Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 15. Januar 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 03.03.1995: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Filmfälle)
Zeile 12: Zeile 12:
 
* '''Zitat:''' „So, jetzt machen wir es uns mal richtig gemütlich“ (Täter zu seinem Opfer) / „Außerdem muß sich in dem Haus ein Telefon befunden haben.“ (Ede in der Nachbesprechung)
 
* '''Zitat:''' „So, jetzt machen wir es uns mal richtig gemütlich“ (Täter zu seinem Opfer) / „Außerdem muß sich in dem Haus ein Telefon befunden haben.“ (Ede in der Nachbesprechung)
 
* '''Sprecherin:''' Isolde Thümmler
 
* '''Sprecherin:''' Isolde Thümmler
* '''Darsteller:''' Cornelia Diesing, Alice Franz (auch Alice Franz-Engelbrecht), Crock Krumbiegel, Elisabeth Lindauer, Peter Prager, Uta Rachov (auch Uta Rachow), Sebastian Schemm, Michael Schernthaner
+
* '''Darsteller:''' Cornelia Diesing, Alice Franz (auch Alice Franz-Engelbrecht), Crock Krumbiegel, Elisabeth Lindauer, Peter Prager, Uta Rachov (auch Uta Rachow), Sebastian Schemm
* '''Belohnung:''' 10.000 Mark
 
 
* '''Bewertung:''' ***
 
* '''Bewertung:''' ***
 
* '''Status:''' geklärt
 
* '''Status:''' geklärt
Zeile 32: Zeile 31:
 
* '''Details:''' für Geburtstagsfeier herrichten; Täter kommt mit Blumenstrauß; Edes Text!; Elektroschocker
 
* '''Details:''' für Geburtstagsfeier herrichten; Täter kommt mit Blumenstrauß; Edes Text!; Elektroschocker
 
* '''Sprecherin:''' Isolde Thümmler
 
* '''Sprecherin:''' Isolde Thümmler
* '''Darsteller:''' Andrea Gloggner, Aldo Huwyler  
+
* '''Darsteller:''' Andrea Gloggner, Aldo Huwyler, Michael Schernthaner als Polizist
 +
* '''Belohnung:''' 10.000 Mark
 
* '''Belohnung:''' 3.000 Mark
 
* '''Belohnung:''' 3.000 Mark
 
* '''Bewertung:''' **
 
* '''Bewertung:''' **

Version vom 14. Januar 2020, 18:26 Uhr

Filmfälle

Sexueller Mißbrauch (Prinzesschen)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Klaus Stankewitz
  • Tattag: 31. August 1994
  • Details: "Hallo Katze"; 9-jähriges Mädchen aus Hamburg-Wohldorf-Ohlstedt; ekelhafter und sehr perverser Täter; entführen und in seinem Haus mißbrauchen; Täter nimmt alles auf Video auf; gelber Ford Taunus; Kakao für das Opfer; Täter nennt das Opfer Prinzesschen
  • Zitat: „So, jetzt machen wir es uns mal richtig gemütlich“ (Täter zu seinem Opfer) / „Außerdem muß sich in dem Haus ein Telefon befunden haben.“ (Ede in der Nachbesprechung)
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Cornelia Diesing, Alice Franz (auch Alice Franz-Engelbrecht), Crock Krumbiegel, Elisabeth Lindauer, Peter Prager, Uta Rachov (auch Uta Rachow), Sebastian Schemm
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Fall wurde geklärt. Aber nicht durch Zuschauerhinweise, sondern durch private Beobachtungen einer Kripo-Beamtin, die mit dem Fall zu tun hatte. Es war nicht der Mann, auf den Eduard Zimmermann in der Sendung angesprochen hatte. Der Täter hatte selbst Kinder und war auch wegen Mißbrauchs vorbestraft. Dies wird u.a. auch in der Sendung vom 25.08.1995 berichtet.

