Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 6. März 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 01.09.1978

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Saud Aziz N. ("Mord an irakischem Arzt")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Krefeld
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Schmelter
  • Tattag: 18. Dezember 1977
  • Details: Spezialist für Hautkrankheiten, großer Bekanntenkreis, in Diskussionen Dingen auf den Grund gehen, heimliches Privatleben = junge Männer; Kuchenpaket aus Konditorei
  • Zitat: „Auf dem Düsseldorfer Bahnhof oder in einschlägigen Gaststätten in der Düsseldorfer Altstadt sucht er die Bekanntschaft junger Männer, denn Frauen sagen dem irakischen Arzt nichts.“ (Sprechertext Wolfgang Grönebaum)
  • Bewertung: ***
  • Belohnung: 4.000 DM
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf Diamantenhändler ("Räuber mit Schiebermütze")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Düsseldorf
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Schmidt
  • Details: Diamantenhandel; dummer Täter; viele Pannen; Heiner Lauterbach; Prinz-Heinrich-Mütze
  • Bewertung: *
  • Belohnung: 4.000 DM
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Fall wird bereits in der Folgesendung aufgeklärt.

Räuberbande ("Polizei-Geldboten")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hürth
  • Kommissar im Studio: Herr Strohband
  • Tatverdächtig: Fred W., Jakob Scho. und Kurt Schw.
  • Details: Samstag 26. November 1977 großer Radioladen in Köln; zwei Geldbomben mit 50.000 DM; zwei Tage später Polizisten als angebl. Geldboten; Liebespaar und Ehepaar mit Kinderwagen als Komplizen; Garage in Köln-Ehrenfeld mit gestohelen Wagen für Raubüberfälle; tatverdächtige Männer im Opel Rekord; oft Wiederholung; am 29. November 1977 nur Papierbündel in den Geldbomben; zu der Überfallserie im Rhein-Erft-Kreis gehören auch Banküberfälle vom 13. September 1977 in Horrem, Ortsteil der Stadt Kerpen, und vom 21. September 1977 in Aachen-Wahlheim; Fluchtauto jeweils gestohlener Auto 100, ist bis heute verschwunden; Opel Rekord der von der Kripo observierten Tatverdächtigen vor Sparkasse in Köln, aber noch kein Überfall; Mittwoch, 30. November 1977 wieder Polizisten als angebliche Geldboten vom Radioladen; geplante Festnahe der Tatverdächtigen gelingt, aber nicht alle Taten können ihnen nachgewiesen werden; Kripo hat keine gerichtlich verwertbaren Beweise.
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kapo Zürich - Fahndung nach dem mutmaßlichen Einbrecher Henri G., geboren in Kairo, israelischer Staatsbürger, der kurz vor seinem Prozess aus einem Gefängnis in der Schweiz geflüchtet ist. Nach der Flucht ist die Polizei mit Einbrüchen konfrontiert, die seine Handschrift tragen.

Geklärt: Die Zuschauerhinweise, dass er die Schweiz verlassen haben muss bestätigten sich und der Gesuchte wurde zwei Wochen nach der Sendung in Amsterdam festgenommen. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 2: Interpol Wien - Fahndung nach Alfred E., von der Polizei in Wien wegen Betruges gesucht. Seine Frau sitzt bereits in Untersuchungshaft. Er soll Schrottautos neu lackiert und als neuwertig deklariert haben, Schaden ca. 2 Mio Schilling, etwa 300.000 DM.
  • SF 3: Kripo Erlangen - Fahndung nach Hans L., tritt in Deutschland und Österreich auf, wird beschuldigt Mitglied einer Autoschieber-Bande zu sein und in einer Werkstatt hochwertige Wagen umfrisiert und mit falschen Papieren an ahnungslose Kunden weiterverkauft zu haben.

Geklärt: Hans L. wurde in Ankara in der Türkei verhaftet. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 4: Kripo Köln - Fahndung nach Sophia S., hält sich in Landfahrerkreisen auf, bekannte Polizei-Kundin, Vorwurf diesmal schwerwiegendes Betrugsmanöver, Vertrauen alter Frau erschlichen und deren Eigentum verkauft, Kölner Kripo warnt ältere Menschen vor weiteren Straftaten, fährt Opel Diplomat.

Geklärt: Die Gesuchte wurde auf einem Campingplatz in der Nähe von Gummersbach festgenommen. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 5: Kripo Koblenz - Unbekannte Leiche eines Mannes aus dem Rhein geborgen, die ein oder zwei Wochen im Wasser lag, Toter hat zwei Narben und trug Unterhose drei Nummern zu groß, Taschenmesser und zwei Geldbeutel, in einem der Geldbeutel ein Pfennig aus der DDR, ist möglicherweise ein Unfallopfer.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • keine Zwischenergebnisse in dieser Sendung.

