Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 02.07.1971

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Bankeinbruch und Mordversuch ("Aufzug zum Täter")

Inhalt

  • Dienststelle: BPK St. Pölten
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberstleutnant Malek
  • Tattag: Samstag 1.Mai 1971
  • Tatort: Sparkasse St. Pölten
  • Belohnung: 50.000 ATS
  • Details: Nachtportier; großes Bankgebäude; unheimlicher Rundgang; als er mit dem Aufzug wieder runterfährt, trifft er auf die Täter; Täter schießen ohne Grund und misshandeln das Opfer mehrfach brutal; Nachtportier wird schwer verletzt; Tresor wird aufgeschweißt; Täter fliehen
  • Bewertung: **
  • Status: teilweise geklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird über die Festnahme einiger Personen im Zusammenhang mit dem Fall berichtet. Die Ermittlungen dauern aber noch an, so dass Teddy Podgorsky keine weiteren Angaben machen kann.

Einbruch und Brandstiftung ("Stuttgarter Fensterbohrer")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Stuttgart
  • Kommissar im Studio: Hauptkommissar Fries
  • Details: Freitag, 9. Oktober 1970; Stuttgart/Birkenwaldstraße; Nachbar findet keinen Schlaf und wundert sich über Arbeiten im Nachbarhaus; es ist aber ein Brand; Professor will Hilfe holen, kommt aber nicht durch die verschlossene Eingangstür, da er den falschen Schlüssel dabei hat; er bleibt bewusstlos in Treppenhaus liegen; Sohn rettet den Vater; Einbecher haben den Brand gelegt, sogenannter "Fensterbohrer"; kaltblütiger Täter; Zerstörungswut bei Misserfolg, z.B. Feuerlegung; Anfang Januar 1971 hinterlässt er bei einem Einbruch in eine Fabrik bei Calw eine Spur: einen Schließfach-Schlüssel
  • Bewertung: *
  • Besonderheiten: wieder unheimliche Spannungsmusik
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der Schlüssel führte zu mehreren Fotos, die in der Sendung gezeigt wurden, und der Täter wurde auch identifiziert, jedoch waren 2 Einbrecher kurz hintereinander in dasselbe Objekt eingebrochen. Der "Fensterbohrer" wurde aber nicht identifiziert, geschweige denn gefasst, wie die Folgesendung berichtet.

Mord an einem unbekannten Mann ("Skelettfund in Gönnebeck")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Kiel
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Bruns
  • Details: Samstag, 28. November 1970; Gönnebeck/Landkreis Bad Segeberg; Treibjagd mit vielen Hunden; Menschenknochen im Wald; mindestens drei Jahre dort gelegen; Gummizug; Wäschezeichen; abgehackte Holzstücke: Weihnachtsbäume; in Gaststätte viel rauchen und trinken; Diskussion über Skelettfund, Altersbestimmung, ca. 30 Jahre; gebückte Haltung; ca. 1,90 m groß; Gebissbefund: außergewöhnlicher Oberkiefer; 2 Backenzähne gezogen in jungem Alter, um Platz zu schaffen; schiefe Zähne; mit Kunststoff-Jacketkronen überzogen; von 1 Zahnarzt durchgeführt worden.
  • Bewertung: **
  • Belohnungen: 5.000 DM, davon 2.000 für die Identifizierung des unbekannten Toten
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung wird wieder eine Gesichtsrekonstruktion nach der Furtmayr-Methode gezeigt, sowie das recht einzigartige Zahnschema. Mit Hilfe der Sendung konnte zunächst die Identität des Unbekannten geklärt werden. Es handelte sich um den seit 1968 vermissten Helmut M. aus Wien-Döbling, der zuletzt als Schiffskoch (Smutje) gearbeitet hatte. Das wurde in der Sendung vom 22.09.1972 mitgeteilt. Im September 1973 gestand ein 25-jähriger Mann aus Gelsenkirchen, den jungen Österreicher erschossen und dann in dem Waldgebiet abgelegt zu haben.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Mosbach - Bezugnehmend auf den Studiofall 2 der vorherigen Sendung werden auch weitergehende Fragen über den Weg der Anhalterin bis zu ihrem Tod sowie den Verbleib mehrerer Kleidungsstücke, Schmuck und Ausweispapiere der Toten gestellt. Auch werden Zeugen gesucht, die über die Beschaffung des Hohlblocksteines, mit dem die Tote beschwert war, Aussagen machen können.
  • SF 2: Fahndung für die Schweiz nach Rolf R. (36). Er ist in der Schweiz aus einem Gefängnis ausgebrochen, wo er wegen Raubmordes inhaftiert war.

Geklärt: Rolf R. wurde noch am Abend der Sendung in Frankfurt aufgespürt, konnte aber nochmal fliehen. Einige Tage später wurde er dann in einem Hallenbad verhaftet. Auflösung in der Folgesendung.

  • SF 3: Polizeipräsidium Düsseldorf - Fahndung nach Günther F. (22), gesucht wegen Raubmordes. Er soll am 30. Juni 1971 in Düsseldorf einen Gastwirt, bei dem er arbeitete, erstochen haben.

Geklärt: Günther F. wurde einen Tag nach der Sendung bei Münster verhaftet. Er wollte als Anhalter reisen und wurde von der Polizei kontrolliert. Auflösung in der Folgesendung.