Kurios: Beim Prozess kam heraus, dass der Täter kurz vor der Tat noch von Polizeipsychologen befragt wurde, die von ihm keine Gefahr mehr ausgehen sahen. (Quelle?)

Raubüberfall durch Blumenboten

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Reinbek
  • Beamtin im Studio: Kriminalobermeistern Kathrin Schulz
  • Tattag: 27. Januar 1994
  • Details: für Geburtstagsfeier herrichten; Täter kommt mit Blumenstrauß; Edes Text!; Elektroschocker
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Andrea Gloggner, Aldo Huwyler, Michael Schernthaner als Polizist
  • Belohnung: 10.000 Mark
  • Belohnung: 3.000 Mark
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Werner B., Dieter D. und Ludwig Sch. (Rentnermorde im Südharz)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Goslar
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Volker Müller
  • Tattage: 20. Juni 1991, 16. September 1991 und 7. Januar 1994
  • Details:
    • 1. Fall: Früherer Landwirt Ludwig Sch. aus Steina, einem Ortsteil der 2 km entfernten Kurstadt Bad Sachsa, 82-jähriger Wittwer noch rüstig und nur selten auf fremde Hilfe angewiesen; auf dem Weg "Kirchenforst" durch den Wald von Bad Sachsa nach Steina; Friseur und Einkaufen; "Erschreckende Grausamkeit"; Opfer wird erschossen und dann geköpft;
    • 2. Fall: Werner B. lebte noch, als er gefunden wird; Austreten an einer Landstraße
    • 3. Fall: Dieter D. war auf einer Wanderung und wurde ebenfalls geköpft; Brotzeit
    • 4. Fall: Im Jahr 1996 gab es in der Nähe der Tatorte noch einen weiteren Fall; allerdings wurden diesmal zwei junge Männer vom Täter überrascht; einer starb noch am Tatort, der andere konnte fliehen; vermutlich auch die selbe Schusswaffe wie in den ersten beiden Fällen.
    • Torso-Mörder: Es wurde im Jahr 1999 mal gemutmaßt, ob der Torso-Mörder Olaf W. mit diesen und weiteren Verbrechen als Täter in Frage kommt (Heidi S. Sendung vom 07.10.1977 und Yasmin S. Sendung vom 21.03.1997 usw).
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Christian Alexander Beck, Rainer Bellersheim, Hans-Christian Fredersdorf, Reinhard Horras, Franz Kanstinger, Karin Koch, Ursula-Maria Rehm (auch Ursula Rehm), Beate Würges
  • Belohnung: 15.000 Mark
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Gelsenkirchen - Fahndung nach Frank B., der u. a. im Zusammenhang mit mehreren Raubüberfallen gesucht wird, darunter zwei in XY gezeigte. FF 2 der Sendung vom 14.06.1991 und FF 2 der Sendung vom 09.07.1993. Bei der Aufklärung dieser beiden Fälle kam der Polizei ein Hinweis aus der Bevölkerung zu Hilfe. Dadurch konnte die Polizei eine vierköpfige Bande ermitteln, die nicht nur 26 Raubüberfälle begangen haben, sondern außerdem gerade die Entführung der Industriellentochter Britta S. geplant haben. Drei der vier Täter konnten festgenommen werden. Nach dem flüchtigen vierten Mann, Frank B., wird gefahndet. Er wird mit zwei verschiedenen Frisuren gezeigt.
  • SF 2: Interpol Wien - Fahndung nach Zoran P., dem eine schwere Nötigung vorgeworfen wird. Der polizeibekannte Serbe, der seit längerem in Österreich lebt, wurde im Zuge eines Strafverfahrens durch eine Aussage einer ehemaligen Freundin schwer belastet. Daraufhin bedrohte er sie mehrfach mit dem Tod. In der Nacht zum 29. November 1994 suchte er sie in ihrer Wiener Wohnung auf und bedrohte sie erneut so lange mit dem Messer, bis sie in Todesangst durch ein geschlossenes Fenster im dritten Stock sprang. Sie überlebte den Sturz schwer verletzt und lag mehrere Monate lang im Spital. Am linken Unterarm hat der Gesuchte eine Tätowierung in Form eines Messers mit dem Schriftzug "Igor". - Belohnung: 15.000 öS
  • SF 3: Interpol Wien - Fahndung nach Edgar D., der eine österreichische Bank in Villach (Kärnten) um nahezu 3,5 Mio. öS betrogen haben soll. Er stiftete im Sommer 1992 einen Angestellten dieser Bank an, von Kundenkonten rund 3 Mio. öS abzuheben. D. versprach, das Geld gewinnbringend anzulegen und dann mit 50% Rendite zurückzugeben. Der Bankangestellte willigte ein, um einen eigenen Betrug wieder gutzumachen. Mit den Millionen setzte sich der Gesuchte dann ab. Vermutlich hat er sich nach Deutschland oder Italien abgesetzt. - Belohnung: 10.000 öS