XY Gelöst:

  • SF 2 der Sendung vom 07.07.1978: Der mutmaßliche Betrüger Peter H., der bei Reisen vermutlich ungedeckte Schecks umsetzt und wegen anderer Straftaten bereits rechtskräftig verurteilt ist, wurde in Feldkirch in Vorarlberg festgenommen.
  • SF 3 der Sendung vom 07.07.1978: Die unbekannte tote Frau, deren Leiche in einem Waldstück bei Paderborn unter einem Holzstapel gefunden wurde, konnte als Käthe F. aus Hameln identifiziert werden. Erschossen wurde sie von ihrem Bruder. Er hat ein Geständnis abgelegt und die Tatwaffe wurde auf dem Grund der Weser gefunden.
  • SF 5 der Sendung vom 07.07.1978: Beide Ausbrecher aus der Haftanstalt Bayreuth gingen der Polizei ins Netz. Gerhard L. konnte in Stadelschwarzach (Ortsteil von Prichsenstadt) bei Kitzingen verhaftet werden und Rudolf G. wurde in Nürnberg festgenommen.
  • SF 3 der Sendung vom 22.09.1972: Konrad Toenz berichtet von einer Festnahme die, so kündigt Eduard Zimmermann die Schaltung an, „eine länger zurückliegende Fahndung betrifft“. Josef W. konnte am 12.08.1978 in Aeschi bei Spiez festgenommen werden. Er hat inzwischen zahlreiche neue Straftaten gestanden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Arzt Saud Aziz N. in Krefeld; einige Anrufer berichteten, ihn am Bahnhof in Duisburg gewesen zu haben; Vergleichsstücke der gestohlenen Halsketten mit Kreuz und die irakischen Gedenkmünzen werden auf Wunsch vieler Zuschauer nochmal gezeigt; sie könnten in der Schweiz zum Verkauf vor kurzem angeboten worden sein; weitere Hinweise müssen noch überprüft werden.
  • FF 2: Raubüberfall auf Diamantenhändler in Düsseldorf; bisher ca. 40 Hinweise, davon die meisten zu den Phantombildern, welches erneut gezeigt werden; Täter einmal ohne und mit Prinz-Heinrich-Mütze; einige Zuschauer wollen einen Mann kennen, der dem Täter ähnlich sehen soll; ein schweizer Zuschauer hat eine Pistole mit kaputten Griffschalen in einem Abfalleimer entdeckt; Überprüfungen laufen zur Zeit.
  • FF 3: Räuberbande im Erft-Kreis („Polizei-Geldboten“); zahlreiche Hinweise auf die mögliche Herkunft des G3-Gewehres, das die Täter beim Banküberfall in Aachen hatten; es wird auch nochmal gezeigt; eine XY-Zuschauerin aus Berlin ist sich sicher, zwei erneut gezeigten Ringe wiedererkannt zu haben; sie wurden bei einem der festgenommenen Männer gefunden und sollen in Österreich gestohlen worden sein; auf Wunsch vieler Zuschauer wird das Funkgerät DNT HF 13 mit drei Kanälen noch einmal gezeigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach dem mutmaßlichen Einbrecher Henri G., der kurz vor seinem Prozess aus einem Gefängnis in der Schweiz geflüchtet ist; einige Hinweise könnten noch wertvoll sein; er soll sich noch in der Schweiz aufhalten und von zwei Zuschauern im selben Ort gesehen worden sein; ein weiterer Zuschauer will ihn bei einem Einbruch überrascht haben; Überprüfungen an verschiednen Orten in der Schweiz wurden eingeleitet; zwei Fahndungsfotos von ihm werden erneut gezeigt; einmal mit und einmal ohne Vollbart; auch der gestohlene Ford Capri 2600 GT mit Kennzeichen ZH für Zürich, mit dem der Gesuchte unterwegs ist, wird nochmal gezeigt; ein Zuschauer ist sich sicher, diese Nummer notiert zu haben, als er von einem Wagen verkehrswidrig überholt wurde; es war allerdings ein grüner Mercedes.
  • SF 2: Interpol Wien - Fahndung nach Alfred E., von der Polizei in Wien wegen Betruges gesucht; konkrete Überprüfungen laufen; mehr kann Peter Nidetzky hier noch nicht sagen.
  • SF 3: Fahndung nach Hans L.; die Zuschauerhinweise haben bestätigt, dass er bevorzugt in Süddeutschland und Österreich auftritt; er wird beschuldigt Mitglied einer Autoschieber-Bande zu sein und in einer Werkstatt hochwertige Wagen umfrisiert und mit falschen Papieren an ahnungslose Kunden weiterverkauft zu haben; auf Nachfrage einiger Zuschauer, die angaben, ihn zu kennen, bestätigt Peter Hohl, dass sich seine Werkstatt in Höchstadt an der Aisch befindet.
  • SF 4: Fahndung Sophia S. hier scheint die Polizei einem schnellen Fahndungserfolg am nächsten zu sein; einige neue Erkenntnisse, aber konkretes kann noch nicht gesagt werden; auch ihr Fahndungsfoto wird nochmal gezeigt.
  • SF 5: Nur einziger Hinweis zum unbekannten Toten, der aus dem Rhein geborgen wurde und seit ein oder zwei Wochen im Wasser lag; zwei Geldbeutel und ein Taschenmesser wurden auch gefunden und werden nochmal gezeigt; erneute Beschreibung des unbekannten Toten von Peter Hohl zusammen mit der Frage, wo seit Mitte April 1978 ein Mann vermisst wird, auf den diese Beschreibung passen könnte.

Bemerkungen

  • Edes Einleitung zu Filmfall 2: Lehrgeld bezahlen (er selbst schließt sich da nicht aus).

Vorherige Sendung: Sendung vom 07.07.1978

Nächste Sendung: Sendung vom 27.10.1978

zurück zur Sendungsübersicht