  • SF 4: Kripo Köln - Fahndung nach Ahmed Ö. (35), gesucht wegen Mordes. Er ist Türke und soll einen Landsmann auf offener Straße hinterrücks erschossen haben.
  • SF 5: SOKO des Polizeipräsidium Stuttgart - Im Zusammenhang mit dem FF 3 der Sendung vom 22.01.1971 (Mord an Bernd W. und Gabriele St.) und dem FF 3 der Sendung vom 30.04.1971 (Überfall auf Geldboten mit Bäckerbus) wird nach Personen gefragt, die Angaben über den Aufenthaltsort, die Lebensgewohnheiten und den Bekanntenkreis der beiden Verdächtigen Friedrich K. und Hans-Peter T. machen können.

Geklärt: Die Täter legten ein Geständnis ab, so dass keine weiteren Ermittlungen notwendig waren. Auflösung in der Folgesendung.

  • SF 6: Kripo Limburg: Fahndung in der Spätsendung nach Udo S. und Dietrich P.; gesucht wegen Mordes an einem Apotheker;

Geklärt: Udo S. wurde in Augsburg verhaftet. Auflösung in der Folgesendung.

XY Gelöst – der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der vorherigen Sendung teilweise gelöst. Im Fall des Juweliereinbruchs in Bad Kissingen konnten unabhängig von der Sendung zwei Tatverdächtige festgenommen werden, aber die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.
  • SF 1 der vorherigen Sendung teilweise gelöst. Zuschauerhinweise zu dem bereits festgenommenen Einbrecher Georg V. erhärten die Vermutung der Polizei, dass der seit zwei Monaten inhaftierte in St. Moritz oder Umgebung noch über eine Wohnung verfügt. Dort könnte er auch Diebesgut versteckt halten. Da die Wohnung bislang aber nicht gefunden wurde fragt die Polizei, wo er mit wem Kontakt und Geschäftsbeziehungen hatte. Sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • SF 2 der vorherigen Sendung teilweise gelöst. Die Tote wurde als die französiche Sprachstudentin Emilie Antoinette P. identifiziert. Sie wollte per Anhalter nach Österreich fahren. Weitergehende Fragen der Kripo Mosbach siehe Studiofall 1 dieser Sendung.
  • SF 3 der vorherigen Sendung teilweise gelöst. Von den drei Ausbrechen aus einem Gefängnis in Mannheim sind zwei inzwischen wieder in Haft. Günter F. und Karlheinz W. wurden in Bruchsal festgenommen. Josef S. ist noch flüchtig und hält sich vermutlich in Süddeutschland oder Österreich auf. Auch sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.

XY Gelöst:

  • FF 3 der Sendung vom 22.01.1971 und FF 3 der Sendung vom 30.04.1971: Der Mord an Bernd W. und Gabriele St. am Bärensee und der Überfall auf einen Geldboten mit Bäckerbus in Reutlingen hängen zusammen und wurden von den gleichen Tätern verübt. Ein Täter wurde verhaftet, ein zweiter war bereits in Haft. Die beiden Tatverdächtigen schweigen; daher auch nach den Festnahmen weitere Ermittlungen und Fragen der Kripo im SF 5 in dieser Sendung. - Endgültige Auflösung schließlich in der Folgesendung mit dem Geständnis der Täter.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Bankeinbruch und Mordversuch in St. Pölten (Aufzug zum Täter); Die Polizei verfolgt eventuell eine heiße Spur; weitere Hinweise müssen hierfür aber zuerst noch überprüft werden;
  • FF 2: Stuttgarter Fensterbohrer; 30 Hinweise; alle Bilder der Frauen werden gezeigt; Hinweise auch auf das Radio
  • FF 3: Unbekannter Toter; Zusammen 120 Hinweise bei der Kripo Kiel und im Aufnahmestudio; mögliche Ähnlichkeiten zwischen bestimmten Personen und den gezeigten Kopf, die noch überprüft werden müssen;

Studiofälle:

  • SF 2: Fahndung für die Schweiz nach Rolf R.; Mehrere Überprüfungen laufen; Er könnte sich zur Zeit in Berlin aufhalten und ist in der Schweiz aus einem Gefängnis ausgebrochen, wo er wegen Raubmordes inhaftiert war.
  • SF 3: Fahndung nach Günther F., gesucht wegen Raubmordes; Er hatte angekündigt, sich nach Hamburg absetzen zu wollen, und es sieht nach den Hinweisen so aus, als habe er dieses auch in die Tat umgesetzt.
  • SF 4: Fahndung nach Ahmed Ö., der in Köln einen türkischen Landsmann auf offener Straße hinterrücks erschossen haben soll; Eine Reihe von Hinweisen, davon einen sehr interessanten; Er soll angeblich in Wien und Umgebung gesehen worden sein; mann muss abwarten.

Bemerkungen

  • Edes dramatische Begrüßung am Anfang der Sendung (Anhalterei).
  • YouTube-Nutzer Bastian2410: "der Fall der unbekannten Toten, die identifiziert werden konnte, wurde im April 76 als FF im Zusammenhang mit weiteren Anhaltermorde vorgestellt. Als Hauptverdächtiger galt Walter Ludwig Gr., dem insgesamt 6 Morde vorgeworfen wurden. Keine der Morde konnte ihm nachgewiesen werden, er wurde nur wegen Vergewaltigung verurteilt. Der Fall ist also ungeklärt."

Vorherige Sendung: Sendung vom 04.06.1971

Nächste Sendung: Sendung vom 20.08.1971

zurück zur Sendungsübersicht