Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY erfolgt am 24. April 2019 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 09.06.2010FF 2 Ausführliche Informationen

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Dillingen a. d. Donau
  • Kommissar im Studio: Kriminaloberkommissarin Monika Kling
  • Tattag: Juli oder August 1995
  • Fund der Leichen: 19. September 1995
  • Details: September 1995 in einem Wald bei Oettingen; Pilzsammler; Verwesungsgeruch; entdecken unter Gestrüpp und Ästen zwei verweste Frauenleichen; bekleidet; Schuhe fehlen; intensive Spurensuche im Wald; etwa 3km² Wald durchforstet; Tatort nicht Fundort; sehr ungepflegte Zähne; eine der Leichen hat ein Tattoo; vermutlich selbst gestochen; Tätowierer erkennt Tattoo; Frau gab an, aus Tschechien zu stammen; Frauen wurden ungefähr ermordet im Juli/August 1995; unnatürlicher Tod; vermutlich aus Osteuropa; Kleidung stammt ebenfalls nicht aus Deutschland; Fahndungsplakate in Deutschland, Tschechien, Polen und Ungarn; Zeuge meldet sich; Anhalterinnen; Kleidung: Massenware; vermutlich Prostitution in Deutschland; Sichtung in zwielichtigem Club in Wassertrüdingen; Clubbetreiber verweigert Aussage; wollen Frauen nicht gesehen haben; Isotopenanalyse bestätigt Osteuropa als Ursprungsland; Gesichter der Toten rekonstruiert; beide 18 bis 20 Jahre alt;
  • Zitate: "Du meinst, die wollten die Leichen verschwinden lassen...?"
  • Belohnung: 5.000 €
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 12.10.2011 berichtet Rudi Cerne zwar, dass eine der Leichen als die Rumänin Oltea Marlena B. identifiziert werden konnte. Doch diese Identifizierung stellte sich im Nachhinein als Irrtum heraus, ein zunächst als positiv eingestufter Abgleich des Erbguts von einer der toten Frauen mit der DNA von Olteas Mutter hat sich inzwischen als nicht ausreichend herausgestellt. Die ersten acht Merkmale des Erbguts stimmten überein, doch bei genaueren Untersuchungen zeigte sich, dass die weiteren acht Merkmale nur teilweise Übereinstimmungen aufwiesen, wodurch die Identifizierung negativ ist. Dies ist insofern ein herber Rückschlag für die Kripo, als dass alles zusammengepasst hätte - Oltea Marlena B. war in Deutschland im Rotlichtgewerbe tätig, trampte häufig und verschwand plötzlich um die fragliche Zeit.

So ist die Identität der beiden ermordeten Frauen bis heute ungeklärt, ein Ehepaar kümmert sich ehrenamtlich um das anonyme Grab auf dem Oettinger Friedhof. In Oettingen beträgt die Ruhezeit für Erdgräber 30 Jahre, in sieben Jahre also würde das namenlose Grab mit dem kreisrunden Stein aufgelöst werden. Die Kripo gab den Fall nie auf, und hofft bis heute auf den entscheidenden Hinweis eines möglichen Mittäters oder Zeugen. Die Kripo hält es für wahrscheinlich, dass die Opfer in Jugendheimen im Osten Europas aufwuchsen. 1995 seien noch unheimlich viele Menschen aus solchen Heimen, von denen es etwa in Rumänien viele gab, nach Westdeutschland gekommen, sobald sie erwachsen wurden. Oft wurden sie mit falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt und ausgebeutet sowie zur Prostitution gezwungen. Diese Menschen hatten oftmals keine Angehörigen gehabt, keine Freunde. Somit gab es niemanden, der sie zu vermissen schien und dadurch zum perfekten Mordopfer machte. Vielleicht ist das eine Erklärung. Vielleicht war es so.