Sendung vom 12.08.2020

Inhaltsverzeichnis

Filmfälle

Überfall auf Ordensbrüder

Inhalt

  • Dienststellen: LKA Wien/BKA Wiesbaden
  • Beamter im Studio: Chefinspektor Helmut Pöttler vom LKA in Wien
  • Tatzeit: 27. Dezember 2018
  • Tatort: De-La-Salle-Orden in Wien-Strebersdorf
  • Details: Ordensbrüder sitzen zusammen am Tisch; Täter dringt durch einen Zaun, den er wegschiebt, ein; Ordensbruder befindet sich in der Kirche; wird vom Täter überrascht, mit einer Eisenstange angegriffen und gefesselt; Täter fragt nach Tresor und Geld; geht in Büroräume, wo er auf den Chef der Ordensbrüder trifft; auch er wird angegriffen und überfallen; richtet gefundene Waffe auf ihn und nimmt sie dann mit; im Lauf der Nacht greift der Täter die anderen vier Ordensbrüder an und fesselt sie; fragt nach Namen der Ordensbrüder und erzählt von früheren Missbrauchsfällen, die dort angeblich begangen wurden; schlägt immer wieder auf die Opfer ein; Opfer befinden sich an verschiedenen Orten, dadurch wird es für den Täter schwer, den Überblick zu behalten; ein Ordensbruder in der Kirche kann sich schließlich befreien; Täter ergreift überhastet die Flucht und hinterlässt u.a. einen Zettel mit den Namen der Ordensbrüder; alle Opfer wurden schwer oder sogar lebensgefährlich verletzt; erleiden ausgeschlagene Zähne, Platzwunden und Hirnblutungen; alle Opfer überleben; osteuropäischer Akzent des Täters
  • Tatverdächtig: ein etwa 35 Jahre alter und ca. 1,85 Meter großer Mann
  • Zitate: „Du gefährliche Mann.“ (Täter zu einem der Opfer)
  • Sprecher: Christian Baumann
  • Darsteller: Holger Gotha (Opfer), Hansi Kraus (Opfer), Richard Putzinger (Opfer), Peter Rappenglück (Opfer), Klaus Stiglmeier (Opfer), Patrick Nellessen (Täter)
  • Besonderheiten: Im Film wurden alle Opfer verletzt, obwohl laut dem Zeitungsartikel dazu eines der Opfer unverletzt geblieben ist.
  • Belohnung: 30.000 €, zeitlich befristet auf sechs Monate nach der Erstausstrahlung des Falls in XY.
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Bewaffneter Überfall in Affolterbach

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Heppenheim
  • Beamtin im Studio: Kriminaloberkommissarin Cindy Graf, die auch schon zum FF 3 der Sendung vom 28.03.2018 bei XY im Studio war.
  • Tatzeit: 09. Juli 2019, gegen 16.50 Uhr
  • Tatort: Bankfiliale in Wald-Michelbach, Ortsteil Affolterbach
  • Details: Am späten Mittag öffnen die beiden Bankangestellten die Filiale, welche nur an drei halben Tagen geöffnet hat. Es stehen wenige Kundentermine an. Als gegen 16.50 Uhr zwei Kunden die Bank verlassen haben, und die Angestellten allein sind, tritt der maskierte Täter ein. Mit vorgehaltener Waffe fordert er Geld. Die Angestellten erklären, dass nur die Banknoten aus dem Automaten zur Verfügung stehen. Eine Kundin betritt den Vorraum der Bank, bemerkt aber nichts von dem Überfall. Der Täter zieht derweil seine Maske ab, um nicht aufzufliegen. Im ehemaligen Tresorraum lässt der Täter die Angestellten zurück, spricht eine Bombendrohung aus, aber versperrt die Tür nur mit vorgefundenen Gegenständen. Einen weiteren Kunden, der zu einem Gespräch in die Bank kommt, kommandiert er unter nachdrücklichen Drohungen in ein Büro. Anschließend flieht er und wird von der Bankangestellten und dem Kunden, sowie einem weiteren Zeugen verfolgt. Doch der Mann schüttelt die Verfolger nach kurzer Zeit ab.
  • Sprecher: Christian Baumann
  • Darsteller: Melanie Leyendecker (Opfer), Stefan Mascheck (Opfer), Andreas Thiele (Kunde), Markus Böker (Zeuge)
  • Besonderheiten: Im unten verlinkten Artikel zu dem Fall steht, dass der Bankräuber geschossen hat. Im Film dagegen hat er dies nicht.
  • Belohnung: wird nicht erwähnt
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Räuber mit Insiderwissen