Geklärt: Der Gesuchte wurde in Vorarlberg, in Mäder bei Feldkirch verhaftet. Klärung in der Folgesendung.

  • SF 4: Kapo Bern - Fahndung nach Özcan Y, der unter Mordverdacht steht und sich möglicherweise nach Deutschland abgesetzt hat. Der Türke soll am 16. November 1994 in Bern einen Landsmann von hinten mit vier Schüssen ermordet haben. Das Motiv ist nicht bekannt. In Deutschland ist er wegen Raubes vorbestraft und lebte dort zuletzt in Köln. - Belohnung: 3.000 SFr
  • SF 5: LKA Hannover - Fahndung nach Günter B., einem Betrüger, der duch mehrere Eigenarten auffällt. In den alten Bundesländern wohnt er mit der ganzen Familie - Frau, zwei Kinder, zwei Hunde, einer davon ein so genannter Kampfhund - in Hotels. Meist fährt er von dort mit BMWs, die er unterschlagen hat, in die neuen Bundesländer, um dort seinem kriminellen Handwerk nachzugehen. Dort gibt er sich als Inhaber oder Repräsentant großer Baufirmen aus und sucht Kontakt zu Arbeitslosen, oft sogar mit Hilfe des Arbeitsamtes. Diesen verspricht er gut bezahlte Jobs. Von den Arbeitslosen verlangt er, angeblich um den Lohn schneller auszahlen zu können, Personalpapiere, EC-Karten und Scheckvordrucke. Mit diesen Papieren ausgestattet, räumt er dann deren Konten leer. Der bisherige Schaden beträgt ca. 1. Mio DM bei 150 Fällen. Zuletzt war er mit einem schwarzen Opel Omega unterwegs. - Belohnung: 5.000 DM

Geklärt: Günther B. wurde im Hilton Hotel Düsseldorf von einem Koch erkannt und wenig später festgenommen. Berichtet wird darüber in der Sendung vom 25.08.1995. Die Betrügereien gingen bis dahin weiter.

  • SF 6: Kripo Bad Orb - Fahndung nach Volker K., der zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden ist, jedoch im September 1994 aus einem Hafturlaub nicht mehr zurückgekehrt ist. Im Dezember 1994 soll er sogar mit einem Komplizen eine Filiale der Raiffeisenbank im Main-Kinzig-Kreis überfallen haben. Dazu passte er die Angestellten morgens vor der Bank ab, verschaffte sich mit einer Pistole Zugang zur Bank und ließ sich eine größere Menge Bargeld aushändigen. Der Komplize konnte kurze Zeit später festgenommen werden. - Belohnung: 4.000 DM

Geklärt: Der Gesuchte ging der Polizei Ende März in Bangkok/Thailand ins Netz und wurde nach Deutschland ausgeliefert. Bekanntgabe in der Sendung vom 05.05.1995.

