY Gelöst – der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen

Zu den beiden Filmfällen aus der allerersten XY-Sendung vom 20.10.1967 gingen viele Hinweise ein, jedoch konnte noch kein Fall geklärt werden.

  • FF 1 der vorherigen Sendung: 105 brauchbare Hinweise sind eingegangen, und die Polizei arbeitet fieberhaft an der Identifizierung der unbekannten Toten von Roth im grünen Minikleid.
  • FF 2 der vorherigen Sendung: Auch der in der letzten Sendung gesuchte Heiratsschwindler Otto F. hält die Kripo Hannover noch in Atem. Er wurde zuletzt zwei Tage vor der Sendung in Bamberg gesehen.

XY Gelöst:

  • FF 3 der vorherigen Sendung: Eines der Punzzeichen wurde von einem Berliner Juwelier als sein Warenzeichen erkannt und das Geheimnis der sitzenden Katze gelöst.
  • SF 1 der vorherigen Sendung: Der Betrüger und "Bauernschreck" Johann K. wurde unmittelbar nach der letzten Sendung in Bad Neuenahr festgenommen. Er war dort beim Kegeln und ist jetzt vor Gericht auf der Anklagebank.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

  • Am Anfang der Sendung berichtet Ede über bisher ca. 240 Anrufe, noch immer gehen neue Hinweise ein und es sei schwierig, eine einigermaßen klare Übersicht zu geben.

Filmfälle:

  • FF 1: Allein 200 Hinweise zum Tatverdächtigen Kurt W. im "Solex-Mord;" noch keine heiße Spur, aber einige vielleicht Erfolg versprechende Hinweise, die darauf schließen lassen, dass sich Kurt W. noch in Deutschand aufhält.
  • FF 2: Bisher 12 Hinweise zu Werner M., davon einer aus dem Ausland; ein Erfolg versprechener Hinweis wird zur Zeit schon überprüft, Hauptkommissar Zwillsberger kann nicht mehr sagen.
  • FF 3: Ettliche Hinweise zu Horst B.; eine Spur schätzt Hauptkommissar Taube als sehr heiß ein; die Polizei ist mit Blaulicht und Martinshorn schon unterwegs, aber er kann auch noch keine Einzelheiten erwähnen; das Fahndungsfoto von Horst B. wird noch einmal gezeigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Einige Hinweise im Aufnahmestudio und bei der Kripo Düsseldorf zu Personen, die Kontakt zu dem bereits festgenommenen Dieter Q. hatten; Hinweise auch auf Ringe.

Bemerkungen

  • Ede bedankt sich zu Beginn der Sendung für die gute Resonanz der Zuschauer.
  • Titelmusik läuft in den Filmfällen leicht abgewandelt.
  • Der Betrüger aus FF 2 ist sehr wahrscheinlich identisch mit dem Fremdenlegionär, der hier über seine Erlebnisse schreibt: LEMO

Vorherige Sendung: Sendung vom 20.10.1967

Nächste Sendung: Sendung vom 19.01.1968

zurück zur Sendungsübersicht