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Unna
  • Beamterer im Studio: Kriminalhauptkommissar Michael Ebel
  • Tatzeit: 14. November 2019 von 11:30 bis 12:45 Uhr
  • Tatort: Wohnung der Opfer in Selm, "Auf der Sagkuhl",
  • Details: Russisches Ehepaar; Mutter des Opfers gerade nach Krankheit verstorben; lebt seit den 90er Jahren in Deutschland; Sohn kommt mit Ehefrau zu Besuch und findet zufällig 4000 Euro; findet es nicht gut, dass die Opfer das Geld zu Hause aufbewahren; Opfer etwas traurig, da der Sohn die Kinder nicht mitgenommen hat; gegen 11:30 klingelt es an der Haustür; zwei Männer geben an, ein Paket liefern zu wollen; zeigen dann ihr wahres Gesicht; fesseln Ehepaar und schlagen es; fragen gezielt nach den 4000 Euro; reden Russisch mit Ehepaar und wissen angeblich von Operation am Kopf des männlichen Opfers, da sie ihn dort nicht schlagen; nehmen insgesamt 8000 Euro, 8000 alte US-Dollar, die nicht mehr eingetauscht werden können und Schmuck mit; verlassen nach 75 Minuten die Wohnung; Frau kann sich dann befreien und wird von Nachbarin bemerkt, die die Polizei verständigt; bei der Befragung der Opfer stellt sich heraus, dass die Täter über Insiderwissen verfügten.
  • Tatverdächtig: zwei unbekannte Männer
  • Zitate: „Es tut mir Leid, Papa. Die Kinder sind heute nicht dabei. Kindergeburtstag.“ - „Aha. Na, dann sag ihnen schöne Grüße vom Opa.“ - „Mach ich!“
  • Sprecher: Christian Baumann
  • Darsteller: Moisej Bazijan (Opfer), Zhanna Kalantai (Opfer), Andrea Schneider (Nachbarin), Agnes Decker (Kripo-Beamtin)
  • Besonderheiten: Fall teilweise in Russisch mit deutschen Untertiteln
  • Belohnung: 5.000 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Artikel zu diesem Fall:

Der XY-Preis 2020

  • Kandidat(in): Armin und Markus S. aus Dortmund
  • Details: Die nächsten Kandidaten für den XY-Preis 2020 sind ein Vater mit seinem Sohn. Die beiden verfolgten zwei skrupellose Handtaschenräuber und sorgten dafür, dass die Polizei sie festnahm.
  • Darsteller: Monika Goll (Opfer), Stefan Pfau (Täter), Valentino Dalle Mura (Täter)

Bankräuber auf Klapprad

Inhalt

  • Dienststelle: Polizei Westerstede
  • Beamter im Studio: Erster Kriminalhauptkommissar Rolf Cramer
  • Tatzeit: Montag, 08. Juli 2019, gegen 17:50 Uhr
  • Tatort: Sparkassenfiliale in Apen-Augustfehn
  • Details: Unbekannter Mann beobachtet den Eingang und die Umgebung der Sparkassenfiliale in Apen-Augustfehn; er geht in die Bank; schaut sich um, geht dann mit ein paar Münzen zum Schalter und will vom Bankmitarbeiter zwei Euro gewechselt haben; der seltsame Kunde hat vermutlich die Bank ausspioniert; zwei Stunden später sitzt Bankmitarbeiter vor PC und wird erst von seiner Kollegin, die pünktlich gehen möchte, auf den nahen Feierabend aufmerksam gemacht; zwei Männer mit Sonnenbrillen in weißem Mitsubishi Colt nähern sich der Bank; Beifahrer steigt aus und auf ein altes Klapprad um, das auf einem Hinterhof in unmittelbarer Nähe zur Bank abgestellt war; Mann mit Klapprad fährt zur Bank; Bankmitarbeiter sitzt noch immer am PC; Kundin am Geldautomat bemerkt Mann nicht, der neben ihr die Bank betritt; Mann zieht sich schwarze Wollmütze mit Augenlöchern als Maske auf; dann Überfall und Geldforderung; Täter bedroht Bankmitarbeiter und Kollegin mit Pistole; Bankmitarbeiter hat aber kein Bargeld griffbereit; muss erst durch Schleuse zur Kasse; Täter will mit rein, muss aber draußen warten, sonst geht Kassentür nicht auf; Täter wird ungeduldig; bekommt Geld und flüchtet auf dem Klapprad; stellt es ab; wird vom Komplizen im weißem Mitsubishi abgeholt; Zeuge beobachtet Flucht; erkennt vom Kennzeichen Anfangsbuchstaben "HB" für Bremen; Beute mehrere 1.000 Euro; Klapprad im Studio; außerdem Fotos des Täters als er sich die Maske noch nicht vollständig ins Gesicht gezogen hatte, sowie vom mutmaßlichen Komplizen, der zwei Euro gewechselt haben wollte.
  • Zitat: „So, gleich Feierabend.“ - „Echt? Hab ich gar nicht gemerkt.“ / „Los! Geld her!“ / „Ich geh mit rein!“ - „Nein, Nein! Es darf nur einer in der Schleuse sein. Wenn zwei drin sind gehen die Türen nicht auf.“
  • Sprecher: Christian Baumann
  • Darsteller: Felix von Bredow (Opfer), Michaela Weingartner (Opfer), Jakub Slodowicz (Mittäter), Gerhard Acktun (Zeuge), Eva Schilk (Kundin)
  • Besonderheit: Der Überfall dauerte weniger als zwei Minuten. Nach dem Film wird der ganze Überfall noch einmal mit Originalaufnahmen der Überwachungskamera gezeigt.
  • Belohnung: 2.500 €
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Artikel zu diesem Fall:

Die Studiofälle der Sendung

  • SF 1: Polizeipräsidium München - Fahndung nach Jan M. (Wirecard)
  • SF 2: Polizei Frankfurt - Raub vor Möbelhaus. Ein Geldbote wurde vor einer IKEA-Filiale von einem 30-45-jährigen Mann mit Basecap und Sonnenbrille überfallen, bei einer Rangelei angeschossen und dadurch schwer verletzt.
  • Quelle: Überfall vor Möbelhaus bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst" - RTL.de vom 10. August 2020.

XY-Update

  • FF 1 der Sendung vom 28.02.2018 Mord an Prostituierter: Im Fall Maria "Rosi" N. (Leichenteile verstreut) gibt es eine neue Spur. Es wird nach dem Träger eines auffallend großen dunkelblauen T-Shirt mit rot-weißer Beschriftung gesucht. Die Belohnung beträgt 5.000 €.
  • FF 1 der Sendung vom 01.06.1990 und FF 2 der Sendung vom 14.06.2017: Im zweimal für die Kripo Trier als Filmfall in XY behandelten Mordfall Beatrix H. ("Parterrewohnung") wurde auf einem Beweisstück DNA gefunden. Nun soll ein Massen-DNA-Test für Klarheit sorgen. Dafür wird der Fall nochmal aufgegriffen.
  • Quelle: 500 Männer müssen zum DNA-Test - Bild.de vom 12. August 2020-

XY-Gelöst

  • keine gelösten Fälle in dieser Sendung

Erste Ergebnisse

 Wichtigste Spur: ein Zettel vom Täter

Überfall in einer Klosterschule. Sechs Ordensbrüder schlägt der Täter nieder, verletzt seine Opfer zum Teil lebensgefährlich. Hintergrund der Tat könnte in Missbrauchsvorwürfen gegen Lehrer des "De la Salle"-Ordens in Wien liegen, denn Beute macht der Täter kaum.

Stattdessen hinterlässt er einen Zettel, auf dem er handschriftlich die Namen seiner Opfer notiert hat. Eine wichtige Spur für die Ermittler.

Noch während der Sendung erreichten zahlreiche Nachfragen zu diesem Zettel die Beamten an den Telefonen.  Nochmal genau ansehen kann sich jeder Interessierte den Zettel und auch das Phantombild des Täters auf:

(Quelle: ZDF)

Bemerkungen

  • Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr ein FF aus Österreich in der Sendung.
  • In der Rubrik "XY-Update" gibt es diesmal keine Ausschnitte aus den Filmfällen, außerdem nannte Alfred Hettmer zum Mordfall Beatrix H. in der Abfrage den falschen Tag als Tattag (10. August statt 11. August)
  • Äußerst brutaler Filmfall 1 mit langer Ausführung der Tat

Vorherige Sendung: "XY gelöst" #3 vom 15.07.2020

Vorherige reguläre Sendung: Sendung vom 01.07.2020

Nächste Sendung: Sendung vom 09.09.2020

zurück zur Sendungsübersicht