  • SF 7: Kripo München - Fahndung nach Ullrich T., der wegen Millionenbetruges gesucht wird. Seit 1991 sucht er über Zeitungsanzeigen im gesamten Bundesgebiet Kapitalanleger. Diesen gab er vor, Repräsentant einer amerikanischen Bank in Zürich zu sein. Mit Hilfe gefälschter Dokumente, die mit einem hochwertigen Computer oder Farbkopierer erstellt worden sind, versprach er ihnen, gut verzinste Dollar-Festgelder platzieren zu können. Als sie gezahlt hatten, erhielten sie gefälschte Kontoauszüge, auf denen bis zu 10% Zinsen gutgeschrieben waren. Er setzte sich dann mit über 20 Mio. DM ab, um die er 300 Anleger geprellt hat.

Nachspiel: Nach der Sendung hatte er sich vermutlich in die Karibik abgesetzt. In der Sendung vom 08.05.1998 wurde erneut nach ihm gefahndet, weil er möglicherweise ins Sendegebiet zurückgekehrt ist.

  • SF 8: Kripo Bremerhaven - Mord an einer thailändischen Prostituierten in einem Bordell in Bremerhaven. Am frühen Morgen des 8. Januar 1995 wurde die Frau vermutlich von ihrem letzten Freier mit einem Messer schwer verletzt. Wenige Stunden später verstarb sie an den Verletzungen. Die Frau war erst ein halbes Jahr vor der Tat nach Deutschland gekommen und ging seit einigen Monaten der Prostitution nach. Am Tatort ist ein Nagelknipser mit einem Palmenmotiv zurückgeblieben, der vermutlich vom Täter stammt. - Belohnung: 3.000 DM

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 2 der Sendung vom 14.06.1991 und FF 2 der Sendung vom 09.07.1993: Sabine: „...fast schon ein Jahrhunderttreffer“. Wie sich herausstellte, hängen die drei Raubüberfälle auf einen Autofahrer in Münster, auf Geldboten vor einem Möbelhaus in Bochum und auf einen Supermarkt in Aachen zusammen. Durch einen Hinweis aus der Bevölkerung kam die Polizei jetzt einer vierköpfigen Bande aus dem Ruhrgebiet auf die Spur, von denen bereits drei Täter festgenommen werden konnten und nur der vierte Mann entkam. Mit einem Schlag konnte sie somit nicht nur 26 Raubüberfälle aufklären, sondern auch noch eine vermutlich geplante Entührung verhindern. Die Kripo Gelsenkirchen sucht jetzt nach Frank B.; dem vierten, noch flüchten Täter (Siehe SF 1). Zwei Fahndungsfotos, einmal mit Locken und einmal mit kurzen Haaren. - Siehe auch auf der Seite der Sendung vom 09.07.1993; Nachspiel.

