VF 014 (Sendung vom 19.09.1967)

Inhaltsverzeichnis

Filmfälle

Anteilscheine für Autowaschanlagen

  • Details: Vertreter macht Tankstellenbesitzer eine neue Auto-Waschanlage schmackhaft, welche nach 10 Jahren in sein Eigentum übergehen soll, vorher soll die Anlage von Anteilseignern finanziert werden, welche dafür an den Umsätzen beteiligt sind. Der Tankstellenbesitzer willigt ein und die Firma des Vertreters suchen nun Investoren. Auch der Kriegsgeschädigte Alfons Baumann interessiert sich dafür und läßt einen Vertreter in Haus. Dieser verspricht eine hohe Rendite. Baumann kauft erstmal einen Anteil, den zweiten will er erwerben, wenn seine Rente kapitalisiert wurde. Vertrag wird schnell unterschrieben, dabei bemerken die Baumanns nicht, das sie keine Eigentumsrechte erwerben, sondern nur am Umsatz beteiligt sind. Nach einem halben Jahr kommt die erste Abrechnung, statt der durchschnittlich 20 Autowäschen am Tag wurden nur 29 Fahrzeuge in einem halben Jahr gewaschen. Auch die nächste Abrechnung fällt wieder anders als erwarte aus. Letztlich erfahren die Baumanns aus der Zeitung von der Insolvenz der Firma.
  • Zitate:
  • Besonderheiten
  • Bewertung: ***

Wandertanzschule

  • Details: Attraktion auf dem Lande, eine rollende Tanzschule bietet im Dorfgasthaus einen Tanzkurs an. Das freut besonders die männliche Jugend, da die Tanzpartnerinnen gleich von der Tanzschule mitgebracht werden. Nachdem die Einschreibgebühr in Höhe von 20 DM gezahlt wurde, findet eine Woche später tatsächlich auch die erste Tanzstunde statt, natürlich nur nachdem die Kursgebühr in Höhe von weiteren 80 DM bezahlt wurde. Einige sind noch schüchtern, alles im allen ist diese Stunde ein Erfolg und die Dorfjugend freut sich auf die nächste Tanzstunde. Doch diese warten vergeblich.
  • Zitate:
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten Wurde auch in der Sendung VF 184 (Sendung vom 17.11.2018) ausgestrahlt.

Kinderkriminalität

  • Details: In einem Erholungsgebiet an Rande einer norddeutschen Großstadt. Urlauber und Tagesausflügler genießen den Tag wie auch die Familie Bornholdt. Während Frau Bornholdt versucht die kleine Tochter ans Wasser zu gewöhnen, überkommt Herrn Bornholdt die Müdigkeit, Er hat jedoch nicht lange Ruhe, wéil zwei Jungen ihn bitten mit zu einem Gebüsch zu begleiten, weil dort ein verletzter Vogel sei. Herr Bornholdt geht mit, bemerkt dabei aber nicht, das einer der Jungen zurückbleibt. Dieser nutzt dann die Gelegenheit und findet in den Taschen das Portemonnaie, welches er plündert und leer ins Gebüsch wirft. Auch bei kleinen Ladenbesitzern versuchen sie mit diesem Trick von ihren Kassen wegzulocken, was meistens auch gelingt. Der Diebstahl wird erst später bemerkt.
  • Zitate:"Ich habe lange Überlegt, ob ich einen solchen Fall in die Sendung aufnehmen soll, Kinder unter 14 Jahren sollte man ihn nämlich nicht zeigen. Sie könnten aus falsch verstandener Abenteuerlust dazu neigen den Filmhelden nacheifern zu wollen. Da es aber aber jetzt schon nach 21 Uhr ist und sie ihre kleineren Kinder - die Gefahr beschränkt sich wie gesagt auf diejenigen unter 14 Jahren - da sie die sicher schon ins Bett geschickt haben möchte ich ihnen den Fall dann doch nicht vorenthalten. " (Ede zur Einleitung des Falles)
  • Besonderheiten: Die Masche wurde im Jahr 1978 erneut behandelt.
  • Bewertung: ***

Experiment: Falscher Kellner rechnet ab

  • Details: Ede betritt als normaler Gast ein Gartenlokal und verwandelt sich auf der Toilette zu einem Kellner. Kassiert dann bei den Gästen ab und wird vom Stammpersonal nicht bemerkt. Sieht anhand des Geschirres was die einzelnen erhalten haben. Erklärt das das Experiment länger gedauert hat als im Film, da ja zwischenzeitlich auf neue Gäste gewartet werden musste.
  • Zitate: "Mit dem Rechnen war es schon früher in der Schule nicht weit her, aber einem Aushilfskelnner verzeiht man es vielleicht"
  • Bewertung: ***

Bemerkungen

Vorherige Sendung: VF 013 (Sendung vom 12.07.1967)

Nächste Sendung: VF 015 (Sendung vom 08.12.1967)

Zurück zur Übersicht: Vorsicht Falle – Alle Sendungen