XY Gelöst:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Die Hoffnungen von Interpol Wien auf einen schnellen Fahndungserfolg bei der Suche nach Heinz M. erfüllten sich tatsächlich. Bereits während der Sendung gab es Zuschauerhinweise zu einer Adresse in Wien Penzing. Der Gesuchte hielt sich dort unter falschem Namen auf und öffnete der Polizei selber die Tür. Er wurde unmittelbar nach der XY-Spätausgabe an Ort und Stelle verhaftet. Gesucht worden war er wegen groß angelegter Betrügereien mit einer Schadenhöhe von zwei Millionen Schilling.
  • SF 3 der Sendung vom 28.10.1994: Die Vermutung der Kapo Zürich, dass sich der aus der U-Haft im Bezirksgefängnis Uster geflüchtete Bosko M. nach Deutschland abgesetzt haben könnte betätigte sich. Er wurde in Hamburg verhaftet und Ihm wird ein Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft mit Geiselnahme vorgeworfen.
  • SF 5 der Sendung vom 14.06.1991: Der von der Kripo München wegen vielfachem Anlagebetrug gesuchte Thorsten L. wurde im Februar 1995 in Budapest festgenommen. Ein aufmerksamer XY-Zuschauer hatte ihn dort gesehen und meldete sich unmittelbar nach der Sendung.
  • FF 2 der Sendung vom 20.01.1978: Der Eisenbahnerpresser Hermann K., besser bekannt als „Monsieur X“, ist wieder hinter Schloss und Riegel. Er stellte sich den Strafverfolgungsbehörden und meldete sich am Tor der JVA Freiburg zum Strafvollzug zurück, weil er sich in der Illegalität nicht mehr zurecht fand. - Ausführliches Nachspiel zu diesem spektakulären Fall.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Sexueller Mißbrauch eines 9-jährigen Mädchens in Hamburg (Prinzesschen); Vater sah mit 15-jähriger Tochter die Sendung; Mädchen sah das Phantombild, fing an zu weinen und verließ das Zimmer; sie wurde vor zwei Jahren ähnlich missbraucht; Täter konnte damals verhaften werden, verurteilt zu einer mehrjähriger Haftstrafe; müsste eigentlich noch in Haft sein; möglicherweise aber Freigang und Missbrauch von Vollzugslockerung oder vielleicht doch schon entlassen; Polizei in höchster Alarmbereitschaft
  • FF 2: Raubüberfall durch Blumenboten in Reinbek; 80 Hinweise, die meisten zum Papier in dem die Blumen eingewickelt waren; Hinweise müssen aber noch überprüft werden; auch Hinweise zur Rolex-Uhr und zum Schlangenring; werden beide erneut gezeigt
  • FF 3: Rentnermorde im Südharz; 30 Hinweise zur Zeit; einer zu einer bestimmten Person; Zuschauer war zur fraglichen Zeit als Urlauber in Bad Sachsa; berichtet von auffälliger und verdächtiger Person im Wald; Urlauber hat mit Kioskbesitzer darüber gesprochen, dieser sprach von dem „Verückten von Soundso“; den genauen Ort nennt Ede nicht, um die Überprüfungen nicht zu gefährden.

Studiofälle:

  • SF 1: Zur Fahndung nach Frank B. zwei „außerordentlich konkrete Hinweise“ (Sabine) für die Kripo Gelsenkirchen; mehrere Anrufer wolllen den Gesuchten im Raum Schleswig-Holstein gesehen haben; weitere Spur im Saarland; Hinweise auch aus der Schweiz; Überprüfungen laufen
  • SF 2: Sehr viele Hinweise in Wien zu Zoran P.; er soll sich zuletzt im Raum Graz aufgehalten haben.
  • SF 3: Keine Hinweise in Wien dafür zu Edgar D.; sein Fahndungsfoto wird von Peter noch einmal gezeigt.
  • SF 4: Fahndung nach Özcan Y; ; kaum Hinweise von schweizer Zuschauern; aber Hinweise aus Deutschland; könnte sich möglicherweise dort aufhalten.
  • SF 5: Fahndung nach Günter B.; Er könnte sich auf dem Weg von Köln nach Dortmund befinden und soll durch seine rücksichtslose Fahrweise aufgefallen sein.
  • SF 6: Volker K. soll sich in den neuen Bundesländern aufhalten; zwei Anrufer scheinen sich sicher zu sein, ihn gesehen zu haben.
  • SF 7: Fahndung nach Ullrich T.; angeblicher Bevollmächtigter einer Amerikanische Bank scheint weiter mit der gleichen Masche zu arbeiten; mit Farbkopierer Papiere fälschen.
  • SF 8: Mord an einer thailändischen Prostituierten; auf Wusch mehrerer Zuschauer zeigt Sabine noch einmal das Pahntombild.

Bemerkungen

  • Das Haus des Täters von Filmfall 1 wurde als Puppenhaus nachgebildet. Als zuständändige Diestenstelle wird LKA Hamburg eingeblendet, obwohl Ede und Kriminaloberkommissar Klaus Stankewitz beide die Kripo Hamburg erwähnen
  • Weit zurückreichender Rückblick: 1/78 (X-Kurve)

Vorherige Sendung: Sendung vom 13.01.1995

Nächste Sendung: Sendung vom 31.03.1995

zurück zur Sendungsübersicht